Stausee voller entwurzelter Bäume wird zum Symbol einer Umweltkatastrophe

„Apokalyptische Lage“: Unwetterdesaster in den Belluneser Dolomiten

Sonntag, 04. November 2018 | 08:04 Uhr

Belluno/Comelico – Am Samstag fanden in der von der Unwetterwoche hart getroffenen Provinz Belluno in Venetien mehrere Lokalaugenscheine statt. Der Präsident von Venetien, Luca Zaia, und der Direktor des italienischen Zivilschutzes, Angelo Borrelli, machten sich in den Tälern der Belluneser Dolomiten ein Bild von der Lage.

ANSA/ VIGILI DEL FUOCO

Die Eindrücke waren so verheerend, dass Angelo Borrelli von einer „apokalyptischen Lage“ sprach. In der Provinz Belluno, wo am Samstag immer noch Dörfer und Fraktionen von der Außenwelt abgeschnitten waren und es noch massive Probleme mit der Stromversorgung gab, war von den Unwettern und Stürmen der letzten Woche ganz besonders hart getroffen worden. Windböen, die in den Dolomitentälern bis zu 180 Kilometer pro Stunde erreicht hatten, hatten Bäume sowie Strom- und Telefonmasten wie Streichhölzer umgeknickt. Insgesamt waren zwischen Südtirol, Trentino, Venetien und Friaul-Julisch Venetien in den vergangenen Tagen schätzungsweise 14 Millionen Bäume den Stürmen zum Opfer gefallen. Dabei waren rund 100.000 Hektar Wald entweder ganz oder zum Großteil zerstört worden. Zu allem Unglück war durch Murenabgänge und Abrutschungen ganzer Straßenabschnitte auch das Verkehrsnetz schwer in Mitleidenschaft gezogen worden.

Der Direktor des italienischen Zivilschutzes meinte anlässlich einer Pressekonferenz in Belluno, dass die Schäden in den Belluneser Dolomiten weit verheerender als andernorts in Italien seien. Er kündigte an, dass er für die Provinz Belluno die Verhängung des Notstands fordern werde.

ANSA/ VIGILI DEL FUOCO

Besonders in der Wald- und Forstwirtschaft sind die Schäden immens. Da es technisch unmöglich sei, die niedergeworfenen Bäume bis zum Einbruch des Winters einzubringen und zu verarbeiten, könne – so Experten – davon ausgegangen werden, dass der Nutzwert des Holzes sehr gering sein werde. Während der Pressekonferenz brachte Präsident Zaia auch seine Befürchtung zum Ausdruck, dass das Umweltdesaster die seit Jahren anhaltende Bergflucht in den Belluneser Dolomiten verschärfen und zur Entvölkerung höherer Tallagen beitragen werde.

Am Ende der Pressekonferenz dankten Luca Zaia und Angelo Borrelli den Tausenden von Einsatzkräften – vor allem am Mittwoch und Donnerstag befanden sich zwischen Soldaten des Heeres, Feuerwehrleuten und Freiwilligen des Zivilschutzes mehr als 8.000 Menschen im Einsatz – für die Beseitigung der ersten, schlimmsten Schäden und für die gelungene Evakuierung der sich in Gefahr befindenden Bevölkerung. Laut einer ersten Schätzung wurden allein für die Region Venetien die Unwetter- und Sturmschäden auf mehr als eine Milliarde Euro beziffert. Dabei wurden die zu erwartenden Folgeschäden für den Tourismus und die Land- und Forstwirtschaft der Region noch nicht einmal berücksichtigt.

ANSA/ VIGILI DEL FUOCO

Währenddessen wurde der Stausee von Comelico zum Symbol für die Umweltkatastrophe in den Belluneser Dolomiten. Wie die Drohnenaufnahmen der Feuerwehr zeigen, ist hinter der Staumauer fast kein Wasser mehr zu sehen, weil die gesamte Wasseroberfläche über und über mit schwimmenden, entwurzelten Bäumen sowie abgerissenen Ästen bedeckt ist. Nach den von massiven Regenfällen begleiteten Stürmen trieben die reißenden Bäche und Flüsse allein in diesen Stausee Tausende von abgerissenen und entwurzelten Bäumen zusammen.

ANSA/ VIGILI DEL FUOCO

Keine Worte können das Desaster besser beschreiben, als das Bild des mit Holz bedeckten schlammigen Wassers des Stausees.

