Walter Onichini wegen versuchten Mordes verurteilt – VIDEO

Einbrecher angeschossen und am Straßenrand liegengelassen: Fast fünf Jahre Haft

Mittwoch, 15. September 2021 | 08:11 Uhr

Legnaro – Nach dem endgültigen Urteil des Höchstgerichts öffneten sich für Walter Onichini acht Jahre nach der Tat die Gefängnistüren.

Der Kassationsgerichtshof wies die Rekurse der Anwälte des Mannes zurück und bestätigte die bereits in erster und zweiter Instanz erfolgten Richtersprüche, die Onichini wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe von vier Jahren und elf Monaten sowie zu einer Zahlung von 25.000 Euro Schadensersatz verurteilt hatten. Der Inhaber eines fleischverarbeitenden Betriebes hatte im Jahr 2013 im Hof seines Hauses einen Einbrecher, der sich an seinem Wagen zu schaffen gemacht hatte, angeschossen und schwer verletzt. Anschließend hatte Walter Onichini den verletzten Kriminellen in seinen Wagen gepackt und ihn am Straßenrand liegengelassen. Unter den Unterstützern von Walter Onichini löste das Urteil heftige Polemiken aus.

YouTube

Es war die Nacht des 22. Juli 2013 als der damals 33-jährige Walter Onichini, der zusammen mit seiner Frau und dem gemeinsamen kleinen Sohn im oberen Stockwerk seines Einfamilienhauses in Legnaro bei Padua schlief, plötzlich aus dem Schlaf gerissen wurde. Als er aus dem Fenster blickte, sah er im Hof mehrere Einbrecher, die sich an seinem Auto, einem Audi S4, zu schaffen machten. Walter Onichini griff zu seinem Jagdgewehr des Kalibers 22 und gab vom Fenster aus auf die Einbrecher zwei Schüsse ab. Die zweite Kugel traf einen der Einbrecher, den heute 30-jährigen Albaner Elson Ndreca, an der Seite und verletzte ihn schwer. Laut der Zeugenaussage eines Nachbarn feuerte Walter Onichini ein zweites Mal, obwohl der Albaner vorher beteuert hatte, das Hofgelände zu verlassen.

Anschließend beging der Inhaber eines fleischverarbeitenden Betriebes einen weiteren schweren Fehler. Er lud den schwerverletzten Einbrecher in sein Fahrzeug, brachte ihn in die ländliche Umgebung des Ortes und ließ ihn am Straßenrand zurück. Seiner Aussage zufolge hätte Walter Onichini den Verletzten selbst in das Krankenhaus bringen wollen, sei aber von Elson Ndreca mit einem Messer bedroht und dazu gezwungen worden, ihn am Straßenrand abzulegen. Erst ein Ausländer, der auf den am Rand der Straße liegenden Verletzten aufmerksam geworden war, verständigte die Rettungskräfte. Der damals 23-jährige Albaner, bei dem es sich um einen Serienkriminellen handelte, der sich in Italien illegal aufhielt, wurde erstversorgt und auf die Intensivstation des Krankenhauses gebracht.

Bei der ersten Einvernahme gab Walter Onichini gegenüber den Ermittlern an, dass er instinktiv gehandelt hätte, um seine Familie und sein Haus zu schützen. Es folgte ein jahrelanger Rechtsstreit, in dem die Unabhängigkeitsbefürworter Venetiens für den heute 40-Jährigen massiv Partei ergriffen. Die Gerichtsverhandlungen wurden oftmals von vor dem Gebäude stattfindenden Protestkundgebungen begleitet.

Aber alle Bemühungen nützten nichts. Weder das neue Gesetz, das die Notwehr neu regelt, noch der unverhoffte Antrag auf Freispruch des Generalstaatsanwalts, der im Jahr 2019 vorgeschlagen hatte, die begangene Straftat auf fahrlässige Überschreitung der Notwehr zurückzustufen, veranlassten durch alle Instanzen hindurch die jeweiligen Richter dazu, mildere Strafen auszusprechen. Der Kassationsgerichtshof wies in letzter Instanz alle Rekurse der Anwälte des Mannes ab und bestätigte die bereits in erster und zweiter Instanz erfolgten Richtersprüche, die Onichini wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe von vier Jahren und elf Monaten sowie zu einer Zahlung von 25.000 Euro Schadensersatz verurteilt hatten. Am Montag holten die Carabinieri Walter Onichini ab und brachten ihn in das Gefängnis von Padua. Frühestens in einem Jahr wird der 40-Jährige die Möglichkeit bekommen, den Rest der Strafe im Hausarrest zu verbüßen.

Die Ehefrau zeigte sich vom Urteil zutiefst enttäuscht. „Nur wer es selbst erlebt hat, kann verstehen, was es bedeutet, mitten in der Nacht aufzuwachen, Kriminelle im Hof zu sehen und zu wissen, dass die Familie und die Kinder im Haus sind. In dieser stressigen Situation und angesichts der Dunkelheit kann man nicht erwarten, dass eine Person vollkommen rational handelt und jedes Detail klar beurteilen kann. Selbst der Generalstaatsanwalt hat dies verstanden, aber die Richter haben nicht auf ihn gehört“, so die Frau des Verurteilten.

Das Urteil löste in der italienischen Öffentlichkeit eine heftige Debatte aus.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

43 Kommentare auf "Einbrecher angeschossen und am Straßenrand liegengelassen: Fast fünf Jahre Haft"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Neumi
Neumi
Kinig
8 Tage 4 h

Über Selbstverteidigung kann man noch reden, auch wenn weder der Schütze noch seine Familie angegriffen wurden. Aber was danach folgte …

Was ist aus der guten alten 112 geworden? Wäre das nicht das erste, was man in so einer Situation machen sollte, vor allem, wenn man sich nicht in Gefahr befindet?

World
World
Grünschnabel
8 Tage 3 h

Als ich das letzte Mal die 112 rief, dauerte es rund 40 Minuten, bis jemand kam…und es war am Tage

Jason_Voorhees
Jason_Voorhees
Tratscher
8 Tage 2 h

@Neumi Ich glaube mittlerweile die 112 anzurufen hat den selben Effekt wie schnell darum zu beten daß Hilfe kommt…

selltatamolawie
selltatamolawie
Grünschnabel
8 Tage 29 Min

@World 🤣😂

selltatamolawie
selltatamolawie
Grünschnabel
8 Tage 29 Min

@Jason_Voorhees 😂🤣

Goscher
Goscher
Neuling
7 Tage 16 h

@World, i hon amol als Ontwort gekreag: “Non abbiamo una macchina!” deswegn hobnse net kemmen gekennt 🤷‍♂️ zufuaß warns netamol 5 minutn gewesn.

MartinSchmidt
MartinSchmidt
Grünschnabel
7 Tage 2 h

Was sollen all die Kommentare “Wenn ich 112 rufe kommt niemand”… Wenn Ihr 112 ruft weil Ihr besoffen euer Auto nicht mehr findet dann sollt Ihr auch Stunden warten, wenn jemand angeschossen liegt, dann kommen die aber schon sehr schnell. Hierbei auch noch mal danke and alle die in der Ersten Hilfe arbeiten oder freiwillig dabei sind!

MartinSchmidt
MartinSchmidt
Grünschnabel
7 Tage 2 h

Also hier komm ich mir ja vor wie in einem Extremisten Forum. Gehts noch? Jemand Schiesst einen an ohne in Gefahr zu sein, ok kann man diskutieren, aber Ihn dann noch in ein Auto zu packen und auf die Strasse zu werfen… Das müsste jedem einleuchten dass das in einer normalen Gesellschaft nicht tragbar ist.

Faktenchecker
8 Tage 2 h

Viel zu wenig. Das 4fache wäre angemessen.

nikname
nikname
Superredner
8 Tage 32 Min

das heißt, bei dir sind alle Türen offen, haben ja nichts zu befürchten. Bitte sende mir eine Liste vom Wert-Bestand, danke 🙏😆

elmar
elmar
Superredner
7 Tage 12 h

Ich hoffe das du nie ausgeraubt wirst vieleicht denkst du dan anders

shanti
shanti
Tratscher
8 Tage 4 h

Falsches Urteil!

Caligula
Caligula
Tratscher
8 Tage 3 h

Jene welche die eigene Familie und das eigene Eigentum versuchen zu schützen werden bestraft. Die Einbrecher werden belohnt. Was sind das nur für Gesetze und was für Richter???? Wer soll da noch Vertrauen haben? Wer auf fremden Eigentum stiehlt und raubt hat muß und soll damit rechnen angegriffen zu werden!

quilombo
quilombo
Superredner
7 Tage 7 h

dann kann man also jemand niederschiessen und irgendwo liegenlassen, wenn ein Schuß in die Luft genügt hätte?

Suedtirolhans
Suedtirolhans
Grünschnabel
8 Tage 3 h

Ein tolles Rechtssystem das wir haben….. das die Kriminellen sozusagen jetzt auch noch ein Lutschbonbon in Form von €25’000 als Belohnung bekommen ist wohl das allerletzte……da zeigt es sich wieder einmal das die Kriminalität sich in Italien richtig lohnt…….

einervonvielen
einervonvielen
Universalgelehrter
8 Tage 2 h

Jeder begeht Fehler, aber jeder sollte dafür gerade stehen. Schon der 2.Schuß war zu viel, wenn auch nachvollziehbar; den Verletzten dann aber in die Pampa zu fahren und liegen zu lassen, geht definitiv nicht.

einervonvielen
einervonvielen
Universalgelehrter
7 Tage 23 h

Was soll das? Sind wir im wilden Westen oder ist hier nur jeder für Selbstjustiz, weil der doppelt angeschossene und liegengelassene Straftäter ein Ausländer ist?
Stellt euch mal vor, euer Sohn schraubt an der Nachbarstocher rum und wird dann mehrfach angeschossen und auf den nächsten Feldweg entsorgt?

ttg
ttg
Grünschnabel
7 Tage 22 h

…so lernt man

The Hunter
The Hunter
Tratscher
7 Tage 18 h

@einervonvielen sollte mein Sohn unfongen zj stehln kriag er zuasätzlich zu die Prügel de er vom Besitze wo er ingebrochn isch von mir no Hausverbot und wert Enterbt

einervonvielen
einervonvielen
Universalgelehrter
7 Tage 3 h

@theHunter…musst du vermutlich alles nicht machen, die Chance ist groß, dass er das nicht überlebt. Versteh mich nicht falsch, aber die Reaktion sollte der Aktion angemessen sein….ich kann nicht, wenn ich in Sicherheit bin, einfach auf einen Autodieb schießen…das hat nichts mit Selbstverteidigung zu tun

Pepe
Pepe
Tratscher
8 Tage 4 h

Wir leben in einem Land, in dem die die Verbrecher geschützt und die Opfer verurteilt werden. Klar, wäre besser gewesen er hätte den angeschlossenen Verbrecher liegen lassen, wo er ihn angeschossen hat und Polizei und rettungswagen gerufen. Doch auch in diesem Fall wäre wohl das Opfer (der Autobesitzer) angeklagt worden und nicht der Einbrecher

ttg
ttg
Grünschnabel
8 Tage 2 h

…wie gesagt, niemand wird zu Straftaten gezwungen…als “delinquente” hat man in Italien nicht viel zu befürchten, anders lassen sich die immer krasseren Verbrechen nicht erklären!

Luiz
Luiz
Grünschnabel
8 Tage 3 h

Des zoag wiedermol wos in Italien folsch laft

Einheimischer
Einheimischer
Superredner
8 Tage 2 h

Metzgerbetrieb…
Der macht doch Würste….

selltatamolawie
selltatamolawie
Grünschnabel
8 Tage 26 Min

😂😂😂🤣🤣🤣🥴🤢

raunzer
raunzer
Superredner
7 Tage 23 h

…., vermutlich nur Bio Würste.

