Fall einer 25-jährigen Frau wirft viele Fragen auf – VIDEO

Covid-19: Rückfall oder Neuinfektion?

Mittwoch, 16. Dezember 2020 | 08:05 Uhr

Rom – Der Fall einer 25-jährigen Frau aus Rom, die nach einer ersten Genesung einen Monat später erneut an Covid-19 erkrankt war, löst unter Virologen und Forschern eine lebhafte Debatte aus. Bei diesen Expertengesprächen geht es in erster Linie darum, die seltenen Fälle einer zweiten Ansteckung von jenen eines Rückfalls abzugrenzen.

Der Fall einer jungen Frau aus Rom zeigt einmal mehr, wie schwer es manchmal dem menschlichen Immunsystem fällt, das Coronavirus zu besiegen. Die 25-Jährige kämpft seit Wochen gegen das Virus. Nachdem sie Mitte Oktober schwer an Covid-19 erkrankt war und nach zwei negativen Tests als „geheilt“ gegolten hatte, wurde die junge Römerin einen Monat später erneut positiv getestet. Genau wie einen Monat vorher leidet sie ein weiteres Mal an Fieber und Muskelschmerzen.

APA/APA (dpa)/Oliver Berg – Symbolbild

„Mitte Oktober begann ich mich unwohl zu fühlen, aber der erste, am 13. Oktober gemachte Schnelltest war negativ. Da ich mich immer noch nicht wohlfühlte, unterzog ich mich am 20. Oktober einem zweiten Abstrich. Dieser fiel positiv aus. Bei meiner ersten Corona-Erkrankung litt ich an Fieber, Muskelschmerzen und ziemlich schweren Atembeschwerden. Dank der Fürsorge meines Hausarztes konnte ich aber zu Hause betreut werden. Am 30. Oktober und ein zweites Mal am 13. November wurde ich SARS-CoV-2-negativ getestet. Nach diesen beiden negativen Testergebnissen galt ich als genesen. Vor einigen Tagen erkrankte mein Vater an Corona. Dem Anschein nach hatte er sich an seinem Arbeitsplatz angesteckt. Als Vorsichtsmaßnahme ließen wir uns erneut testen. Dabei fiel mein Abstrich positiv aus. Genauso wie beim ersten Mal tauchten wieder Muskelschmerzen auf. Zugleich stieg mein Fieber bis auf 38,5 Grad“, so die 25-jährige Römerin, die noch immer gegen das Virus kämpft.

APA/ERWIN SCHERIAU

Die Leidensgeschichte der jungen Römerin ist beispielhaft für gleich mehrere Schwierigkeiten und Fragen, die an Covid-19 erkrankte Personen beschäftigen. Eine dieser Fragen betrifft den Schnelltest. Da die von den verschiedenen Herstellern vertriebenen Schnelltests nicht über die hohe Sensitivität und Spezifität – wobei kurz zusammengefasst „hohe Sensitivität und hohe Spezifität“ jeweils wenigen falsch-negativen und wenigen falsch-positiven Testergebnissen entsprechen – des klassischen Abstrichs für den PCR-Test verfügen, können diese zu fehlerhaften Ergebnissen führen. In jedem Fall sind die Schnelltests nicht empfindlich genug, um geringe Virusmengen nachzuweisen. Eine geringe Viruslast tritt beim Anfang – wenn die Infizierten am meisten ansteckend sind – und am Ende der Infektion auf.

APA/APA (dpa/Symbolbild)/Peter Kneffel

Aber im Mittelpunkt steht die zweite Covid-19-Erkrankung. Es gibt keine gesicherten Hinweise darauf, ob es sich bei der erneut auftretenden Erkrankung um einen der seltenen Fälle einer Neuansteckung oder um einen Rückfall handelt. Bei verschiedenen Krankheitsfällen – besonders dann, wenn der Patient stationär aufgenommen worden war – wurde beobachtet, dass das Virus im Inneren des Körpers – darunter vor allem in den Lungen – persistiert. Diese Verläufe sind entweder durch wiederholte positive oder durch abwechselnd positive und negative Testergebnisse gekennzeichnet. Falls zwischen den beiden Erkrankungen nur wenige Wochen liegen, ziehen es die Experten daher vor, nicht von einer Neuansteckung, sondern von einem Rückfall zu sprechen.

APA/APA (dpa)/Jens Büttner

Diese Fälle müssen aber von den echten Neuansteckungen abgegrenzt werden. Nicht alle Personen, die an Covid-19 erkranken, entwickeln genug Antikörper, um ihren Körper vor einer erneuten Ansteckung mit SARS-CoV-2 zu schützen. Es handelt sich dabei um seltene Fälle. Sie können vor allem bei jenen Personen auftreten, die bei der ersten Erkrankung keine oder nur sehr schwache Symptome zeigten. Um eine echte Neuansteckung nachweisen zu können, müsste im Idealfall die Gensequenz des für die Ersterkrankung verantwortlichen Virus mit jener des Virus der zweiten Ansteckung verglichen werden. In der Regel gibt es zwischen den beiden Viren kleine genetische Unterschiede. Allerdings handelt es sich dabei um sehr aufwendige und zeitraubende Analyseverfahren.

