Pizzetta für 280 Euro

“Herr Kompatscher, Sie verlieren uns”

Freitag, 12. März 2021 | 16:22 Uhr

Bozen – In einem offenen Brief an Landeshauptmann Arno Kompatscher und den Bozner Bürgermeister Renzo Caramaschi beschreiben die beiden Südtirolerinnen Barbara Unterhofer und Sadbhavana Pfaffstaller eine Szene, die sich kürzlich in ihrem Leben ereignet hat, und fragen abschließend nach der Sinnhaftigkeit gewisser Regelungen.

Grundsätzlich würden sie die Corona-Maßnahmen mittragen, um so schnell wie möglich zu einem normalen Leben zurückkehren zu können, erklären die beiden Freundinnen. “Das Einzige, was wir uns derzeit ‘leisten’, ist, einmal in der Woche miteinander eine Kleinigkeit im Freien zu essen.” Dabei würden sie auf einer Parkbank viel Platz zwischen sich lassen und somit dem Virus keine Chance lassen.

Kürzlich seien sie jedoch von der Stadtpolizei bestraft worden, mit der Aufforderung in einen geschlossenen Raum zu gehen. Das hätten sie dann auch getan, obwohl bekannt ist, dass sich der Virus in Innenräumen leichter übertragen lässt. Abschließend meinen die beiden jungen Südtirolerinnen: “Herr Kompatscher, Sie verlieren uns. Und das will heißen, Sie verlieren diejenigen, die ‘mitmachen und die Sache ernst nehmen.'”

Nachfolgend der offene Brief in voller Länge:

 

++Eine Pizzetta für 280€ – Offener Brief an Arno Kompatscher, zur Kenntnis an den Bürgermeister von Bozen Renzo Caramaschi++

Lieber Herr Kompatscher,

wir sind zwei junge Südtiroler Bürgerinnen, die auch in Corona-Zeiten und unter strenger Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen tagtäglich in die Landeshauptstadt pendeln, um zur Arbeit zu gehen. Mit Schrecken verfolgen wir das Geschehen in den Krankenhäusern, bisher zum Glück immer aus der Ferne. Seit Monaten sind unsere Kontakte eingeschränkt. Wir tragen Maske, halten Abstand, wissen schon lange nicht mehr, wie sich eine Umarmung anfühlt. Wir nehmen es hin, weil wir die Maßnahmen einsehen und, wie alle, auch irgendwann aus diesem Notstand rauswollen. Das geht nur, wenn alle an einem Strang ziehen, wie Sie uns seit Monaten immer wieder eindringlich erklären.

Wenn die 6-jährige Nichte zum ersten Mal sagt, dass man sich wegen Corona nicht mehr küssen darf, bleibt einem die Luft weg. Aber wissen Sie was? Man gewöhnt sich dran und mittlerweile bricht diese Aussage einem nur noch ein bisschen das Herz.

Expertinnen im körperlosen Begrüßen und Verabschieden sind wir mittlerweile ohnehin alle, kein Küsschen links und rechts, keine Umarmung, keine Berührung. Das 18. Jahrhundert wäre stolz auf unsere formvollendeten Knickse und die dadurch manchmal peinlichen anmutenden Abschiede.

Begegnen wir Menschen auf dem Gehweg, so weichen wir aus: Meistens auf die Fahrbahn. Mal sehen, wie lange wir das noch unversehrt überstehen.

Unser privates Sozialleben wurde auf ein Minimum beschränkt. Wir pendeln zwischen Haus und Arbeitsstätte in überfüllten Zügen hin und her. Das war es. Feiern, die besonders für junge Menschen wichtig sind, gibt es nun keine mehr, keinen Brunch, keinen Aperitif.

Wir murren nicht. Wir klagen nicht, denn wir haben große Hoffnung in die Impfung und großen Respekt vor dem, was Ärztinnen und Ärzte sowie das Pflegepersonal zurzeit leisten. Die AHA-Regeln finden wir sinnvoll, wenn wir auch die Hoffnung haben, dass wir sie irgendwann wieder vergessen können. Nebenbei erwähnt haben wir auch großen Respekt vor Ihrer Arbeit. Wir beneiden Sie um Ihre Verantwortung kein bisschen.

Unser Wochenablauf sieht derzeit wie folgt aus: Arbeiten. Zugfahren. Zu-Hause-Bleiben. Doch aufs Essen können wir nicht verzichten. Seit Monaten schlagen wir uns mit einem Mix aus Vorgekochtem, Imbisstand-Fast-Food und belegten Brötchen durch. Doch eine gesunde Mittagspause – und dazu gehört nicht nur gesundes Essen – und das Abschalten von der Arbeit sind fundamental für die Psyche einer jeden Person.

Das Einzige, was wir uns derzeit „leisten“, ist, einmal in der Woche miteinander eine Kleinigkeit im Freien zu essen. Beide heißen wir mit zweitem Vornamen „Vernünftig“: Wir setzen uns ans gegenüberliegende Ende einer Bank und witzeln noch über den berühmten „Babyelefanten“, der unbedingt zwischen uns Platz haben muss.

