Zahl der Infizierten und Toten steigt weiter steil an – VIDEO

Coronavirus: Lage in Bergamo und Brescia immer bedrohlicher

Montag, 16. März 2020 | 08:06 Uhr

Bergamo/Brescia – Die Lage der von der Coronavirusepidemie am meisten betroffenen lombardischen Provinzen Bergamo und Brescia wird immer bedrohlicher. Nachdem bereits in den letzten Tagen eine hohe Anzahl von Neuinfizierten und Toten registriert worden war, mussten die Behörden am Sonntag erneut Hunderte von Neuansteckungen und Dutzende von Toten melden. Zugleich steht genauso wie in der ganzen Lombardei die Gesundheitsfürsorge kurz vor dem Kollaps. Während die Verwalter verzweifelt versuchen, neue Intensivbetten bereitzustellen, sucht die Region Lombardei im In- und Ausland nach Ärzten und Pflegekräften.

Auch der Sonntag war für die Provinzen Bergamo und Brescia ein schwarzer Tag. Zu den bereits dramatischen Zahlen der Vortage kamen am Sonntag Hunderte von Neuansteckungen – 552 in Bergamo und 351 in Brescia – hinzu. Auch die Anzahl der Todesopfer erhöhte sich, wodurch sich die Zahl der Opfer in Bergamo auf insgesamt 261 und in Brescia auf 223 erhöhte. Zu den letzten Toten gehörte auch ein Mitarbeiter des Noteinsatzdienstes 118, der im Krankenhaus „Papa Giovanni XXIII“ von Bergamo im Einsatz war. Nachdem er sich mit dem Coronavirus angesteckt hatte, starb er mit nur 47 Jahren in der Nacht vom Freitag auf den Samstag im Krankenhaus. In der Folge mussten alle Räumlichkeiten des Dienstes sterilisiert und seine Kollegen in die Quarantäne geschickt werden.

Innerhalb der von der Coronavirusepidemie schwer betroffenen Provinz Bergamo stechen aufgrund der dort herrschenden dramatischen Lage noch mal zwei Gemeinden, Nembro und Alzano Lombardo, heraus. In den beiden Gemeinden, die sich in der unteren Val Seriana befinden, starben innerhalb von wenigen Tagen Dutzende Menschen. Allein im rund 12.000 Einwohner zählenden Nembro wurden innerhalb von zwölf Tagen 70 Tote registriert, im benachbarten Alzano hingegen starben innerhalb von zwei Wochen 50 Einwohner.

ANSA/Tiziano Manzoni

„Es ist ein wahrer Albtraum. Am Freitag starben sechs Menschen und allein am Samstagvormittag mussten wir weitere fünf Tote melden. Die einzige Möglichkeit, den Virus zu besiegen, ist die von der Regierung verordneten Regeln zu befolgen“, so der Bürgermeister von Alzano Lombardo, Camillo Bertocchi.

Allerdings sparte Camillo Bertocchi nicht mit Kritik. Die beiden Gemeinden, in denen fast zur selben Zeit wie in Codogno die Epidemie ausgebrochen war, hatten vergeblich gefordert, gleich wie die zehn Gemeinden südlich von Lodi abgeriegelt und unter Quarantäne gestellt zu werden.

„Es ist jene Zeit gewesen, als wir ‚Rote Zone‘ hätten werden können. Die Unsicherheit dieser Tage hat für große Verwirrung gesorgt. Meiner Ansicht nach hätte die Regierung uns, die wir hier geboren sind, hier leben und die Bedürfnisse unserer Umgebung genau kennen, zurateziehen sollen“, so Camillo Bertocchi. Heute gehe man davon aus, dass nach den ersten Ansteckungen am 23. Februar wertvolle Zeit vergeudet wurde.

Die Lage ist in der gesamten Provinz Bergamo dramatisch. In Bergamo und in anderen Orten mussten die Kirchen geöffnet werden, weil die Leichenhallen für die vielen Toten – mehr als 250 in der letzten Woche – zu klein geworden waren. „Der Feuerbestattungsofen von Bergamo ist pausenlos in Betrieb, es werden keine Begräbnisse mehr abgehalten und jede halbe Stunde wird eine Feuerbestattung durchgeführt“, so der Bürgermeister von Bergamo, Giorgio Gori. Die hohe Anzahl der Verstorbenen spiegelt sich auch in den vielen Todesanzeigen wider. Während in der Tageszeitung „L’Eco di Bergamo“ früher alle Todesanzeigen und Beileidsbekundungen auf kaum mehr als einer Zeitungsseite Platz fanden, sind es nunmehr bis zu elf Seiten.

