Räuber schlug Ladenbesitzer Flasche auf dem Kopf – VIDEO

Brutaler Überfall auf Lebensmittelgeschäft schockt Italien

Mittwoch, 23. November 2016 | 06:58 Uhr

Andria – Die Videoaufzeichnung eines brutalen Raubüberfalls, bei dem dem Betreiber eines kleinen Lebensmittelladens mit einer Flasche der Kopf eingeschlagen wurde, schockt Italien. Die Gewalttat geschah am Samstagabend in der apulischen Kleinstadt Andria.

Ein Mann, der sich – wie die Überwachungskamera später zeigen wird – bereits außerhalb des Ladens sehr verdächtig benahm – betrat das kleine Lebensmittelgeschäft und fragte den Besitzer nach einer Flasche Likör. Daraufhin verlangte der Mann vom Ladenbetreiber eine weitere Flasche, was er aber nur tat, um den Besitzer dazu zu bringen, ihm den Rücken zuzukehren. Sobald der Ladenbesitzer sich dem Regal zugewendet hatte, schlug ihm der Räuber die Likörflasche mit dermaßen roher Gewalt auf dem Kopf, sodass sie zerbrach. Aus einer klaffenden Wunde am Kopf blutend, brach der Ladeninhaber hinter der Verkaufstheke zusammen.

Durch die Schmerzensschreie ihres Gatten wurde die Ehefrau des Besitzers auf das Geschehen aufmerksam und rannte sogleich herbei, um ihrem Mann zu helfen. Der Räuber aber zog einen Stock hervor und begann auf beide Eheleute mit roher Gewalt einzuschlagen. Kurze Zeit später nahm er das Tagesinkasso des Ladens an sich und suchte das Weite.

Dank der Videoaufzeichnung der Überwachungskamera des Lebensmittelgeschäfts und der detaillierten Personenbeschreibung, die das Ehepaar liefern konnte, gelang es den Beamten der Polizei sehr schnell, den Verantwortlichen für den Raubüberfall ausfindig und dingfest zu machen. Es handelte sich um Antonio Di Fonso aus Andria. Nach einigen Stunden konnten die Ordnungshüter den 31-Jährigen im Zentrum der Kleinstadt aufspüren. Er versuchte zwar noch zu fliehen, aber am frühen Sonntagmorgen konnte Di Fonso verhaftet werden.

Trotz des brutalen Angriffs mit der Flasche und den Stockschlägen kam das Ehepaar, das bereits seit Jahren den Laden betreibt, relativ glimpflich davon. Für den Ehemann, der sich beim Angriff mehrere Riss- und Quetschwunden am Kopf zugezogen hatte, veranschlagten die Ärzte eine Heilungsdauer von 30 Tagen, während seine Frau das Krankenhaus bereits verlassen konnte.

Bleibt zu hoffen, dass die beiden Eheleute auch psychisch über die Gewalttat hinwegkommen.

Von: ka