Nach dem 76-jährigen Carlino Castellani aus Verona war intensiv gesucht worden

Radein: Vermisster Pilzesucher konnte nur mehr tot geborgen werden

Montag, 12. September 2016 | 21:04 Uhr

Radein/Aldein – Der vermisste Pilzesucher, nach dem seit Dienstag, den 30. August intensiv gesucht wurde, konnte leider nur mehr tot geborgen werden.

Nachdem die Suche zwischenzeitlich abgebrochen worden war, suchten in den letzten Tagen Suchmannschaften der Bergrettung der Finanzwache und der Freiwilligen Feuerwehr Radein weiter nach dem Vermissten.

Seit Dienstagmittag, den 30.August galt der italienische Tourist als vermisst, als er bei Oberradein vom Pilzesammeln nicht mehr zurückgekehrt war. Der Vermisste war in die Gegend von Oberradein in Richtung Bletterbach aufgebrochen – ein Waldgelände, das normalerweise gut begehbar ist.

Wie die Freiwillige Feuerwehr von Radein mitteilt, begann die Suchaktion am Dienstag, den 30. August um 14.30 Uhr mit 70 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren Radein, Aldein und Holen sowie der Bergrettungen CNSAS Unterland und Finanzwache Meran, den Hundestaffeln des Feuerwehrbezirks Bozen, Gröden, der Carabinieri und der Finanzwache. Bei der Suche, die sich auf das Kerngebiet konzentrierte, wurden alle Wege und Steige im näheren Umkreis des letzten Treffpunktes der Gruppe abgesucht. Die Einsatzmannschaften wurden mit GPS Sendern ausgestattet. Tagsüber wurde die Suche vom Rettungshubschrauber Pelikan 1 unterstützt, nachts flog der Militärhubschrauber der Brigade ALTAIR das Gebiet mit einer Wärmebildkamera ab. Am Dienstag endete die Suchaktion um 21.30 Uhr.

Am Mittwoch, 31.08.2016 begann die Suche um 7.00 Uhr: es beteiligten sich 80 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren von Radein, Aldein, Holen und Truden, sowie die Bergrettungen CNSAS Unterland, Finanzwache Meran und Welschnofen, die Hundestaffeln des Bezirks Bozen, aus Gröden, der Carabiniere, der Finanzwache, der BRD, die Carabinieri von Aldein, der Major der Kompanie Neumarkt und die Notfallseelsorge. Die Suche wurde auf ca. 200 Hektar in und um das Kerngebiet ausgeweitet: so konnte das Gebiet systematisch durchkämmt werden. Die Bergretter durchsuchten die Bletterbachschlucht. Weiters war auch an diesem Tag der Rettungshubschrauber Pelikan 1 an der Suche beteiligt. Die Angehörigen des Vermissten wurden von der Notfallseelsorge betreut. Ende der Suchaktion war um 21.00 Uhr.

Am Donnerstag, 01.09.2016 begann die Suche um 7.00 mit der Beteiligung von 26 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren von Radein und Aldein, der Bergrettung Finanzwache und der Hundestaffel des Feuerwehrbezirks Bozen. Am Vormittag war nur die Bergrettung Finanzwache unterwegs, die Freiwillige Feuerwehr Radein schloss sich am Nachmittag an, und die Hundestaffel war ab 18.00 Uhr beteiligt. Die Gegend rund um das Kerngebiet wurde intensiv durchkämmt, die Bergrettung der Finanzwache übernahm die Suche in unwegsamen Gelände. Ende der Suchaktion war um 21.30 Uhr.

Am Freitag, 02.09.2016 begann die Suchaktion um 8.00. Beteiligt waren 35 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren von Radein und Truden, der Bergrettungen Finanzwache und CNSAS Unterland und der Höhlenrettung Südtirol. Letztere durchsuchten die Schlundlöcher, Felsspalten in der Nähe des Gebietes. Die restlichen Einsatzkräfte durchkämmten weitere große Gebiete. Die Suche wurde um 20.30 Uhr beendet.

Am Samstag, 03.09.2016 begann die Suche um 7.00 Uhr mit der Beteiligung von 200 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren von Radein, Aldein, Holen, Truden, Altrei, Deutschnofen, Eggen, Petersberg, Montan, Tramin, Rungg, Söll, Branzoll, Auer und Kurtatsch der Bergrettungen von Unterland, Welschnofen, Eppan, Kaltern, Bozen, Tesero und der Finanzwache, der Hundestaffeln von Gröden und des Feuerwehrbezirks Bozen, der Polizeibehörden der Finanzwache, der Carabinieristation von Aldein und der Kompanie Neumarkt, der Notfallseelsorge und des Zivilschutzes. Nach Ausweitung der Einsatzzone durchkämmten ca. 160 Feuerwehrmänner ein Areal von ca. 7,5 Quadratkilometern, während Bergretter die Bletterbachschlucht durchsuchten. Weiters waren auch die Hundestaffeln im Einsatz. Die Notfallseelsorge betreute die Verwandten, der Zivilschutz verköstigte alle Rettungskräfte. Die Suche wurde um 14.00 Uhr beendet.

Am Sonntag, 04.09.2016 durchsuchten 20 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren von Radein und Aldein, sowie der Bergrettungen CNSAS Unterland und der Finanzwache unwegsames Gelände in der Bletterbaschschlucht. Am Abend wurde in Folge eines Hinweises noch ein Gebiet von ca. 2 ha durchsucht. Die Suche startete um 8.30 Uhr und wurde um 21.00 Uhr beendet.

In den darauffolgenden Tagen haben Gruppen der Bergrettung der Finanzwache und der Freiwillige Feuerwehr Radein weiter nach dem Vermissten gesucht. Dieser wurde schließlich am 12. September 2016 um die Mittagszeit im Bletterbach von einem Hundeführer der Bergrettung der Finanzwache gefunden. Die Leiche wurde anschließend vom Pelikan 1 geborgen.

Schließlich wurde der 76-jährige Carlino Castellani aus Verona am Montag um die Mittagszeit im Bletterbach von einem Hundeführer der Bergrettung der Finanzwache gefunden. Die Leiche wurde anschließend vom Rettungshubschrauber Pelikan 1 geborgen.

Von: ka

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Radein: Vermisster Pilzesucher konnte nur mehr tot geborgen werden"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
cookie
Tratscher
14 Tage 3 h

orme familie …de miasn die leschtn tag eps schlimms durchgmocht hobm bolsen nia gfundn hobm…
Mein Beileid und viel kroft

wpDiscuz