Massenhaft sich vermehrende Mönchssittiche lieben Obst und Mandeln

Bauern verzweifelt: Papageieninvasion in Apulien

Mittwoch, 09. September 2020 | 08:02 Uhr

Bari – Apuliens Bauern sind verzweifelt. Die ursprünglich aus der Tropenregion Südamerikas stammenden Mönchssittiche vermehren sich massenhaft und finden immer mehr Gefallen daran, sich in den Obstgärten und Mandelbaumhainen an den Früchten und Mandelkernen gütlich zu tun.

Besonders angetan sind die schönen Vögel von den Mandeln. Dank ihres starken Schnabels und ihres großen Geschicks sind sie imstande, die Kerne aus den harten Schalen hervorzuholen. Die Schäden, die sie anrichten, sind inzwischen immens. Der italienische Bauernverband „Coldiretti“ fordert die Regierung dazu auf, Maßnahmen zu ergreifen und einen Entnahmeplan auszuarbeiten. Aber die schönen und intelligenten Papageienvögel haben viele Freunde.

YouTube/giorgio bonifazi

Apuliens Bauern schlagen Alarm. Neben dem Feuerbakterium – Xylella fastidiosa – das die Olivenbäume befällt und zu deren Absterben führt, wird die Landwirtschaft der süditalienischen Region von einer neuen Plage heimgesucht: die Invasion der Mönchssittiche.

Die schönen und intelligenten Vögel, die umgangssprachlich auch „Grüne Papageien“ genannt werden, kommen bereits seit Jahren in Apulien vor. Das anhaltend warme Klima scheint aber den ursprünglich aus der südamerikanischen Tropenregion stammenden Mönchssittichen sehr zu bekommen. Sie haben sich immer besser dem Klima der süditalienischen Region angepasst und sind von Jahr zu Jahr immer zahlreicher geworden.

Facebook/Coldiretti Puglia

Da sie immer mehr Gefallen daran finden, sich in den Obstgärten und Mandelbaumhainen an den Früchten und Mandelkernen gütlich zu tun, sind sie für Apuliens Landwirte inzwischen ein wahrer Albtraum. Besonders angetan sind die schönen Vögel von den Mandeln. Dank ihres starken Schnabels und ihres großen Geschicks sind sie imstande, die Kerne aus den harten Schalen hervorzuholen. Auf den Mandelbäumen bleiben lediglich die leeren grünen Außenschalen sowie die aufgebrochenen Steinkerne zurück. Für die Mandelbauern sind daher die Papageien, die regelrechte Schwärme bilden und in die Obsthaine oft in großen Gruppen einfallen, eine Katastrophe.

Facebook/Coldiretti Puglia

Der Mandelanbau ist in Apuliens Landwirtschaft von herausragender Bedeutung. Insgesamt werden in der süditalienischen Region dem Anbau dieses Steinobstes 19.428 Hektar gewidmet, was mehr als einem Drittel der italienischen Mandelanbaufläche entspricht. In jedem Jahr werden in der süditalienischen Region rund 264.670 Zentner Mandeln geerntet. Angesichts dieser nackten Zahlen wird deutlich, welche Bedeutung der Mandelanbau in der apulischen Landwirtschaft besitzt. Mit der steigenden Anzahl der Sittiche wird zum Schaden der Bauern der Anteil der Mandeln, die in den Mägen der Papageien landen, immer größer. Inzwischen beginnen die schönen und intelligenten Vögel, diesem wichtigen Wirtschaftszweig empfindlich zu schaden und das Einkommen der Mandelbauern spürbar zu schmälern.

Mit Blick auf die Schäden, die die Papageienvögel in der Landwirtschaft anrichten, fordert der apulische Regionalverband der italienischen Bauernvereinigung „Coldiretti“ die römische Regierung dazu auf, Maßnahmen zu ergreifen. Dabei wird auch über einen Entnahmeplan diskutiert.

Facebook/Coldiretti Puglia

Der Heißhunger der Vögel ist aber nicht der einzige Grund. Die Sittiche werden auch beschuldigt, heimische Vogelarten wie das Rotkehlchen, die Amsel, den Nachtigall und den Sperling zu verdrängen und Krankheiten wie die Ornithose, die Vogelgrippe oder die Salmonellose zu verbreiten. Zudem gefährden ihre bis zu 150 Kilogramm schweren und einen Meter Durchmesser großen Gemeinschaftsnester die Sicherheit von Passanten. Aus diesen Gründen hat die Gemeinde von Madrid einen Eindämmungsplan ausgearbeitet. Ziel ist es, der unkontrollierten Vermehrung dieser intelligenten Vögel, die sich sowohl dicht bewohnten Städten als auch landwirtschaftlich genutzten Gebieten perfekt angepasst haben, Einhalt zu gebieten.

Ob das Vorhaben gelingen wird, steht in den Sternen. Die Papageienvögel haben allein schon wegen ihres Aussehens und ihres Gesangs viele Freunde. Man kann davon ausgehen, dass wie im Falle der Tauben die geplanten Maßnahmen viele Kritiker auf den Plan rufen werden.

