Mutter erliegt am Abend ihren schweren Verletzungen

Haideralm: Mutter und Tochter sterben bei Lawinenabgang

Mittwoch, 03. Januar 2018 | 20:30 Uhr
Update

St. Valentin auf der Haide/Vinschgau – Eine Lawine im Vinschgau hat am Mittwoch mehrere Skifahrer aus Deutschland mitgerissen und ein Kind und dessen Mutter getötet.

Für das elfjährige Mädchen, das am frühen Mittwochnachmittag zusammen mit ihrer Mutter auf der Haideralm in der Nähe der Bergstation unter dem Seeköpfl auf 2.100 Metern Meereshöhe unter eine Lawine geraten war, kam jede Hilfe zu spät. Sie konnte nur mehr tot geborgen werden.

Die 45-jährige Mutter hingegen wurde mit schweren Verletzungen unter Reanimation ins Krankenhaus von Schlanders gebracht. Für sie wurde auch die Extrakorporale Membranoxygenierung, eine intensivmedizinische Technik, bei der eine Maschine teilweise oder vollständig die Atemfunktion des Patienten übernimmt, in Erwägung gezogen. Am Abend erlag aber auch die Mutter ihren schweren Verletzungen.

Die beiden Opfer waren mit einer Gruppe von neun Skifahrern aus Deutschland abseits der Piste unterwegs, als sich das Schneebrett im Skigebiet Haideralm löste.

Laut ersten Informationen stammten die beiden Lawinenopfer aus Ludwigsburg in Baden-Württemberg. Die restlichen sieben Sportler seien nicht von der Lawine in mehr als 2.000 Metern Höhe verschüttet worden, sagte der Polizeisprecher. Die Sportler, die Mitglieder eines Skiclubs waren, hatten das Schneebrett vermutlich selbst ausgelöst.

Schlechte Sichtverhältnisse und starker Wind erschwerten die Rettung, Hubschrauber konnten im Schneegestöber zunächst nicht fliegen. Die Aktion lief auch nach Einbruch der Dunkelheit weiter und war nicht zuletzt wegen der noch drohenden Lawinengefahr auch für die Retter heikel.

In den vergangenen Tagen hatte es in den Südtiroler Bergen viel geschneit. Auch am Mittwoch war Neuschnee gefallen. In der ganzen Südtiroler Region herrschte “erhebliche” Lawinengefahr der Stufe drei (von fünf Stufen).

Vor Ort im Einsatz standen die Bergrettung, die Carabinieri, ein Notarzteinsatzfahrzeug, ein Rettungstransportwagen sowie die Notfallseelsorge.

Was bisher berichtet wurde:

Nach einem Lawinenabgang auf dem Gebiet der Haider-Alm im Vinschgau war am Mittwochnachmittag eine Suchaktion nach weiteren vermissten Personen im Gange.

Wie der Bergrettungsdienst mitteilt, wurden zwei Personen lebend aus den abgegangenen Schneemassen gerettet. Es soll sich dabei Medienberichten zufolge um eine Frau und ein Kind handeln.

Die Wetterbedingungen in dem Gebiet waren am Mittwochnachmittag schwierig. Es schneite heftig, was die Arbeit der Retter nicht leichter macht.

Im Einsatz waren das Weiße Kreuz, der Bergrettungsdienst und die Carabinieri. Der Einsatz des Rettungshubschraubers wurde durch die Schneefälle erschwert.

Derzeit herrscht in ganz Südtirol eine Lawinengefahr der Stufe drei bis vier.

Von: luk

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

39 Kommentare auf "Haideralm: Mutter und Tochter sterben bei Lawinenabgang"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
marsmaennchen
marsmaennchen
Tratscher
14 Tage 18 h

Ich kann’s nicht verstehen: Wie kann man als Elternteil so verantwortungslos sein und bei hoher bis sehr hoher Lawinengefahr, bei angekündigtem Sturm und vorhergesagten heftigen Schneefall mit seinen Kindern außerhalb der sicheren Pisten unterwegs sein? Ein durch Fahrlässigkeit verlorenes Kinderleben, unfassbar und traurig! RIP

Staenkerer
14 Tage 17 h

i bin deiner meinung, warnungen in den wind gschlogn! schod um des kinderlebn, des no nit richtig ungfongen hot!

