230.000 Euro über den Brenner geschmuggelt

Fingerabdrücke auf Geldscheinen werden zum Verhängnis

Donnerstag, 28. Juni 2018 | 09:52 Uhr

Bozen – In Bozen ist es der Staatsanwaltschaft gelungen, einen Fall von Hehlerei mit zwei Festnahmen abzuschließen.

Zwei Albaner wurden nach gemeinsamen Ermittlungen Südtiroler und Österreichischer Behörden am Montag verhaftet.

Sie hatten versucht 230.000 Euro an Bargeld über den Brenner zu schmuggeln. Nach einem Tipp hatte die Polizei ein Auto am Brenner abgefangen und darin besagte Summe gefunden.

Medienberichten zufolge wurde der Fahrer des Autos – offenbar der Kurier – in Österreich festgenommen.

Die beiden Albaner wurden überführt, da ihre Fingerabdrücke auf dem Geld entdeckt wurden.

Weitere Erhebungen sind im Gange, um jene Personen auszuforschen, für die das Geld bestimmt war.

Von: luk

Bezirk: Bozen, Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Fingerabdrücke auf Geldscheinen werden zum Verhängnis"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
traktor
traktor
Universalgelehrter
20 Tage 9 h

gut so.
europaverbot für immer nach dem steinbruch…

wpDiscuz