Es ist für uns beide seit Monaten der soziale Höhepunkt unserer Woche (!). Wir zehren lange davon und freuen uns genauso lange darauf. Nebenbei gesagt sind wir beide nicht ganz so allein: Halb Bozen isst, wie Sie sicherlich wissen, im Freien. Ob auf den Talferwiesen oder auf dem Waltherplatz, es wird sich getroffen und meistens in vernünftigem Abstand zueinander gegessen. Weil der Mensch das braucht.

Doch gestern, am 11. 03., hielt eine Streife der Gemeindepolizei vor „unserer“ Bank. Aus der Ferne wurden wir ungefragt fotografiert, es folgte die Belehrung, dass man im Freien nicht essen dürfe – weder allein noch mit anderen – gefolgt von der Ausstellung einer Verwaltungsstrafe: 280€. Pro Kopf.

Nun sind wir beide im Großen und Ganzen grundsätzlich Fans von Regeln. Doch wir möchten den Sinn der Regeln auch gerne verstehen. Herr Kompatscher, bitte erklären Sie uns, wieso wir dem Coronavirus Vorschub leisten, wenn wir unsere Pizzetta im Freien essen? Denn uns wurde auch gesagt, wir sollen „in einen geschlossenen Raum gehen“. Will heißen, dass es besser ist, wenn wir unser Mittagessen im Büro zu uns nehmen? Zu zweit in einem engen Raum? (Nebenbei gesagt haben wir das dann auch genauso gemacht. Dem Virus haben wir so nicht gerade ein Schnippchen geschlagen, aber hey: Regel ist Regel, oder nicht?)

Herr Kompatscher, Sie verlieren uns. Und das will heißen, Sie verlieren diejenigen, die „mitmachen und die Sache ernst nehmen“; diejenigen, die nicht aus Reflex heraus und aus Prinzip einen auf renitent und rebellisch machen. Diejenigen, die Masken mit Überzeugung tragen und sich zusammenreißen, und ihre Lieben aus Liebe nicht umarmen und nicht berühren. Diejenigen, die sich aus Rücksicht vor anderen extra im Freien treffen, mit Abstand ihr Mittagessen einnehmen, ein paar Worte austauschen und dadurch wieder die Kraft bekommen, den Karren für ein paar Tage weiterzuziehen. Sie verlieren uns, weil Sie uns aus Prinzip etwas nehmen, mit dem wir niemandem schaden. Wir möchten Sie bitten: Lassen Sie uns das Bisschen Zwischenmenschlichkeit, das uns noch geblieben ist. Nehmen Sie uns nicht alles. Wir verzichten auf vieles, aber so halten wir das nicht mehr aus. Die gestrige Situation war die traurige Krönung der Erfahrungen, die wir im vergangenen Jahr machen mussten.

Die richtige Balance zwischen physischer bzw. psychischer Gesundheit und Freiheit ist ein Seiltanz– das ist uns bewusst. Aber bitte schneiden Sie das Seil nicht komplett durch. Es ist alles, was uns derzeit bleibt.

Barbara Unterhofer und Sadbhavana Pfaffstaller

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

146 Kommentare auf "“Herr Kompatscher, Sie verlieren uns”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Horti
Horti
Tratscher
30 Tage 18 h

An die beiden Damen. Ihr seid nicht die einzigsten die sich von Kompatscher und Co verabschieden werden. Danke für den offenen Brief.

hage
hage
Superredner
30 Tage 16 h

wer mir ein Land sagt wo es besser läuft bzw gelaufen ist, hat das Recht Kompatscher zu kritisieren!

Sag mal
Sag mal
Kinig
30 Tage 15 h

@hage beinah jedes andere Land würd ich mal sagen😏

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
30 Tage 15 h

@hage die zwei Damen haben geschrieben was sie gefühlt haben! Vielleicht wäre es sinnvoller die Ordnungshüter Nachts einzusetzen,um die Sicherheit zu garantieren!

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
30 Tage 15 h

@Hage
Nur weil die Anderen nichts auf die Reihe bekommen , muss es Kompatscher nicht nachmachen. Man könnte auch von Fehler der Anderen lehrnen.

elvira
elvira
Universalgelehrter
30 Tage 15 h

@hage
schweden

Lorenzina
Lorenzina
Neuling
30 Tage 15 h

@hage SCHWEDEN !!!

gschaidian
gschaidian
Superredner
30 Tage 14 h

Schweden

hage
hage
Superredner
30 Tage 13 h

stimm ich zu. da hat aber kompatscher nicht die schuld sondern die polizisten

hage
hage
Superredner
30 Tage 13 h

bist wohl nicht up to date, schweden hat mehr tote als alle anderen und rennen jetzt auch mit masken rum. tipp: mediathek: markus lanz in schweden, dann hören wir uns wieder.

Storch24
Storch24
Kinig
30 Tage 13 h

Warum kritisiert Ihr Kompatscher und nicht Caramaschi ?

