Widerrechtlich abgelagerte Abfälle in der Industriezone

Müllsünder in Bozen ausgeforscht – es waren Firmen

Dienstag, 12. Mai 2020 | 16:20 Uhr

Bozen – Die zuständigen Beamten des Umweltamtes der Gemeinde Bozen haben festgestellt, dass zwei Reinigungsfirmen, die in der Industriezone beschäftigt sind, einen Teil der Müllsäcke illegal abgelagert haben

Am vergangenen Wochenende haben Unbekannte in der Coministraße in der Bozner Industriezone Abfälle widerrechtlich abgelagert. Die Beamten der Stadtpolizei, die beim Umweltamt der Gemeinde Bozen im Dienst sind, haben sogleich Nachforschungen durchgeführt und einige der Müllsünder ausfindig gemacht. Gegen sie wird nun eine Geldbuße in Höhe von bis zu 500 Euro verhängt und sie müssen die Kosten für den Abtransport und die Entsorgung der Abfälle bezahlen.

Im Zuge der Ermittlungen konnte auch festgestellt werden, dass ein Teil der Abfälle von Firmen stammen, die in der Industriezone tätig sind und die für die Reinigung ihrer Betriebsräume spezialisierte Firmen beauftragt haben. In diesen Fällen haften der Betrieb und die Reinigungsfirma solidarisch, weil der Betrieb die Abfälle de facto produziert hat und weil die Reinigungsfirma die Abfälle nicht ordnungsgemäß entsorgt bzw. einfach am Straßenrand abgelegt hat.

“Dieser Vorfall ist umso ärgerlicher, als es sich um Reinigungsfirmen handelt, die – anstatt die Bestimmungen einzuhalten und die Umwelt zu schützen – auf so inkorrekte Weise gehandelt haben”, erklärt Bozens Bürgermeister, Renzo Caramaschi, der auch sehr verwundert darüber ist, dass die Mitarbeiter der Reinigungsfirmen die Abfälle einfach am Straßenrand abgelagert haben. Daher müsse sofort gegen die Müllsünder vorgegangen werden. Beide Firmen, die Reinigungsfirma und ihre Auftraggeberin, müssen die entsprechende Geldbuße bezahlen. “Wir werden auch in Zukunft streng kontrollieren, in manchen Bereichen der Stadt sogar noch mehr”, so der Bürgermeister weiter.

Auch die Stadträtin für Umwelt, Marialaura Lorenzini ist empört über den Vorfall. “Zum Glück handelt es sich um Einzelfälle”, sagte die Stadträtin, “und es werden die vorgesehenen Verwaltungsstrafen verhängt, auch als Zeichen für all jene, die sich an die Bestimmungen halten. Ich möchte an dieser Stelle nochmals betonen, dass Abfälle am Straßenrand nicht nur das Stadtbild beeinträchtigen und ein schwerer Verstoß gegen die Umwelt sind, sondern dass in den Fällen, wo es nicht möglich ist, die Müllsünder ausfindig zu machen, die Gemeinde für den Abtransport und die Entsorgung dieser Abfälle sorgen muss, und die entsprechenden Kosten gehen dann zu Lasten der Allgemeinheit.”

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Müllsünder in Bozen ausgeforscht – es waren Firmen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
lenki
lenki
Neuling
17 Tage 7 h
haften der Betrieb und die Reinigungsfirma solidarisch, weil der Betrieb die Abfälle de facto produziert hat Aber Hallo ? Wenn ich als Betrieb eine Reinigungsfirma beauftrage, bezahle ich dafür und muß noch Bußgeld bezahlen ?  Das kann und darf es doch nicht sein oder ? Andererseits die Reinigungsfirma wird fürs Putzen und Entsorgen bezahlt und muß nur die Hälfte der Strafe entrichten ? Abgesehen davon finde ich die Höhe der Strafe lächerlich, man denke der Müll würde in die Natur gelangen. Das fünffache müßte man dafür kassieren, um die nächsten fünf Müllentsorgungen deren Schuldige nicht ermittelbar sind, zu bezahlen. Das… Weiterlesen »
Reitiatz
Reitiatz
Superredner
14 Tage 17 h

der auftroggeber konn gonz sicher it drfir und iberhaup ba der strohf fahlt mindigschtns a 0.

Elmarchi
Elmarchi
Grünschnabel
17 Tage 6 h

500 € Strafe ist VIEL zu wenig!

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
16 Tage 18 h

Ganz ihrer Meinung. So eine Strafe soll abschreckend sein? 🤔

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
17 Tage 7 h

Bravo den Ermittlern, aber die Strafen sind zu niedrig !!

Missx
Missx
Universalgelehrter
14 Tage 18 h

Was zahlt man denn in Deutschland?

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
14 Tage 15 h

@Missx…..das ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Habe es noch nie gemacht und auch nicht vor, erkunde mich aber bei meiner Stadtverwaltung

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
14 Tage 13 h

@Missx…Strafen (immer zuzüglich der Entsorgungskosten) beginnen bei 1 Stück mit 300 €, dann nach Menge und Grad der Umweltschädigung (Altöl, Farben, Lacke usw.) bis 3.000 €

thomas
thomas
Universalgelehrter
17 Tage 7 h

unglaublich. Und 500€ sollen abschreckend wirken?

Mec.T.
Mec.T.
Grünschnabel
17 Tage 4 h

Lizenzentzug, und net lächerliche 500 Euro, de hoben sicher dervor a a so Müll entsorgt!!!

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
17 Tage 7 h

Für den Sauhaufen ist 500€  zu wenig

genau
genau
Kinig
16 Tage 21 h

Müllhebühren senken wäre eine Lösung.

Wieso muss der Auftrageber auch bezahlen?
Gehts noch?
Was passiert wenn sie Gemeinde meinen Hausmüll in den Wald kippt?
Muss ich dann auch bezahlen???

insenfdazueh
insenfdazueh
Grünschnabel
17 Tage 4 h

Die strafe ok ! Aber zusätzlich sollten die müllsünder eine 14 tägie sozialarbeit leisten an der mülldeponie ! Damit ihnen das ins hirn eingebrannt wird !😁

Bauerntoast
Bauerntoast
Grünschnabel
17 Tage 3 h

Irgendwie Unlogisch das der Auftraggeber a zohlen muass? er wert net gwisst houm das di reinigungfirma in müll net ordentlich entsorgt. hem brauchi net ihre unstellen? Wen i als privater in müll beim Bauhof entsorg. und spater die Firma wosn aweck fiart net in rechten ort hin tuat bin i don a schuld? In dor Reinigungsfirma kehredmen di Lizenz zu entzihen. des warn don dei wosn es Wosser als Bio desinfikationsmittel gegen Corona verkaufen.

selltatamolawie
selltatamolawie
Grünschnabel
17 Tage 3 h

Sollen die im Recyclinghof abladen lassen statt olle penibel kontroliern ob sie überhaupt ermächtigt sind zum entsorgen dann passieren solche Sachen nicht!!! Schuld ist die Seab wenn solche Vergehen passiern.

jo jo
jo jo
Neuling
17 Tage 2 h

5000 und i glab der tuat deis nimmer(vieleicht)

wpDiscuz