Streit artet in Gewalt aus - Anzeige

Geld für Überstunden verlangt: Gastwirtin attackiert Kellnerin

Freitag, 16. November 2018 | 12:11 Uhr

Meran – Weil sich eine Hotelbesitzerin aus der Meraner Gegend geweigert haben soll, einer Kellnerin die Überstunden zu bezahlen, ist es zu einem Streit gekommen, berichtet die Tageszeitung Alto Adige. Doch es ging nicht nur um ein Wortgefecht. Die Saisonarbeiterin, die bei ihrer Anzeige vor den Carabinieri eine wahre Schauergeschichte zu Protokoll gegeben hat, erklärte, dass die Gastwirtin sie unter anderem geschlagen habe.

Der heftige Streit soll sich bereits im August zugetragen haben. Abschürfungen, die bei der Kellnerin in der Notaufnahme des Meraner Krankenhauses festgestellt wurden, belasten die verklagte Gastwirtin.

Seit April hatte die Kellnerin im Betrieb gearbeitet und auch regelmäßig ihren Lohn erhalten. Zu Unstimmigkeiten ist es allerdings gekommen, sobald es um die Bezahlung der Überstunden ging. Die Angestellte hatte sich die Extra-Stunden auf losen Papierblättern notiert. Dies sei mit der Inhaberin auch so vereinbart worden.

Laut Vertrag hätte sie acht Stunden am Tag von 14.30 bis 22.30 Uhr arbeiten müssen. In Wirklichkeit habe sie stets eineinhalb bis zwei Stunden länger gearbeitet, erklärt die Frau laut Alto Adige.

Während die Gäste die Kellnerin stets freundlich behandelt hätten, sei das Klima zwischen ihr und der Familie, dem der Betrieb gehört, nicht das beste gewesen. Ständig sei es zu Demütigungen gekommen. „In den 20 Jahren, in denen ich in Italien gearbeitet habe, ist es noch nie zu einer ähnlichen Situation gekommen“, erzählt die Frau.

Wegen der zunehmenden Spannungen beschloss die Kellnerin, mit der Gastwirtin reinen Tisch zu machen und die Bezahlung der Überstunden klar und deutlich einzufordern. „Sie hat mir dann vorgeschlagen, sich an ihren Wirtschaftsberater zu wenden und ihm die Papierblätter mit den Überstunden vorzulegen. Deshalb habe ich sie in meine Handtasche gelegt, die ich hinter dem Saal aufhängte, wo auch die anderen Angestellten ihre persönlichen Gegenstände aufbewahren. Als meine Schicht vorbei war, ging ich nach Hause. Dort musste ich allerdings feststellen, dass die Zettel fehlten“, erklärte die Kellnerin.

Weil sie nicht davon ausging, dass ihre Überstunden für die anderen Angestellten von Interesse waren, stellte sie die Gastwirtin zur Rede. Dabei habe sie weitere Zettel aus ihrer Tasche gezogen. „Die Gastwirtin hat geglaubt, dass es sich um weitere Blätter mit notierten Überstunden handelt, und sie versuchte, sie mir aus der Hand zu reißen. Dann ist sie auf mich losgegangen und hat mich am Oberkörper gekratzt. Der Sohn hat mich angeschrien, ich sei geisteskrank. Anschließend schubste er mich und schliff mich in Richtung Restaurant. Dann verpasste mir seine Mutter eine Ohrfeige und verletzte mich an der Lippe. Schließlich habe ich die Carabinieri gerufen und nach deren Ankunft bin ich gegangen“, berichtet die Frau.

Auf dem Nachhauseweg sei sie allerdings in Ohnmacht gefallen und wurde deshalb vom Weißen Kreuz ins Meraner Krankenhaus gebracht. Laut Befund hat die Kellnerin eine Prellung an der Wirbelsäule sowie mehrere Abschürfungen am Hals und an den oberen Extremitäten erlitten. Ursprünglich hätten die Ärzte mit einer Heilungsdauer von zwei Wochen gerechnet, die dann auf zweieinhalb Monate erhöht worden seien, wie auch vom INAIL bestätigt werde.

„Die Hotelbesitzer haben vorgeschlagen, um 5.500 Euro die Anzeige zurückzuziehen“, erklärt die Kellnerin. Damit würden ihr die letzten drei Monate ausbezahlt, in denen sie aufgrund des „Zwischenfalls“ nicht mehr im Einsatz war und keinen Lohn erhielt. „Ich habe nicht die Absicht, darauf einzugehen“, erklärt die Saisonarbeiterin.

