Mafia-Boss nach 25 Jahren aus der Haft entlassen

„Christenschlächter“ wieder auf freiem Fuß

Dienstag, 01. Juni 2021 | 11:03 Uhr

Rom – Dank eines Strafnachlasses von 45 Tagen ist ein prominenter Mafia-Boss nach 25 Jahren wieder ein freier Mann. Der heute 64-jährige Giovanni Brusca hatte 1992 den Auslöser der Bombe gedrückt, die in Palermo den Mafia-Jäger Giovanni Falcone, seine Frau Francesca Morvillo und drei Leibwächter getötet hat.

Vier Jahre später klickten für ihn die Handschellen. Er hat gestanden, über 100 Menschen getötet zu haben. Unzählige Verbrechen in der Gegend von San Giuseppe Jato in der Metropolitanstadt Palermo gehen auf sein Konto.

Zu den schlimmsten Vergehen, die er zugegeben hat, zählt die Entführung von Giuseppe Di Matteo und dessen Ertränkung in einem Säurebad. Der 13-Jährige war Sohn von Santino Di Matteo, eines sogenannten „Pentito“, der mit der Justiz zusammengearbeitet hat.

Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtet, hat die Haftentassung kritische Reaktionen hervorgerufen, obwohl sie bereits seit Längerem im Raum stand. Die Familienangehörigen der Opfer hatten bereits im letzten Jahr ihre Sorge darüber bekundet. Brusca war als Mafiaboss sehr gefürchtet und erhielt den Beinamen „Christenschlächter“.

In seinem Fall wurden nur einfache Strafmilderungen für „vertrauenswürdige“ Kollaborateure mit der Justiz gewährt. Insgesamt war er zu 26 Jahren Haft verurteilt worden. Nachdem er im Jahr 1996 verhaftet worden war, hätte die Freilassung erst im kommenden Jahr erfolgen sollen. Die Strafe hat sich allerdings aufgrund „guter Führung“ im Rahmen von ein paar Tagen Hafturlaub verkürzt. Statt im Oktober wurde Brusca nun noch früher freigelassen.

Santino Di Matteo hatte im umfangreichen Ausmaß die Geheimnisse des Clans der Staatsanwaltschaft und den Richtern in Palermo preisgegeben. Angesichts des Strafnachlasses, der ihm in Aussicht gestellt worden war, war auch Brusca bereit gewesen, mit der Justiz zusammenzuarbeiten und von den Anschlägen in Rom und in Florenz im Jahr 1993 zu reden. Durch seine Enthüllungen wurden zahlreiche Untersuchungen in Gang gesetzt – einschließlich derer zu den Verhandlungen zwischen Staat und Mafia im Jahr 1992.

Der Mafia-Boss und seinen Familienangehörigen müssen nun überwacht, aber auch geschützt werden. Maria Falcone, die Schwester von Richter Giovanni Falcone äußerte öffentlich ihr Bedauern über die Freilassung. Allerdings betonte sie ebenso, dass sie das Gesetz respektiere, denn auch ihr Bruder habe sich für dieses Gesetz eingesetzt. Gleichzeitig wünsche sie sich, dass Ordnungshüter und Richter darüber wachen, dass Brusca nicht erneut Verbrechen begeht. Italienische Politiker aus allen Lagern haben unterdessen ihren Unmut über die Freilassung bekundet.

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

24 Kommentare auf "„Christenschlächter“ wieder auf freiem Fuß"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Supergscheider
Supergscheider
Superredner
11 Tage 9 h

Über 100 Morde , Kinder, Frauen ,Väter, Polizisten und Richter, also dieses Land ist doch nicht mehr bei Trost ein solches Monster freizulassen.
Jeder der hier Verantwortung trägt ist nicht mehr tragbar für unsere Geselschaft.

vitus
vitus
Tratscher
11 Tage 8 h

100 Menschen getötet und kommt nach 25 Jahre aus dem Gefängnis? 1/4 Jahr pro Mord. Was für ein beschissenes Rechtssystem!

topgun
topgun
Tratscher
11 Tage 9 h

Krank… Über 100 Morde und nach 25 Jahren auf freiem Fuß…

KASPERLE
KASPERLE
Tratscher
11 Tage 9 h

Über 100 Menschen umgebracht, ein Richter in die Luft gejagt und einen 13lährigen in Säure aufgelöst……
unmöglich anscheinend lebenslänglich zu kriegen….

