Taucher der Carabinieri-Spezialeinheit wieder in Bozen

Suche nach Peter Neumair wird fortgesetzt

Montag, 15. März 2021 | 11:57 Uhr

Bozen – Taucher der Carabinieri-Spezialeinheit von Genua sind am gestrigen Sonntag wieder in Bozen im Einsatz gewesen. Unter der Rombrücke haben sie nach dem Handy von Laura Perselli gesucht, berichtet die Tageszeitung Alto Adige. Dazu benutzten sie auch Metall-Detektoren.

Der Fall des getöteten Ehepaares aus Bozen sorgt seit Monaten für Schlagzeilen und hat weit über Südtirol hinaus Aufsehen erregt. Auch die Online-Ausgabe der NZZ hat einen Bericht dem Fall gewidmet.

Bei der Rombrücke durchforsteten die Taucher das Gewässer von 5.30 in der Früh bis kurz vor Mittag gegen 11.30 Uhr. Unglücklicherweise musste die Suche erfolglos beendet werden.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der tatverdächtige Sohn Benno Neumair das Smartphone in die Etsch geworfen hat. Der 30-Jährige hat nach Wochen des Schweigens gestanden, für den Tod seiner Eltern verantwortlich zu sein. Dies ist bereits Anfang Februar geschehen – kurz nachdem der Leichnam seiner Mutter aus der Etsch geborgen worden war.

Die Staatsanwaltschaft hatte das Geständnis zunächst geheim gehalten, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Benno Neumair befindet sich derzeit im Bozner Gefängnis in Untersuchungshaft.

Am heutigen Vormittag wurde in der Etsch die Suche nach dem Leichnam seines Vaters Peter Neumair fortgesetzt. Der Flusspegel wurde erneut abgesenkt.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Suche nach Peter Neumair wird fortgesetzt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
anonymous
anonymous
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Was haben die Spezialisten für Ausbildung

Rose
Rose
Neuling
1 Monat 1 Tag

Zuerst überlegen,bevor man so etwas heraus lässt!!Großen Respeckt an alle,für all ihre Arbeit!

george
george
Superredner
1 Monat 1 Tag

@Rose das ist Gesülze!

anniho63
anniho63
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

wie jetzt olm no net gfundn ?

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
1 Monat 1 Tag

Es muss dort gesucht werden, wo der Seher den toten Körper geortet hat. Warum hört man nicht auf den Seher?

Faktenchecker
1 Monat 18 h

Welcher Seher?

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Hut ab vor der hartnäckigen Suche nach Vermisstem und Handy.
Vielleicht können Daten noch ausgelesen werden: 

iPhone 11 überstand unbeschadet sechs Monate am Grund eines Sees – Apple – derStandard.at › Web

george
george
Superredner
1 Monat 1 Tag

zahlt sich die Suche jetzt noch aus?

Evi
Evi
Universalgelehrter
1 Monat 20 h

1. Hat jeder Mensch ein Recht auf einen würdevollen “Abschied” (oder möchtest du einfach so in der Etsch zu Fischfutter werden? ) und
2. WARUM muss sich immer alles auszahlen???

irgendwer
irgendwer
Tratscher
1 Monat 21 h

ich staune wieviele SUPERSCHLAUE BESSERWISSER es hier gibt !!!!!!!

DontbealooserbeaSchmuser
1 Monat 1 Tag

Man könnte die Suche auch einfach abbrechen bzw. nur den Flusslauf beobachten, vielleicht wurde die Leiche schon zu Anfang weit weggespült?

Diezuagroaste
Diezuagroaste
Superredner
1 Monat 1 Tag

Bei den aktuellen Temperaturen müsste der Körper doch langsam auftauchen, oder?

wpDiscuz