In der Zwischenzeit versucht die Regionalverwaltung der Lombardei verzweifelt, weitere Intensivbetten zur Verfügung zu stellen. Innerhalb von 48 Stunden gelang es, in den Krankenhäusern weitere 300 Betten bereitzustellen. Diese werden aber sofort belegt, sodass – so der Regionalassessor für die Gesundheitsfürsorge, Giulio Gallera – in der ganzen Lombardei manchmal kaum mehr als eine Handvoll Betten übrig bleiben. Mithilfe einer gemeinsamen Kraftanstrengung hofft die Region, zusammen mit dem Zivilschutz in zwei Hallen der Mailänder Messe ein Krankenhaus mit 500 Betten zu errichten. Dafür müssen aber genug Beatmungsgeräte und das entsprechende medizinische Personal aufgetrieben werden. Es handelt sich um keine leichte Aufgabe.

ANSA/ Filippo Venezia

Von: ka

Mehr zu diesem Thema
Die Zahl steigt weiter an
Coronavirus: Mittlerweile bereits sechs Tote in Südtirol
16. März 2020 | 08:32
15
Schutz der Mitarbeiter oberste Priorität
Coronavirus: Weißes Kreuz auf der Suche nach Mundschutzmasken
16. März 2020 | 08:16
68
Musikalische Einlage von einem Balkon in Graz
Balkonkonzerte gegen Corona-Krise von Cembalo bis Fendrich
16. März 2020 | 07:05
5
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

32 Kommentare auf "Coronavirus: Lage in Bergamo und Brescia immer bedrohlicher"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
So ist das
So ist das
Universalgelehrter
25 Tage 10 h

Diese Videos sollten sich all jene genauer anschauen, die immer noch meinen, dass man das Haus verlassen muss, um Spass zu haben.

Tantemitzi
Tantemitzi
Universalgelehrter
25 Tage 10 h

genau! Es sein olm no gonz viele de moanen de Regeln gelten für olle ondon obo net für sie selbo!

Sag mal
Sag mal
Kinig
25 Tage 10 h

….. ein paar Sturköpfe machen immer noch weiter…

falschauer
25 Tage 10 h

…..sehr richtig, aber auch all jene welche immer noch meinen wir haben es mit einer influenza zu tun und die verzweifelte lage bagatellisieren, auch hätte ich gerne gewusst, wer von den ganzen impfgegnern in dieser situation eine impfung verweigern würde…von diesen hört man plötzlich nichts mehr

bubbles
bubbles
Superredner
25 Tage 6 h

Vosteh i a net. De de orbeiten müssen gien mit Ongst im Rücken zur orbeit, gehn a Risiko in damit ols weiterhin funktioniert und de, de dahoam bleiben TERFEN blerrn dase dahoam im sicheren huckn missn. Habt a bissl Respekt und seit froh das ihr um sicheren Umfeld bleiben terft.!

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
25 Tage 6 h

bin zur Zeit viel wegen Abstriche unterwegs: Polizeikontrollen sieht man wohl sehr wenige…. dafür immer noch Leute die sich nicht an den Regeln halten!! Ich melde diese Situationen den Behörden!!

falschauer
25 Tage 5 h

@falschauer ….oh nun ist die falle zugeschnappt, die impfgegner sind plötzlich wieder aufgewacht, nun können alle sehen wie viele kopflose menschen es in unserem land gibt

OrB
OrB
Universalgelehrter
25 Tage 2 h

ganz deiner Meinung, es sind immer noch zu viele Menschen sie spaziern, joggen, radfahren, und ganz die Schlauen treffen sich weiterhin zum Kartenspielen.!!
ZUHAUSE BLEIBEN!!! ansonsten kommen wir da nie raus!!

OrB
OrB
Universalgelehrter
25 Tage 2 h

@falschauer
Die guten Impfgegner drücken brav minus!
Wow wie Heldenhaft!

falschauer
25 Tage 1 h

@OrB …das habe ich bezweckt, würde einer von denen in dersacco oder spalanzani klinik an einer beatmungsmaschine hängen, würden sie um einen impfstoff flehen insofern sind diese menschen auch nicht ernst zu nehmen und eigentlich zu bedauern, deswegen sind mir die 👎auch völlig egal

selwol
selwol
Tratscher
25 Tage 1 h

Ich wusste nicht, dass es auch halbe Impfgegner gibt.

bubbles
bubbles
Superredner
25 Tage 17 Min

@OrB
28 Minus. I sieg schworz für Südtirol. Herr, schütze das Krankenhausperonal, Ärzte und alle anderen de in dem Bereich die ihr bestes geben und sich in LEBENSGEFAHR für andere begeben. Beschütze sie und ihre Familien wegen Menschen die nur an sich selbst denken. Gute Nacht Südtirol.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
24 Tage 23 h

@falschauer
welche Impfung? Habe ich schon wieder die Impfung verpasst?

bubbles
bubbles
Superredner
24 Tage 22 h

@OrB
I gib dir absolut recht.

falschauer
24 Tage 10 h

@Jiminy…. was nicht zur verfügung steht kannst du nicht verpassen

wellen
wellen
Universalgelehrter
25 Tage 11 h

Na isch des furchtbor. Wia aus Kriegsgebieten..de Erfahrung wünscht man niemand

Frank
Frank
Tratscher
25 Tage 10 h

Da kann man nur zustimmen.