HGV: „Solche Fälle sind rar“

HGV-Präsident Manfred Pinzger erklärt, dass solche Fälle, wie sie von dieser Kellnerin geschildert wurden, rar seien. Glücklicherweise handle es sich um Einzelfälle – auch wegen der strengen Kontrollen vonseiten der Finanzpolizei. Die wenigen Fälle, die dem HGV gemeldet wurden, seien stets einvernehmlich gelöst worden. Was das Notieren der Überstunden anbelangt, stellt Pinzger klar, dass es nicht reiche, sie auf losen Blättern aufzuschreiben, sondern sie müssten in ein eigenes Register eingetragen werden.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

120 Kommentare auf "Geld für Überstunden verlangt: Gastwirtin attackiert Kellnerin"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gudrun
Gudrun
Grünschnabel
27 Tage 2 h

genau darum will niemand mehr ins Gastgewerbe : “unbezahlte Überstunden,keine Wertschätzung……sogar die Trinkgelder werden von so manchen Arbeigeber einbehalten !!

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
27 Tage 1 h

Die Gier der Reichen ist unermesslich.

Tabernakel
27 Tage 1 h

@sakrihittn

Die Gier der Armen auch.

m69
m69
Kinig
27 Tage 1 h

@Tabernakel 

Tabernakel
 Kinig
1 h 18 Min
@sakrihittn
Die Gier der Armen auch.
__________________was__ist__schlimmer___?

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
27 Tage 47 Min

genau so isch es!  i hon selbo gsechn wie die Wirtsleit is Trinkgeld des für die Zimmermädchen wor in die eigene Tasche gsteckt hom!  

Martha
Martha
Tratscher
27 Tage 8 Min

diese Gastwirtin sollte sich als “Managerin des Jahres” bewerben !!!—die Chancen sind gut 😉

lenzibus
lenzibus
Tratscher
27 Tage

@Gudrun ist egal ,in Zukunft schließen sowieso immer mehr Betriebe , dann stehen die Leute am Wochenende vor verschlossenen Betrieben!

Martha
Martha
Tratscher
26 Tage 23 h

@sakrihittn hoffendlich nehmen diese ihr Hab und Gut ins Jenseits !!!!

denkbar
denkbar
Kinig
26 Tage 22 h

Moderne Sklaverei imGastgewrbe gab es in den 1960 und 1970 Jahren massenweise. Viele dieser Mitarbeiter beziehen aufgrund ihrer Schwarzarbeit heute viel zu niedrige Renten.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
26 Tage 21 h

@Tabernakel
Welche armen ?

Staenkerer
26 Tage 20 h

stimmt, leidet! man soll nit olle in an topf werfn, ws gob sicher a korrekte gostwirte und hoteliere, ober genau de ehrlichen sollten sich ins zeuglegen das sollche und ähnliche sauereien aufkemmen, das es a anlaufstelle für de klagen des personal gib und das in oller öffentlichkeit und in olle internetseiten aufscheint welcher betrieb personalunwürdig orbeitet!
denn irgendwie kemmen se jo olle in verruf und schlußendlich schodets de ehrlichen, guten cheffs jo a!

AnWin
AnWin
Tratscher
26 Tage 19 h

@Tabernakel ..bin ihrer Meinung!

falschauer
falschauer
Superredner
26 Tage 18 h

@sakrihittn man kann nicht alle wohlhabender in einen topf werfen

falschauer
falschauer
Superredner
26 Tage 18 h

@Tabernakel ….das stimmt schon eher

falschauer
falschauer
Superredner
26 Tage 18 h

@Martha einfach nur schwachsinn von sich geben sollte man verbieten

Martha
Martha
Tratscher
26 Tage 17 h

@falschauer 🤔aber für den Schwachsinn bekomme ich aber viel Zustimmung!!—–also gibt’s in dieser Sparte sehr viele faule Äpfel !!!

Gudrun
Gudrun
Grünschnabel
26 Tage 17 h

@lenzibus solche Betriebe die die Angestellten wie Leibeigene halten sollten sogar zu sperren müssen !

Gudrun
Gudrun
Grünschnabel
26 Tage 17 h

@falschauer da fühlt sich wohl jemand betroffen !

denkbar
denkbar
Kinig
26 Tage 16 h

@Martha . Ja das gibt es hier!

denkbar
denkbar
Kinig
26 Tage 16 h

@Martha . So ein zynischer Quatsch führt völlig am Thema vorbei! 

denkbar
denkbar
Kinig
26 Tage 7 h

@Martha . Wenn man viel Zustimmung für Schwachsinn bekommt, was sagt das dann aus?😉☺

falschauer
falschauer
Superredner
26 Tage 7 h

@Martha kommst du erst jetzt drauf wer sich hier herumtummelt….

