Immer mehr Menschen nehmen sie zu sich

Konsum von Antidepressiva: Südtirol liegt mit an der Spitze

Donnerstag, 19. April 2018 | 16:36 Uhr

Bozen – Die Italiener greifen vermehrt auf Antidepressiva zurück. Die geht aus Daten der nationalen Beobachtungsstelle für Gesundheit in den Regionen Italiens hervor. Demnach wurden im Jahr 2016 je 1.000 Einwohner 39,87 Dosen konsumiert, während es im vorhergehenden Jahr noch 39,6 waren.

Nach einem drastischen Anstieg in den Jahren zwischen 2001 und 2011 schien sich im Jahr 2012 der Konsum einzupendeln. Doch bereits in den kommenden Jahren wurde ein konstantes Wachstum registriert.

Während 2016 am meisten Antidepressiva in der Toskana registriert (60,96) wurden, folgt die Autonome Provinz Bozen gleich auf Platz zwei (53,63). Den dritten und vierten Rang belegen Ligurien (53,09) und Umbrien (52,06).

Die niedrigsten Wert weisen hingegen die südlichen Regionen und die Inseln auf: In Kampanien werden mit einem Wert von 30,59 Dosen je 1.000 Einwohner italienweit am wenigsten Antidepressiva konsumiert.

Den Trend des zunehmenden Anstiegs führen die Experten auf verschiedenen Ursachen zurück. Einerseits entwickelt die Forschung ständig neue Produkte, die ganz allgemein im Kampf gegen psychische Krankheiten und nicht nur gegen Depressionen zum Einsatz kommen – wie etwa zum Beispiel bei Angststörungen.

Andererseits sind Depressionen heutzutage immer weniger ein Tabuthema. Betroffene werden von der Gesellschaft weniger stigmatisiert und trauen sich eher, Hilfe zu holen. Auch Ärzte sind im Allgemeinen wachsamer bei ersten Anzeichen einer Depression.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

42 Kommentare auf "Konsum von Antidepressiva: Südtirol liegt mit an der Spitze"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Chichifaz
Chichifaz
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

gros verdompfen war gscheider und gsünder!!!!

BEATS
BEATS
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Bester Kommentar 🙂

Mastermind
Mastermind
Superredner
1 Monat 21 h

Antidepressiva haben kaum Nebenwirkungen, sind meistens die letzte Möglichkeit Leute vor dem Schlimmsten zu bewahren. THC produziert kaum Dopamin und ist kein Noradrenalinhemmer, dazu macht es extrem müde, sehe schon bei meinen Kifferkollegen bei der Arbeit, geistig zur Hälfte abwesend. THC hat extrem viele psychische Nebenwirkungen – macht antriebslos, abhängig und Kurz und Langzeitgedächtnis werden gestört, soweit ich auch weiß kann es Erbschäden bei regelmäßigen Konsum auslösen.

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 13 h

@BEATS . Für jene die Antidepressiva brauchen, ist der Kommentar vermutlich gar nicht lustig und nichts anderes als eine Unverschämtheit.
Immer mehr Depressiva bei immer weniger Mitmenschlichkeit am Arbeitsplatz, im Gemeinschaftsleben usw., könnte das so sein?

Chichifaz
Chichifaz
Grünschnabel
1 Monat 13 h

also nor bin i moani imun….hona super gedächtnis bin nia miad und jeder wos mi bled onmocht oder afdi kekks geat konnmi kreizweis weil semm rachi oan nochn buggln und loch driber anstott mir probleme im kopf za mochen;)) @Mastermind

a sou
a sou
Tratscher
1 Monat 11 h

THC ist leider nur allzu oft auch Auslöser solcher psychischen Störungen und somit kein Heilmittel…. Wenn es nur so einfach wäre :-/

Der gesellschaftliche Druck der heutzutage omnipräsent ist und das genaue Vorschreiben von Oben herab, was ein “normaler” Mensch zu Tun und zu denken hat, macht viele junge Menschen auf dauer kaputt…

Die Akzeptanz in der Gesellschaft ist auch großteils nur gehäuchelt! Jeder redet zwar vordergründig von Verständnis, doch was dann hinter dem Rücken der Betroffenen geredet wird hat damit dann nicht mehr zu tun… Das weiß jeder der so einen Fall im Bekanntenkreis hat oder selbst mal betroffen war/ist… 

a sou
a sou
Tratscher
1 Monat 10 h

@Mastermind … kaum Nebenwirkungen???? Hast du dir mal so einen Beipackzettel durchgelesen? Da wird einem Schwindlig!! Außerdem ist die Reaktion auf solch spezielle Medikamente von Mensch zu Mensch unterschiedlich…