AnWin
AnWin
Superredner
7 Tage 21 h

….es gehlte ihm die Zeit!!!😂😂😂😂….leider!!!!

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Superredner
8 Tage 2 h

Der einzige Fehler, den der Mann gemacht hat,
er hätte nach den Schüssen die Rettung rufen müssen.

Buergerle
Buergerle
Grünschnabel
7 Tage 23 h

Ich schliesse aus diesem Urteil, dass bewaffneter Raub keine Straftat ist. Und dass man die eigen Familie nicht beschützen darf wenn man dadurch das Leben eines Einbrechers gefährdet?
Hallo?
Wenn das euer Gesetz ist und mir das passieren sollte, dann würde ich den Einbrecher so anschiessen dass er nicht mehr aufsteht und deitschgsogg verraum.

mithirnundherz1
mithirnundherz1
Grünschnabel
7 Tage 20 h

wie gsog illegal hoast a net regestriert..

quilombo
quilombo
Superredner
7 Tage 7 h

der Täter war unbewaffnet und wurde vom Balkon aus niedergeschossen, dann auch noch ohne Hilfe zu leisten zum Sterben an den Wegrand gelegt.
Wer hier wohl der richtige Schwerverbrecher ist, scheint wohl klar zu sein.

inni
inni
Universalgelehrter
7 Tage 22 h

Der Einbrecher bekommt nun legal 25.000 Euro von jenem, bei dem er illegal eingebrochen ist … 🤔 … 😶

AnWin
AnWin
Superredner
8 Tage 3 h

…besser sich anschiessen lassen,dann hat man weniger Probleme!

Zefix
Zefix
Superredner
7 Tage 12 h

konschs jo mol lrobiern ba dir

raunzer
raunzer
Superredner
7 Tage 22 h

Herzlich willkommen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten für Gesetzesbrecher. Für solche Fälle wo jemand nur sein Eigentum verteidigt sollte man einen Fond einrichten.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
7 Tage 17 h

raunzer@

Es braucht keinen Fond, sondern Gesetze die angewandt werden, aber nicht gegen die Geschädigten sondern gegen den Verbrechern!!!

quilombo
quilombo
Superredner
7 Tage 7 h

für solche schießwütige Verbrecher, welche kaltblütig einen Mord in Kauf nehmen, brauchen wir keinen Fond.

Knut
Knut
Tratscher
7 Tage 18 h

So weit sind wir, dass wir den Einbrechern beim Blündern zuschauen müssen! Irgendwas scheint schief zu laufen!

quilombo
quilombo
Superredner
7 Tage 7 h

zwischen zuschauen und ermorden wollen, gibt es sicher sonst noch Möglichkeiten, oder?

DesTatAmolNie
7 Tage 17 h

Langsam glube ich keinem Journalisten mehr! Keine auch noch so kleine Recherche ob das Geschriebene auch stimmen kann! Ein Jagdgewehr im Kaliber .22 gibt es schier nicht! Das lässt mich natürlich auch an so manches abdere Geschriebene zweifeln…

Neumi
Neumi
Kinig
7 Tage 14 h

Ja, er hat einen falschen Begriff verwendet. Kleinkalibergewehre sind keine Jagdgewehre, auch wenn sie auch in der Farbe “hunting green” geliefert werden.
https://www.shoot-club.de/kleinkalibergewehre

Wenn schon nicht für die Jagd, werden die Dinger wohl für sonst was gut sein.

DontbealooserbeaSchmuser
7 Tage 3 h

Doch gibt es, sind halt Gewehre für Kaninchenjagd.
Da unten haben sie keine Steinböcke 😁

Onkel Pepe
Onkel Pepe
Grünschnabel
7 Tage 20 h

des passtschun aso, vielleicht wearnse noa a bissl ougschreckt

wpDiscuz