Lawinenabgang in Sexten

Hannes Schwienbacher [18] gerät unter Lawine – tot

Montag, 04. Februar 2019 | 08:00 Uhr
Update

Sexten – Das Skigebiet Rotwand war am Sonntagnachmittag Schauplatz einer Lawinentragödie. Ein junger Sextner ist unter eine Lawine geraten und wurde so schwer verletzt, dass er kurze Zeit später starb.

Der 18-jährige Hannes Schwienbacher, der am Sonntagnachmittag gegen 16.30 Uhr von einer Lawine erfasst und verschüttet worden war, ist am frühen Sonntagabend seinen schweren Verletzungen.

Die Lawine hat sich in Richtung Fischleintal gelöst.

Der Bergrettungsdienst, mehrere Freiwillige Feuerwehren, der Rettungshubschrauber Pelikan 1, die Carabinieri sowie der Aiut Alpin Dolomites sind ausgerückt, um den Verschütteten aus den Schneemassen zu bergen. Trotz des professionellen und schnellen Einsatzes kam für den jungen Sextner aber jede Hilfe zu spät.

03.02.2019 16:30UhrAlarmstufe 4Lawinenabgang auf den Rotwandwiesen in Sexten.Unsere Aufgabe bestand darin die…

Pubblicato da Freiwillige Feuerwehr Moos/Sexten su Domenica 3 febbraio 2019

 

Auch nach dem Abklingen der massiven Schneefälle hat am Montag in weiten Teilen Ost- und Südtirols weiter große Lawinengefahr, also “Stufe 4” der fünfteiligen Skala, geherrscht.

Der Jugendliche war laut Medienberichten mit einem Freund unterwegs, als er von dem Schneebrett mitgerissen und komplett verschüttet wurde. Er verstarb wenig später im Krankenhaus. Der Begleiter des Jugendlichen hatte zuvor einen Notruf abgesetzt und den 18-Jährigen aus rund eineinhalb Metern Tiefe befreit. Der lebensgefährlich Verletzte wurde daraufhin in ein Krankenhaus gebracht, wo er schließlich verstarb. Im Einsatz standen die Rettungshubschrauber Pelikan 1 und Aiut Alpin Dolomites, die Bergrettung, die Freiwillige Feuerwehr sowie Ordnungskräfte.

Die Lawinenwarnstufe 4 gelte vor allem für höhere Lagen oberhalb von rund 1.600 Metern, teilte der Lawinenwarndienst mit. Einzelne spontane Lawinen seien immer noch möglich. Für Wintersport abseits gesicherter Pisten sind die Verhältnisse gefährlich, hieß es.

Mit Neuschnee und starkem Wind waren zuletzt viele mittlere und große Schneebretter abgegangen, stellenweise sogar sehr große. Nach dem Ende der intensiven Schneefälle nehme die spontane Lawinenaktivität indes deutlich ab. “Einzelne große spontane Lawinen sind aber immer noch möglich, besonders an sehr steilen Südhängen oberhalb von rund 2.300 Metern, dies vor allem am Nachmittag”, warnten die Experten. Zudem sind am Nachmittag an Südhängen einige kleine und mittlere trockene Lockerschneelawinen zu erwarten.

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Hannes Schwienbacher [18] gerät unter Lawine – tot"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Frau
Frau
Grünschnabel
11 Tage 15 h

Ruhe in Frieden 🕯
Viel Kraft den Angehòrigen und Danke den Rettern.

Mutti
Mutti
Superredner
11 Tage 14 h

Soo jung…. Mein Beileid

m69
m69
Kinig
11 Tage 14 h

R.I.P.  arme Verwandten! 

Dmg76
Dmg76
Neuling
11 Tage 12 h

Hannes mochs guit, es wor mir eine Ehre 😢

Staenkerer
11 Tage 9 h

ach, bua…
ruhe sanft.

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
11 Tage 7 h

es vergeht keine Woche ohne solche Unglücke…

iwoasolls
iwoasolls
Superredner
10 Tage 19 h

ruhe in frieden

wpDiscuz