Kurioser Fall beschäftigt Oberlandesgericht

War es Käsediebstahl?

Mittwoch, 06. Februar 2019 | 11:24 Uhr

Rom/Bozen – Ein kurioser Fall aus dem Trentino beschäftigt nach einem Entscheid des Kassationsgerichts das Oberlandesgericht in Bozen.

Ein 53-Jähriger aus Cavalese war in der Käserei in Campitello di Fassa angestellt. Nachdem mehrfach Käse verschwunden war, wurde er verdächtigt. Tatsächlich wurden bei einer Hausdurchsuchung Käse sichergestellt und in der Folge ein Gerichtsverfahren gegen den Angestellten veranlasst.

Es gab aber einen Freispruch, den das Oberlandesgericht Trient bestätigt hat. Der Käse sei nicht mehr verkäuflich gewesen und es habe eine Erlaubnis gegeben, diesen mitzunehmen.

Sowohl der Generalstaatsanwalt als auch der Käsereibetreiber, die sich als Nebenkläger eingelassen hatten, legten Beschwerde ein. Unter anderem stellten sie fest, dass die Mitarbeiter keinesfalls einen Freibrief erhalten hätten, Käse mitzunehmen. Nun muss der Fall in Bozen neu aufgerollt werden.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen Ausgabe des Tagblatts „Dolomiten“!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "War es Käsediebstahl?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Staenkerer
11 Tage 23 h

i möcht gor nit wissn wieviel t gute ware in de käsereien oder milchhöfe verschmissn wern! do mochn a poor kl kas schun an beinahe-bankrott, das sich der gerichtsaufwond lohnt!

Martha
Martha
Tratscher
12 Tage 38 Min

🐀🐁🐀waren sicher Mäuse beteiligt🐀🐁

Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
11 Tage 22 h

So ein Käse!

LaLuna
LaLuna
Neuling
11 Tage 16 h

An Mitarbeiter loswern giwellt…

Tabernakel
11 Tage 20 h
typisch
typisch
Universalgelehrter
11 Tage 16 h

Du isst gerne ziegenkäse?

Sued-tiroler
Sued-tiroler
Tratscher
11 Tage 7 h

Wenn er nicht mehr verkauft werden darf lieber auf den Müll als einen Mitarbeiter schenken, schämt euch.

wpDiscuz