falschauer
falschauer
Superredner
26 Tage 7 h

@denkbar …genau das meinte ich auch aber sie erregt sich über die vielen zustimmungen…kein wunder bei dem publikum hier

falschauer
falschauer
Superredner
26 Tage 5 h

@Gudrun no comment

falschauer
falschauer
Superredner
26 Tage 5 h

@denkbar …dass hier viele schwachsinnige zirkulieren ist wohl klar oder? anders kann ich mir das nicht erklären, ich respektiere zwar ihre meinung muss diese jedoch nicht mit ihnen teilen

Rapunzel
Rapunzel
Grünschnabel
26 Tage 4 h

@m69 
Schlimmer ist die Gier von Tabi nach -Punkten😜😜

Martha
Martha
Tratscher
27 Tage 2 h

dass ich nicht lache ,im eigens “eingerichteten Register” das hat der Arbeitgeber selber und da schreibt er selber rein was er will !!!!—habe es mal zufällig gesehen wie der Arbeitgeber auf geschrieben hat ,natürlich 7 Stunden am Tag für alle 25 Angestellten,natürlich bei jeden 2 Stunden weniger !!!!—diese Gastwirte haben noch die Frechheit über Personalmangel zu beklagen !!!–Beiträge für Praktikaten zu kassieren und diese aus zu nutzen ist Gang und Gebe !!!

fritzol
fritzol
Superredner
26 Tage 19 h

martha@
bravo recht hast

falschauer
falschauer
Superredner
26 Tage 7 h

das ist sicher nicht in ordning und zu verurteilen aber man kann doch nicht alle gastwirte in einen topf werfen weil sich einige wenige so unkorrekt verhalten

Gudrun
Gudrun
Grünschnabel
27 Tage 2 h

solche Fälle sind “rar” Herr Pinzger? !?🤢es wäre höchste Zeit diesem Ausnutzertum das Handwerk zu legen !!!

81
81
Neuling
27 Tage 1 h

Solche Fälle sind “RAR”!!!! Isch sell dr Witz der Woche???
Hon a johrelong mear Stunden gmocht wia ausgmocht und wenn epes gsog hosch hotts geheisn des orbeitesch in Winter nor jo wianiger…..
Worum welln insre Leit nimmr ins Gostgewerbe, weil 90% fa die Chefs di die decht lei ausnützn…
Und nor wundern dass kuen Personal kriegn…..

IchSageWasIchDenke
27 Tage 34 Min

@81

Stimmt, meine Exfreundin war auch im Gastgewerbe tätig und was die mir so alles erzählt hat… oh mann… Und das waren nicht etwa so abgewrackte Spilunken, sondern angesehene und bekannte Hotels

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
27 Tage 20 Min

Naja, wurdest du deswegen auch geschlagen?

Martha
Martha
Tratscher
26 Tage 23 h

@Neumi Erniedrigung kann auch sehr schmerzhaft sein !!!

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
27 Tage 2 h

Brutal . . bin dafür, dass solche “Arbeitgeber” öffentlich angeführt werden, dass nicht wieder jmd. schamlosest ausgebeutet werden kann !! Und dann würde ich sie von allen Listen, welche von den Touristen einsehbar sind (z.B. wo finde ich eine Bar usw.) streichen !

m69
m69
Kinig
27 Tage 1 h

kleinerMann@

Sollte sich heraustellen, dass diese Hotelierin das gemacht hat, was ihr jetzt angelastet wird, wird sich die INPS und INAIL freuen, da werden Nachzahlungen und strafen fällig.

iluap
iluap
Grünschnabel
26 Tage 19 h

do bin i a dafür unter oaner Bedingung, dass a dei orbeitnehmer auf dei liste aikemmen  dei versuachen so wianig wia meglich zu tian

Sag mal
Sag mal
Kinig
26 Tage 9 h

Anstatt dass Die rumtelefonieren wo der Arbeitssuchende vorher war sollte man bei Ihnen nach fragen.

Martha
Martha
Tratscher
27 Tage 1 h

sogar Praktikanten werden als billige Arbeitskräfte ausgenutzt und nebenbei kassiert man noch Beiträge dafür !

lenzibus
lenzibus
Tratscher
26 Tage 23 h

@Marhta ich hätte einen Vorschlag ,alle Hoteliere machen nur mehr Zimmer mit Frühstück , dann brauchen wier kein Personal , keine Köche mehr, und die Hotelfachschule brauchen wir auch nicht mehr!

hoglsturm
hoglsturm
Tratscher
26 Tage 16 h

@lenzibus bessa wars.hob e lei olles billige ausländer ongstellt

obrlond
obrlond
Neuling
27 Tage 1 h

Wer sogt denn, daß ols stimmt, wos die Kellnerin erzählt?

