Schmerzhafte Behandlung zu Hause

Zwei Jahre Haft für Zahnarzt ohne Berufsbefähigung

Donnerstag, 16. Mai 2019 | 09:42 Uhr

Bozen – Ein 48-Jähriger, der laut Vorwurf ohne Berufsbefähigung als Zahnarzt gearbeitet hat, ist von Richterin Carla Scheidle zu zwei Jahren Haft und 1.800 Euro Geldstrafe verurteilt worden, berichtet das Tagblatt Dolomiten. Zwei Patientinnen – Mutter und Tochter –, die laut Anklage im Rahmen eines Hausbesuchs bekanntlich unter der äußerst schmerzhaften Behandlung zu leiden hatten, sprach die Richterin einen Schadenersatzvorschuss von 5.000 bzw. 10.000 Euro zu.

Die Staatsanwaltschaft hatte für den Syrer, der in Kalabrien wohnhaft ist, ein Jahr Haft gefordert. Laut Gericht muss der Angeklagte auch für die Prozesskosten aufkommen.

Zahlt der 48-Jährige keinen Schadensersatz, verfällt die Bewährung und er muss die Strafe antreten. Die beiden Frauen können den erlittenen Gesamtschaden zivilrechtlich geltend machen.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Zwei Jahre Haft für Zahnarzt ohne Berufsbefähigung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Jefe
Jefe
Tratscher
9 Tage 4 h

frechheit……alles zu wenig…..wer weiß was er noch alles gemacht hat

Targa
Targa
Tratscher
8 Tage 20 h

…Eine Praxis zu Hause habe ich jetzt noch nie gehört! Da hätten die Patientinnen schon ein bisschen vorsichtiger sein müssen!

wpDiscuz