 

 

 

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

49 Kommentare auf "„Apokalyptische Lage“: Unwetterdesaster in den Belluneser Dolomiten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Pacha
Pacha
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

So langsam erkennt man wie wichtig es für alle ist, wenn Bergbauern die Wiesen und Wälder bewirtschaften. Fragt sich nur warum dann einige “Stadtler”, den Bauern mit Wolf und co. das Leben schwer machen wollen

barbastella
barbastella
Superredner
1 Monat 5 Tage

Warum?

Bluemchen
Bluemchen
Superredner
1 Monat 5 Tage

@Pacha
Du willst damit sagen, dass es z.b. am Karerpass so schlimm war, weil der Wolf und der Bär dort gehaust haben, und deshalb die Bauern ihre Arbeit nicht machen konnten ?!?!?
Herr, lass bitte tonnenweise Hirn vom Himmel fallen !!!!!!

barbastella
barbastella
Superredner
1 Monat 5 Tage

@Bluemchen
Bluemchen, genau das gleiche habe ich auch gedacht. Die Unwetter haben mit der Almwirtschaft nichts zu tun…einfach nur ulkig dieser Post!!!

m. 323.
m. 323.
Superredner
1 Monat 5 Tage

@barbastella dann geh einmal inns Bellunesische…und du siehst. wie es Ausschaut wenn die Bauern die Wälder und Almen nicht bewirtschaften….

Staenkerer
1 Monat 5 Tage

wos hot des wolfstheater und des vermeintlich damit verbundene unverständnis de stadtler mit enk bauern de naturgewalten zu tien?
war der orkan über dörfer oder städte gezogn nor lag holt sem olles am bodn!
de naturgewollt schlog wahllos zua und mocht holt a nit vor lobbyisten, normalos, kloane oder große holt, dagegen sein olle machtlos!

barbastella
barbastella
Superredner
1 Monat 5 Tage

@m. 323.
hat der Wolf die Bäume umgesäbelt?
ich kenne genug Almen, die nicht bewirtschaftet sind und trotzdem sauber u natürlich aussehen.

Simba
Simba
Tratscher
1 Monat 5 Tage

@m. 323.
Das sind Naturgewalten und da sieht man wie mickrig eigentlich der Mensch ist. Das schlimmste für die Natur sind die Monokulturen die ja von der Landwirtschaft ausgehen. Artenvielfalt ist der Schlüssel und das heißt Wälder mit gemischten Nadelbäumen(nicht nur Fichten wie es am Karer pass der Fall ist) und vielen Tieren einschl.Wolf!

kaisernero
kaisernero
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

@barbastella 
ich sichs an nationalpark ……wia sauber der isch….!!!

falschauer
falschauer
Superredner
1 Monat 5 Tage

@Bluemchen da hilft das ganze hirn vom himmel nichts denn der aufholbedarf ist enorm

Staenkerer
1 Monat 5 Tage

@Simba stimmt! fichtn sein flochaurzler und folln schneller wie zb. lärchn de tiefwurzler sein!
ober de natur hot do gezoag das sie es sogn hot und nit mie menschn, a wenn mir moanen mir sein de größten!
vieleicht brauchts obbund zu acwatschn das ins des wieder bewusst werd, vor mir mitn raubbau weitermochn!

Staenkerer
1 Monat 5 Tage

@falschauer baceinige sein zu viel bretter virn kopf, do dringt der geößte hirnregn nit ein …

xXx
xXx
Superredner
1 Monat 5 Tage

@Bluemchen Hirn oder Steine, egal, haupsache er trifft 😉

xXx
xXx
Superredner
1 Monat 5 Tage

@Pacha alles was ich als nicht “Stadtler” so langsam (ach nein, wusst ich schon immer) erkenne, ist wie unseriös die Stimmungsmache so mancher Lobbyisten ist. Eine solche Tragödie und Urgewalt als Mittel zum Zweck missbrauchen zu wollen ist Populismus pur. Pfui.

