Laimburg sucht nach Lösungen

Wanze lässt sich in 32 Gemeinden nieder

Mittwoch, 03. April 2019 | 09:30 Uhr

Laimburg – Sehr rasant ging die Vermehrung der Marmorierten Baumwanze im vergangenen Jahr vonstatten. Auch in Wohnungen schaut das Insekt schon mal vorbei, womit auch viele Bürger bereits Bekanntschaft mit dem „Einwanderer“ gemacht haben.

Das Versuchszentrum Laimburg ruft dazu auf, Sichtungen weiterhin zu melden. Bisher sind Funde aus 32 Gemeinden eingetroffen. Besonders viele Wanzen wurden aus dem Raum Meran, Lana, Bozen und dem Unterland – Leifers, Pfatten und Auer – gemeldet. Aber auch schon in höheren Lagen wurde die Wanze gesichtet: So etwa in Unterinn, Deutschnofen oder Völs.

VZL

Mithilfe der Beobachtungen aus der Bevölkerung konnten darüber hinaus auch erste Wirtspflanzen des Schädlings in Südtirol identifiziert werden, wie etwa Ahorn oder Götterbaum. Die Bekämpfung ist nicht einfach. Wie groß die Gefahr für den Südtiroler Obstbau tatsächlich ist, ist derzeit noch nicht abschätzbar.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen „Dolomiten“-Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Wanze lässt sich in 32 Gemeinden nieder"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Goldstandard
Goldstandard
Grünschnabel
21 Tage 6 h

Wenn die Zecke den Apfel statt den Menschen beißen würde wäre sie schon längst ausgerottet!

wpDiscuz