Richterspruch erschafft neue Form der „Doppelelternschaft“

Aufsehenerregendes Trennungsurteil: Sohn bekommt Wohnung und Eltern werden „Gäste“

Freitag, 30. November 2018 | 08:17 Uhr

Matera – Ein vom Gericht von Matera gefälltes, wegweisendes Urteil in einem Trennungsfall löst in der italienischen Öffentlichkeit heftige Diskussionen aus. Anstatt das alleinige Wohnrecht in der ehelichen Wohnung einem der getrennten Ex-Partner – meist ist es die Mutter – zuzuerkennen, wiesen die Richter die Wohnung dem Sohn des trennungswilligen Paares zu. Um die „Doppelelternschaft“ zu gewährleisten, wechseln sich Vater und Mutter einander halbmonatlich als „Gäste“ ab. Zudem verfügte das Gericht, dass kein Partner dem anderen für das Kind Unterhalt zahlen müsse.

Ein Urteil, das vom Gericht von Matera in einem einvernehmlichen Trennungsfall ausgesprochen wurde, lässt ganz Italien aufhorchen. Die Richter von Matera kehrten die bisherige Praxis in ihr Gegenteil um. Anstatt jeweils 15 Tage einmal bei einem und dann beim anderen Elternteil zu verbringen, bekommt nun der Sohn das alleinige Wohnrecht, während Vater und Mutter sich untereinander abwechselnd jeweils für einen halben Monat als „Gäste“ zu ihm ziehen. Bei dieser vom Gericht verfügten „Doppelelternschaft“ fällt auch das Zahlen von Unterhalt für das Kind weg. Beide ehemaligen Partner müssen für alle ihren Sohn betreffenden Kosten und Spesen gemeinsam aufkommen und sind dazu verpflichtet, sich Rechte sowie Pflichten im Einvernehmen zu teilen. In gewissem Sinne nimmt das Gericht von Matera den höchst umstrittenen Gesetzesentwurf des Lega-Senators Pillon, der auch nach Trennung und Scheidung des Ehepaares die „gemeinsame Elternschaft“ vorsieht, vorweg. Wie verschiedene Experten bemerken, wird in diesem Fall eine „perfekte Doppelelternschaft“ geschaffen, die sich voll und ganz an das Prinzip des gemeinsam ausgeübten Sorgerechts anlehnt.

ANSA/FRANCO SILVI

Aber ganz gleich, welches Modell für Elternschaft auch nach der Trennung bevorzugt wird, so sind sich viele Beobachter doch darin einig, dass Modelle, die einen Konsens zwischen den Ex-Partnern fördern, bevorzugt werden sollten. Die amtlichen Zahlen zeigen, dass in Italien Trennung und Scheidung längst ein Millionengeschäft sind.

Während in Italien die Scheidungen von 52.355 im Jahr 1995 auf 82.469 im Jahr 2015 anstiegen, verdoppelten sich die Trennungen im selben Zeitraum von 52.323 auf 91.706, wie die Zahlen des italienischen Statistikamtes ISTAT belegen. Im gleichen Zeitintervall sank die Anzahl der Eheschließungen von 290.009 auf 194.377, was einen Verlust von fast 100.000 Ehen bedeutet. Über dem Daumen gepeilt, heißt das, dass für zwei Paare, die den Bund der Ehe eingehen, ein Paar die Trennung einreicht. Anhand dieser Zahlen und der Durchschnittskosten lässt sich daraus leicht der Umsatz des „Trennungs- und Scheidungsgewerbes“ berechnen. Eine einvernehmliche Trennung kostet dem Paar 3.000 Euro, was einen Gesamtumsatz von fast 140 Millionen Euro erzeugt. Richtig teuer wird es, wenn sich die trennungswilligen Ehepartner nicht einig sind. Im Schnitt fallen bei der gerichtlichen Trennung Kosten von 14.000 Euro an, die zu einem Umsatz von 630 Millionen Euro führen. Damit schlagen die italienischen Ehetrennungen allein mit rund 770 Millionen Euro zu Buche.

