Lawinenabgang in Ridnaun

Neuschnee hält Feuerwehren auf Trab

Montag, 22. Januar 2018 | 11:47 Uhr

Bozen – Die heftigen Schneefälle halten auch die Feuerwehren im Land auf Trab. Seit Sonntag haben Südtirols Feuerwehren rund 20 Einsätze geleistet.

Am Montag muss in Südtirol erneut mit Schneefall gerechnet werden, und zwar vor allem in der Nordhälfte des Landes.

In der Früh war etwa im Vinschgau, im Passeiertal, im Wipptal, im nördlichen Sarn- und Eisacktal, im Pustertal, im Gadertal, im Ahrntal, im Antholzer- und im Gsiesertal mit winterlichen Bedingungen auf den Straßen zu rechnen. Im Obervinschgau wurde trotz Minustemperaturen vor Regen gewarnt, was die Gefahr von Glatteis ansteigen lässt.

Auf den Bergen am Alpenhauptkamm ist weiterer halber Meter Neuschnee möglich, hier herrscht deshalb große Lawinengefahr der Stufe vier.

Vor allem im Vinschgau und im Pustertal kam es zu Problemen wegen hängengebliebener Lastwagen und Autos, die von den Feuerwehren geborgen werden mussten.

Am Montag wurde etwa die Freiwillige Feuerwehr von Schlanders gerufen, wie man im Video sieht. Ein Lkw musste geborgen werden.

 

//EINSATZ// 22.01.2018 Alarmstufe 4LKW Bergung

Pubblicato da Freiwillige Feuerwehr Schlanders su Domenica 21 gennaio 2018

 

Am Sonntag ist in Laatsch sogar ein Schneepflug wegen des Neuschnees steckengeblieben.

 

Pubblicato da Feuerwehren in Südtirol su Domenica 21 gennaio 2018

 

Ein ähnlicher Vorfall hat sich Medienberichten zufolge in Mühlwald ereignet.

In Ridnaun soll es Augenzeugen zufolge einen Lawinenabgang gegeben haben:

(Foto: M. Fassnauer)

 

Von: mk

Bezirk: Pustertal, Vinschgau, Wipptal