Da eine Impfung eine solidere und nachhaltigere Immunantwort als eine durch eine Krankheit erworbene Immunität hervorruft, gilt es unter Experten aber als erwiesen, dass die Impfung vor einer Neuansteckung schützt.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Covid-19: Rückfall oder Neuinfektion?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Staenkerer
1 Monat 2 Tage

na, jo, ausnahmen gibs ba ollem!!!

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

von meiner Schwägerin der Schüler wor hel a innerholb 2 monate, dor wiedmann jo a… i bezweifel ob die Impfung wirklich “immun” mocht oder lei Symptome weck zaubert

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 1 Tag

Wiedmann? Nein bei der Fam. Widmann war der Sohn anschließend positiv getestet worden.

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Storch24 ah ok hon gmuant hem hots mol koasen er isch erneut positiv

Anja
Anja
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

ob immun oder weggezauberte symptome ist dann ja egal, hauptsache man wird nicht krank und solange alle um dich herum auch geimpft sind, kannst du wieder ohne einschränkungen leben 😉

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 1 Tag

@Anja : was sind Sie blauäugig, Anja! Dieses Geschehen deutet eher auf mittlerweile mehrere Corona-Stämme hin, und dann können wir uns diese Impfung schenken! Wirksame Multi-Medikamente sind die Lösung.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

so sig holt ihs 🙈Symtome weckzaubert?!!!!Die Einzige Chance die Übertragungen zustoppen ist im Moment die Impfung und danach wurde fieberhaft geforscht.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

@Anja wenn das Jeder denkt machts am Ende Keiner🤔

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Das ist die ganz normale Ausnahme der Regel – passiert immer und überall!
Ich würde das jetzt nicht generalisieren und übereilige Schlüsse auf eine eventuelle Immunität machen…

a sou
a sou
Superredner
1 Monat 1 Tag

Da haben die Experten wohl recht, die das als Rückfall bezeichnen, die gute Frau wurde das Virus wohl nie richtig los, wie es immer wieder mal, auch bei anderen Virus-Erkrankungen passiert… 
 
Die Impfwerbung am Schluss darf natürlich nicht fehlen 😉 

“Da eine Impfung eine solidere und nachhaltigere Immunantwort als eine durch eine Krankheit erworbene Immunität hervorruft, gilt es unter Experten aber als erwiesen, dass die Impfung vor einer Neuansteckung schützt.”

Jiminy
Jiminy
Kinig
1 Monat 1 Tag

ja, die Werbung am Schluss ist schon nur mehr zum Kopfschütteln… da alles noch zu bestätigen ist.

forzafcs
forzafcs
Superredner
1 Monat 1 Tag

oder ein Fehlerhafter Test?

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 2 Tage

Gab es in Südtirol nicht auch 1 oder 2 solcher Fälle ?

Rumpelstielzchen
1 Monat 1 Tag

Ja, gab es. Einen habe ich auch persönlich gekannt. Man kann deshalb ja auch nur von einer 90 % Immunität reden. Aber was ist im Leben schon 100%ig? Nur der Tod.

Jiminy
Jiminy
Kinig
1 Monat 1 Tag

ja gab es, ich kenne einige. Da frag ich mich immer ob die Test richtig durchgeführt wurden…

piazdal
piazdal
Neuling
1 Monat 1 Tag
Ich bin kein Mediziner, aber die Behauptung im letzten Satz: “Da eine Impfung eine solidere und nachhaltigere Immunantwort als eine durch eine Krankheit erworbene Immunität hervorruft, gilt es unter Experten aber als erwiesen, daß die Impfung vor einer Neuansteckung schützt.” darf man wohl anzweifeln. Erstens ist eine Impfung ja nichts anderes als ein Stimulus, der dem Immunsystem die Gegenwart von Krankheitserregern vortäuschen soll, und das gelingt den wirklichen Erregern am besten. In diesem Sinn ist eine Infektion mit dem Virus eben eine besonders starke Impfung. Eine Infektion oder eine Impfung schützt vor allem dann nicht vor einer Neuansteckung, wenn das… Weiterlesen »
Missx
Missx
Kinig
1 Monat 1 Tag

Die Sanität sollte sich besser um die Briefe kümmern, die für Bürger Quarantäne anordnete, nachdem diese bereits abgelaufen war

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
1 Monat 1 Tag

Und deshalb? Sind es mittlerweile mehrere Corona Stämme? Warum sollte eine Impfung dauerhaft helfen wenn es nicht mal ein Orginalinfekt tut?

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 1 Tag

man sollte der Impfung eine Chance geben.Die Angst davor ist viell.völlig unbegründet.Globoli gibts halt nicht… Dieses Corvid ist so heimtückisch und man darf nicht warten bis es Junge,Gesunde,Kinder, tödlich trifft.Ersticken ist der wohl schlimmste Tod und das Virus verschwindet nicht von alleine.

Roby74
Roby74
Grünschnabel
28 Tage 15 h

Wird sicher kein Einzelfall bleiben:das VIRUS mutiert leider…..🙄😤🤦🏼‍♂️

wpDiscuz