APA/APA (dpa)/Andreas Lander

Bei den Scheidungen wird mit noch viel höheren Kosten gerechnet. Laut vorsichtigen Schätzungen beträgt der Umsatz der einvernehmlichen und gerichtlichen Scheidungen fast zwei Milliarden Euro. Die wahren Zahlen dürften aber noch höher liegen, weil die verschiedenen Gutachten, die die Sorgerechtsklagen „begleiten“, die Kosten noch einmal in die Höhe schnellen lassen.

Und was meinen unsere Leserinnen und Leser? Wie soll im Trennungsfall das Wohl des Nachwuchses am besten gewahrt und gemeinsame Elternschaft am besten organisiert werden?

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

36 Kommentare auf "Aufsehenerregendes Trennungsurteil: Sohn bekommt Wohnung und Eltern werden „Gäste“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Kinig
19 Tage 40 Min

Dieses Urteil gefällt mir, da es die Bedürfnisse und Rechte des Kindes über jene der Eltern stellt. 

denkbar
denkbar
Kinig
18 Tage 23 h

Wenn zwei sich streiten, darf der Dritte nicht leiden und das sind die Kinder!
Deshalb finde ich, dass aufgrund folgender rechtlichen Grundlage, eine mutige Entscheidung zugunsten des Kindes getroffen wurde.
Das Gericht, das die Scheidung ausspricht, erteilt den Eltern das gemeinsame Sorgerecht für die minderjährigen Kinder. Nur in Ausnahmefällen erhält ein Elternteil das alleinige Sorgerecht. Das Gericht regelt zudem das Umgangsrecht desjenigen Elternteils, der nicht mit dem Kind zusammenlebt. Das Gericht regelt die Verwaltung des Kindesvermögens und legt die Höhe der Unterhaltszahlungen fest, die der mit dem Kind zusammenlebende Elternteil erhält.
Es liegt nun an den Eltern damit vernünftig umzugehen.

Geri
Geri
Superredner
19 Tage 19 Min

Und wie wär’s, wenn man es gar nicht soweit kommen lässt, bzw. gar nicht heiratet? Mal ganz nüchtern betrachtet, was hat man davon, ausser Scherereien?

WM
WM
Universalgelehrter
18 Tage 22 h

Wenn du net heiratest und trotzdem kinder hast bleibt alles gleich das wohlergehen des kindes geht vor

Clemmy
Clemmy
Grünschnabel
18 Tage 22 h

Momentan hängen an  der Heirat noch einige finanzielle und rechtliche Vorteile… Deshalb gibt es noch verhältnismäßige Vorteile. Wenn die unehelichen Partnerschaften einmal den gleichen Status bekommen werden, dann fällt die Heiratsrate gewaltig, da bin ich mir ganz sicher.

Geri
Geri
Superredner
18 Tage 21 h

@WM
Das ist schon ok, aber es braucht keine Scheidungsanwälte, keinen “Rosenkrieg”, keine zusätzliche, oft unnütze Spesen. Immerhin verdienen da ziemlich viele daran, dass du zuerst heiratest, und dann dich scheiden lässt. Also meine Frage, wozu man eigentlich heiratet, bleibt immer noch unbeantwortet?

Geri
Geri
Superredner
18 Tage 21 h

@Clemmy
Welche finanzielle und rechtliche Vorteile, die man nicht auch so regeln könnte? Kannst du mir bitte einige nennen, damit ich verstehe, was da so Tolles daran sein soll?

Geri
Geri
Superredner
18 Tage 21 h

Ich weiß z.B., dass bei Studienbeiträgen besser ist, wenn man nicht verheiratet ist. Auch weiß ich von Arbeitskollegen meiner Schwester, dass sie sich extra getrennt hatten, um bei der Wohnbauförderung besser dazustehen, anschließend haben sie wieder geheiratet. Schon lustig, wie manche die Ehe interpretieren.

Staenkerer
18 Tage 12 h

maaaa, i woas nit? es gib viele kinder de ihrn voter nie, ober kaum kennenlernen, ob sell der sinn von eltern- kind beziehung, erziehung, aufwochs isch? ob den kinder aufn weg zum erwochsenen werde und als erwochsene nit eppas fahlt?
wenn sich a nit verheiratetes paar trennt empfindet es kind lei es gleiche wie ba a scheidung, es kimmt jo lei de eltern biliger, fürs kind isch es gleich schlimm wenn mami oder papi kaum oder nimmer do isch!