Mastermind
Mastermind
Superredner
28 Tage 23 h

@a sou Kennst du Leute, die sie nehmen? Ich kenne mich mit Medizin mehr als nur gut aus und Antidepressiva moderne zumindest wirken auf 2 Weisen und sehr simpel, kaum Nebenwirkungen treffen ein, weil laut Beipackzettel müsste, ich bei meinen Asthmatabletten auch nach jeder Tablette theoretisch halb tot sein, weil die Nebenwirkungen eine A4 Seite ausfüllen würden, aber bei mir trifft aus leichtem Zittern für eine halbe Stunde nach Einnahme nichts ein. Die meisten Nebenwirkungen treffen nur ein, laut Statistiken, bei Leuten, die ein schwaches Immunsystem haben oder chronisch krank sind und die machen eine extreme Minderheit aus!

oli.
oli.
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

bei der Politik auch kein Wunder , die kann man nur so ertragen.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

👌👍👍👍

poison
poison
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

oli du hosch a problem

oli.
oli.
Universalgelehrter
1 Monat 21 h

@poison, da hast Du Recht , mit täglich 20 Tabletten hat man ein Problem , Gesundheit !!!

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Süd-Tirol immer an der Spitze, auch im negativen Sinne.

Blitz
Blitz
Superredner
1 Monat 1 Tag

Ba derzeiting Londesregierung, muasch jo depressiv wearn !😅

m. 323.
m. 323.
Superredner
1 Monat 1 Tag

@gaga..wia isch den des ba enk draußen. olls in Butter oder decht net….

Staenkerer
1 Monat 16 h

tjo, mir nemmen holt olls uu ernst, im vergleich zu de menefregista im süden!

smith
smith
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

das ist der Preis , für immer schneller , besser höher , jeder hat seine Grenzen

der Vinschger
der Vinschger
Superredner
1 Monat 13 h

Keine Schwächen usw

Evi
Evi
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Der gesellschaftliche Druck.

Joan
Joan
Neuling
1 Monat 14 h

Und zu bewältigen nuuur mit Antidepressiva ! Ohne zu bedenken dass es oft net besser wird …betäubt und sischt nix …Pharma vodient und die Wirkung isch gonz wos onders …gscheida war oft weniger druck ..a besserer zusommenholt…akzeptanz …gespräche und net olm leistung höher und weiter

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
1 Monat 1 Tag

Ich denke antidepressiva wird viel zu schnell verschrieben.
manchmal braucht es sicher , aber es ist auch eine bequeme droge .man braucht der realität net ins auge zi schaugn. Fängt man amol an , weard man es schwer wieder los

Mastermind
Mastermind
Superredner
1 Monat 21 h

Andere flüchten sich im Alkohol, es heißt nicht umsonst, wenn man die Sache nüchtern betrachtet, aber wenn man das oft machen würde, könnte man sich heutzutage gleich den Strick nehmen. Kenne persönlich keinen, der welche braucht, aber wer es braucht, muss es, wie bei uns üblich sowieso selbst zahlen, da die Krankenkassen so gut wie nicht übernehmen, Ticketbefreiung erhält man auch nur alle 100 Jahre zumindest bei uns.

Staenkerer
1 Monat 16 h

do bin gonz deiner meinung!
i glab des ligt teilweiße a an den zeitdruck den viele ärtzte hobn de nimmer zeit hobn de ursache der kronkheit zu suachn, und deswegn, bei nit augenscheinlicher ursache auf deptesion tippn!
des de medikamente a obhängig mochn isch bekonnt ober werd seltn zuagebn oder erwähnt!

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

was bleibt den Patient denn übrig wenn Der Arzt bedingungslos darauf besteht .

Joan
Joan
Neuling
1 Monat 14 h

Jo an de sochn verdient arz und pharmaindustrie …ols a gift

Targa
Targa
Grünschnabel
1 Monat 13 h

Ich persönlich denke, ein verantwortungsvoller Arzt verschreibt so ein Medikament auch nur, wenn der Patient Probleme hat z.B. Angststörung, ein schlimmes Erlebnis, das den Patient über längere Zeit belastet, Versagensängste, Traurigkeit z.B. unerreichte Ziele oder Wünsche, Steß im Beruf und Privatleben, Mobbing bei der Arbeit usw. 

