Schmerz über den Verlust von "JP" noch da

Tamara Lunger lehrt pakistanischen Mädchen das Klettern

Dienstag, 03. August 2021 | 17:38 Uhr

Bozen – Extrembergsteigerin Tamara Lunger scheint eine neue Aufgabe gefunden zu haben. „Ich bin so glücklich, dass wir nicht aufgegeben haben und dass es uns gelungen ist, hier her nach Oakistan zu kommen, um das Projekt @climbingforareason ins Leben zu rufen“, erklärt Tamara Lunger in einem Beitrag auf Facebook.

Im Rahmen des Inklusionsprojekts wird pakistanischen Mädchen das Klettern gelehrt. „Zu sehen, wie diese zunächst schüchternen Mädchen immer mehr Selbstvertrauen gewinnen und ihrer Begeisterung Ausdruck verleihen, ist ein unbeschreibliches Gefühl“, betont die 35-Jährige. Tamara Lunger erinnert dabei auch an den tragischen Tod ihres Seilgefährten Juan Pablo “JP” Mohr, der im vergangenen Jahr am K2 ums Leben gekommen ist.

Das Gefühl sei ein Ausgleich für den Schmerz über seinen Verlust. „JP müsste hier bei uns sein. Wir haben uns hier wieder gefunden und wir werden alles daran setzen, dass diese schöne Sache anhält und weiterhin Freude, Leidenschaft und vielleicht sogar eine vielversprechende Zukunft schenkt“, betont die Alpinistin.

Lunger hatte in der Vergangenheit in einem anderem Facebook-Beitrag geschrieben, dass jeder schwierige und schmerzhafte Augenblick auch etwas Gutes mit sich bringe. „Deshalb haben wir beschlossen, das Projekt, das JP so sehr am Herzen lag, in seinem Namen fortzusetzen.“

Kindern in Shigar Valley in Pakistan soll im Rahmen des Projektes Klettern nicht nur zu ihrer Unterhaltung beigebracht werden, sondern auch um ihnen möglicherweise eine Zukunft zu bieten – ausgehend von den natürlichen Ressourcen ihrer Umgebung.

Tamara Lunger ist 1986 in Bozen geboren und wuchs mit ihren Eltern und zwei jüngeren Schwestern in Gummer auf. Die Leidenschaft für das Bergsteigen hat ihr Vater Hansjörg weitergegeben, der selbst ein begeisterter Bergsteiger und Radfahrer ist. Nach der Matura am Realgymnasium für Sport in Sterzing studierte sie Sportwissenschaft an der Universität Innsbruck. Seit 2002 ist sie ein erfolgreiches Mitglied der italienischen Nationalmannschaft im Skibergsteigen.

Von: mk

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Tamara Lunger lehrt pakistanischen Mädchen das Klettern"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PuggaNagga
1 Monat 17 Tage

Ich glaube Pakistanische Mädchen und andere Frauen in streng muslimischen Ländern haben weit größere Sorgen als Klettern.

Triggered
Triggered
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Und ich glaub, man muss nicht alles äußern was man glaubt, wenn es immer nur Kritik ist 🙂

quilombo
quilombo
Superredner
1 Monat 17 Tage

das sind 2 verschiedene Themen. Wahrscheinlich haben die Frauen dort mehr oder weniger dieselben Probleme wie hier. Einen Sport zu betreiben kann auch hilfreich sein.

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Du hast auch weit größere Sorgen und gehts doch womöglich jeden Tag in die Bar einen Kaffee trinken oder am Abend mit den Freunden ein Bier…
Was machst du eigentlich in deiner Freizeit? Wandern? Radfahren? Museum? Schwimmen? Lesen?
Wirklich???
Hast du keine anderen Sorgen???

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 16 Tage

@Pugga Nagga
Am besten alle Perspektiven nehmen
Alles Moderne aus deren Leben verbannen, Ideen erst gar keinen Boden gehen. Nicht, dass ein Same für die zukünftigen Generationen aufgehen könnte.

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 16 Tage

@PuggaNagge:
Und i glab a storkes weibliches Vorbild isch genau des wos sem am ehesten hilft.

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 16 Tage

@quilombo
I glab net das de Themen so wianig mitanond zu tian hobn.
Der erste Schritt zur Selbstbestimmung isch dass die Frauen sell überhaup wellen. Und sell isch net so selbstverständlich in de Kulturen.
Auf de Weise werd ihnen gezoag dass es a ondersch geat.

wpDiscuz