Bevölkerungsschutz

Starkregen: Landeszivilschutz mahnt erhöhte Vorsicht an

Mittwoch, 04. August 2021 | 13:41 Uhr

Bozen – In der Nacht auf morgen werden große Niederschlagsmengen erwartet. Das Landeswarnzentrum in der Agentur für Bevölkerungsschutz ruft deshalb die Bevölkerung zu erhöhter Aufmerksamkeit auf.
­
Die Meteorologen des Landesamtes für Meteorologie und Lawinenwarnung der Landesagentur für Bevölkerungsschutz sagen für heute (4. August) Abend und in der Nacht auf morgen starke Niederschläge voraus, landesweit zwischen 20 und 40 Liter pro Quadratmeter, vor allem im Südstau zwischen Ultental, Passeiertal, Brenner-Gegend, Eisacktal und Ahrntal sind größere Niederschlagsmengen von 40 bis 60 Liter pro Quadratmeter und Spitzen von 70 Liter pro Quadratmeter zu erwarten. Am Abend und in der Nacht auf den morgigen Donnerstag regnet es mitunter kräftig, auch Gewitter sind möglich.

Zivilschutzstatus wird von Normalzustand auf “Aufmerksamkeit” erhöht

“Dies kann zu einem Anstieg der Wasserpegel in den Hauptgewässern führen, vor allem im Eisack. Auch die Pegel der Nebenflüsse werden ansteigen. Es kann zu kleinräumigen Überflutungen, Rutschungen und Steinschlägen kommen. Zu achten ist auch auf Oberflächenabfluss. Deshalb rufen wir die Bevölkerung zu verstärkter Aufmerksamkeit auf”, erklärt der Direktor des Landeswarnzentrums in der Agentur für Bevölkerungsschutz Willigis Gallmetzer. Bei der Sitzung der Bewertungsgruppe im Landeswarnzentrum in der Agentur für Bevölkerungsschutz wurde deshalb heute Mittag beschlossen, die zuständigen Behörden und Einsatzkräfte zu warnen.

LPA/Maja Clara

Morgen Vormittag klingen die Niederschläge vom Westen her ab, das Wetter beruhigt sich wieder.

Aufmerksamkeitsstufe ist zweite von vier Stufen

Der Zivilschutzstatus “Aufmerksamkeit” gilt bereits wegen des epidemiologischen Notstands Covid-19. Die Aufmerksamkeitsstufe Alfa ist die zweite von vier Stufen und drückt aus, dass ein aus Sicht des Zivilschutzes relevantes Ereignis bevorsteht, das eine eingehende Beobachtung erfordert. Alle Beteiligten werden vorgewarnt und können die notwendigen Vorkehrungen treffen. Auch die Bevölkerung wird hiermit über das bevorstehende Ereignis im Hinblick auf Wetterereignisse informiert.

Was bei Starkregen im Freien zu beachten ist

Wird man von einem Starkregen überrascht, während man sich im Freien befindet, sollte man zuallererst Schutz vor dem Regen suchen. Wird man von Starkregen während einer Wanderung überrascht, sollten Bäche, Schluchten und Gräben unbedingt vermieden werden, da sie sich innerhalb kurzer Zeit in reißende Bäche verwandeln können.

In Städten und Dörfern kann es vorkommen, dass die enormen Wassermengen oberflächlich abfließen oder von der Kanalisation nicht mehr geschluckt werden können, was zu Überflutung von Straßen führen kann. Zudem kann die Gewalt des Wassers Kanaldeckel anheben und verschieben. Deshalb gilt in so einem Fall: Aufpassen, wohin man die Füße setzt oder das Auto lenkt.

Grundsätzlich gilt im Fall von Starkregen, dass nicht zwingend nötige Fahrten oder Fußwege zu unterlassen sind. Überflutete Straßen sollten gemieden werden. Falls Bäche und Flüsse anschwellen, sollte man sich ihnen auf keinen Fall nähern.

Verhalten bei Gewittern und Blitzen

Befindet man sich bei Ausbruch eines Gewitters im Haus, sollen alle Türen, Fenster und Dachluken umgehend geschlossen werden. So dringt kein Wasser in die Wohnung, und es entsteht auch kein Luftzug, der Türen oder Fenster zuknallen – und damit eventuell zu Bruch gehen – lassen könnte. Starkregen kann zudem tiefer gelegene Räume, also vorwiegend Keller und Garagen, überfluten, elektrische Geräte in diesen Räumen sollten deshalb ausgesteckt und durch Wasser gefährdete Gegenstände erhöht gelagert werden.

Blitze schlagen immer in die am höchsten aufragenden Objekte ein: Bei einem Aufenthalt während eines Gewitters im Freien gilt deshalb, Bäume zu meiden und sich auch von Strommasten, Antennen oder Gipfelkreuzen zu entfernen; auch von Gipfeln, Hügeln oder Graten sollte man schnellstmöglich absteigen und Deckung in einer Senke suchen.