Targa
Targa
Grünschnabel
1 Monat 13 h

@Joan 
Dir geht es scheinbar gut! Es gibt Menschen, die sind froh, daß es solche Medikamente gibt, die Ihnen helfen. Viele brauchen die Medikamente eine Zeit für eine Kur, wenn es nicht so gut im Leben läuft!

ste
ste
Grünschnabel
1 Monat 10 h

@Targa sicherlich ist es gut das so was gibt. auf jeden Fall brauchen manche Menschen auch diese Medikamente. aber man greift viel zu schnell auf diese Droge viel zu schnell.. Und abhängig wird man auch schnell

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Der Kapitalismus, Konsumismus und die Pharma-Industrie reden uns ein, dass wir das Zeug brauchen. ich treibe Sport und trinke Bier und mir fehlt nichts.

ste
ste
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

kein wunder.. bin mal mit starken ohren und kopfschmerzen in das krankenhaus und wieder raus Total relaxt.. diagnose in five minuts psychose.. nach zwei wochen bei dem zahnarzt… nerv vom zahn endzühndet…

enkedu
enkedu
Kinig
1 Monat 1 Tag

jojo. der Schmetterling in China.. 😂

der echte Aaron
der echte Aaron
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Kein Wunder! Der ,,kleine Mann,, wird immer mehr eingeengt durch Verbote und Vorschriften, man muss genau so funktionieren wie es die Obrigkeit will. Die Großen dürfen lügen und betrügen. Jedes Tier bekommt psychische Probleme wenn es in einem zu engen Käfig lebt, heißt man Verhaltensstörung.    

traktor
traktor
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

die leute werden von den arbeitgebern regelrecht getrieben….
kein wunder also

schlupi
schlupi
Neuling
1 Monat 1 Tag

kein wunder, die ärzte verschreiben einfach was anstatt auf die patienten wirklich einzugehen und die sache ist somit erledigt, egal ob es den betroffenen nachher noch schlechter geht, weil das eigentliche problem nur unterdrückt anstatt gelöst wird.

Fantozzi
Fantozzi
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Mir ibroll top…wenn des dr preis isch fuer erfolg bin i liabr arm….obr es stimp a.in restaurant leit redn nimr olle mitn handy

peterle
peterle
Superredner
1 Monat 1 Tag

Der Arzt stellt aus und der Patient schluckt um der Gesellschaft zu genügen. Da aber ein Psychologe keine Rezepte ausstellen darf bleibt der Psychiater. Ein Schelm der Jetzt böses denkt aber werden wir nicht vermehrt psychisch labil hingestellt sodass Arzt und Apotheker finanzell abgesichert werden?

Wolke
Wolke
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Der Kapitalismus zeigt immer mehr seine Schattenseiten, aber der Faktor Mensch muss ja um jeden Preis im kalkulierbaren “Funktionieren-Status” gehalten werden … wie eine Maschine. Bloß nicht die Entwicklung des Systems tiefer hinterfragen, Tabletten sind die einfachere, schnellere Lösung und zudem ein gutes Geschäft für die Pharmaindustrie.

nikki
nikki
Grünschnabel
1 Monat 12 h
I find des gor nit lustig , daß man sich über so ein ernstes Thema lustig mocht. Wer des nit selber mitmocht hot gor kuane Ohnung um wos es geat. I hon selber eine Angststörung seit mein Tata gstorben isch und des konn jeden erwischen. Kennts enck vorstellen , wia des isch , wenn man Panikattacken kriag, wenn man Atemnot und Herzrasen hot und man glab iats isch es mit uan glei vorbei. Bei greifbaren Krankheiten, wia Krebs z.B. kriag man Mitleid, bei psychischen Kronkheiten muaß man haint no Ongscht hoben, daß sich die Leit von uan abwenden und sell… Weiterlesen »
Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
1 Monat 9 h

diese Diskussion erübrigt Sich .Wer nicht selbst erkrankt ist kann Sich nicht vorstellen was das bedeutet.Die Hölle kann nicht schlimmer sein.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
1 Monat 9 h

kein Grund neidisch zu Sein wenn Diejenige Person deshalb arbeitsunfähig ist .Einen Tag mal tauschen ….

bedenklich
bedenklich
Grünschnabel
1 Monat 23 h

bei uns auch für jedem alles ein problem…

adler147
adler147
Grünschnabel
28 Tage 13 h
Die ganzen Antidepressiva nützen hauptsächlich der Pharmaindustrie weniger bis gar nichts den Betroffenen weil was passiert wenn jemand sie nimmt es ist ein ruhigstellen um nicht zu sagen ein betäuben löst aber nicht ein einziges Problem,die Probleme sind mit oder ohne Antidepressiva da viel mehr helfen da verständnisvolle Mitmenschen die einen bei der Lösung der Probleme helfen und sich nicht abwenden.Außerdem kommt es oft genug vor dass sich depressive Menschen erst nachdem sie Antidepressiva nehmen das Leben nehmen,man braucht sich doch nur mal die Nebenwirkungen ansehen wo davor gewarnt wird und in vielen Fällen verschlimmert sich die Krankheit dadurch erst… Weiterlesen »
wpDiscuz