Staenkerer
18 Tage 12 h

@Geri zum beispiel die waisen und hinterbliebenenrente, sowie erbe! die nochborstochter hot no am sterbebett ihren lebensgefährten gheiratet do sie sunscht mit a 9 jägriger ohne finanzieller obsicherung dogstondn war, und koan zugriff auf seine bescheidene, hinterlossebschoften, zb. auto, konto, kopp hat!
noch gewisse johre des zusommenlebens, konn man jo von wohnsitzbescheinigung und familienbogn klor außerlesn, sollte a zusommenlebn wie a ehe geltn, in olle kriterien, rechte, pflichten, finanzielle regelungen, erbschoft usw!

nala
nala
Grünschnabel
18 Tage 10 h

Geri , bin no ledig .. 😂😂
Ganz deiner Meinung , sein jo so schun casini ..

nala
nala
Grünschnabel
18 Tage 10 h

@Staenkerer
Vorallem wenn der so genannte liebe Papi keine interesse hat kontakt zu haben mit dem Kind , kannt i dir a liad singen !!!😞

Staenkerer
18 Tage 8 h

@nala ober nit lei, i kenn fälle wo erwochsene ihre väter suachn und de mütter mitn nome nit auserruckn!
boades isch für mi erschütternt!

elvira
elvira
Superredner
16 Tage 16 h

weil olm lai verheiratete kinder hobn???

ikke
ikke
Tratscher
19 Tage 15 Min

Das Wohl des Kindes ist in diesem Fall bevorzugt jedoch müssen sich beide Eltern eine Wohnung suchen aber dafür zahlen sie keinen Unterhalt! Und wer zahlt die Kosten für die Wohnung des Sohnes? Da kommen doch noch diverse Ausgaben auf die Eltern zu!

BEATS
BEATS
Tratscher
18 Tage 23 h

eigentlich brauchen sie nur eine wohnung in der sich die Eltern wieder abwechseln 😂

Staenkerer
18 Tage 22 h

stimmt! deceltern teogn jetz boade decspesn, de sunscht oaner getrogn hit und des isch gut so!
ober am wichtigsten isch das so des kind beide eltern hot, koaner der zwos des kind als “erpressungs”mittel einsetzn konn, des grausame spiel mit a kinderseele dem willkürlich, aus frust und zorn eines elternteils des ondre entzogn werd, follt so weg!
gut so, des soll ollm so lafn!

nala
nala
Grünschnabel
18 Tage 10 h

Das habe ich mich auch gefragt , wie das gehen soll ?

nala
nala
Grünschnabel
18 Tage 10 h

@Staenkerer
Es gibt Männer , de zwingen muasch das sie die Kinder besuchen kommen .. und haben nie zeit und voglia .. traurig aber wahr…

Jefe
Jefe
Tratscher
19 Tage 40 Min

na wenn das mal gut geht….

Geri
Geri
Superredner
19 Tage 16 Min

Ja, stelle mir gerade vor, wenn er “sturmfrei” haben will, müssen die Eltern ausziehen…😎
Er kann für seine Mädels den grossen Macker spielen, und Eltern sorgen für Kost und Logie…😎

Staenkerer
18 Tage 22 h

@Geri warum? er hot wohnrecht, mehr nit, des hoaßt nit das er den elterntoal den zutritt verweigen dorf!
do sein sicher auflogn gemocht wortn de des regeln!
wenn a elterntoal es wohnrecht gekrieg hot, isch der ondre oft genua außen vor gebliebn, und hot seine besuchsrechte erbetteln und erkämpfen müßn, de wünsche des kindes den elterntoal zu sechn isch, sein oft genua ignoriert wortn, des follt do, zum glück, weg!

