Gedanken zur Fastenzeit – ein Kommentar

Verbale Abrüstung

Donnerstag, 14. März 2019 | 09:50 Uhr

Bozen – Mehr als einer Woche nach dem Aschermittwoch befinden wir uns längst mitten in der Fastenzeit. Während die Kirche für die Gläubigen fest verbindliche Bußtage und Fastengebote vorschreibt, wollen auch die anderen nicht nachstehen und die Zeit zwischen Fasching und Ostern dazu nutzen, um auf dieses oder jenes zu verzichten oder um vielleicht endlich mit diesem oder jenem kleinen Laster aufzuhören. Dabei werden meist der Beginn einer Diät und der Verzicht auf Alkohol, Zigaretten, Schokolade oder ausschweifendes Feiern ins Auge gefasst.

APA/APA (dpa)/Oliver Berg

Nicht wenige wollen auch endlich das Vorhaben angehen, den „digitalen Konsum“ einzuschränken. Einige unter ihnen haben sogar vor, ganz die Finger von Smartphone, Facebook und WhatsApp zu lassen.

Aber noch schneller als der Verzicht auf Alkohol, Zigaretten und Schokolade gerät die „digitale Abstinenz“ bald zur Farce. Der Drang mit den anderen in Verbindung zu bleiben und mit ihnen Textnachrichten, Fotos und Videos das „Leben“ zu teilen, ist übergroß. Allerdings werden die „Fastenbrecher“ vom schlechten Gewissen geplagt. Schwer nagt an den Sündern die Gewissheit, dass es auch heuer mit dem 40-tägigen Durchhalten der „digitalen Diät“ wieder nichts wurde.

fotolia.de/olly

Aber Rettung naht. Anstatt auf Facebook, Twitter, Instagram, WhatsApp oder auch auf das Posten im Südtirol News-Forum zu verzichten, könnten die Fastenden sich auch den guten Vorsatz vornehmen, in Foren und sozialen Netzwerken auf verbale Rundumschläge zu verzichten. Weitum wird beklagt, dass durch Fäkalsprache, Sexismus, Rassismus und Fanatismus Foren, Chats und besonders die sozialen Netzwerke immer öfter zum Hort verbaler Gewalt werden. Diese Mitmenschen, die die Fastenzeit als Gelegenheit zur Läuterung, Umkehr und Besserung sehen wollen, könnten diese 40 Tage dazu verwenden, auf verbale Attacken zu verzichten, selbst in heißen Diskussionen Anstand, Respekt und eine gewählte, angemessene Sprache zu bewahren und auch die Meinung des „digitalen Gegenübers“ anzuerkennen.

Von einem freundlicheren „Netzklima“ hätten alle Nutzer etwas. Und es bliebe auch die Hoffnung, dass vom guten Vorsatz auch nach Ostern noch etwas übrig bleibt.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare auf "Verbale Abrüstung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Staenkerer
3 Tage 10 h

a guate soch wenn es nit zum scheinheiligen schweign, wegschaugn, maulkorbzwong und ignoriern führt!
denn es werd sich ohne kritik genau so wienig endern wie ohne anregung, egal im wos es geat!

Calimero
Calimero
Superredner
3 Tage 8 h

Entschuldigung lieber @ Staenkerer , “ endern “ meintest du ändern ?

Staenkerer
3 Tage 7 h

@Calimero jo, herr lehrer!

Calimero
Calimero
Superredner
3 Tage 7 h

@ Staenkerer

Mach weiter so, du bist der Kinig der Kommentare, was sich liebt das neckt sich.

Evi
Evi
Superredner
3 Tage 4 h

Der Ton macht die Musik!

klara
klara
Superredner
3 Tage 2 h

@ Staenkerer. Der Ton macht die Musik. Ich denke, dass sich wirklich jede Kritik auch in zivilisierte Worte kleiden lässt und dass es vor allem auch ohne Beleidigungen geht. Ich zumindest habe die Anregung so verstanden.

Staenkerer
3 Tage 2 h

@klara stimmt! man konn beleidigungen a höflich umschreibn, bleib ober decht oane… oder?
für mi mocht des holt koan großn unterschied ob mi jemand als iq und bildungsmäßig minderbemittelt umschreib, oder frisch glei als dumm bezeichnet, ersteres isch holt salonfähig … gell!

klara
klara
Superredner
4 Tage 3 h

Mich freut diese Anregung und ich gehe jetzt einfach einmal davon aus, dass sie auf fruchtbaren Boden fällt. Das traue ich hier ganz vielen zu. 

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
3 Tage 9 h

klara
Gilt das für alle?

klara
klara
Superredner
3 Tage 2 h

@Waltraud Das gilt für ganz viele – siehe oben.

denkbar
denkbar
Kinig
1 Tag 11 h

@waltraud. Klara ist diejenige die immer mit bestem Benehmen auffällt, selbst wenn sie jemanden der zu weit geht, darauf hinweist.Die eingefleischten Rechtspopulisten und Rassisten hier, die teilen oft aus was das Zeug hält und sind super empfindlich und mimosenhaft, wenn denen Mal jemand kontert.

klara
klara
Superredner
1 Tag 9 h

@denkbar Mein Motto: οὔτοι συνέχθειν, ἀλλὰ συμφιλεῖν ἔφυν 🙂

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Tag 8 h

@klara
Jetzt brauche ich nur noch jemand, der mir das übersetzt, was auch immer das heißen mag. 😉

Mistermah
Mistermah
Kinig
3 Tage 6 h

Zum Glück ist für mich nicht Fastenzeit 😅

Staenkerer
3 Tage 2 h

😃😄😅😆! für mi a nit!

Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
4 Tage 2 h

Socialmedia: Ohne Hass kein Spass!

LaLuna
LaLuna
Grünschnabel
3 Tage 14 h

Ich hoffe doch, du meinst das nicht wirklich so!!

Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
3 Tage 8 h

@LaLuna

Es geht nicht um meine Meinung; die Realität ist leider so.

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
4 Tage 15 h

A M E N !!!!

Tabernakel
4 Tage 2 h

Genau das meint der Artikel.

Evi
Evi
Superredner
3 Tage 4 h

Genau das wünsche ich mir schon lange… ob Fastenzeit oder nicht.

wpDiscuz