60 Südtiroler Patienten nehmen daran teil

Long Covid: In Sterzing startet eine Medikamentenstudie

Montag, 30. August 2021 | 10:56 Uhr

Sterzing – Rund die Hälfte der Patienten, die mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert wurden, leiden laut einer chinesischen Studie ein Jahr später noch an Langzeitfolgen. Die Abteilung für Neurorehabilitation in Sterzing wartet nun mit einer absoluten Neuheit auf und will den Betroffenen helfen.

In wenigen Tagen soll in der Abteilung mit einer Medikamentenstudie begonnen werden, an der 60 Südtiroler Patienten teilnehmen. Die zweite gute Nachricht lautet: Zwischen Oktober und Dezember werden in der Abteilung in Sterzing neue Krankenpfleger angestellt und die Station kann ihre Aktivität auf gewohnten Niveau wieder aufnehmen.

Zu typischen Long-Covid-Symptomen zählen Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen, Erschöpfung, Atem- und Herz-Kreislauf-Beschwerden. Bei Patienten, die mit einem schweren Verlauf der Erkrankung auf einer Intensivstation lagen, ist der Anteil der Menschen mit Langzeitfolgen Forschungsergebnissen zufolge noch höher.

An der Neurorehabilitation in Sterzing werden in der Regel Patienten nach einer schweren Gehirnverletzung von einem multidisziplinärem Team betreut. Egal, ob es um das Wiedererlangen des Bewusstseins nach einem Koma, der Atmung, des Schluckens, der Kommunikation oder der motorischen Kontrolle über die Gliedmaßen, aber auch um höhere kognitive Fähigkeiten wie das Verhalten und die Beziehungsfähigkeit geht – an der Abteilung werden sämtliche Möglichkeiten ausgelotet und eine Genesung vorangetrieben. Oft steht den Betroffenen, aber auch den Familienangehörigen und dem Team selbst ein langer Weg bevor, der meist damit endet, dass die Patienten wieder in ihr altes Leben zu ihrer Familie, zu ihren sozialen Kontext oder sogar zu ihrem Arbeitsplatz zurückfinden.

Für diese schwierige Aufgabe sind neue Technologien besonders hilfreich. In wenigen Wochen wird in Sterzing deshalb etwa ein „Brain Computer Interface“-System aktiviert. Dabei handelt es sich um ein Gerät, das als Schnittstelle zwischen Computer und Gehirn funktioniert und die elektrische Aktivität der Großhirnrinde analysiert. Außerdem werden Muskelaktivitäten von gelähmten Gliedmaßen registriert. Das Forschungsprojekt, das vom Sanitätsbetrieb unterstützt wird, erfolgt in Zusammenarbeit mit Universitäten in England und in der Schweiz. Das System selbst ist derzeit nur an wenigen Zentren in der Welt verfügbar.

Von: mk

Bezirk: Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

26 Kommentare auf "Long Covid: In Sterzing startet eine Medikamentenstudie"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
hage
hage
Superredner
23 Tage 9 h

Leute lasst euch impfen!
Nix zu lachen diese Long-Covid-Symptome!

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
23 Tage 8 h

und wenns wirklich wirksame Medikamente gib?

Storch24
Storch24
Kinig
23 Tage 8 h

Hage@ die Impfgegner haben lieber Long-COVID mit all seinen Auswirkungen, als sich ein Spritzchen geben zu lassen.
DIE lieben Cocktails 😁😁

Tantemitzi
Tantemitzi
Universalgelehrter
23 Tage 8 h
nur leider meinen viele, die Folgen der Impfung seien das Problem! 30jährige, sportliche, junge Menschen, die kaum mehr die Treppen in den 1.Stock schaffen – 70jährige bis vor Corona körperlich und geistig fit, die sich nur mit Anstrengung an die Namen ihrer Kinder erinnern – der 40jährige, der jede Woche einen anderen Berg im Laufschritt erklommen hat und nun kaum mehr den Weg zur Arbeit schafft ………… diese Fälle kenne ICH persönlich! und geben wird es sehr viele mehr! UND, ich kenne niemanden, der nach der Impfung solche Probleme hatte oder hat!!!!
Neumi
Neumi
Kinig
23 Tage 6 h

@So Gerade hat ein führender österreichischer Mediziner gemeint, dass man wohl im Laufe der Zeit Medikamente entwickeln kann, welche die Symptome lindern, aber keine, die Corona heilen. Das hätte man in der jahrzehntelangen Forschung noch nicht mal für die Grippe geschafft.
Die beste Methode ist und bleibt, die Krankheit gar nicht erst ausbrechen zu lassen.

flakka
flakka
Tratscher
23 Tage 6 h

@So sig holt is
nor isch wol guat sem!

falschauer
23 Tage 4 h

@So sig holt is

gibt es noch nicht und ist auch nicht absehbar wann es solche geben wird

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
23 Tage 34 Min

@falschauer wor bei der Impfung es gleiche und plötzlich isches schnell gongen

Bella Bionda
Bella Bionda
Superredner
22 Tage 23 h

@Tantemitzi

ich kenne auch 2 Personen die durch Corona noch nicht fit sind, aber leider mehr Personen, die seit der Impfung Probleme haben und das waren alle eingefleischte Impfbefürworter, die sich niemals mehr impfen lassen. Und so wird das hin und her, pro und contra weitergehen. Lasst endlich die Leute in Ruhe. Das wird ja langsam peinlich mit 8 Neuinfizierten und 4 im KH.