Savonarola
30 Tage 11 h

über 1000 Daumen hoch habe ich noch nie gesehen 👍

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
30 Tage 11 h

die Schlamassel von Zerzer und Widmann siedeln uns ziemlich tief an, eine Wocheninzidenz von 850 ist doch eine Granate.

hundeseele
hundeseele
Superredner
30 Tage 4 h

@hage flieg doch bitte mal selbst nach Schweden,da siehst du die Wirklichkeit!

iwoasolls
iwoasolls
Superredner
30 Tage 4 h

@Sag mal 😂😂😂😂👍👍

Suedtirolhans
Suedtirolhans
Grünschnabel
30 Tage 4 h

@hage
u.a. Israel, jedenfalls sehr viele Länder und ich schliesse mich den 2 Damen mit an, meine Stimme hat der Herr Kompatscher und die SVP Theatergruppe für immer verloren.

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
30 Tage 4 h

Und der LH merkt es nicht mal mehr, dass er die Zustimmung jener verliert, die die Regeln beachten wollen, damit man die Pandemie unter Kontrolle bekommt. 🤔😳

honakoanonung
honakoanonung
Tratscher
30 Tage 3 h

Neuseeland, Australien, …

Stadtler
Stadtler
Tratscher
30 Tage 2 h

@Sag mal Solche überzogenen Geschichten hört man ja aus jedem Land. In Deutschland hatte letztes Jahr eine Stadt sogar eine „Eisschleckverordnung“ gemacht. Das Problem sind bestimmte hyperaktive Polizeikräfte, allen voran die Dorfsheriffs, welche ihre Macht heraushängen lassen wollen und jedes Mass verloren haben.

nok
nok
Superredner
29 Tage 21 h

ok ich habe ein Plus gegeben, denke es wird sich aber bei den nächsten Wahlen nichts ändern. Leider!!!

Stadtler
Stadtler
Tratscher
29 Tage 18 h

@elvira
Bitte informierts enk a mol ausserhalb von Facebook, Whatsapp und Mami-Getratsche
https://www.tagesschau.de/ausland/europa/schweden-corona-gustaf-101.html

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
25 Tage 16 h

weil die Verorndung von Kompatscher stammt.
Der weiß nicht, wie der Alltag von Handwerkern und Büroangstellten aussieht.

info
info
Tratscher
30 Tage 18 h

Hut ab, top geschrieben.
Meine Solidarität den beiden und bitte geht nicht verloren.

enkedu
enkedu
Kinig
30 Tage 16 h

Und erinnert euch bei den nächsten Wahlen.

natto
natto
Grünschnabel
30 Tage 14 h

Respekt ….gebe ihnen vollkommen Recht……sehr gut geschrieben.

Gruentee6
Gruentee6
Tratscher
30 Tage 14 h

Ich bin kein Fan von diesem Brief. Mir kommt das so vor, wie die klassischen Personen die sich erst aufregen, wenn es einen selbst trifft; dann beginnt das große Jammern. Eigentlich ein bißchen egoistisch ein ziemlich komott. Und darauf zu verweisen, dass auch viele andere gegen das Gesetz verstoßen ist lächerlich (“alle fahren da zu schnell, warum bekomme ich die Strafe..so funktioniern Kontrollen halt; es trifft einzelne). Wenn es andere trifft oder andere sinnlose Regeln einem persönlich nichts ausmachen, dann ist wahrscheinlich alles kein Problem. Die Regeln sind meiner Meinung nach von Anfang an widersprüchlich und übertrieben. Nicht erst jetzt!

jagerander
jagerander
Tratscher
30 Tage 2 h

@enkedu nenn mir bitte nur eine Alternative…😩

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
30 Tage 18 h

Traurig traurig, man kann alles übertreiben! Mein Kompliment an die Damen für den offenen respektvollen Brief !

corona
corona
Superredner
30 Tage 18 h

Meine Damen, Chapeau!!!
Ihr habt ja sooooooo Recht!
Mir und vielen anderen gehts genauso. Wir sind vernünftig, geduldig, brav – aber wenn es kompletter Irrsinn ist, was von uns verlangt wird, dann “verlieren Sie uns, Herr Landeshauptmann.” Ich finde, das ist DER Spruch des bisherigen Jahres 2021.

algunder
algunder
Superredner
30 Tage 18 h

wahnsinn !!
obor uans isch mir bewust
der kompatscher oder uanor fi seine leit lest des gwiss net!
i kannt täglich mehrere fotos mochn wo ordnungshüter im auto OHNE maske aufn weg sein , obor na ja !
gstroft werd jo lei otto normalverbraucher

woasnitolls
woasnitolls
Grünschnabel
30 Tage 17 h

i hon des a amol gsegn, wia sie zu 2t im Auto waren ‐ beide ohne Maske!!

primetime
primetime
Universalgelehrter
30 Tage 17 h

Hab mir auch zum “Ziel” gesetzt den Spieß, wie du beschrieben, mal umzudrehen. Aber naja man denkt sich dann halt immer “sei eps bessers”

Chicco
Chicco
Grünschnabel
30 Tage 18 h

Nie wieder SVP das schwöre ich !!!