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
27 Tage 19 Min

Ein paar Indizien gibt’s laut Artikel schon, außerdem beinhaltet der nicht alle Ergebnisse der auf die Anzeige hin erfolgte Untersuchung.

obrlond
obrlond
Neuling
26 Tage 20 h

@Neumi …wars et möglich stets Storys weniger laut zu lösen? Magari ohne Presse und mit Hilfe von an guatn onwolt…Es muass ollm glei jemand on pronger gstellt werden

Martha
Martha
Tratscher
26 Tage 20 h

@obrlond der Gastwirt kann sich ein guten Anwalt leisten—-die Kellnerin sicher nicht !!!!

obrlond
obrlond
Neuling
26 Tage 19 h

@Martha …A grosser Fehler vom gostwirt isch, dass er der Kellnerin lei 5500€ geboten hot. Tat mi interessieren, wia si bo 15.000€ reagiert hat.

m69
m69
Kinig
26 Tage 18 h

oborlond @

Die Kellnerin. 😄

Martha
Martha
Tratscher
26 Tage 18 h

@obrlond sie wurde beleidigt,geschlagen und betrogen —und da sollte sie schon mindestens15000,00€ bekommen !!—und der Betrieb sollte eine Zeitlang geschlossen werden !!!—nur so wird man der Lage her !!!

obrlond
obrlond
Neuling
26 Tage 17 h

@Martha genau sie kriag bestimmt a no mehr. ..😆

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
20 Tage 6 h

@obrlond Naja, wenn einer Einheimischen so was passiert, verlangt das niemand.

obrlond
obrlond
Neuling
20 Tage 5 h

@Neumi sell mogsch recht hobn

erika.o
erika.o
Superredner
27 Tage 2 h

Mit der Aufwertung des einheimischen Personals würde sich so mancher Gastwirt
einiges an Unannehmlichkeiten ersparen !!!

lenzibus
lenzibus
Tratscher
26 Tage 23 h

@erika.o mit welchen Einheimischen, die wollen lange schon nicht mehr Arbeiten,besser währe Betriebe zu schließen, besonders am Wochenende, Bars, Restaurants , Hütten usw.

erika.o
erika.o
Superredner
26 Tage 22 h

@lenzibus
frag dich warum kein einheimisches Personal …
ich wiederhole mich, wie überall gibt es Ausnahmen und ich will keineswegs ALLE jungen Chefs in einen Topf werfen, aber die Alten wussten noch mit dem Mitarbeitern umzugehen und es war familiär,
sie wussten noch daß ihre Arbeiter das eigendliche Kapital sind .

Sag mal
Sag mal
Kinig
27 Tage 1 h

na klar ,Sind solche Fälle rar.Niemand von den Einheimischen hätt Sich die letzten 35Jahre getraut einen Hotelier an zu zeigen.Es hatt viel Ausnutzung gegeben aber wenn Sich Jemand beklagt hätt hätt es geheissen ,Es warten die Nächsten bereits vor der Tür und der Angestellte hätte hier nirgens mehr eine Stelle bekommen.Es war 90% nur Gastgewerbe .Einen Ausbildungsplatz bzw.Lehre für Frauen sehr selten.

81
81
Neuling
27 Tage 1 h

Stimmp genau, lei heint wortet niamend mear vor dr Tür…
Und wenn nor a Ausländer ohne Qualifikation.

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
26 Tage 19 h

@Sag mal
So ist es nicht, du hast anscheinend keine Ahnung wie viele Hoteliere 25.000 bis 35.000 Euro an ausländische Kellnerinnen gezahlt haben, da sie einen Teil des vereinbarten Gehalts schwarz gezahlt haben und die Kellnerinnen nachher das Geld einforderten, da die Differenz nirgends aufschien.

Martha
Martha
Tratscher
26 Tage 17 h

@Eppendorf das geschieht den Gastwirten aber recht—-diese haben gemeint man kann mit ausländischen Kellnerinen genau so hand haben wie mit den Einheimischen !!!

Sag mal
Sag mal
Kinig
26 Tage 9 h

@Eppendorf Hab ich was von Ausländern gesagt???

anonymous
anonymous
Superredner
27 Tage 2 h

Auch als Arbeiter wird man ausgenutzt bist zum geht nicht mehr

iluap
iluap
Grünschnabel
27 Tage 5 Sek

Dann mach dich doch selbsständig, dann vielleicht lernst du auch  die andere Seite der Medaille kennen

IchSageWasIchDenke
27 Tage 2 h

Hoffe die Kellnerin bleibt hart

Targa
Targa
Tratscher
26 Tage 20 h

….Aus 2 Wochen Kronkenstond sein jo nor 2 Munat gworden! Mir sein nit dabei gwesen und hobn lei uane Seite gheart. Mir persönlich tian olle Beade Load!
So eppes terfert nit passieren!