natan
natan
Tratscher
14 Tage 8 h

im nachhinein wissen es alle besser, heute würden sie alle nicht mehr abseits der piste fahren, aber es ist schnell passiert. Die lage falsch eingeschätzt, zu wenig erfahrung und glauben zu wissen, das letzte hat fatale folgen…. viel kraft den überlebenden und speziell den familienangehörigen, denn das werden sie brauchen

Dagobert
Dagobert
Superredner
14 Tage 3 h

könnte auch sein dass die Gruppe ungewollt von der Piste abgekommen ist! Sowas ist schnell passiert z.B. das erste Mal im Skigebiet unterwegs, bei starkem Nebel oder heftigen Schneefall!!!
Ich würde mich mit überschnellen Vorurteilen ein bisschen zurückhalten.

nutsch
nutsch
Neuling
14 Tage 21 Min

@Dagobert der Vater hatte angeblich einen Lawinenairbag und diesen auch ausgelöst. Das deutet schon darauf hin dass die Gruppe absichtlich ins freie Gelände gefahren ist.

Kuckuckskind
Kuckuckskind
Neuling
14 Tage 19 h

Wenns so schiane Pisten gib, warum fohrt man donn obseits.. und mit an Kind! Schode um des junge Lebn, RIP!

wellen
wellen
Tratscher
14 Tage 18 h

Außerhalb der Piste interwegs…erhebliche Lawinengefahr 3, starker Wind, Nebel und Schneefall…wie kann man nur so verantwortungslos sein, als Gruppe ein Kind mitzunehmen. Erwachsene müssen wissen was sie tun, aber das arme Kind..

Muffin
Muffin
Grünschnabel
14 Tage 7 h

Da gebe ich dir vollkommen Recht ABER auch Erwachsene sollten etwas mehr nachdenken und nicht auf gut Glück auf den Berg fahren getreu dem Motto wird schon schief gehn! Ich habe vollstes Verständnis für die Leidenschaft des Skifahrens aber wer denk an unsere Bergretter? Diese Leute müssen sich regelmäßig selbst in Gefahr bringen um andere zu retten die unvorsichtig und teilweise gleichgültig handeln! Respekt und Dank den Bergrettern!

So sehe ich das
So sehe ich das
Grünschnabel
14 Tage 19 h

“no risk – no fun” – leider
Ruhe in Frieden

Staenkerer
14 Tage 17 h

gidtet leider nit für des gitschele, de hot sich auf den verstand der erwochsenen, vor ollem auf dem seiner mami verlossn! oanfoch traurig, wenn risiko zur sinnlosen herausforderung werd, de warnungen worn jo do!
ach engele, mir kemmen die tränen!

Juli
Juli
Grünschnabel
14 Tage 19 h

muas man po sette verhältnisse wirklich selle touren mochn?…und mit a kind a no??

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
14 Tage 18 h

Einfach nur traurig..
RIP Mädchen..
der Mami …ach mir fehlen die Worte..
viel Kraft …

Tottele
Tottele
Tratscher
14 Tage 17 h

Die Mutter ist ja auch verstorben und nicht nur die Tochter .

Saftl
Saftl
Grünschnabel
14 Tage 18 h

Oh je…traurig 😢 R.I.P. kleiner Engel, und alles Gute der Mutter.

Den Einsatzkräften ein großes Dankeschön für einen unermüdlichen Einsatz bei diesen schlechten Wetterverhältnissen…DANKE!!

Mutti
Mutti
Tratscher
14 Tage 21 h

Des honi gemoant mit die ski dahoam lossen….

WM
WM
Universalgelehrter
14 Tage 17 h

Versteh net wie mann so dämlich ist mit kinder auserhalb der piste zu fahren bei der lavinenwarnstufe und ohne ortskenntnisse 😞😞😞😞schade um die leben

Storch24
Storch24
Grünschnabel
14 Tage 18 h

Einfach nur schrecklich. Aber muss man bei jeder Witterung auf den Berg?

Staenkerer
14 Tage 17 h

ohne worte, oanfoch lei traurig!
i fühl mit der familie und den reisebegleiter, ober i fühl a mit de retter de sich der gefahr ausgsetzt hobn und olles drungsetzt zu rettn!
ruhet sanft, mami und du unschuldigs gitschele!