Man fragt sich nur, wo bleiben in dieser schweren Zeit Leute wie Berlusconi. Der hätte genügend Mittel, um dem Gesundheitswesen wirksam unter die Arme greifen. Zu anderen Zeiten hat er seinen Patriotismus gern gezeigt, jetzt könnte er ihn ausüben.

info
info
Grünschnabel
25 Tage 10 h

Der ist in Nizza. Auch nix mit Hauptwohnsitz…

honsi
honsi
Tratscher
25 Tage 10 h

@Frank und nicht nur Berlusconi. Diese ganzen Superreichen die ein Vermögen haben welches dem Bip eines ganzen Staates entspricht, sollten zur Partizipation gezwungen werden. Schließlich sind sie durch diese Gesellschaft so reich geworden. Und wenn Sie eine Milliarde spenden müssten, hätten Sie immer noch genug Geld für Generationen.

Sag mal
Sag mal
Kinig
25 Tage 10 h

wellen .Meinst hier kommts anders?Was soll DAS verhindern?Stolz beiseite legen und D und Ö herbeiziehen.Sie haben zwar Alle mit Diesem Virus zu tun ,aber …IT schafft DAS nie alleine.

SARDO
SARDO
Neuling
25 Tage 9 h

Soll das ein Wtz sein ! Bunga bunga gibt lieber das Geld für Weiber aus..Damals beim Erdbeben in Italien hat er sich lustig darüber gemacht..

Frank
Frank
Tratscher
25 Tage 9 h

@SARDO Ja, seine blöden Sprüche über “Campingurlaub” sind nicht vergessen.

Black-Mamba
Black-Mamba
Tratscher
25 Tage 8 h

@Sag mal
wart mal 2-3 Wochen und du wirst sehen wie De und At auch flach liegen.

meilenstein
meilenstein
Grünschnabel
25 Tage 9 h

Fast jeder bleib zu hause und trotzdem steigt die Todesrate und Infizierte das macht mir Angst.

genau
genau
Kinig
25 Tage 7 h

Wir haben diese Sperre erst seit einer Woche!
Die Inkubationszeit kann bis zubzwei Wochen betragen.
Wir müssen noch warten um erste Erhebnisse zu sehen.

Staenkerer
25 Tage 6 h

@genau so sich i des a! de kurfe werd steign und ob de moßnomen fruchtn zoag sich erst frühesten ende märz!
hoffn mir es beste!

lottchen
lottchen
Superredner
25 Tage 10 h

und es gibt wirklich noch leute hier die darüber lachen können und die ganzen maßnahmen für überzogen und sinnlos halten, ohne worte.😢
ich finde es überhaupt nicht schlimm mal zuhause zu bleiben❤
ich bete dafür dass es hoffentlich bei uns hier nicht soweit kommt dass menschen einfach sterben müssen weil die kapatzitäten erschöpft sind. # wirbleibenzuhause zum schutz für uns selbst und allen anderen.

Staenkerer
25 Tage 10 h

traurig und bedrohlich der bericht! wenn ärzte und pflegepersonal, medikamente, schutzprodukte, knopp wern und von nirgens hilfe kimmt, do des olle selber brauchn oder horten, sicht man das mit geld nit olles auf knopfdruck zu hobn isch!

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
25 Tage 8 h

Brutal ,schlimmer als Krieg?

neidhassmissgunst
25 Tage 5 h

Die Sache kann nur durch die Isolierung der einzelnen Menschen aus der Welt geschafft werden.  Dass die Zahlen jetzt noch rasant steigen ist mir ein Rätsel da schon in der letzten Februarwoche alles verschreckt wurde und viel..viel, viel weniger Leute zusammengekommen sind. So zum Beispiel die Absage des Karnevals.   Wenn die Leute weitgehend isoliert voneineinder sind, warum könne die Zahlen so steigen??

Obadja
Obadja
Grünschnabel
25 Tage 6 h

wia im mittloltor gach, wenn die pest wor

Targa
Targa
Superredner
24 Tage 13 h

Furchtbar diese Bilder, schrecklich diese Nachrichten! Es ist sehr deprimierend, wenn man so etwas sieht! DANKE an Alle, die helfen, denn sie sind einem sehr hohen Risiko ausgesetzt diese schreckliche Krankheit auch zu bekommen. Auch die Bestatter soll man nicht vergessen, auch denen ein herzliches Dankeschön, denn ohne sie gäbe es keinen würdevollen Abschied!😥

wpDiscuz