Anwälte sprechen von alten Unstimmigkeiten

Schüsse in Bozen: Anklage geht von Mordversuch aus

Donnerstag, 08. August 2019 | 18:50 Uhr

Bozen – Gegen den Mann, der am Mittwoch gegen 16.30 Uhr auf dem Parkplatz der Interspar-Filiale in Bozen Süd drei Schüsse mit einer Pistole abgefeuert hat, wird am Freitag vom Untersuchungsrichter vernommen. Das Garantieverhör soll m 9.30 Uhr im Bozner Gefängnis stattfinden, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 53-jährigen Italiener versuchten Mord vor.

Die Anwälte Corrado Faes und Nicola Nettis haben die Verteidigung des Mannes übernommen. Ihnen zufolge schwelten alte Unstimmigkeiten zwischen ihrem Mandanten und dem mutmaßlichen Opfer, dem die Schüsse gegolten haben.

Wie berichtet, ist der 53-Jährige am Mittwoch von seinem Rivalen zunächst mit der Faust ins Gesicht geschlagen und angeblich auch gebissen worden. Anschließend hat er die Pistole gezückt und geschossen. Getroffen wurde jedoch niemand, das Auto eines Paares aus Bologna ist allerdings gestreift worden.
Der Zwischenfall wurde von Überwachungskameras gefilmt. Der Schütze hatte direkt auf den zweiten Mann gezielt. Dass dieser von keiner Kugel getroffen worden war, ist demnach pures Glück. Das Opfer hatte die Flucht ergriffen.

Der Schütze wurde kurze Zeit später von den Carabinieri verhaftet und ins Bozner Gefängnis eingeliefert. Neben versuchtem Mord muss er sich auch wegen unerlaubten Waffenbesitzes und Körperverletzung verantworten.

Neben den Carabinieri und der Spurensicherung war auch die Staatspolizei im Einsatz. Die Ermittlungen laufen unterdessen weiter – zur Klärung des genauen Tathergangs und eines möglichen Motivs.

Die Waffe ist in der Zwischenzeit noch nicht gefunden worden.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Mehr zu diesem Thema
Urlauberpaar aus Bologna kann es nicht fassen
„Dass so etwas in Südtirol vorkommt …“
08. August 2019 | 08:27
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz