Im Pandemiejahr auch weniger Scheidungen und Trennungen – VIDEO

Covid-19 versenkt viele Heiratspläne: Minus von bis zu 80 Prozent

Freitag, 19. Februar 2021 | 08:06 Uhr

Rom – Wie nicht anders erwartet, hat die Coronapandemie sowie die von ihr hervorgerufene Wirtschaftskrise dem Hochzeitsgewerbe einen gehörigen Dämpfer versetzt.

Wie das nationale Statistikamt ISTAT berichtet, brach im ersten Halbjahr des letzten Jahres die Anzahl der geschlossenen Ehen um bis zu 80 Prozent ein. Auch die Anzahl der Scheidungen und Trennungen fiel um ähnliche Werte. Das Coronavirus wirft aber nicht nur die Hochzeitspläne vieler heiratswilliger Paare über den Haufen, sondern trifft auch das Hochzeitsgewerbe sehr hart.

ANSA/Franco Cautillo

Das von vielen Corona-Einschränkungen und einer generellen Wirtschaftskrise geprägte Covid-19-Jahr 2020 warf die Hochzeitspläne vieler heiratswilliger Paare über den Haufen. Auch wenn es sich laut dem italienischen Statistikamt ISTAT erst um provisorische und noch nicht vollständige Zahlen handelt, ist bereits jetzt erkennbar, wie stark sich das Auftreten des Virus auf die Eheschließungen auswirkte.

Obwohl die Pandemie erst im letzten Monat, dem März, des ersten Trimesters auftrat, sank die Zahl der Eheschließungen bereits in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 um 20 Prozent. Im zweiten Trimester, das von einem harten Lockdown, der Hochzeiten praktisch unmöglich machte, gekennzeichnet war, brach hingegen die Anzahl der geschlossenen Ehen sogar um 80 Prozent ein.

Vermutlich weil die Coronapandemie und ihre Folgen bürokratische Abläufe sowie die Wahrnehmung von gerichtlichen Terminen stark erschwerte, sank auch die Anzahl der gesetzlichen Trennungen und Scheidungen. In diesen beiden Fällen wurden im zweiten Trimester des letzten Jahres Einbrüche von 40 bis 60 Prozent registriert.

Im Jahr 2019 waren in Italien noch 184.088 Ehen geschlossen worden, was gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 11.690 Ehen oder in Prozenten ausgedrückt einen Verlust von sechs Prozent bedeutet hatte. Trotz des kleinen Minus konnten die Hochzeitsdienstleister im letzten Jahr von diesen Zahlen nur träumen. Auch wenn der Sommer und besonders der Herbstbeginn eine Besserung der Corona-Lage brachten und abschließende Zahlen noch nicht vorliegen, rechnet das nationale Statistikamt damit, dass im Pandemiejahr 2020 eine von zwei Hochzeiten schlicht nicht zelebriert wurde.

ANSA/Foto resa disponibile dalla sposa

Dieser negative Trend trifft besonders das Hochzeitsgewerbe sehr hart. Wie die italienische Vereinigung der Genossenschaften „Unione europea delle cooperative“ mitteilt, gefährdet der massive Rückgang der Trauungen Tausende von Arbeitsplätzen. Sie erinnert daran, dass zwischen Hochzeitsdienstleistern und ihren Zulieferern in Italien im Hochzeitsgewerbe rund eine Million Mitarbeiter tätig sind. Die italienische Vereinigung der Genossenschaften unterstreicht, dass die rund 80.000 im Hochzeitsgewerbe tätigen Betriebe und Genossenschaften, deren Geschäftsbereich von der Gastronomie über die Fotografie, die musikalische Umrahmung von Feiern und dem Blumenschmuck bis zur Organisation ganzer Hochzeitsevents reicht, im letzten Jahr massive Umsatzeinbrüche hinnehmen mussten.

Zu allem Überdruss zwangen die Coronapandemie und ihre Folgen, Tausende von Paaren, die ihre Trauung schon Monate zuvor geplant und bereits Vorschusszahlungen geleistet hatten, ihre Hochzeit abzusagen und mit den Dienstleistern und Organisatoren Terminverschiebungen, Rückvergütungen oder Gutscheine auszuhandeln. Dadurch erlitten viele Hochzeitspaare nicht nur finanzielle Einbußen, sondern bekamen teilweise sogar psychologische Probleme.

Facebook/Diamond Couture

In vielen Fällen verwandelte die Covid-19-Notlage die Vorbereitung des schönsten Tags des Lebens für die angehenden Brautleute, die sich in einem Dschungel aus Absagen, Terminverschiebungen und Verhandlungen mit Dienstleistern wiedersahen, in einen Albtraum.

Obwohl die abschließenden Zahlen und Verluste des letzten Jahres noch nicht vorliegen, dürfte bereits heute gewiss sein, dass aus Sicht der trauungswilligen Paare und des ganzen Gewerbes, das vom schönsten Tag des Lebens lebt, auch über dem Hochzeitsjahr 2021 viele dunkle Wolken hängen.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

66 Kommentare auf "Covid-19 versenkt viele Heiratspläne: Minus von bis zu 80 Prozent"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
kleinerMann
kleinerMann
Superredner
14 Tage 17 h

Viele werden froh sein, nocheinmal davongekommen zu sein 🙂 . . aber leider: aufgeschoben ist nicht aufgehoben !

Sag mal
Sag mal
Kinig
14 Tage 17 h

kleiner Mann es wird Keiner gezwungen zu heiraten ,oder doch🤔

Faktenchecker
14 Tage 17 h

kleines
Blödes Vorurteil und Macho-Spruch!

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
14 Tage 11 h

Wenn du wüsstest: 90% heiraten, da es die Gesellschaft so verlangt und 10% damit sie den Landesbeitrag für den Hausbau erhalten . . so schaug´s aus !!

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
14 Tage 16 h

Für Diejenige die vor der Eheschließung keinen Sex praktizieren, wohl eine kleine Katastrophe!

halihalo
halihalo
Superredner
14 Tage 15 h

glaubst du das es die heutzutage noch gibt ?wohl kaum😆

Suedtirolhans
14 Tage 14 h

Du hasch es aufn Punkt gebracht Dagobert….. des gibt no Heutzutage 👍

Mikeman
Mikeman
Kinig
14 Tage 14 h

@ Dagobert
Sorry aber mich hauts vom Stuhl mit Lachkrampf,die meisten Frauen wechseln heute ihre Partner wies Geld, übers Alter wollen wir gar nicht reden aber Du wolltest damit bestimmt einen Witz dahersemmeln 😀

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
14 Tage 13 h

@Mikeman
I honn net behauptet Olle ☝
Also, hosch du lei deine Meinung dahergesemmelt!

halihalo
halihalo
Superredner
14 Tage 12 h

ich finde es ist jedem selbst überlassen ob er oder sie heiraten möchte und was den Sex anbelangt sollte auch jeder selbst entscheiden ,ich finde es aber schon wichtig auch herauszufinden wie man sexuell zusammenpasst sonst könnte es vielleicht nachher eine Entäuschung geben

Vonmiraus
Vonmiraus
Grünschnabel
14 Tage 16 h

De dersporn sich dieScheidungskosten!😜

Neumi
Neumi
Kinig
14 Tage 14 h

Kriegen Scheidungsanwälte dann Corona-Ausgleichszahlungen?

george
george
Superredner
14 Tage 13 h

stimmt! in 7 Jahren fehlen dann den Scheidungsanwälten die Enkünfte. Dieser Sektor wird leiden!

Targa
Targa
Superredner
14 Tage 12 h

@Neumi
😂🤣😂🤣😂

Roger01
Roger01
Grünschnabel
14 Tage 12 h

vonmiraus….
Die Scheidungskosten übersteigen um ein vielfaches die Hochzeitkosten

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
14 Tage 15 h

Wer heutzutage heiratet, ist selbst schuld.

wouxune
wouxune
Universalgelehrter
14 Tage 14 h

Wegn? Bitte um detaillierte Aufklärung!!!!

Targa
Targa
Superredner
14 Tage 12 h

….und wenn mit Ehevertrag!

Zugspitze947
12 Tage 18 h

Peter: dümmer gehts wohl nimmer ? Es kommt auf die RICHTIGE Partnerschaft an 🙂

Fochmonn
Fochmonn
Tratscher
14 Tage 14 h

Selber schuld wer sich dieses Theather an tut! Fast ein Jahr vorbereiten und nach einigen Jahren die Scheidung!!

wouxune
wouxune
Universalgelehrter
14 Tage 14 h

Jo…. wenman nix auf die Reihe bringt wohl!

Sag mal
Sag mal
Kinig
14 Tage 12 h

@wouxune als wenn heiraten und Kinder kriegen eine Leistung wär😅

wouxune
wouxune
Universalgelehrter
14 Tage 11 h

@Sag mal Aber scheiden oder??

