Zahnarzt geht von geplantem Angriff aus

Sprengkörper am Pkw

Freitag, 08. Januar 2021 | 11:36 Uhr
Live

St. Jakob – Die Polizei ermittelt wegen eines schwer beschädigten Pkw, der einem Zahnarzt aus St. Jakob gehört. Ob es sich um einen herkömmlichen Vorfall von Vandalismus oder um einen gezielten Angriff handelt, ist derzeit noch unklar. Die Spurensicherung bestätigte, dass der Schaden möglicherweise von einem kleinen Sprengkörper herrührt, berichtet die Tageszeitung Alto Adige.

Der Vorfall hat sich am Mittwochabend zugetragen. Das Auto war mitten im Zentrum geparkt. Gegen 20.30 Uhr ist ein lauter Knall ertönt. Die hintere Stoßstange wurde vom Wagen gerissen und auch die Lichter wurden zerstört. In der Luft lag ein Geruch wie nach einem Feuerwerk. Dies wurde von Anrainern bestätigt.

Die Spurensicherung bestätigte, dass es sich um einen Sprengkörper handeln könnte, auch wenn keine Rückstände mehr sichergestellt werden konnten.

Dass es sich um einen Lausbubenstreich handelt, bezweifelt der Zahnarzt. Wie die Feuerwehr nachwies, haben Unbekannte versucht, den Tankdeckel des Wagens aufzureißen. Wäre es den Tätern gelungen, den Sprengkörper dort zu platzieren, hätten die Folgen weitaus fataler ausfallen können: Der gesamte Tank wäre vermutlich in die Luft geflogen.

Die Feuerwehr stellte außerdem fest, dass der Sprengkörper hinter der Stoßstange angebracht worden war. Die These, dass der Schaden von ein paar zu spät gezündeten Silvesterknallern stammt, scheint damit ausgeschlossen.

Wer hinter dem Angriff stecken könnte, ist derzeit noch unklar. Drohungen in verbaler oder schriftlicher Form hat der Zahnarzt eigenen Angaben zufolge nie erhalten. Er hat Anzeige erstattet. Die Polizei überprüft derzeit, ob in der Nähe Überwachungskameras installiert sind.

Von: mk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Sprengkörper am Pkw"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PuggaNagga
7 Tage 23 h

Iaz geats nocher schun. Wo sein mir denn? Iaz geats ba ins nocher zua as wia in Afghanistan!

Storch24
Storch24
Kinig
7 Tage 20 h

Lange schon, in dieser Zeit leider umso mehr.
Anstatt die Gelegenheit nützen, einfach zurückzufahren mit allem und glücklich sein, dass es uns trotz allem nicht schlecht geht.

PuggaNagga
7 Tage 18 h

@storch24
Abwarten!
Die „Party“ hat erst begonnen!
Wenn so langsam die Arbeitslosenzahlen steigen und die Kaufkraft sinkt, gehts los.
Wenn der eine und andere Kühlschrank nicht mehr immer so gefüllt ist und die Konten leerer und Geldreserven weniger werden, spätestens dann realisieren alle was im Gange ist.

Trina1
Trina1
Tratscher
7 Tage 16 h

@ PuggaNagga, Südtirol mit Afghanistan zu vergleichen ist mir zu krass. in Afghanistan Folter und Misshandlungen. Journalisten werden festgenommen, geschlagen oder getötet. Bei bestimmten Verbrechen kann die Todesstrafe verhängt werden..Viele Kinder werden in Afghanistan zwangsverheiratet und häusliche Gewalt ist weit verbreitet.Die Menschenrechte gibt es bei den Talibans nicht!

sophie
sophie
Universalgelehrter
7 Tage 20 h

Sorry, ot do niamand nix gsegn dass sich jemand in Auto nähert oddo jemand ban Auto manomdo baschtlt, oanfoch ols zi spout wo des Südtirol glondet isch

Trina1
Trina1
Tratscher
7 Tage 16 h

@ sophie, die sogenannte omertá gibt es in Südtirol lange schon !

DerZweiteSchueler
7 Tage 20 h

Paolo Borsellino & Giovanni Falcone…
Cosa nostra in St. Jakob?

Missx
Missx
Kinig
7 Tage 3 h

Verspäteter Neujahrsböller gepaart mit Teenagerhirn?

wpDiscuz