Doolin
Doolin
Superredner
30 Tage 17 h

…des sagen alle, aber nur vor den Wahlen, nachher schaut’s immer anders aus…
🤪

algunder
algunder
Superredner
30 Tage 15 h

@Doolin
leider!!

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
30 Tage 18 h

natürlich unverständlich…. würde man aber Essen und Trinken erlauben, dann gäbe es sofort ein paar gescheite die sich in Parks treffen um dort zusammen zu trinken und zu essen. draufzahlen tun dann die beiden und viele andere auch.

primetime
primetime
Universalgelehrter
30 Tage 17 h

Was ist der Unterschied ob ich freien, mit oder ohne Abstand und das gleiche in den eigenen 4 Wänden mache?
Es gibt genug stille Örtchen in der Stadt an dem das “feiern” schon seit Jahren praktiziert wird und auch jetzt noch.

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
30 Tage 16 h

@primetime genau das ist das Problem. Weihnachten hat es gezeigt: Eltern besuchen hat es geheißen. Wir haben alle und jeden besucht. die Rechnung zahlen wir jetzt. Mir ist schon klar, dass Essen im Freien kein Problem wäre. dann muss es halt heissen: maximal 3 oder Personen, mit mindestens 1,5 Meter Abstand usw. dann wird’s halt kompliziert.

gogogirl
gogogirl
Grünschnabel
30 Tage 15 h

Alpenfranz.
Ist es besser alle zusammen in einem Grossraumbűro zu essen?

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
30 Tage 14 h
@gogogirl nein….aber man darf das nicht aus emotionaler Sicht sehen. Das Problem war, dass Leute die Situation ausgenützt haben und sich auf der Straße getroffen haben um dort zu trinken und Spaß zu haben. Also gab es seit der 2. Welle das Gesetz: essen und trinken im freien verboten. Also gibt es Polizisten die das ahnden. Ob es Sinn macht oder nicht, das steht auf einem anderen Blatt Papier. Und wer weiß… vielleicht ist es ja anders abgelaufen? Die 2 Damen saßen nebeneinander ohne Abstand und als die Polizei kam, haben sie vielleicht diese geschimpft, ob man Essen auch nicht… Weiterlesen »
erika.o
erika.o
Superredner
30 Tage 18 h

Frau Barbara und Frau Sadbhavana
ich für mich bin nicht einmal mehr überzeugt davon, dass der Herr Kompatscher ihren Brief selbst lesen und ihn für ernst nehmen wird …
soweit ist mein Vertrauen in die Politik schon gesunken !
was ich aber sehr wohl überzeugt bin, ist, dass seit langem mit sehr wenig Vernunft und schon gar nicht mit Mitgefühl verordnet und entschieden wird !
(siehe Altersheime!)

halihalo
halihalo
Superredner
30 Tage 17 h

man kann nur mehr den kopf schütteln bei solchen absurden Regeln…solln sich die Leute verstecken wenn sie im freien essen obwohl es viel weniger ansteckend ist als in Räumen
manche ältere Personen würden vieleicht lieber sterben wenn sie ins krankenhaus oder Altenwohnheim kommen und keinen Besuch empfangen können…traurig

Horti
Horti
Tratscher
30 Tage 18 h

Im sitzen darf ich nichts essen. Die ganzen Regeln sind doch lächerlich und die Strafen überzogen. Aber Züge und Busse sind gut gefüllt. Schwachsinn alles nur noch.

Mico
Mico
Superredner
30 Tage 18 h

gut geschrieben….. bravo…. und noch was… herr kompatscher sie verlieren noch mehr…. das ist sicher

HerrSuedtiroler
HerrSuedtiroler
Tratscher
30 Tage 17 h

was ich nicht verstehe ist, warum man sich unbedingt zum essen treffen muss wenn es ausdrücklich (und mit grund) verboten ist. wenn das jetzt wieder alle machen würden, würde das wieder in anarchie enden weil jeder denkt ein bischen mehr recht zu haben.
reicht ein gemeinsamer spaziergang nicht?
wir sind alle stuff. aber die pandemie ist ganz gewiss nicht schuld kompatschers.
halten wir doch noch ein paar wochen durch. gemeinsam!

obelixx
obelixx
Neuling
30 Tage 14 h

Ob man iatz mitnond spazieren geat oder drausen mit obstond zusommen eppes isst isch schun a koan unterschied mehr…. Man konns schun übertreibm a🙈🙈

HerrSuedtiroler
HerrSuedtiroler
Tratscher
30 Tage 13 h

@obelixx
einer bringt die pizza, einer das bier und die party kann starten. sorry aber für sowas hab ich in einer pandemie kein verständnis.
man kann auch spazieren gehen und provokationen aus dem weg gehen. dann könnten wie in wenigen wochen aus dem schlamassel draus sein

Paladin
Paladin
Grünschnabel
28 Tage 22 h

Es geht nicht um eine Party, die Damen haben zu Mittag gegessen, einen Snack, in der Mittagspause!!! Wer da den Unterschied nicht sieht oder erkennen will, dem ist nicht mehr zu helfen. Ein bisschen Sach- und Hausverstand ist (nicht nur!) in einer Pandemie angebracht!

