Dreistündige Operation in Bozen

Wenn Babys nicht schlucken können

Montag, 27. Mai 2024 | 10:16 Uhr

Von: mk

Bozen – Es ist eine Laune der Natur: Auf 10.000 Neugeborene kommen 1,5 Babys mit einer Speiseröhren-Unterbrechung, der sogenannten Ösophagusatresie, zur Welt. Nur mit einem rechtzeitigen operativen Eingriff können diese Kinder überleben. Im Krankenhaus Bozen fand vor Kurzem eine solche Operation an einem kleinen Mädchen statt.

Die kleine Milena (Name auf Wunsch der Eltern geändert) kam zu früh zur Welt und wog bei der Geburt weniger als zwei Päckchen Mehl – nämlich unter zwei Kilogramm. Sie wurde umgehend an die Neugeborenintensivstation Bozen unter der Leitung von Primar Alex Staffler überstellt, wo sich das ärztliche und pflegerische Personal liebevoll um das Frühchen kümmerte. „Die genaue Ursache der Ösophagusatresie ist bis heute unbekannt. Die Fehlbildung ist eine Entwicklungsstörung, die in der Embryonalperiode bei der Trennung von Speise- und Luftröhre entstehen kann. Neben dem Speiseröhrenverschluss, es fehlt die Verbindung zum Magen, besteht häufig eine Verbindung zur Luftröhre. Heute können Babys mit dieser Fehlbildung in 85 bis 95 Prozent der Fälle überleben, im Gegensatz zu früher, wo eine solche Erkrankung den sicheren Tod bedeutete. Die einzige Therapie besteht darin, das Kind zeitnah zu operieren“, so Staffler.

Grundsätzlich gebe es zwei Operationstechniken, um die Speiseröhre anatomisch zu korrigieren, erklären Primar Staffler und Kinderchirurg Michele Corroppolo. „Eine davon ist viel belastender für das Kind, nämlich der Schnitt über den Brustkorb, die sog. Thorakotomie. Die bedeutend schonendere Methode ist der minimal-invasive Eingriff, das heißt, es werden nur drei winzige Schnitte von 3-5 Millimetern am Brustkorb gemacht. Diese sogenannte thorakoskopische Technik ist, als ob man durch ein Schlüsselloch operieren würde – und das bei einem sehr kleinen Neugeborenen“, so Staffler.

Am dritten Lebenstag des Babys war es dann so weit: Den Eingriff führten Kinderchirurg  Corroppolo und die beiden Kinderchirurginnen Isolde Unterkalmsteiner und Elena Borghi, alle aus dem Krankenhaus Bozen, durch. Die Anästhesie wurde vom Verantwortlichen für Kinderanästhesie, Egon Glöggl, sowie den Fachärztinnen Sara Cavallini und Maria Grazia Signoretti der Neugeborenenintensivstation durchgeführt. Insgesamt dauerte der Eingriff drei Stunden. Bereits nach kurzer Zeit konnten die Eltern die kleine Milena wieder sehen. Von da an ging es bergauf, bis die Kleine mit einem Gewicht von 2,6 Kilo nach Hause entlassen werden konnte.

sabes

„Es freut mich sehr, dass der Eingriff perfekt gelungen ist, die Kleine konnte bereits nach zwei Wochen normal trinken“, so Staffler, der besonders die gute Zusammenarbeit zwischen seinem Team und den Teams der Kinderchirurgie, der Anästhesie und Gynäkologie sowie dem Pflegeteam betont.

Die kleine Patientin werden später nur mehr drei winzige Narben daran erinnern, welche Wunder die moderne Medizin vollbringen kann.

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Wenn Babys nicht schlucken können"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
22 Tage 22 h

Anderes ließe sich leicht verhindern:

“Manche Kinder husten, bis sie keine Luft mehr kriegen

In Europa häufen sich die Keuchhustenfälle.
Besonders gefährlich ist das für Säuglinge. Ärzte raten Schwangeren zur
Impfung – und auch Erwachsenen mit Kontakt zu Babys.”

https://www.zeit.de/gesundheit/2024-05/keuchhusten-anstieg-erkrankung-saeuglinge-impfung

ebbi
ebbi
Kinig
22 Tage 14 h

Ganz genau, aber so mancher Jurtenbewohner weiß es ja besser, aber wenn dann der Herdenschutz nicht mehr gegeben ist, die Globuli nichts mehr nutzen und das eigene Kind betroffen ist, ist das Geschrei groß.

wpDiscuz