traurig
traurig
Tratscher
11 Tage 8 h

Bitte? Wieso soll der beschützt werdn? Inser Steuergeld für sein Schutz ausgebm. Der, der so viele Leit umgebrocht hot und gfoltert. I glabs net 😡

tom1976
tom1976
Neuling
11 Tage 8 h

Über 100 gestandene Morde und jetzt schon wieder frei……net schlecht

sophie
sophie
Universalgelehrter
11 Tage 8 h

Nur in Italien ist so was möglich, einfach zum kotzen🤮🤮 so viele unschuldige Menschen ermordet, jetzt schon auf freiem Fuss und noch Personenschutz, da hört sich alles auf……

sophie
sophie
Universalgelehrter
11 Tage 8 h

Das ist purer SPOTT den anderen Menschen gegenüber, so was nennt man NICHT GERECHTIGKEIT

frankyfaz
frankyfaz
Grünschnabel
11 Tage 7 h

und wenn mehr als 10 Liter Treibstoff übern Brenner zusätzlich mitnimmsch nocher konns bis zu 5 Johre Knost geben🤔….🤦🏻‍♂️

corona
corona
Superredner
11 Tage 8 h

Alles gut und recht, dass er der Justiz viele wichtige Informationen geliefert hat. Aber für über 100 Morde, die er gestanden (!) hat, kriegt man in Italien bloß 26 Jahre Haft, als lupenreiner Mafioso…😱
Da kommt mein Rechtsempfinden nicht mehr mit.
Vielleicht verfährt die heutige Mafiaführung mit ihm gleich wie er seinerzeit mit den “pentiti”.

traktor
traktor
Universalgelehrter
11 Tage 7 h

wie kann man so einen frei lassen?????

george
george
Superredner
11 Tage 6 h

Der Mann hat die gesetzlich vorgeschriebenen Jahre abgesessen. Hat die Reduzierungen erhalten weil er mit der Justiz zusammen gearbeitet hat und u U. weitere Verbrechen verhindert hat.Dass er frei kommt weiß man schon seit langem. Wer die Gesetze macht hat sie auch einzuhalten. Jetzt so zu tun als sei das nicht tragbar ist politisch-populistsches Getue, sonst gar nichts

nikname
nikname
Superredner
10 Tage 21 h

ok, aber für 1 Mord 25 Jahre, für 2 auch 25 Jahre, für 10 ?, für 100 egal 🤦🤦🤦

PuggaNagga
11 Tage 7 h

Mord ist als ein Kavaliersdelikt?
Würde man 100mal ein Handy oder Auto stehlen, was würde dann passieren?
Würde man 100 mal zu schnell fahren? Was passiert dann?
Welche Strafe würde man bekommen?

Gepetto76
Gepetto76
Grünschnabel
11 Tage 7 h

Schande…das Gesetz isch für alle gleich….was für ein Schwachsinn….

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Grünschnabel
11 Tage 4 h

Nur mehr zum Kopfschütteln so was. Mal schauen, was dem Juwelier aufgebrummt wird, der 2 Räuber erschossen hat…

hundeseele
hundeseele
Superredner
11 Tage 4 h

Italienische Politiker aus allen Lagern haben unterdessen ihren Unmut über die Freilassung bekundet….das glaub ich gern,die stecken ja auch die meisten Knietief mit drinn….

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
11 Tage 2 h

Für derartige Kriminelle darf es nie und nimmer eine Freiheit geben.

Horti
Horti
Superredner
11 Tage 2 h

Ich bin fassungslos. In so einem Staat zu leben der Massenmörder nach 25 Jahren freilässt und jetzt auf Kosten der Steuerzahler bewacht und durchgefüttert wird. Republica Banana.

luisa
luisa
Tratscher
11 Tage 2 h

jo lai in italien isch des meglich….in den usa gebats PRO mord minimum 25 johr….

inni
inni
Superredner
10 Tage 23 h

luisa, luisa! … „Wegsperren für immer” ist in ganz Europa verboten❗️

Fritzfratz
Fritzfratz
Tratscher
11 Tage 2 h

Möchte nicht sein Nachbar sein… bei der ersten kleinen Unstimmigkeit könnten alte Verhaltensmuster auftreten.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
11 Tage 3 h

Eine Schlamperei ist das. Kreaturen wie der gehören das gesamte Leben unweigerlich und unwiderruflich hinter Gittern.

Ei
Ei
Tratscher
10 Tage 14 h

Für 100 Morde nur 25 Jahre?

wpDiscuz