falschauer
22 Tage 23 h

@So sig holt is

zwischen einer impfung welche ein schutz ist und einem medikament welches heilt ist ein sehr großer unterschied

el_tirolos
el_tirolos
Tratscher
22 Tage 22 h

@So sig holt is
also Lieber Medikamente in der erprobung welche die Symptome lindern als eine zugelassene Impfung welche die Symptome garnicht erst auftreten lässt?

ebbi
ebbi
Universalgelehrter
22 Tage 13 h

@el_tirolos und davor noch lieber eine Infektion mit wochenlanger Quarantäne.

hage
hage
Superredner
22 Tage 12 h

@Bella Bionda
abgesehen davon, dass deine Zahlen nicht stimmen: die Zahlen sind so niegrig, WEIL wir uns großteils alle haben impfen lassen!

Sag mal
Sag mal
Kinig
22 Tage 9 h

@Bella Bionda glaube Tante Mitzi… kenne Keinen Einzigen Der nach der Impfung Probleme hatte. Auch nicht bei einer über 90igjährigen Person war das der Fall.

Jopfi
Jopfi
Grünschnabel
22 Tage 9 h

@so sig holt is
Wert woll decht gscheider sein 2x a Spritz, wos mittlerweile millionenmol gebn gwordn isch, stott wochenlong a nuis Medikament??

TKirk
TKirk
Grünschnabel
23 Tage 8 h

Interessant!
Aus finanziellen Überlegungen musste 2016 die Geburtenabteilung in Sterzing geschlossen werden.
Nun wird für 60 Long Covid Pazienten eine eigene Abteilung aufgemacht.

katinka
katinka
Grünschnabel
23 Tage 4 h

@TKirk des kannst dechts nicht vergleichen! Du hast des nicht mitgemacht, was diese Patienten mit dem Post Covid Syndrom mitgemacht oder mitmachen!
Man ist nicht gesund! nicht ganz leistungsfähig. Viele müssen Wochen- monatelang in den Krankenstand! Da muss schon was getan werden hoi
Wenn ich nicht medizinische Hilfe plus Angehörige gehabt hätte wäre ich aus dem Loch nia ausser!!
Ich wünsche Long Covid niemand!

nightrider
nightrider
Superredner
23 Tage 3 h

Hast du Probleme mit dem Verstehen von Text? Zeige mir die Stelle wo geschrieben wurde dass eine neue Abteilung für 60 Patienten aufgemacht wird.

TKirk
TKirk
Grünschnabel
22 Tage 6 h

Hallo Katinka,
Es ist ja gut dass das jetzt gemacht, das kritisiere ich auch nicht. Aber dass noch vor 4 Jahren anscheindend für gar nix Geld da war und alles zu Tode gespart werden musste.

TKirk
TKirk
Grünschnabel
22 Tage 6 h

Hallo nightrider,
entschuldige meine ungenaue Formulierung.
Auf jeden Fall werden
Zitat: “Zwischen Oktober und Dezember werden in der Abteilung in Sterzing neue Krankenpfleger angestellt”

katinka
katinka
Grünschnabel
23 Tage 8 h

Find ich voll super ♥️hatte ein halbes Jahr an Long Covid zu leiden und physisch noch ein wenig auf zu bauen.
toll dass auch für diese Patienten etwas getan wird!!

sophie
sophie
Universalgelehrter
23 Tage 6 h

@Katinka
Bin voll Deiner Meinung, diese Einrichtung ist Gold wert….

Nik1
Nik1
Superredner
23 Tage 9 h

Supo Soche bravo❤️

sophie
sophie
Universalgelehrter
23 Tage 8 h

Super Sache diese Studie in Sterzing, denn Long Covid ist nicht zu unterschätzen, denn viele Leiden darunter, Atembeschwerden und nur kleine Belastungen führen zu arger Müdigkeit, Müdigkeit und vollem Erschöpft sein….

Storch24
Storch24
Kinig
23 Tage 8 h

Dann kann man hoffen, dass die Abteilung wieder mit den gewohnten 28 Betten arbeiten kann.
Super Abteilung, kann nur positiv davon berichten. (Nein kein Corona)

marher
marher
Universalgelehrter
23 Tage 5 h

Was hat das KH Sterzing, dank unkompetenter Politiker schon alles durchgemacht haben und das obwohl sie wirklich Fachärzte von hoher Qualität hatten/haben. Was Hüfte und Knie anbelangen sind dort einer der kompetentesten Fachärzte die zum Teil auch i. KH Brixen operieren. Wegen Einsparungen wurde die Geburtenstation geschlossen, dies obwohl sie einer der Besten waren. Eine Schande und so mancher Verantwortliche sollte sich heute noch schämen. Nicht des do trotz, es ist nur zu befürworten wenn Menschen mit dem Long Covid geholfen werden kann.

wpDiscuz