Pacha
Pacha
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

@Bluemchen….ich verstehe, daß einige ihre Schwierigkeiten haben Zusammenhänge zu erkennen, da ihr Blickfeld nur vom Smartphone bis zum nächsten Schaufenster reicht und sie die Natur und Umwelt nur mehr aus den Disney Filmen kennen und somit einen Pocahontas Blick auf die Dinge haben!

barbastella
barbastella
Superredner
1 Monat 5 Tage

@Staenkerer
Erst heute früh in der Kirche predigte der Pfarrer wortwörtlich, dass wir Menschen die Krönung der Schöpfung und “das Gelungenste” seien…dachte mir dreht sich der Magen um…diese Pfaffen so anma§end und arrogant…pfui.

barbastella
barbastella
Superredner
1 Monat 5 Tage

Mangelnde Stabilität 

In einer Monokultur gibt es ein Überangebot an bestimmter Nahrung. Darauf spezialisierte Insekten vermehren sich stark, haben aber zu wenig Fressfeinde in diesem einseitigen Lebensraum. Ein wenig abwechslungsreicher Forst ist jedoch nicht mehr stabil und daher anfällig für Schädlinge und extreme Wetterphänomene wie Stürme, aber auch für Schädlinge wie Borkenkäfer.

xXx
xXx
Superredner
1 Monat 5 Tage

@barbastella stimmt, daher gibt es Wälder erst seit es Aufforstung gibt und all die Jahrmillionen Jahre vorher gab es nur karge Wüsten 🙄🤦🏻‍♂️

monia
monia
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Ganze Täler werden entvölkert ohne den Tourismus! Nur durch den Tourismus gelingt es die Bewohner in den Tälern zu halten!

Und ohne Bewohner wachsen die Täler zu und dann werden auch die “Stadtler” mal große Augen machen wenn sie am Sonntag Nachmittag einen Spaziergang bei uns machen wollen und uns so tolle Ratschläge erteilen möchten wie wir zu leben haben und wie wir ja alles “schützen” sollen!

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

Laut deiner Logik wäre ja keiner mehr da dem man Ratschläge geben könnte. 😉

Staenkerer
1 Monat 5 Tage
de stadtler sein genau so wndtsetzt über de naturgewollt, ober dafür verondwortlich sein se nit, wie es ba dir durchklingt! sicher isch in de bauern und tourismustreibenden zu helfn wo es geat und wo es wichtig isch das es weiterlaft! sicher wars schlimm wenn täler entvölkert wern, ober i zweifel das touristn nimmer kemmen weil inser wold löcher und schneißen gekrieg hot, sem kamen se schun long nimmer! i vertrau auf de experten das se de prioeitäten erkennen und sem in hebel unsetzn, i hiff a das de leit von südtirol, trentino no den biss hobn, den unsre ahnen ghob… Weiterlesen »
Tabernakel
1 Monat 5 Tage

Was unternimmt der zuständige Innenminister?

InFlames
InFlames
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Bestimmt nicht deine sinnbefreiten Posts leen….

falschauer
falschauer
Superredner
1 Monat 5 Tage

gor nix unternimmt er weil der muaß sich um die zuwanderer kümmern und nit um die schäden welche den eingheimischen entstondn sein

Staenkerer
1 Monat 5 Tage

soll er de bam über nocht wieder aufstelln ….

m69
m69
Kinig
1 Monat 5 Tage

Staenkerer @

Wahrscheinlich, wäre das die Logik von “unserem” Freund Tabi?

PS. Wir könnten ja eine Petition starten, dass Sizilien uns auf unbestimmte Zeit, 3/4 seiner Förster (und dort gibt es X – Tausende davon) einfach leihen? 😁

Schreibabundzu
Schreibabundzu
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Ein unglaublicher Schaden, die Wälder werdenund jahrzejehnte brauchen um sich zu erholen …. die Frage ist ob die Forstwirtschaft nicht mit schuldig ist … der trend zum perfekten Wald?

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

Den Wald gibt es seit tausenden von Jahren, der schafft das.

Tabernakel
1 Monat 5 Tage

@Eppendorf

Der Wald kann so etwas schaffen, aber nicht mit der Geschwindigkeit die der Klimawandel an den Tag legt.

Staenkerer
1 Monat 5 Tage

@Eppendorf sell sog i a! am schnellstn wenn sich der mensch nit einmischt!

m69
m69
Kinig
1 Monat 5 Tage

Tabernakel @

Lol 😁

Super Post! 😂😂😂😂😂😂

Staenkerer
1 Monat 4 Tage

@Tabernakel vieleicht gild es für de woldbäume a, ins de fochleit fürn hobbygärtner empfehlen: mit wieniger gießn, zwing man de pflonzn, vom rasen über salat, tomaten bis zu de ziersträucher und bam, tiefer zu wurzeln und mocht se somit wiederstandsfähiger ….

m69
m69
Kinig
1 Monat 6 Tage

Die Natur ist eben unberechenbar!