obrlond
obrlond
Neuling
26 Tage 18 h

Genau, damit sie ordentlich Entschädigung kriag

Martha
Martha
Tratscher
26 Tage 18 h

@obrlond sie sollte auch eine ordentliche Enschädigung bekommen !!!

alpenfranz
alpenfranz
Grünschnabel
27 Tage 1 h

haha…logisch..2.ooo euro im Monat ..Alles inbegriffen: 13, 14, Abfertigung , Urlaub und Überstunden.
Aber deutsch, Italienisch, englisch..sommelier, Samstag und Sonntag arbeiten..sell isch es mindeste

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
27 Tage 1 h

eben. und donn evtl. a no für essn und Unterbringung monatlich eppis zohln miassn/terfn !!

iluap
iluap
Grünschnabel
26 Tage 19 h

@kleinerMann woasch du überhaupt wieviel in an ungestellten pro tog in Vollpension (heizung, Strom usw) abgezogn wert!!!

iluap
iluap
Grünschnabel
26 Tage 19 h

Hosch vergessen Unterkunft und Verpflegung dazuazu tian

Martha
Martha
Tratscher
26 Tage 17 h

@iluap mancher Hund frißt das Bessere !!

Martha
Martha
Tratscher
26 Tage 17 h

@iluap ich habe in so manchen Gastbetrieb ein Frass zum essen bekommen und im Zimmer mit 3bis 4 Mitarbeiterinnen geschlafen,es ist sogar vorgekommen das die Wände schwarz vor lauter Schimmelpilz waren !!!!

iluap
iluap
Grünschnabel
27 Tage 45 Min

Des konn schun wor sein wos Sie sogt, obr sicher isch des net.
Habe gerade eine Mitarbeiterin für 3 x 4 Stunden in der Woche in Teilzeit als Zimmermädchen gesucht, das sind 48 Stunden im Monat. Dafür wurden 650,00 € alles inbegriffen netto ausgemacht. Dies ist also 13,50 € netto  je Stunde, + Mittagessen inklusive.  (diese Frau braucht keine Überstunden machen) dies ist den bisherigen Anwärtern immer zu wenig gewesen. Glaube dass das doch ein fairer Lohn ist.

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
26 Tage 22 h

i hon von 15 Johr insro Putzfrau schun 12 Euro die Stunde gizohlt!!!!  

Gudrun
Gudrun
Grünschnabel
26 Tage 21 h

@Tantemitzi des glab dir koan Mensch !!

Targa
Targa
Tratscher
26 Tage 20 h

@Gudrun
Jo i hon I meiner Putzfrau vor 6 Johr schun 15,00.- Euro die Stunde gezohlt. De orbeiten nit umsonst. Hobn sie a Recht. Jeder soll für seine Arbeit den Lohn bekommen! Ober Stunden schintn sell isch eppes onderes !

Martha
Martha
Tratscher
26 Tage 19 h

@Targa also sind sie ein Einzelfall—-Respekt !!!!

iluap
iluap
Grünschnabel
26 Tage 19 h

@Tantemitzi , des glab dir wirklich niamand. Wenn sel getun hosch, nochr hosch dei Putzfrau schwarz gezohlt. Hosch schun amol probiert zommzuzählen, wieviel dei 13,50 netto fir die Mitarbeiterin dem Betrieb kosten???

iluap
iluap
Grünschnabel
26 Tage 19 h

@Targa , genau a so isches jeder soll für seine Arbeit ordentlich gezohlt kiragn, ober a effektiv  mit 15,00 € di Stunde a die gonzen abgoben dafür zohlen. Bei ins zohlen Sie a zwischen 16;00 € bis 20,00 € die Stund, obr SCHWARZ! obr drnoch maitern dass die Pension so kloan isch sel schun!!

Aika
Aika
Grünschnabel
26 Tage 18 h

@Tantemitzi schworz, oder?😜

m69
m69
Kinig
26 Tage 18 h

Gudrun @

Glaubst du, dass dir jemand unter 12€ die Stunde putzen kommt?
Vielleicht wenn sie im Nachbarhaus wohnt und einen Tag bei dir putzt oder zumindest einen halben Tag. 😄

Martha
Martha
Tratscher
26 Tage 17 h

@m69 Ich kenne einige die sich so aus nützen lassen !!!–sogar um 10 € die Stunde !!!

klara
klara
Superredner
26 Tage 16 h

@Martha Nein, meine bekommt sogar noch ein bisschen mehr.  Und das verdient sie sich auch.

Staenkerer
26 Tage 15 h

@iluap kimmt drauf un in wieviel stundn de putzfrau welche fläche putzn muaß: viel orbeit in angemessener zeit , woes domols viel geld,
viel orbeit in wenig zeit, wor es gerecht gezohlt, gild übrigens genauso für zimmermädchen!