HerrSuedtiroler
HerrSuedtiroler
Tratscher
28 Tage 19 h

@Paladin
regeln müssen allgemein gültig und angewendet werden. wenn die damen pizza essen dann möchte ich mein bier trinken. so läuft das nun mal.
das virus ist nicht kompatschers schuld! zu sagen man halte sich an alle regeln und dann bestraft werden weil man sich eben NICHT an die regeln hält zeugt von herzlich wenig hausverstand und solidarität.
wir alle möchten zurück zu unseren freiheiten, nicht nur die 2 damen.
so siehts aus!

Schnueffler
Schnueffler
Tratscher
30 Tage 18 h

Ich kann den zwei Damen hier nur zustimmen. Man kann den Bogen auch überspannen und das sage ich nicht aus Frust oder sonst was. Das Verständnis für einige der bestehenden Regelungen ist bald ausgereizt und es geht vielen Menschen so, vor allem jenen die sich wie ich immer an die Regeln gehalten haben.

andr123
andr123
Grünschnabel
30 Tage 18 h

Schun richtig so, wenns de trifft de olls “aus Überzeugung” mitmochn.
Vielleicht wochn de noar ah mol auf.

info
info
Tratscher
30 Tage 17 h

Ohne Euch ganze “Erweckten” müsste man halt auch nicht jede Kleinigkeit regeln und Strafen androhen.

Herri
Herri
Grünschnabel
30 Tage 17 h

@andr123
derwischn solls de wos sich a dreck an die regln holt

Gustl64
Gustl64
Tratscher
30 Tage 18 h

Was für ein Stumpfsinn! Ich glaube, dass zur Zeit jeder von uns sein Päckchen zu tragen hat.

primetime
primetime
Universalgelehrter
30 Tage 16 h

Zur Zeit? Seit einem Jahr!!!!! Und es geht hier nicht über Eigenverantwortung sondern über die Sinnhaftigkeit von gewissen Regeln

Paladin
Paladin
Grünschnabel
28 Tage 22 h

Seit wann sind sie denn “dabei”? Wir alle tragen und viele schleppen das Päkchen seit über einem Jahr mit uns herum. Und wenn es darum geht Leute zu finden, die ihr Päckchen nicht tragen, dann doch bitte man an den, den Ordnungskräften, einschlägig bekannten Orten danach suchen!

annalisa11
annalisa11
Neuling
30 Tage 18 h

Es ist normal, dass die Leute im Freien essen müssen. Nicht jeder kann in der Praxis oder im Büro bleiben. Es gibt auch Büros, welche schließen und erst wieder nach 2-3 Stunden wieder aufmachen. Ist es nicht schon genug, dass die Leute dann auf einer Parkbank oder wo auch immer ihr Mittagessen verzehren müssen, egal bei welchem Wetter? Nein, sie sollen auch noch gestraft werden.

Tigre.di.montana
Tigre.di.montana
Grünschnabel
30 Tage 16 h
Und dennoch: Covid ist da. Es ist Realität. Und es kostet alle Geld, Sicherheit, wirtschaftliche Zukunft. Nur durch Impfen und Lockdown lässt es sich kontrollieren. Kompatschers Weg ist der einzig gangbare. Wenn Ihr Schuldige sucht: es waren Wirtschaftsliberale die am Gesundheitssystem sparten, Süstiroler die die Pandemie nicht ernst nahmen, der HGV und die Seilbahnbetreiber die die Pisten offen lassen wollten, einzelne Handwerksbetriebe denen es egal war ob die Mitarbeiter Abstand halten und Masken tragen oder nicht, die Faschingswütigen in Prad, die Politiker die möglichst wenige Tests haben wollten damit man nicht sieht was los ist… Jetzt sind alle schlauer. Vielleicht… Weiterlesen »
Horti
Horti
Tratscher
30 Tage 15 h

Tiger , an deiner Stelle würde ich 24 Stunden im Keller sitzen.

quilombo
quilombo
Tratscher
30 Tage 15 h

Tigre.de.montana, du hast so ziemlich in Allem recht. Aber daß impfen das einzige Mittel sei, glaube ich nicht. Wenn es neue gute Arzneimittel gäbe, könnte man alle Kranken schnell gesundmachen, und in kürzester Zeit wäre Corona kein Problem mehr. Das wäre auch um viele Milliarden Euro billiger, als alle 60 Millionen Italiener 1 X im Jahr zu impfen.
Aber leider hat man die Entwicklung wirkungsvoller Medizinen gestoppt, um alle Ressourcen in den Impfstoff zu werfen.

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
30 Tage 14 h

@Horti 😂

Adonis
Adonis
Grünschnabel
30 Tage 18 h

kompliment, treffend geschrieben🤗

xyz
xyz
Superredner
30 Tage 18 h
Sehr gut geschrieben. Auch ich zähle mich zu denen die sich immer an die Regeln gehalten hat so absurd sie auch waren, aber jetzt langsam aber sicher verliert er mich. Mit Regeln wie neulich in den Südafrikagemeinden (auch ich wohne in einer). Wer auswärts musste, musste sich testen lassen, aber – zig Verkäuferinnen aus der Gemeinden arbeiteten wochenlang zusammen, ohne, dass sich nur eine testen lassen musste. Immer öfter fehlt die Logik und Sinnhaftigkeit mancher Regeln. Die Promenaden und Spazierwege sind voll, aber die Gemeindegrenze darf nicht verlassen werden, auch wenn es dort leere Wiesen und Wälder gäbe… Ich wäre… Weiterlesen »
RS4
RS4
Grünschnabel
30 Tage 18 h

Jetzt wissen wir das die hauptsächliche Übertragung durch Aerosole in der Luft passiert. Wieso kann man nicht zumindest ausser Haus (es ist ja teilweise schon ziemlich wieder warm draußen) nicht mal die Regeln in dieser Hinsicht lockern oder zumindest ein Auge zudrücken und Hausverstand walten lassen? Wenn 20 Leute zusammenstehen ohne Maske wird keiner etwas dagegen sagen. Ja Herr Kompatscher: Sie verlieren uns!

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
30 Tage 47 Min

@ rs4 bleib leibzu hoffn das a hufn de nimmer wählen

berthu
berthu
Universalgelehrter
30 Tage 9 Min

Nicht nur Aerosole übertragen, wenn die Luft staubig ist, ist die Übertragung höher bzw. der Übertragungsweg größer. Was trägt der Saharastaub so an Fremdpartikel mit zu uns?

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
30 Tage 18 h
Die sogenannten Experten haben “uns” schon lange verloren!!! Wer mit offenen Augen durch die Gegend geht – soweit das überhaupt erlaubt ist – wird bemerkt haben, dass sich seeeehr viele eigentlich nicht an die STRENGEN Regeln halten… Wenn man bedenkt, dass man ohne triftigen Grund eigentlich nicht mit dem Auto unterwegs sein dürfte – nicht mal in der eigenen Gemeinde – sind doch ganz schön viele Autos unterwegs… Wahrscheinlich haben “wir” uns unsere Regeln inzwischen selber etwas in jene Richtung zurecht gebogen, die wir verstehen und deren Sinnhaftigkeit für “uns” nachvollziehbar ist… Es wird “uns” ja nichts erklärt… keine Regel,… Weiterlesen »
Blitz
Blitz
Universalgelehrter
30 Tage 17 h

Herr Kompatscher, sie haben sehr Viele verloren, sie kommen nie mehr zurüch .

irmi
irmi
Grünschnabel
30 Tage 17 h

Ich erlaube mir hiermit zu fragen , wie die Bewertung der Kommentare funktioniert.Habe mehrere Kommentare mit👍 gelikt aber gleichzeitig erhöht sich auch die Zahl der negativen 👎.Warum, wird da was manipuliert oder wieso passiert das?
Bravo Mädchen, ob es nützt bezweifle ich, aber trotzdem soll man nicht aufgeben die zuständigen Personen wachzurütteln.

Queen
Queen
Superredner
29 Tage 1 h

Neue Verschwörungstheorie?

EviB
EviB
Tratscher
30 Tage 18 h

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Zenz
Zenz
Grünschnabel
30 Tage 17 h

Kompliment an diese mutigen Südtirolerinnen, würde ihnen raten Rekurs einzureichen denn das ist reine Schikane und nichts anderes und was den LH und dessen Landesregierung angeht hat er auch mich und viele andere ” verloren “…

Privatmeinung
Privatmeinung
Tratscher
30 Tage 16 h

Kompliment an die Damen, mit dem realen öffentlichen Brief! 
Wegen der Strafe tut es mir wirklich Leid, das ist mit Sinnlosigkeit nicht zu übertreffen! 
Schikane pur! Man stelle sich vor, Ordnungshüter, 2 Damen fotografieren, um sie hinterher zu bestrafen, wegen des Essens im Sitzen, dazu noch im Freien!!! 
Wo sind wir den gelandet!
Es braucht an vorderster Front, dringend Personen mit Hausverstand!

fiissshhh
fiissshhh
Neuling
30 Tage 18 h

Zi scham…

Rebe
Rebe
Neuling
30 Tage 18 h

lei mehr traurig😢

perigord
perigord
Grünschnabel
30 Tage 17 h

Sehr traurig ! Und viele Regeln , die keinen Sinn machen ! Gut geschrieben und auf den Punkt getroffen

hage
hage
Superredner
30 Tage 16 h

Wie soll die Stadtpolizei wissen ob die Damen zu den ‘folgsamen’ gehören oder Virusleugner sind? Leider blöd ausgegangen und mir tuts auch leid. Aber mein Opa ist auch ins AutoRadar gerast mit 70km (bei erlaubten 50), obwohl er auf der Schnellstraße nicht schneller fährt als 70… manchmal ist das Leben leider ungerecht😉

Horti
Horti
Tratscher
30 Tage 15 h

Was ist das denn für ein blöder Vergleich?