In Notfällen soll Hilfe über die Einheitliche Notrufnummer 112 gerufen werden.

Verhaltenstipps bei Gewittern und Starkregen sowie laufend aktualisierte Informationen zum Wetter finden sich hier!

wetter.provinz.bz.it/ suedtirolwetter.asp

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Starkregen: Landeszivilschutz mahnt erhöhte Vorsicht an"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tina1
Tina1
Tratscher
1 Monat 13 Tage

 Dann können wir beruhigt sein. Jedes mal wenn Alarm ausgerufen wurde passierte zum Glück nichts. Vor den wirklichen Unwettern die dann wirklich eintraten hörte man keinen Pieps.

fassungslos
fassungslos
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Mir südtirola hobm oanfoch olm epas auszisetzn… Tatnse nicht und es war noa epas wars gschroa a widdo groas

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 13 Tage

@Tina1:
Blödsinn. Die letzten beiden Male, wo die Flüsse fast übergelaufen sind wurde vorher gewarnt. Genauso beim letzten großen Schneechaos oder bei den letzten beiden, weiß nicht mehr.

Und jedes mal haben einige hier gemeckert, wie du jetzt.

falschauer
1 Monat 13 Tage

es isch uanfoch weder zum ärgern nou zum lochn bestimmte leit sein uanfoch lai dumm und hobn lai zu meckern, wenn man warnt isch nit recht, sog man nix und es passiert eppes (ahrtal deutschland) werd noch schuldigen gsuacht, wisst es bold wos es wellts

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
1 Monat 13 Tage

tina1

sei froh, dass du hier lebst und nicht im Sueden Italiens, wo es weit und breit keine FFW gibt!!!

Danke an alle FFW und anderen Organisationen .

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
1 Monat 13 Tage

falschauer

das ich dir mal bepflichten muss, wer haette das gedacht! ;-)))

wiakimpdir4
wiakimpdir4
Superredner
1 Monat 13 Tage

@ischJOwurscht FFW?

Mico
Mico
Superredner
1 Monat 13 Tage

wir fürchten uns vor jedem regentropfen…. vor jeder schneeflocke….. vor 20 jahren war das normal…. wir.machen uns alle verrückt….

Stolzz
Stolzz
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Die Verantwortlichen für den Zivilschutz müssen heutzutage auf Nummer sicher gehen, um nicht nachher mit Klagen konfrontiert zu werden (siehe Unwetter in Deutschland). Es gibt heute nämlich keine “höhere Gewalt” mehr; immer und überall ist irgendwer verantwortlich.

fassungslos
fassungslos
Tratscher
1 Monat 13 Tage

@Stolzz endlich jenand ders versteht. Leider wahr der kommentar

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Nochr werd i heint amol sicherheitsholber mitn Schirm schlofn gian
😀

Staenkerer
1 Monat 13 Tage

vergiß de gummistiefl nit unzulegn, sicher isch sicher …

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 13 Tage

Am sichersten ein aufblasbares Boot ins bett stellen und darin schlafen. IQ 2000 😀

Roby74
Roby74
Superredner
1 Monat 13 Tage

@nuisnix
Neoprenonzug wars vielleicht gemiatlicher!🤣😅😂

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

@Roby74
Hon gor net gwisst, dass es afn neoprenonzug net draufregnet… 😉

Roby74
Roby74
Superredner
1 Monat 12 Tage

@nuisnix
Sell tuats schun,ober sell tuats afn Schirm a!🤣😂😅

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 13 Tage

@ Tina1
Ach so,du lebst wohl hinterm Mond,gibt beinahe täglich Warnmeldungen aller Art so dass man sich kaum aus dem Haus zu gehen traut ,vielleicht ist man daran gewöhnt und gibt kaum mehr so richtig acht.

Tina1
Tina1
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Hats letztens zum Unwetter in Seis Alarm gegeben…? Und ist eingetreten als es vor ein paar Wochen die Alarmstufe gegeben hat? Nein, Also begib du dich auf den Mond.

fassungslos
fassungslos
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Wennman wegen solchen meldungen nicht mehr aus dem haus geht ist man selbst schuld.. Die aufmerksamkeitsstufe bedeutet et dassman sich insperrn soll und an helm ausetzn..

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 13 Tage

@ fassungslos
👍 😀😭😭

Moods
Moods
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Es gib genua “Strategen” dei bei jedm Sauwetter fohrn miassn weilse net amol 10 Minutn obwortn kenn. Und nocha kenn die Rettungskräfte in Kopf hinholtn. Es werd lei um Aufmerksomkeit geworben, mehr net. 

mayway
mayway
Tratscher
1 Monat 13 Tage

bei dir piepst auch

schneidigozoggla
1 Monat 13 Tage

Lamma murre des Wetto

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

…Schirm mitnehmen…

Faktenchecker
1 Monat 13 Tage

Der Pegelstand der Passer bei Meran hat in den letzten 5 Stunden verdoppelt. Die durchfließende Wassermenge vervierfacht.

wpDiscuz