Mikeman
Mikeman
Kinig
27 Tage 1 h

Leider ist bald in allen Stellen der selbe ………………, die Angestellten werden ausgenūtzt bis zum geht nicht mehr und kaum sagt einer was dann dibts mobbing schlutzigster Art und dies auch bei Großbetrieben ,bei Fluggesellschaften gibts das schon seit langer Zeit.

Tabernakel
27 Tage 1 h

Du arbeitest bei Südtirolair ?

m69
m69
Kinig
27 Tage 2 h

Wenn jemand denkt, 
dass dies nur ein Einzelfall ist, der irrt gewaltig!
Zum Glück ist Südtirol nicht der süden Italiens, denn dort sind solche Fälle reine Routine.

Tabernakel
27 Tage 1 h

Hast Du eine Statistik?

Sag mal
Sag mal
Kinig
27 Tage 1 h

dann noch mit Bestechung kommen um Stillschweigen.Gut dass Sich das die Frau nicht gefallen lies und nicht darauf einging.

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
27 Tage 43 Min

Solche Fälle sind leider immer noch nicht rar!  afn Stundenzettl schreibt man 8 gearbeitete Stunden täglich und 5 Arbeitstage …. in Wirklichkeit orbeitn die Leit 10 Stunden, freien Tog gibt’s 1 und net 2  und in do Hochsaison gor koan!  Also war es höchste Zeit des endlich amol zu unterbinden!

iluap
iluap
Grünschnabel
26 Tage 19 h

Du woasch schun, dass in Saisonsbetriebe den Mitarbeitern lai 1 freier Tag die Woche zuasteht!!!

Martha
Martha
Tratscher
26 Tage 17 h

@iluap aber gezahlt wird oft nur für 5Tage !!!

Staenkerer
26 Tage 15 h

i honn long im gostgewerbe georbeitet, de bezahlung hot ollm gepasst, sei es stundn wie der stundenlohn! acdes essnbhot gepasst, de heffs worn tollerant, hot man des des personalessn nit gemeg, hot man a eppas obders gekrieg, ober extrawürste für jeden hots nit gebn!
dafür hobn se ober a nit betteln gemiet wenn amoll jemand länger orbeitn gemiet got ober a amoll an frein tog eingsprunngen wenn not am mann wor!
di devise der cheffs wor: sie respektiern de ongsteltn nor respektiern de ongstelltn de cheffs!
ps: i wor 21 johr dort, und war no gebliebn!

Willi
Willi
Tratscher
27 Tage 2 h

wenn de lei so auf an zettele augschriebn worn, werd des woll net hoassen das ausgemocht gewesen wor das de schworz gezohlt werdn…
wil nix behaupten, isch lei a gedonkengong

Gudrun
Gudrun
Grünschnabel
27 Tage 1 h

wo sollte die Kellnerin die Überstunden aufschreiben???—-aber was nützt aufschreiben wenn diese trotzdem nicht bezahlt werden!!!—-und obendrein werden die Angestellten gedroht,wenn sie Anzeige erstatten dass sie dann kein anderen Arbeitsplatz finden,da ein solcher Arbeitplatz ein schlechtes Zeugnis für den Arbeiter ab gibt !!!

iluap
iluap
Grünschnabel
27 Tage 35 Min
Bezüglich Ausnutzung der Mitarbeiter. Mir ist for ca. 20 jahren folgendes Passiert. Ein Abspüler wurde eingestellt und alles ordnungsgemäß ausgemacht. Es wurde vereinbart das er  alle stunden persönlich bezüglich überstunden  aufschreiben sollte und wir dies wöchentlich gemeinsam kontrollieren. Dies hatte er die gesamte Sommersaison gemacht und wurde von uns gemeinsam mit Ihm kontrolliert und laut Lohnzettel dann verglichen. Wir mussten keine Überstunden bezahlen. Wir waren mit seiner Arbeit sehr zufrieden und die Folge war, dass er wieder für die Wintersaison angestellt wurde. Während dieser war in der Küche zwischen dem Chefkoch und ihm zu Reibungen gekommen. (es waren dieselben Mitarbeiter… Weiterlesen »
Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
26 Tage 22 h

Also, i bin do Meinung, dass Chefitäten sehr wohl vom Koch verlangen können dass er die Religion eines anderen Mitarbeiters respektiert!  in an Gastbetrieb werds woll koan Problem sein! Odo isch ba enk do Koch do Chef?