Unterdes schreitet die Erderwärmung voran. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die ersten Mönchssittiche in Südtirol auftauchen werden. Bleibt nur die Hoffnung, dass sie keinen Heißhunger auf Äpfel, Nüsse und Trauben entwickeln.

Hier geht es zum Video.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Bauern verzweifelt: Papageieninvasion in Apulien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
19 Tage 7 h

der homo sapiens ist halt mit Abstand der beste! Für seiner Unterhaltung sperrt er freie Vögel in Käfige und wenn er stuff ist lässt er sie frei fliegen…. an den Folgen denkt er aber nicht, dazu ist er einfach zu sapiens!

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
19 Tage 7 h

@Jimmy
Muss i dir total wiedramoll recht lossn 👍

Mikeman
Mikeman
Kinig
19 Tage 6 h

@ Jiminy
der nächste Gast ist die Klapperschlange ,im Latium wurden bereits schon paar eingefangen 😡

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
19 Tage 5 h

stimmt, des sinnlose halten von exoten in der Wohnung keartet verboten… bzw jedes einzelne tier sollte dokumentiert sein und a kontrolliert werden obs no bei Besitzer isch.. wenn der Besitzer es einfach freilassen poor tausend euro Strafe und guat, nor heart der bledsinn schun auf

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
19 Tage 3 h

War wohl eher eine Blindschleiche?

http://www.herpeton.it/de/Reptilien.html

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
18 Tage 20 h

brum schiaßn nor die italienischn vögeljäger, dia olla johr in herbscht mitn gweihrer in insere wiesn umrstrolchn, it die popagei oh und lossn insere einheimisch veigl in ruha 😤

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
18 Tage 19 h

@So sig holt is
jedes einzelne Tier sollte FREI IN SEINER NATUR SEIN! Es genügt schon, dass wir homo sapiens uns selbst gefangen halten in dumme soziale und politische Regeln und Abmachungen….

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
19 Tage 7 h

Papageien wissen halr auch was gut ist 🥰
Tut mir jedoch leid für die bauern vor ort. 😎

Dublin
Dublin
Kinig
19 Tage 7 h

…dann gibt’s halt einen Papagei-Beitrag…
😆

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
19 Tage 7 h

Bald kommt der Apfelpapagei.

luki
luki
Grünschnabel
19 Tage 2 h

ba der spritzerei do wurer nit long leben der orme vogel…

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
18 Tage 19 h

@luki
👍

Neumi
Neumi
Kinig
19 Tage 7 h

Papageienschwärme sind auch in NRW in der Gegend um Düsseldorf ein Problem, ihr Aufenthaltsort ist wohl nicht nur vom Klima abhängig. Allerdings scheint das Problem hier wohl gravierender.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Tratscher
19 Tage 6 h

In Deutschland sah (und v.a. hörte) ich die Halsbandsittiche vor Jahrzehnten am Neckar. Sie vermehrten sich prächtig (in Speyer gibt es richtig große Schwärme), zogen wohl entlang der Flüsse weiter nach “Norden”. Die kleinen Randalierer vergreifen sich, laut Fachleuten, gerne an Wärmedämmverbundsystemen.
Aber die Turmfalken haben die Sittiche auf dem Speiseplan.

Tratscher
19 Tage 43 Min

Bald Pinguine in Kalterer See?
Ich Orte übrigens die meisten Schadpapagaie in Sozialen Medien und Foren.

Mikeman
Mikeman
Kinig
19 Tage 6 h

die sind schon unterwegs ,man hat sie bereits in der Poebene gesichtet 😀

nightrider
nightrider
Superredner
19 Tage 3 h

Die gibt es in BZ schon seit Jahren

nightrider
nightrider
Superredner
19 Tage 7 h

Es ist keine Frage der Zeit sondern sie sind schon hier und das schon seit einigen Jahren.

Tommy
Tommy
Neuling
19 Tage 6 h

Sind bereits schon in BZ angeflogen

Guri
Guri
Superredner
19 Tage 6 h

werden die nicht verspeist wie andere Singvögel in Süditalien

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
19 Tage 6 h

Erste Papageier Sichtung im Unterland: https://youtu.be/Kj8Vrqeiqqc

Oma
Oma
Tratscher
18 Tage 20 h

Asou komische Vegl sein ba ins do a ummer.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
19 Tage 6 h
Einheimischer
Einheimischer
Tratscher
18 Tage 17 h

Im Norden die Orsini…
Im Süden die Papagalli…

One
One
Superredner
18 Tage 15 h

Jedes Tier ist für uns bald eine Plage. Oder sind vielleicht wir die Plage? Jedenfalls ist der Mensch in der Evolution immer dümmer geworden und wir scheinen jetzt das Endstadium erreicht zu haben.

andr
andr
Universalgelehrter
18 Tage 8 h

Man sollte sie streng und schnell unter. Naturschutz stellen

andr
andr
Universalgelehrter
18 Tage 7 h

Für die Italiener müsste das doch kein Problem sein haben ja in der Vergangenheit ziemlich alle singvögel ausgerottet ucellino gebraten eine Delikatesse

wpDiscuz