Lukas Oberhauser vor Gericht

Mord in Eppan: Nur ein einziger Prozess

Donnerstag, 11. Februar 2021 | 09:33 Uhr

Bozen/Eppan – Der Prozess gegen Lukas Oberhauser wegen Stalkings wird mit jenem wegen erschwerter vorsätzlicher Tötung zusammengelegt. Dies hat Richterin Carla Scheidle entschieden, die am Mittwoch die Anhörung auf den 31. Mai vertagt hat, berichtet die Tageszeitung Alto Adige.

Die Entscheidung rührt daher, dass die beiden Verfahren eng miteinander verflochten sind. Lukas Oberhauser wird bekanntlich vorgeworfen, Barbara Rauch aus Eppan getötet zu haben, nachdem er ihr seit 2018 mehrfach nachgestellt hatte.

Die Bluttat geschah im März 2020 im Inneren des Weinlokals “Bordeaux Keller”, das Barbara Rauch seit Jahren mit ihrem Ehemann Philipp Carli führte.

Am 22. Jänner 2019 hatte die Staatsanwaltschaft zum ersten Mal eine Ermittlungsakte gegen Lukas Oberhauser angelegt, nachdem die Frau Anzeige erstattet hatte. Am 1. Februar 2019 wurde ein Annäherungsverbot ausgesprochen, das der Mann aus Vilpian bis Juni 2019 auch befolgte.

Am 5. Juni sah sich die Staatsanwaltschaft allerdings gezwungen, die Maßnahme zu verschärfen, da Oberhauser gegen die Auflagen verstoßen hatte. Der Mann wurde in den Hausarrest überstellt, der am 10. Dezember allerdings wieder aufgehoben wurde. Oberhauser schien es aufgegeben zu haben, sein Opfer weiter zu verfolgen.

Von: mk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Mord in Eppan: Nur ein einziger Prozess"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
22 Tage 12 h

Leider schien es nur so, als hätte der Typ aufgegeben das arme Opfer zu verfolgen 😡

Ralph
Ralph
Universalgelehrter
22 Tage 7 h

Der Staat, bzw. die Sicherheitsbehörden haben hier ganz klar versagt. Warum werden Verantwortliche nie zur Rechenschaft gezogen?

Trina1
Trina1
Superredner
22 Tage 6 h

@ Ralph, das stimmt!

wpDiscuz