Staenkerer
1 Monat 5 Tage

und tritz oll den schäden und tragödien gerecht! de mocht koan unterschied ibs kloane, große, reiche, orme, einflußrwiche ider noemale teifft, de frog nit: ” dorf i do oder dorf i do nit!
mir kennen do koane gnade und a koane gerechtigkeit, wer macht, geld, einfluß hot entscheidet a über de zerstörung der natur, und zu viele der “kloan” schaugn schweigend und eingschüchtert zu …oder weg!

Tabernakel
1 Monat 4 Tage

Stimmt nicht. Seit den 70er Jahren sagen sogar die USA das voraus.

Wurde nur von den damals regierenden Republikanern Reagan und Bush verworfen.

Und Trump?

Dolomiticus
Dolomiticus
Tratscher
1 Monat 5 Tage

was ist das für ein Stausee? Diga del Comelico gibt es nicht…

Frank
Frank
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Und diese immer extremeren Unwetter haben natürlich immer noch nichts mit der vom Menschen verursachten Klimaveränderung zu tun, woher denn …

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 5 Tage

@ Dolomiticus
Wenn es ihn nicht gibt dann könnten immer noch solche Schlaumeier  deinesgleichen wegen herrschendem Stromengpass ansuchen dort einen  zu errichten 😂,denken dann plappern !!

Dolomiticus
Dolomiticus
Tratscher
1 Monat 5 Tage

@Mikeman
Du verschsteasch ober schun rein gor nix… i hon gfrogg wos des für a Stausea isch, wenns jemet woaß. Diga del Comelico gibt es nämlich koana. Odo woasch du’s? Mi interessieren die Sochn genau, et lei asou lala gschribm… Also, Mikeman, woaschis odo tusche lei asou bleid?

Dolomiticus
Dolomiticus
Tratscher
1 Monat 5 Tage

So, und inzwischen habe ich es selber herausgefunden. Brauchsch di nimmer bemühen mein Lieber!

mandela
mandela
Superredner
1 Monat 6 Tage

brutal!!

Staenkerer
1 Monat 5 Tage
i honn a, wohrscheinlich dumme, frige an an woldbesitzer der übernbam und wold mwhr versteht wie i: heuer hot der fichtenwold fest geblüht und es hobn sich, vor ollem im gipfelberwich, auffollwnd viele “tschuetschn” ausgebildet, de, jede oanzellne, jetz no grün und frisch, a gonz a nettes gewicht hobn! meine froge: konn des zusätsliche gewicht durch de nässe no v erstwekt hoch obn auf an schwankenden baum, mit beeinflussen das er schneller zu foll kimmt oder mocht des nix aus? ps: i moan de froge ernst, do i am somstog a poor hohe fichtn, de am gipfel übersät mit zapfn… Weiterlesen »
m69
m69
Kinig
1 Monat 5 Tage

Staenkerer @

Vieles hat damit zu tun, wie stark der Boden überhaupt gefroren war.
Aber wir hatten bis jetzt keine richtig tiefen Temperaturen…. Das ist auch eines der Gründe dafür. Aber bei Stürmen weit jenseits der 100km/h hat die Natur hat die Natur mal wieder selektiert… 😄 😅😓

Staenkerer
1 Monat 4 Tage

@m69 danke! jo, sie hot sich amoll de frechheit außergenummen sich selber zu selektiern ….

Tabernakel
1 Monat 4 Tage

@m69

Gefroren? In Sizilien oder dem Trentino? 😂😂😂😂😂

Der Boden ist verhärtet weil es seit dem Frühjahr kaum geregnet hat.

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Superredner
1 Monat 5 Tage

jetzt hätten alle Flüchtlinge genug Arbeit….

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 4 Tage

@ Dolomiticus
Leute behandelt man wie sie es sich verdienen,also deine Wahl.
Dass du klever bist hast bereits bewiesen 😜

Rabe
Rabe
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Wer hot insor wossorrechte ? Vor übor 70 johr einkeimst mir zoln ginua Strom also werd des net a Problem sein dein Stausees wieder auszuräumen weil des zoln jo recht wieder die vorbraucher ! In schoudn houbn wol ondere!!!!

nala
nala
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Einfach nur Wahnsinn , was das Wasser für eine kraft hat .. da ist man machlos ..! Alles gute den betroffenen ..

wpDiscuz