Tradition wahren, Waldbrände verhindern – ein Kommentar

Vorsicht in der Herz-Jesu-Nacht

Donnerstag, 24. Juni 2021 | 09:51 Uhr

Bozen – Dank des guten Wetters und der Tatsache, dass auch der Feuernacht vor 60 Jahren gedacht wurde, gerieten die Herz-Jesu-Feuer heuer zu einem ganz besonders schönen und besinnlichen Ereignis. Vom Tal und den gegenüberliegenden Bergkuppen aus waren die einzelnen Bergfeuer, die brennenden Herzen, Adler und Kreuze weitum zu sehen.

bfbz

Es bleibt aber auch der Wermutstropfen hängen, dass es im Bereich des Ausstiegs des Fennberger Klettersteiges, wo jährlich auf einer Fläche von einem halben Hektar ein Herz-Jesu-Feuer in Form eines Adlers entzündet wird, zu einem ausgedehnten Waldbrand kam. Aufgrund der schwierigen Verhältnisse – unwegsames, steiles Gelände, Trockenheit und ein starker, in verschiedene Richtungen wehender Wind, der immer wieder Glutnester anfachte und den Einsatz vieler Feuerwehren sowie eines Löschhubschraubers notwendig machte – dauerte es fast eine Woche, bis der Brand unter Kontrolle gebracht werden konnte.

Facebook/Philipp Franceschini/Freiwillige Feuerwehren

Der Brand, der offensichtlich auf das „flammende Herz“ zurückgeführt werden kann, bot Gegnern aller Couleur, denen sowohl die sehr alte Tradition als auch die politische Botschaft der Herz-Jesu-Feuer seit Langem ein Dorn im Auge sind, einen willkommenen Anlass, für die Bergfeuer starke Einschränkungen zu fordern.

Facebook/Philipp Franceschini/Freiwillige Feuerwehren

Diese sehr vorhersehbaren Stimmen sollte man aber nicht näher beachten. Anstatt an einer schönen Tradition zu sägen, sollte man den Brand in Unterfennberg vielmehr zum Anlass nehmen, die Sicherheitsvorkehrungen zu verschärfen. Unter anderem könnte man eventuell einen Ortswechsel des Feuers in Betracht zu ziehen und womöglich eine höhere Anzahl von schnell verfügbaren Einsatzkräften in Bereitschaft halten.

stnews/luk

Ein geeignetes Bündel von Vorkehrungen könnte dazu beitragen, Brände, die dem Ansehen der Herz-Jesu-Tradition nur Schaden zufügen, zu verhindern, und die Bergfeuer, die groß und klein so erfreuen, für die Zukunft retten.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Vorsicht in der Herz-Jesu-Nacht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mezcalito
Mezcalito
Superredner
1 Monat 6 Tage

statt “laut nachgedacht” sollte die Kolumne “Selbsternannter Moralapostel” heißen

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

Die meisten “Kinige” und “Superredner” sollten ebenfalls so einen Titel kriegen.

Jeder von uns ist in allem der beste und weiß es besser als alle anderen.

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

@Neumi

So wie die ganzen “Virologen” und “Seuchenexperten” die auf Facebook und Google studiert haben 😜🤪

info
info
Superredner
1 Monat 5 Tage

Wie man ein Gedenken an den Auftakt zu den Südtiroler Terroranschlägen
als ein schönes und besinnliches Ereignis bezeichnen kann, ist mir
schleierhaft. Von Brixen bis Fennberg: Guten Eindruck haben diese
selbsternannten Heimatschützen heuer keinen hinterlassen.

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Hallo @ka (Kommentator)

gibt es neuerdings auf SN einen weiteren Kommentator mit dem Kürzel ka?

Das ist Satire oder?

Na klar ist das Satire. Und gut gemacht, ich habe Minuten gebraucht und erst nach dreimaligem Lesen den vergifteten Honig zwischen den Zeilen gelesen.

Ich ziehe den Hut, gut gemacht, war mir ein Lesevergnügen

Gott schütze Südtirol 

Staenkerer
1 Monat 6 Tage

wenn jemand den bericht lies und keine Ahnung vom Herz Jesu brauch und – fest hat, isch e-werkzeug dass es bei jedem Fest zu a Feuersbrunst kimmt und man deswegen in Zukunft neben jeden fuier an tankwogen und a kompanie der feuerwehrleute zu stellen hat …..

Faktenchecker
1 Monat 1 Tag

Hoffe die Verursacher werden zu Rechenschaft gezogen.

wpDiscuz