Paladin
Paladin
Grünschnabel
28 Tage 22 h

Fragen kostet die Ordnungshüter wohl nichts oder?
Und der Vergleich mit dem Autoradar ist vollkommen daneben.

wienerschnitzel
wienerschnitzel
Grünschnabel
30 Tage 17 h

Zum Glück lebe ich im Ausland und muss mich nicht mit so sinnlosen Regel rumschlagen. Ich halte mich natürlich an Abstände usw., aber Gemeinde nicht verlassen und nicht im Freien essen würde ich nicht einsehen.

maultrommel
maultrommel
Neuling
30 Tage 17 h

Meine volle Zustimmung! Eine feine Klinge, die es messerscharf auf den Punkt bringt.

Schnauzer
Schnauzer
Tratscher
30 Tage 16 h

Kompatscher und Co……haben uns schon LANGE verloren…..mehr habe ich dazu momentan nicht mehr zu sagen…..die Zeit wird kommen…..

Ocha
Ocha
Grünschnabel
30 Tage 16 h

Kompliment den 2 Frauen. Leider fehlt es bei vielen Ordnungshütern total am Hausverstand. Schade!

HerrLazarus
HerrLazarus
Neuling
30 Tage 15 h
Grundsätzlich Kompliment an die beiden Damen für den Mut, öffentlich ihre Meinung kundzutun und viele nicht verständliche Regeln zu hinterfragen bzw. anzuprangern. Dennoch finde ich den offenen Brief aber an der einen oder anderen Stelle etwas überzogen. Einige der angeführten “Probleme” rühren wohl daraus, dass wir uns schlichtweg zu einer Wohlstandsgesellschaft entwickelt haben. Meiner Meinung nach kann es nicht so schlimm sein, wenn wir alle mal halt vorübergehend (!) auf das Küsschen da, das Küsschen dort, den Brunch und auch den Aperitif verzichten und dahingehend etwas kürzer treten müssen. Schaut euch bitte mal in der Dritten Welt um, die Leute… Weiterlesen »
Queen
Queen
Superredner
30 Tage 12 h

Herr Lazarus, danke! Sie sprechen mir aus dem Herzen.

Paladin
Paladin
Grünschnabel
28 Tage 22 h
Naja, soziale Kontakte haben nicht all zuviel mit Wohlstandsgesellschaft, sondern mit Menschlichkeit zu tun. Das gemeinsame Essen ist so alt wie die Menschheit selbst und ein Grundprinzip sozialer Entwicklung (das machen auch Affen!). Die beiden Damen haben ja Distanz gewahrt und nicht “Küsschen” da und dort betrieben. Was das “vorübergehend” angeht so ist auch das relativ. Bei einem Lockdown praktisch seit Oktober um nicht vom auf und zu seit einem Jahr von “vorübergehend” zu sprechen ist dann vielleicht etwas verwegen, in erster Linie weniger für Gesellschaft, als für die Besitzer der Brunch- und Aperitif-Läden. Und wir leben numal nicht in… Weiterlesen »
Brixbrix
Brixbrix
Superredner
30 Tage 15 h

Eine Froge , wo tian eigentlich die Herren Politiker zu Mittog essen ?
im Bohnhofspark?
im Stian ?
essen de kolt , lai
a belegtes Brot?

oder wo ?

war amol interessant zu segn , zu hearn

Entequatch
Entequatch
Neuling
30 Tage 1 h

Auf einer bank und wenn gestraft wird sich öffentlich aufregen, zumindest die mitglider der oppositionellen partei

Paladin
Paladin
Grünschnabel
28 Tage 22 h

Die haben alle Ihre Büros und sitzen im Warmen und Trockenen, keine Sorge.

Django
Django
Grünschnabel
30 Tage 15 h

Dieser offene Brief ist aufgrund seiner respektvollen Art und der zutreffenden Beschreibung der Situation außergewöhnlich gut gelungen. Ich hoffe und denke, dass ihn aufgrund der vielen Reaktionen auch so mancher (SVP-) Politiker lesen wird und hoffentlich einige Lehren daraus ziehen kann. So wie mit den zwei Damen umgegangen wurde, das ist ein absoluter Witz, das muss und darf man sich nicht gefallen lassen. Zahlen sie auf keinen Fall die Strafen!

gutergeist
gutergeist
Neuling
30 Tage 16 h

Teilweise sinnlose Regeln, Gesetze und Vorschriften ohne Ende, Normalzustand schon lange nicht mehr, und wer sonst soll bestraft werden ausser der arbeitenden Bevölkerung? Glauben und Vertrauen in die Politik??? Nein, schon längst verloren!

