Staatsanwaltschaft ruft die Opfer auf, Anzeige zu erstatten

Stalking: 70 Annäherungsverbote verhängt

Mittwoch, 14. August 2019 | 08:11 Uhr

Bozen – Die Untersuchungsrichter am Bozner Landesgericht haben im Vorjahr jeden fünften Tag ein Annäherungsverbot bzw. einen Wohnungsverweis gegen mutmaßliche Stalker und Misshandler verhängt. Dies berichtet das Tagblatt Dolomiten.

Die Staatsanwaltschaft appelliert an die Opfer, Anzeige zu erstatten: Meist reiche dies aus, um die Täter in die Schranken zu weisen.

Pro Jahr leitet die Arbeitsgruppe „Schutz der Person und Gesundheit“ der Bozner Staatsanwaltschaft rund 600 Ermittlungen ein – Tendenz leicht steigend. In den meisten Fällen geht es um Misshandlung, Stalking, Straftaten gegen Minderjährige und sexuelle Gewalt, wobei letztere knapp 20 Prozent der Fälle ausmacht. Ein kleinerer Anteil betrifft Straftaten im Lebensmittelsektor, die ebenfalls in den Aufgabenbereich der Arbeitsgruppe fallen.

„Von 2013 bis 2018 wurden von der Staatsanwaltschaft 270 einstweilige Verfügungen wie Annäherungs- und Kontaktverbote sowie Wohnungsverweise erwirkt“, sagt Staatsanwältin Luisa Mosna, Koordinatorin der Arbeitsgruppe.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Stalking: 70 Annäherungsverbote verhängt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wellen
wellen
Universalgelehrter
10 Tage 4 h

Ein Spiegelbild der Südtiroler patriarchalen Gesellschaft, in der Frauen als Besitz betrachtet werdrn.

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
10 Tage 1 h

wellen, da gibt es keine nationalität, hautfarbe, religionszugehörigkeit oder geschlecht. solche täter/Innen findent man überall auf der welt.

Evi
Evi
Superredner
10 Tage 1 h

Glaube nicht, dass das nur die Südtiroler Gesellschaft betrifft… nie und nimmer!

Fahrenheit
Fahrenheit
Tratscher
9 Tage 21 h

Männer werden auch gestalkt, gar nicht so selten.

Costa
Costa
Tratscher
9 Tage 16 h

@Fahrenheit
Experten und Statistiken machen aber in der Überzahl Männer als Täter aus.

sabine
sabine
Grünschnabel
9 Tage 23 h

Stalking ist massiver Psychoterror und ein durch nichts zu entschuldigender Eingriff (auch nicht durch eine schwere Jugend oder psychische Krankheit) in die Persönlichkeitsrechte eines Menschen. Wer das tut hat eine ausgeprägte kriminelle Energie, stört die soziale Ordnung; Solchen gehört das Handwerk gelegt, und in psychische Behandlung sowieso.

Nanna
Nanna
Neuling
9 Tage 22 h
Das die Einstweiligen Verfügungen nach einigen Monaten automatisch außer Kraft treten oder dass dem Opfer, dass sich versucht durch diese Anzeige zu schützen, aufgrund dieser nur Probleme gemacht werden von seiten unserer Behörden, das der Täter sehr viel mehr rechte vor Gericht hat als das Opfer und das sollten Minderjährige involviert sein, diese von den so heiligen Sozialdiensten in Südtirol bis sie 18 sind durch den Dreck gezogen werden und ihnen und ihren Familien das Leben schwer gemacht wird, wird nie gesagt.und die Täter? diese können Lachen, denn im Grunde passiert ihnen ja doch nix, sie machen fröhlich weiter wenn… Weiterlesen »
wpDiscuz