Gefährlichkeit bei Tolpei wesentlich abgeschwächt

Mutter getötet: Nach fünf Jahren in weitgehender Freiheit

Mittwoch, 13. Oktober 2021 | 09:47 Uhr

Bozen – Cleto Tolpeit (50), der beschuldigt wurde, seine Mutter, Irma Denicolò, im Jänner 2016 mit 20 Messerstichen in einer Wohnung in St. Lorenzen ermordet zu haben, konnte nun jene Struktur zur Sicherungsverwahrung in Pergine verlassen, in der er sich seit mehreren Jahren befand. Bekanntermaßen wurde Tolpeit wegen Schuldunfähigkeit von der Mordanklage an seiner Mutter freigesprochen und in die psychiatrische Anstalt “Rems” in Pergine gebracht. Dort sollte er unter anderem wegen einer schizophrenen Persönlichkeitsstörung und Gefährlichkeit für die Allgemeinheit für 16 Jahre bleiben.

Nun soll sich sein Zustand derart verbessert haben, dass er in eine Gemeinschaft für fragile Personen in der Gegend um Garda verlegt werden konnte. Die bei Tolpeit festgestellte potenzielle Gefährlichkeit sei stark abgeschwächt, hießt es nach der jüngsten Begutachtung, die einmal jährlich gemacht wird.

Tolpeit genießt nun weniger restriktive Maßnahmen wie Freiheit unter Aufsicht. Auch ist er an fixe Uhrzeiten gebunden, berichtet die Tageszeitung Alto Adige. Damit kommt der Überwachungsrichter einem Antrag der Verteidiger Tolpeits – Angelo Polo und Flavio Moccia – nach.

 

Von: luk

Bezirk: Bozen, Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Mutter getötet: Nach fünf Jahren in weitgehender Freiheit"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
mondschein2021
mondschein2021
Grünschnabel
10 Tage 16 h

Des freit mi für ihn.Endlich mol wos positives .

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
10 Tage 16 h

mondschein, hast du nachgedacht bevor du kommentiert hast ?

mondschein2021
mondschein2021
Grünschnabel
10 Tage 15 h

@Trina1
ja ich weiss ..aber er will sein Leben ändern.Ist die einzige Chanc.Und das was er angesellt ha,ist ja freilich nicht Ordnung. War schrecklich.

PuggaNagga
10 Tage 15 h

@Mondschein
Du kannst ja ihn auch gleich in der Psychiatrie besuchen und dort Karten spielen mit dem „armen Mann“!

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
10 Tage 10 h

@mondschein2021 angestellt ist mir zu milde ausgedrückt!

mickeymousin
mickeymousin
Grünschnabel
10 Tage 5 h

@Trina1
dia checkt glab i nit um woses geat

Sag mal
Sag mal
Kinig
9 Tage 21 h

mondsch.. entweder willst Du provozieren oder meinst es ironisch. Jedenfalls würde ich die Allgemeinheit vor Ihm schützen mit Sicherheitsverwahrung auf Lebenszeit.

sepp2
sepp2
Superredner
10 Tage 17 h

unverständlich. bin sprachlos

Mr.X
Mr.X
Tratscher
10 Tage 15 h

Sorry, ober sette Leit sein nimmer lafen zu lossen. Koan Mensch konn voraussogen, dass so eppes net nomol passieren konn. “Heilung” gibs do koane.

Zefix
Zefix
Superredner
10 Tage 13 h

lächerlich.Sem kriagsch jo foscht mehr wenn se die mit a 20 g weed derwischn

Queen
Queen
Superredner
10 Tage 15 h

Omg!!!

Rose
Rose
Grünschnabel
10 Tage 5 h

Wenn der wirklich Schitzofren war,(dann hatte er es aber ganz stark)ist er ein armer Teufel! Denn es gibt Zeiten beim anfall,da ist er nicht er! Er sieht andere Personen,die es gar nicht gibt..usw..Könnte sein,daß er, wenn er es durch Medikamente zur Besserung ist,drauf kommt was er wirklich gemacht hat! Sehr trauriges Ereignis

wpDiscuz