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
14 Tage 9 h

@Sag mal

Wos ischn vo dir aus gsechn, donn a Leistung?

Sag mal
Sag mal
Kinig
14 Tage 7 h

@wouxune natürlich n i c h t .

HansKaplan
HansKaplan
Grünschnabel
14 Tage 16 h

die meisten Ehe werden ohnehin aufgelöst. potentielle Unterhaltszahler können COVID19 dankbar sein.

Mikeman
Mikeman
Kinig
14 Tage 14 h

@ HansKaplan
Hut ab,kann Ihnen nur zustimmen,viele ersparen sich lebenslanges Unheil.

Queen
Queen
Superredner
14 Tage 13 h

Wieso muss der Unterhaltszahler nur im
Falle einer Scheidung zahlen und vorher nur einer der Elterteile? 🤔

wouxune
wouxune
Universalgelehrter
14 Tage 14 h

Man,man müssen hier alle frustriert und unglücklich verheiratet sein!!!🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️😤 Suichts enk an Onwolt und lot’s enk scheidn wen sooo schlimm isch! Oder doch nicht den Mumm dazu??

Suedtirolhans
14 Tage 17 h

Wir würden gern Zivil Heiraten aber sogar das ist mit unserer Bürokratie kompliziert genug…… seit über 1 Monat warten wir nun auf das Eheaufgebot der Stadt Meran….wenn nicht soviel los ist, wieso dauert das alles so lang?

Sag mal
Sag mal
Kinig
14 Tage 16 h

Suetirolh….kommts auf ein paar Wochen an?!!!

Suedtirolhans
14 Tage 14 h

@Sag mal

Net unbedingt, aber wieso dauert es so lang wenn scheinbar nix los?

Targa
Targa
Superredner
14 Tage 12 h

@Suedtirolhans
Vielleicht sind Sie in ein paar Monaten froh darüber! Ich spreche aus Erfahrung!

Offline
Offline
Tratscher
14 Tage 6 h

@Sag mal…wenn das “junge Glück” noch vor Weihnachten in das neu gebaute Eigenheim einziehen will, dann wird es langsam Zeit…😉

Minie
Minie
Tratscher
14 Tage 14 h

Wow gibt es hier viele Heiratsgegner! Warum?? 🤔 Und selbst wenn eine Ehe mal den Bach runter geht, kein Grund zur Frustration! Das Leben ist zu kurz um verbittert zu sein🥂

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
14 Tage 9 h

@Minie

Do rednse olle groß daher, obr wenn ihmene die Partnerin in Orsch stoßt, drahnen selle Typm durch!

PuggaNagga
14 Tage 16 h

Ist auch besser so!
Nach 5-10 Jahren wird üblicherweise der Anwalt konsultiert!

XOXO
XOXO
Grünschnabel
14 Tage 15 h

Da bleibt vielen einiges erspart….
🤣

Sag mal
Sag mal
Kinig
14 Tage 17 h

die Vorteile der Pandemie.Corvid lehrt aber Die Meisten Sind nicht lernwillig bzw .lernfähig.

Queen
Queen
Superredner
14 Tage 13 h

Es lebe die Liebe!! Man muss dafür nicht heiraten.

Verena
Verena
Grünschnabel
14 Tage 11 h

meinegüte sein do olle frustriert…. also i bin verheiratet und glücklich! obo i wer schun so a seltenes Exemplar sein….

inni
inni
Superredner
14 Tage 11 h

Ich frage mich, warum so viele junge Leute schnell mal heitaten? Die Ehe ist keine Gewähr für nix und schafft nur Probleme, wenn die Beziehung endet. Heiraten kann man auch Jahrzehnte später, wenn sich die Beziehung auf natürliche Weise zur Lebensbeziehung entwickelt hat und eine Trennung mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit auszuschließen ist.

Roger01
Roger01
Grünschnabel
14 Tage 1 h

inni@
stimme dir vollkommen zu

Nera
Nera
Grünschnabel
14 Tage 12 h

Na ja, manche heiraten wegen des Festes.
Eigentlich brauchts dazu aber nur 2 Leute.

Besserwisser1988
Besserwisser1988
Grünschnabel
14 Tage 9 h

4 brauchts, und an Beomten

Tratscher
14 Tage 13 h

Wow, da gibts ja viele verbitterte Exemplare

marher
marher
Universalgelehrter
14 Tage 16 h

Heiraten ist sehr umständlich geworden. Schon einmal nachgedacht welche Hürden man derzeit für den Schein bewältigen muss.. Übrigens werden eigentlich noch Ehevorbereitingskurse, das die Kirche ja verlangt, angeboten?

iwoasolls
iwoasolls
Superredner
14 Tage 16 h

do isch a bold heiratn mit den trampolinsystem! au zua au zua au zua au zua!

Targa
Targa
Superredner
14 Tage 12 h

A poor Scheidungen wianiger!🤔

Jiminy
Jiminy
Kinig
14 Tage 13 h

somit werden die Scheidungsanwälte auch weniger zu tun haben… 😅🤣

Roger01
Roger01
Grünschnabel
14 Tage 12 h

zusammenraufen ist weit besser als auseinanderlaufen

ghostbiker
ghostbiker
Superredner
14 Tage 15 h

Zum Glück noch 2019…iatz ba den gonzn Theater woas i net wos gang

Angy
Angy
Neuling
14 Tage 10 h

Es gibt so viele Ehen die gut funktionieren, wieso wird immer nur das schlechte rausgesucht. Wenn ich von Anfang an mir sage wenn es nicht funktioniert dann kann ich mich ja Scheiden lassen, dann gebe ich dem ja schon mehr Gewicht als der Ehe oder Beziehung.
Hut ab vor denen die es machen und zu den Kindern stehen ohne wenn und aber.
Dein Kommentar wurde zur Freischaltung vorgelegt.

Roger01
Roger01
Grünschnabel
14 Tage 12 h

In der Not lassen sich weniger scheiden denn sie denken mehr nach , was ich auch als richtig empfinde. Denn der Wohlstand zerbrach die Ehen, das es nicht richtig und notwendig war kommen die meisten erst hinterher drauf wann der Rosenkrieg begonnen hat…..Schuld sind beide….leider….

george
george
Superredner
14 Tage 13 h

VST (Verschwörungstheoretiker) würden wohl sagen, dass die massive Verhinderung von Familiengründungen zum “großen Plan” gehört. 

flocke
flocke
Grünschnabel
14 Tage 4 h

koane ondre probleme zur Zeit als wia zu heiraten

ahjo
ahjo
Grünschnabel
14 Tage 6 h

Also a 80 prozent wieniger scheidungen

junger suedtiroler
junger suedtiroler
Grünschnabel
14 Tage 5 h

Mir taten so gern heiraten ober den geholt

Offline
Offline
Tratscher
13 Tage 16 h

Ein Großteil der User hat schon eine merkwürdige Vorstellung von der Ehe, ihrem möglichen Verlauf usw. Es muss ja (fast) niemand heiraten und wenn man sich dann doch dafür entscheidet, sollte man es genießen und nicht schon an ein mögliches Ende denken. Alles kommt so, wie es soll und sich wieder zu trennen, ist heutzutage ja kein gesellschaftliches, sondern eher ein finanzielles Problem. Ein Ehevertrag ist ein in einem Tresor oder einer Schublade “ruhendes” Stück Papier, das erst dann eine Bedeutung gewinnt, wenn um das “silberne Besteck” gestritten wird. Ansonsten bleibt es ein Stück Papier.

Roger01
Roger01
Grünschnabel
14 Tage 2 h

wer net heiratet braucht sich net scheiden zu lassen und kann trotzdem zusammenleben

Roger01
Roger01
Grünschnabel
13 Tage 23 h

„ 🤭 mehr kann man erheiraten als erarbeiten“

Einheimischer
Einheimischer
Tratscher
13 Tage 16 h

Wie sol man auch einen Partner finden, wenn man eingesperrt ist???

Chrys
Chrys
Tratscher
13 Tage 8 h

Ja, in den letzten Jahren wurde so viele neue Berufe erfunden und jetzt sind wieder einige überflüssig. 
Hochzeitsdiensleister jeglicher Art, sei es der einfache Fotograph, Videodreher, Florist, Autovermieter, usw., usw.
Selbst die Anwälte im Familienrecht werden weniger Arbeit bekommen. 

olli
olli
Grünschnabel
13 Tage 14 h

also sinkt laut Statistik die Scheidungsrate in den nächsten Jahren um 40%!

*Statistikfan*

Stefanxx
Stefanxx
Neuling
13 Tage 18 h

Nicht Covid verhindert die Hochzeiten, die Regelungen unserer Staats- und Landesführung verhindern die Hochzeiten!

Offline
Offline
Tratscher
11 Tage 12 h

Die “Heiratswilligen” haben jetzt die Möglichkeit, günstig davongekommen. Denn so müssen sie nicht die ganze bucklige Verwandtschaft durchfüttern.

wpDiscuz