Paladin
Paladin
Grünschnabel
28 Tage 22 h

Sehr richtig, es macht schon lange nichts mehr Sinn und die Landesregierung hat sich da einen Fauxpas nach dem anderen erlaubt. Vertrauen und Glauben in die Politik ist schon lange dahin und wir haben die Auswirkungen dieser Krise noch gar nicht gesehen, das kommt alles noch!

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
30 Tage 16 h

Respekt, ohne beleidigungen geschrieben, in der heutigen situatioun sehr selten 👏

Mattl
Mattl
Neuling
30 Tage 15 h

Bei uns in einem nahen Dorf wurde illegal gefeiert. Carabinieri kamen und es wurde mit netter Stimme gebeten aufzuhören. Keine Strafe geschweige denn Anzeige. Also wieso wurde nicht gestraft?? Grüße an die zu netten Sicherheitskräfte

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
30 Tage 14 h

Mattl, jo gonz richtig isch des a net.

Lana2791
Lana2791
Tratscher
30 Tage 14 h

@ Mattl
Denk , weils Einsotzkräfte woren de nou Hausverstond hobm !

PuggaNagga
30 Tage 16 h

Das Problem ist dass nicht Kompatscher alein die Schuld hat.
Schuld haben alle europäischen Politiker! Schweden mal aussen vor.
Der Rest beschließt die unlogischen Massnaz.

berthu
berthu
Universalgelehrter
29 Tage 23 h

Wer “allein” entscheidet, hat wohl auch Schuld.

hage
hage
Superredner
30 Tage 18 h

Hättet ihr Austern gegessen statt Pizza, dann wärs ein fairer Preis! 😜

berthu
berthu
Universalgelehrter
29 Tage 23 h

auf Ihre Rechnung, gern…

Nico
Nico
Superredner
30 Tage 16 h

Es isch lei mehr zum verzweifeln! Und dabei steht heute groß in der Zeitung dass fast halb Südtirol bereits immun ist! Aber natürlich müssen Gemeinde – und Staatskassen weiter gefüllt werden, mit unnützen und meist maßlos übertriebenen strafen! Die ganze Politik kann sich mit diesen lächerlichen Sanktionen einfach nur mehr schämen!, denn der größte Witz ist ja dass nachgewiesen wurde, dass die ganzen Maßnahmen ausser schaden an Wirtschaft & Gesellschaft nichts brachten!

Mikeman
Mikeman
Kinig
30 Tage 16 h

Vielleicht werden die Wähler endlich mal schlauer und räumen mal ordentlich auf, 90% und mehr von diesen Herren haben eindeutig bewiesen dass si ekeineswegs den Anforderungen entsprechen wohl aber saftig verdienen.In der Privatwirtschaft wären solche am nächsten Tag bereits vor der Tür.

monia
monia
Tratscher
30 Tage 17 h

Passiert nur in Bozen! In keiner anderen Ortschaft würde dies geahndet!

Viktor
Viktor
Grünschnabel
30 Tage 14 h

Ich stelle mir vor, die Polizisten haben die Damen zuerst freundlich aufgefordert, das zu unterlassen..  Vielleicht waren die beiden Damen ja noch dazu etwas frech und eigensinnig den Polizisten gegenüber. Da haben die Ordnungskräfte zum letzten Mittel gegriffen und die Strafen ausgestellt. Ist ja auch verständlich und richtig so. Wo kämen wir denn hin, wenn alle machen würden was sie wollen und keinen Respekt mehr von den Ordnungskräften haben. Ich will nur sagen, dass immer hinterfragt werden muss, was genau geschehen ist und warum die Strafen letztendlich ausgestellt wurden. Vielleicht sollte da Herr Kompatscher sich auch die Polizisten anhören.. Das ist meine Meinung.

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
30 Tage 39 Min

@ viktor hosch du den foll beobachtet das du des woasch?

eineins
eineins
Grünschnabel
30 Tage 16 h

I tat vorschlagen satz des jahres “sie verlieren uns” zu mochen👍

Brixner
Brixner
Neuling
30 Tage 16 h

Super gemacht von diesen 2 Frauen. ich hoffe nur dass sich die Leute bei den negsten Wahlen noch erinnern was die mit uns machen zur Zeit! Es gäbe viel aufzuzählen leider…..

eisern
eisern
Tratscher
30 Tage 15 h

Es fehlt allerorten der Hausverstand und das Fingerspitzengefühl.

Queen
Queen
Superredner
30 Tage 14 h

Das liegt doch nicht an den Politikern, diese Regeln sind leider notwendig, da Ingoranten und sture Neinsager sich einfach nicht an die Regeln halten können!!
Frage: Wieso werden Kühe eingezäunt?

inni
inni
Superredner
30 Tage 15 h

Interessant wäre zu wissen, ob der Bürgermeister oder vielmehr sein Vize die Stadtpolizisten so abrichtet oder ob diese von sich aus so verbohrt sind … 🤦🏻

wpDiscuz