WM
WM
Universalgelehrter
18 Tage 22 h

Hoffentlich wird die legge Pillon bald gesetz!! Drinn steht das die wohnung demjenigen zugewiesen wird dem sie auch grundbürgerlich gehört😜😜😜also frauen bald heisst ausziehen 😝😝

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
18 Tage 19 h

ich hoffe ,dass frauen   nicht mehr die arbeit aufgeben um kinder zi kriegen und díe hausarbeitzu genau zu 50 % aufteilen ,und den männern auch das kinder abholen und hinbringen (z.b.Sport….) zu 50  % überlassen .
wenn frau gscheide isch ,macht sie überhaupt keine kinder mehr.

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
18 Tage 1 h

mein lieber! des hom mir früher schun kop! bis in die siebzieger hot ALLES olm in Monn gikeart! auch wenn Frau gleich viel dozuigizohlt hot ….  also spor dir den blöden Kommentar weil früher hom des noa die Männer ausgenutzt und mit die Frauen gitun wie se giwellt hom!!! i bin mit so an Tyrann aufgewachsen, meine Mama isch mit NIX lai in Kindo an do Hond geflüchtet … koan Wechselzeug, koan Zahnbürste, koan Heftl, koan Teller……. er hot gsog er braucht olls selsbo!

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
18 Tage 1 Min

WM, des hom mir schun amol kop! Sem hot man noa zum Glück die Gesetze geändert! weil früher hot olm ALLES dem Mann gehört! Mann hot betrügen, misshandeln und demütigen gidarft und wenn des Frau net gipasst hot, hot sie gikennt ohne NIX gion… die Kindo hot sie gidarft mitnemm und alloane drau schaugn!  also bitte! schreib net so an Blödsinn!

Sun
Sun
Superredner
18 Tage 23 h

Ich würde diesen Eltern noch ein Wohnrecht zugestehen, ansonsten könnte das Kind, sobald es 18 ist, die Eltern der Wohnung verweisen. Ansonsten ein interessantes Urteil der Gleichberechtigung.

denkbar
denkbar
Kinig
18 Tage 20 h

@Sun . Die Eltern haben mit Sicherheit den Fruchtgenuss!

aristoteles
aristoteles
Superredner
18 Tage 23 h

auf diese weise haben es die frauen nicht mehr so bequem wie vorher. sehr gutes urteil. sollte für alle gelten

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
18 Tage 23 h

Bravo! mir tion olle Kindo load, de missn mitn Koffole in do Hond leben, weil sich die Eltern trennen! So toll isch des für a Kind nämlich net! Do darfn itz die Eltern amol erleben, wie des isch, wenn man alle 2 Wochen in an ondon Ort dohoam sein soll weil des jemand ondos aso bestimmt hot!  Is Kind hot a Recht drauf a Dohoam zi hom; und zwor is gonze Johr is gleiche! Lai weil monche Eltern ihre “Schmetterlinge” net im Griff hom, wird des “gemeinsame Sorgerecht inkl. Kinderwanderschaft” olm schion gired!

falschauer
falschauer
Superredner
18 Tage 20 h

wären bloß alle anwälte so empathisch, wer nämlich am meisten unter den trennungen leider sind sie kinder….justitia est caritas sapientis

denkbar
denkbar
Kinig
18 Tage 13 h

@falschauer. Nach so einem Richterspruch darf man getrost damit rechnen, dass andere dem Beispiel folgen. Und ja, es ist immer gut, wenn Leibniz’ Gerechtigkeitsdefinition zum Tragen kommt.

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
18 Tage 18 h

ich glaub  net  dass i des in der länge   mit mochat als elterntoal

Staenkerer
18 Tage 12 h

maaaa, des kimmt drauf un wieviel dir dein kind, dessen wohl wert isch und ob du bereit bisch zu virtwil seinem (holbweges) normaln erwochsn wern, selber zruggsteckn konnsch?
ban zeugn worn a boade dabei und des kind isch nit gfrog wortn!?

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
18 Tage 1 h

eben! Eltern mochn des net gearn mit … obo die Kindo wern net Long gfrog!

brutus
brutus
Tratscher
18 Tage 20 h

Kein Wunder, dass nicht mehr gehairatet wird! …von Kindern ganz zu schweigen!

wpDiscuz