Targa
Targa
Tratscher
26 Tage 19 h

@Tantemitzi
Jo genau!

iluap
iluap
Grünschnabel
26 Tage 18 h

@Tantemitzi , logisch hobn die Chefitäten eps zu sogn, ober du hosch bol no nia in an hotel georbeitet!!! Wo tat man den zem hinkemmen wenn man jeden Mitarbeiter noch Religion und vieles mehr  miasat  olles berücksichtigen nochr konnsch bei vielen Mitarbeitern an extra koch unstellen. Zem  gib i liabr in Ungstellten die 2,90 €  im Tog für unterkunft und Verpflegung und Sie sollen Sich nocher mit dem Geld des kochen wos sie gern hoben!!!!

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Grünschnabel
27 Tage 1 h

Wir müssen ein Entwicklung vorantreiben: weg von der Leibeigenschaft, hin zu normalen Arbeitsverhältnissen.

Dazu gehören alle Arbeitsstunden bezahlt. Lieber weniger Stundensatz aber alle Stunden bezahlt. Dann die 5 Stundenwoche damit man 1 Tag entspannen kann und 1 Tag wichtige Dinge erledigen kann. Dann die Möglichkeit eine Familie zu gründen und dies mit der Arbeit verbinden können, dazu gehört ein ordentlicher Wohnraum in der Nähe und nicht eine Besenkammer zum schlafen.
Zukunftsperspektiven und nicht “die Guaten hebms und um die Letzen isch net scho”.- Spruch aus der gehobenen Gastronomie.

usw.

m69
m69
Kinig
26 Tage 18 h

neidhassmissgunst @

Ich weiß nicht wann ich das letzte mal 5 Tage die Woche gearbeitet habe?????

Luxus pur, bin froh wenn ich nur 6 Tage die Woche arbeite! 😎

klara
klara
Superredner
26 Tage 16 h

@m69 Zählen Sie die Zeit, die Sie hier verbringen, auch zu Ihrer Arbeitszeit? 

Strolch
Strolch
Neuling
26 Tage 22 h

herr pinzger solche faelle sind “rarr”,I tat mi schamen so epas zu sogn!!!!bin seit 25 johr koch u des isch foscht “normalitaet”(leider)
I hoff di gostwirte kriagn koa petsonal mer weil heintzutoge bisch lai mer a dreck,(a als koch),frueher wor mon epas als koch ober heint???,sehr traurig!!!!

Knut
Knut
Grünschnabel
27 Tage 1 h

… und wir wundern uns, weshalb diese Arbeit niemand mehr machen will!? Diese Fälle sind rar, jedenfalls die, die ans Tageslicht kommen, da mag Herr Pinzger recht haben! Es ist am der Zeit HGV intern etwas zu unternehmen und nicht nur zu vertuschen und zu beschwichtigen wenn derartige “Skandale” auftreten!

Septimus
Septimus
Superredner
27 Tage 1 h

…und wie viele trauen sich nichts zu sagen,und nehmen vieles in Kauf?..fast bis zur Selbstauopferung hin…für wen?..für den Betrieb…ist auch in anderen Geschäftszweigen wie Handel, Handwerk so. Teilzeitverträge,oder Fixverträge…wenn der Chef dich weghaben will,findet er immer einen Weg…oder irgendwelche Rechtfertigungen wie z.b. aah der Wirtschaftsberater hat dies und jenes gesagt u.s.w…ja,ja die Kollektivverträge..einfach nur zum lachen… Versklavung und Ausbeutung ist das Motto mancher Arbeitgeber.

Staenkerer
26 Tage 4 h
genau deswegn hobn mir jo a STORKE wirtschoft de die kompatscher ba jeder gelegenheit auserstreicht und sich dabei stolz auf de schultern klopft, als währe des sein verdienst und der seines vereins! dsa decwirtschoft schnell zommbrechat wenn es nit de vielen fleißigen orbeiter gab, heart man nie, es wern ollm lei de unternehmer gelob! a de unternehmer, egalnin welche sektor, beweiräuchern sich ollm selber wenn es um erfolg geat! wenn de unternehmer ollerding eppas erreichn welln, zb. beiträge, vergünstigungen, nor werd sodort damit fedroht das es orbeitsplätze kosten kannt wenn SIE nit weiterorbeitn kennen! sem erinnern sie sich plötzlich an… Weiterlesen »
jack
jack
Superredner
27 Tage 2 h

leider gibs immer wieder schwarze schafe im gastgewerbe die ihre angestellten zu spät oder ibohaupt nicht zahlen wollen.
harte strafen sollten sollche möchtegern chefsleute einen denkzettel verpassen