Tiroler74
Tiroler74
Grünschnabel
14 Tage 15 h

Verantwortungslos – das Leben eines Kindes zerstören und das von Unschuldigen auf Spiel setzen, die als Retter im Einsatz sind

rockhound
rockhound
Neuling
14 Tage 16 h

i tat la gern wissn obs Tourngiena worn odo obs Skifohra aussoholb der Piste worn? Es tut mo ehrlich load dass do 2 Menschn umkemmen sein obo i mecht la net, dass durch a folsche Berichterstattung wieder olm die Tourngiener die Schuldign sein!

Staenkerer
14 Tage 15 h

i glab das bei de wetterverhältnisse sowohl es oane wie a es ondre leichtsinn isch und i glab das bei lavinenwarnung 3- 4 es koan unterschied mocht ob schiefohrer oder tourngeher sich der gfohr aussetzn! der lavine isch es wurst wem sie überrollt und de retter setzn sich für sowohl als auch der gfohr aus!
i versteh das de traumlandschaft zum raufgehn einlodet, ober de schönste traumlandschaft konn grausam zuaschlogn!

der Vinschger
der Vinschger
Tratscher
14 Tage 18 h

Ohje..ruhet in Frieden

Evi
Evi
Tratscher
14 Tage 17 h

2 Leben.
Ruhet in Frieden!

Tabernakel
14 Tage 13 h

Eure Arroganz ist unerträglich.

InFlames
InFlames
Grünschnabel
14 Tage 2 h

Deine auch!!!!

Mamme
Mamme
Tratscher
14 Tage 1 h

Tabernakel! Der grösste Arrogant hier bist wohl Du

harmlos
harmlos
Tratscher
14 Tage 6 h

Gscheider verbiatet der BM Feith sele”Spaziergänge”!!!

peterle
peterle
Superredner
14 Tage 4 h

Die Opfer waren Bundesdeutsche. Also müsste man soviel Respekt aufbringen und Kommentare in einem Deutsch abzugeben dass Andere sie verstehen. Zuhause mit Kuh und Schaf kann man den Dialekt anwenden wie man will.

Kurios
Kurios
Tratscher
14 Tage 20 h

Ogott, hoffentlich nimmt das kein schlimmes Ende

Aurelius
Aurelius
Tratscher
14 Tage 15 h

die Menschen unterschätzen immer wieder die Natur. Sie wollen es nicht warhaben, dass sie stärker ist….abseitz von gesicherten Zonen ist alles leichtfertig….trotzdem ist es immer tragisch und daher gild mein tiefes Beileid vor allem den Hinterbliebenen….

Leonor
Leonor
Tratscher
14 Tage 15 h

wenn in der Stadt schon so viel schnee fiel, da sieht selbst die dümmsten Menschen ganz klar, dass auf dem Berg sehr gefährlich wird.

Oberlaender
Oberlaender
Tratscher
14 Tage 16 h

jo pa inz hots heint rar schnea gebm. konn setta sochn it verstean. purer leichtsinn. obr des sein it die erschtn und nit die letschtn de dr berg schluckt. den angehörigen mein tiefstes beileid. ich hoffe sie werden gut in den schweren stunden betreut.

rumpele
rumpele
Grünschnabel
14 Tage 19 h

Oaner hots nit gepockt

ischwollwohr
ischwollwohr
Grünschnabel
14 Tage 16 h

Mein Beileid den Angehörigen

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
14 Tage 16 h

traurig.Ruhet in Frieden.

traktor
traktor
Universalgelehrter
14 Tage 6 h

wer die pisten verlässt muss mit dem schlimmsten rechnen.
diese mutter nahm das in kauf.
leider

Storch24
Storch24
Grünschnabel
14 Tage 5 h

Viele dieser Schneewanderer denken nicht, dass sie mit ihrer Dummheit auch das Leben der Bergretter riskieren. Allesamt mit Familie

Hudy17
Hudy17
Tratscher
14 Tage 4 h

i verstea nit wiesou men nit inerholb der piste bleibm mues men wirklich sou weit gien insre pisten sein jo olle toll. Di leit brengen nir lei sich selber in gfohr sondern olle helfer a nou dei wos familien drhuem hobn..
Ietz sein 2 menschlebm erloschen wos nit hat gmiet sein..

Schnuggi
Schnuggi
Grünschnabel
13 Tage 20 h

Do worn schun olle de Erwochsenen trotz Lawinenwornungen Gehirn und rücksichtlos . Dafür sollte der Verontwortliche von der gonzn Gruppe ordentlich zur Verontwortung gezogen werden !!!

wpDiscuz