Gericht spricht Opfer Schadenersatz zu

Unfall auf Skipiste zerstört Berufstraum

Montag, 11. März 2019 | 09:48 Uhr

Bozen – Ein Unfall auf einer Skipiste im Pustertal stellte das Leben einer jungen Frau völlig auf den Kopf. Sie konnte ihr Studium nicht mehr beenden und der Berufstraum wurde ebenfalls zunichte gemacht.

Nun wurde ihr vom Zivilgericht ein Schadenersatz von 473.604 Euro zugesprochen.

Wie das Tagblatt Dolomiten berichtet, war die Frau, die mit einem Snowboard unterwegs war, 2011 von einem Skiböcklfahrer erfasst worden. Die Studentin, die Lehrerin werden wollte, zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu. Der Weg zurück in die Normalität war lang und steinig – ganz so wie vorher wurde es aber nicht mehr, und wird es auch nie wieder sein.

Wie Rechtsanwalt Markus Wenter, der die junge Frau vertrat, vor dem Zivilgericht ausführte, leide seine Mandantin an Wortfindungsstörungen, ihr Aufmerksamkeitsbereich, ihre konzentrative Belastbarkeit, ihre Lernfähigkeit und Flüssigkeit des Denkens sowie das Kurz- und Langzeitgedächtnis seien betroffen. Das wurde von der Gerichtssachverständigen bestätigt.

Richterin Julia Dorfmann sprach der jungen Frau einen Schadenersatz in Höhe von 473.640 Euro zu. Dafür aufkommen muss laut Urteil die Versicherung des Skiböcklfahrers.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen „Dolomiten“-Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Unfall auf Skipiste zerstört Berufstraum"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Zugspitze947
Zugspitze947
Grünschnabel
12 Tage 2 h

Sehr traurig so ein Schicksal,nur weil Manche richtig Rücksichtslos auf den Pisten und Strassen unterwegs sind. Ich finde da wäre 1 Million  € Schadenersatz angebracht !  Ich wünsche der Frau viel Kraft und dass Sie doch noch Ihr Glück im Leben findet 🙂

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
11 Tage 23 h

Dafür haben wir Gerichte, damit nicht sie das entscheiden müssen.

oli.
oli.
Universalgelehrter
11 Tage 23 h

Geld macht Sie auch nicht wieder gesund , leider 😢.
Man sollte viel mehr in Sicherheit und Vernunft der Menschen investieren , um solche oder andere Unfälle zu vermeiden.

Zugspitze947
Zugspitze947
Grünschnabel
11 Tage 19 h

Ein Politiker würde sicher die Million bekommen ! Die bekommen sogar Rentenvorschuss bevor sie aufhören. Das Gesetz ist in Italia leider nicht für alle gleich 🙁

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
11 Tage 13 h

Sehr traurig das ganze!
Aber:
Hatte die Frau einen Helm?
Auf der Piste ist es gefährlich!
Das Risiko verletzt zu werden ist eher hoch, das muss jedem Skifahrer bewusst sein!
Es ist nicht immer Rücksichtsloses Verhalten welches zu Unfällen führt, oft sind mangelndes Können, Selbstüberschätzung und auch Erschöpfung (Skifahren ist anstrengend und kraftraubend für Ungeübte) der Grund.

wpDiscuz