Juli
Juli
Grünschnabel
26 Tage 20 h

in gostgewerbe gibs genauso viel schwarz Arbeit wie in der Londwirtschoft…
Bis vor 1 Johr hobis kuane Einheimische Orbeter gwellt..Iaz sucht es se verzweifelt..selber schuld..
dass de Methoden standart sein glab i a net..ober dass es Gostgewerbe in di leschrn Johr bzgl. Ungstellte viele Fahler gmocht ot isch fakt..
Gute Mitorbeiter kern gur bezohlt..egal in welcher Sparte

oli.
oli.
Universalgelehrter
27 Tage 1 h

So etwas in den (schein)Heiligen Südtirol , kaum zu glauben , das manche Gastronomen Ihren Hals nicht voll genug bekommen.
Würden die Arbeiter gerecht und anständig bezahlt werden , gäbe es genug Menschen was den Job trotz Arbeitszeiten machen würden.
Nur mit eigenen Leute aus der Fam. reicht schon lange nicht mehr.

iluap
iluap
Grünschnabel
27 Tage 15 Min
glücklicherweise für uns war der Abspüler  so sorgfältig und hatte für die gesamte Sommer und Wintersaison täglich selber alle Stunden, freie Tage usw. aufgeschreiben und von uns mit ihm gemeinsam kontrolliert und mit gegenseitigen Unterschriften quittiert. Wir hatten uns glücklicher weise von allen kopien gemacht. Wir hatten bei den Verhandlungen immer gesagt dass wir alles ordnungsgemäss bezahlt hätten wir ihm keine Geld mehr schuldig waren. Somit kam es zur letzten Istanz vor dem Arbeitsgericht wo man dann uns vorgeschlagen hatte den Vergleich über 11.500.000 Lire anzunehmen. Wir haben dies abgelehnt und dann unseren letzten Trumpf ausgespielt. Wir haben die Zettel… Weiterlesen »
king76
king76
Tratscher
26 Tage 22 h

Schod dass wegen selche unternehmer olle onderen a olle in a topf gschmissen werden…

maise
maise
Neuling
26 Tage 19 h

Endlich getraut sich mol jemand an die Öffentlichkeit!
Zurzeit kann ich mich nicht beklagen aber meine anderen Arbeitgebern war es genau gleich! Viele Stunden wenig Gehalt!
Ich glaube nicht Herr Pinzger das es rare Fälle sind nur niemand getraut sich an den mund aufzumachen!

honakoanonung
honakoanonung
Tratscher
26 Tage 18 h

welch Zufall. Grad heute hat uns eine Person die in einer Bar in Meran arbeitet erzählt, dass ihr keine Überstunden bezahlt würden und anderes mehr. Bei einem erschreckend niedrigen Lohn. Wahrscheinlich laut HGV auch eine der (vielen) Einzelfälle

Einheimischer
Einheimischer
Grünschnabel
26 Tage 19 h

Eine Elektronische Stempeluhr sollte überall Pflicht sein….

iluap
iluap
Grünschnabel
27 Tage 23 Min
Auch wenn die vorgehensweise vom KOch auch nicht ganz korregt war, blieb uns in dem Moment nichts anderes übrig als den Abspüler zu entlassen. Nach Klärung der Situation mit dem Lohnbüro wurde er wie laut Vertrag  ordungsgemäß mit allen Zulagen (13ten 14ten usw.)bis zum Saisonsende Ende März  voll bezahlt, und wir dachten damit ist der Fall geklärt, dem war aber leider nicht so!!!! Ende April bekamen wir Brief von der Gewerkschaft, wo noch Forderungen für die vergangene Sommer und Wintersaison für insgesamt 16.000.000 Lire für den Abspüler hätten ausbezahlt werden müssen. Damals war der Monatslohn ca. 1.200.000 Lire  ohne (13ten… Weiterlesen »
Mikeman
Mikeman
Kinig
26 Tage 18 h

@ king76
Glaube ich kaum,wissen SIE wer seine  Angestellten korrekt behandelt spricht sich schnell herum und meist hat man auch das Glück gute Mitarbeiter zu finden.

hage
hage
Grünschnabel
26 Tage 17 h

naja, da möchte ich die version von den Gastwirten hören.

tombola
tombola
Neuling
26 Tage 15 h

suchte mal eine halbtags stelle da ich nachts in einer disco arbeitete.wurde fündig.ich fragte nach wie mei dienst sei sllte?
die antwort vom 16;00 uhr bis  24;00 uhr aber der lohn sollte einer halbtagsstelle sei.
und dann nochwas an alle hoteliere: 30 jahre kellner und nur 20 jahre versichert danke…

traktor
traktor
Universalgelehrter
26 Tage 18 h

bei schwarzarbeit muss mit der ganzen härte des gesetzes durchgegriffen werden!!!!

Maxl
Maxl
Neuling
26 Tage 6 h

Im Gastgewerbe hon i pe ins nou nie Überstunden gezohlt gekriagt

wpDiscuz