Dammbruch nördlich von Salurn

Heute vor 40 Jahren: Flutkatastrophe auch in Südtirol

Montag, 19. Juli 2021 | 09:27 Uhr

Salurn – Nachdem das Unwettertief Bernd vor allem in Deutschland, aber auch in Belgien, Österreich, Luxemburg und in den Niederlanden gewütet hat, steht Europa noch immer unter Schock. Vier Tage nach dem verheerenden Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Todesopfer in Deutschland auf über 150 gestiegen. Mittlerweile hat sich die Lage etwas entspannt. Dabei ereignete sich heute auf den Tag genau vor 40 Jahren auch in Südtirol eine Flutkatastrophe.

Heute vor 40 Jahren – am Sonntag, den 19. Juli 1981 – erreichte der Etschpegel nach einem 30 Stunden andauernden Regen eine Rekordhöhe von 7,30 Metern. Um 3.15 Uhr in der Früh gab nördlich von Salurn der Damm nach und es entstand eine 200 Meter lange Lücke.

550 Hektar Land, 263 Wohnungen und 34 Handels- und Handwerksbetriebe standen unter Wasser, ein Drittel der Bevölkerung musste evakuiert werden. Viele Menschen wurden in ihren Häusern im Schlaf überrascht und konnten im letzten Moment flüchten, wie durch ein Wunder kam niemand zu Schaden. Daran erinnert der Landesfeuerwehrverband.

Bei diesem zehntägigen Hochwassereinsatz standen insgesamt 587 Freiwillige Feuerwehrleute die 9.799 Stunden leisteten mit zahlreichen weiteren Helfern im Einsatz, 55 Einsatzfahrzeuge und zahlreiche Boote wurden eingesetzt.

Facebook/Landesfeuerwehrverband/Alberto Migliorini

„Unsere Gedanken sind in diesen Tagen auch bei allen Betroffenen und insbesondere den Angehörigen der Opfer der Unwetter und Hochwasser in Belgien, Deutschland, Österreich, Luxemburg und den Niederlanden“, erklärt der Landesfeuerwehrverband.

Von: mk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Heute vor 40 Jahren: Flutkatastrophe auch in Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
9 Tage 15 h

Sehr geehrte Landesfeuerwehr,
danke. Leider ist es ja häufig so, dass man Ihre Leistung erst begreift, wenn die Katastrophe nah oder man selbst betroffen ist.
Nochmals vielen Dank für die unermüdliche Hilfe und die Empathie.

MakeLove
MakeLove
Neuling
9 Tage 10 h

Also hots solche Katastrophen bereits vor Johrzehnten geben und a in Deitschland worn Hochwasser a vor 100+ Johren leider traurige Realität.

Lochkrompf
Lochkrompf
Tratscher
9 Tage 8 h

jo genau dammbruch isch iaz a naturkatastrofe 🤦

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
9 Tage 6 h

…des hat’s alm schun geben, sogor no letzer sls heit…do hot man net dem Klimawandel Schuld geben…
😆

xXx
xXx
Universalgelehrter
9 Tage 4 h

Ja hat es, aber die Abstände werden kürzer und die Intensität stärker. Starkregen, Hagel, Dürre, Hitze, Sturm…

Faktenschlecker
Faktenschlecker
Grünschnabel
8 Tage 20 h

@Lochkrompf natürlich.früher war im etschtal a sumpf und wurde immer wieder geflutet

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
8 Tage 17 h

Ja hat es immer schon gegeben…
Aber wer sich ein wenig mit Gefahrenereignissen befasst, wird bemerkt haben, dass sogenannte 300-jährige Ereignisse inzwischen zu 100-jährigen Ereignissen geworden sind. Alles hat sich enger zusammengeschoben, die Ereignisse treten häufiger auf und sind dann sehr oft auch intensiver.

Das sind Fakten, die sich belegen lassen und die man nicht leugnen kann!

Nobbs
Nobbs
Tratscher
9 Tage 8 h

Jo,jo kuan Vergleich zu unseren Nachbarsländer.

wpDiscuz