Gesetz in Italien ausgesetzt

Entwarnung: Vorerst keine schärferen Regeln für Fahrradträger

Montag, 22. Januar 2024 | 17:10 Uhr

Rom – Für alle, die einen Fahrradträger an der Anhängerkupplung am Auto haben, gibt es nun Entwarnung aus Rom. Nach mehreren Rekursen hat der Staatsrat nun die Änderungen in der Straßenverkehrsordnung für Fahrradträger ausgesetzt.

Vorgesehen war, dass das Fahrrad am Träger nicht mehr breiter sein darf als das Auto selbst. Gerade bei der Kombination Klein-Pkw und Elektrofahrräder ist das aber oft der Fall. Nicht einberechnet sind die Seitenspiegel.

Weil sich die Hersteller zur Wehr gesetzt haben, bleibt vorerst alles beim Alten. Ragt das Fahrrad also etwas weiter über das Fahrzeugheck hinaus, stellt das im Moment kein Problem dar. Doch ganz vom Tisch ist die Sache noch nicht. Das Gesetz wurde vom Staatsrat nämlich nur ausgesetzt. Es könnte sein, dass es einen zweiten Anlauf gibt.

In den vergangenen Jahren ist mit dem Fahrrad- und E-Fahrradboom auch der Trend zur Mitnahme des eigenen Fahrrads angestiegen. Auch auf Urlaubsfahrten werden Fahrräder gerne mit dem Auto mitgeführt. Das Gesetz hätte auch für Urlauber aus dem Ausland gegolten.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

23 Kommentare auf "Entwarnung: Vorerst keine schärferen Regeln für Fahrradträger"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ralph
Ralph
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

wenn die Räder breiter als das Auto sind, dann ist das einfach sehr gefährlich und muss verboten werden. man kann ja bloß das Vorderrad des Fahrades herausnehmen und das Problem ist gelöst

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 7 Tage

…oder tiat de Radln aufn Dach aui…aber de SUV sein enk wohl zu hoach…
😅

krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@ralph

konstruierst du dann erstmal einen entsprechenden Fahrradträger?

Gredner
Gredner
Kinig
1 Monat 6 Tage

Dann darf man aber nicht vergessen, was man auf dem Dach hat, bevor man in die Garage einfährt – habe da schon mehrmals einen “Dachschaden” miterleben müssen!

Pasta Madre
Pasta Madre
Superredner
1 Monat 7 Tage

Das ist absurd, wem fällt es in Italien ein, so ein bescheuertes Gesetz zu erlassen.
Immer die Bürger melken.
Wie sollen die Fahrräder sonst transportiert werden.

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

auf dem Dach

onsichtssoche
onsichtssoche
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Aurelius: af mein Cabrio geats sel sicher guet, und in a Garage kimsch a nirgensmehr inni

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@Pasta Madre
am besten selber fahren oder einen Anhänger richten. Geht beim Moto auch nicht anders.

doco
doco
Tratscher
1 Monat 7 Tage

wenn es in anderen EU Länder erlaubt ist muß Italien keine Sonderregelung einführen speziell als Urlaubsland wollen sie die Radtouristen aussperren man kann sich nur noch wundern.

selltatamolawie
selltatamolawie
Tratscher
1 Monat 7 Tage

De spinnen de Römer, wared wieder amoll a Gsetz für die Kotz! Wiea konn immene lai a so a schmorrn infolln🙈🙈🙈

ghostbiker
ghostbiker
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

sem hilft lei mehr an 2.5 Meter breitn Hammer zi kafn u.deß Problem isch gelöst🤣

doco
doco
Tratscher
1 Monat 7 Tage

wahrscheinlich eine Steuer und dann passt es auch wenn die Räder breiter als das Auto ist so läuft es in Italien.

raunzer
raunzer
Superredner
1 Monat 7 Tage

@doco
…., mit Sicherheit, etwas in die Richtung wird kommen.

krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

wenn zumindest die Spiegel eingerechnet werden, dann könnte man die Logik der Maximalbreite noch verstehen…
andererseits ist es wieder mal die übliche italienische Gesetzgebung…

Noby
Noby
Neuling
1 Monat 7 Tage

Bin der Meinung das an der Anhängerkupplung sicherer ist wie am Dach!! Obo de werner schun wieso a Geld brauchn 🫣

jochgeier
jochgeier
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Hab mich schon gewundert heute in der Dolomiten darüber zu lesen und es im Radio zu hören obwohl Gestern schon ein Video mit dem Beschluss der Aussetzung der Neuerung zirkuliert hat.

krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

solche Gesetze kommen heraus, wenn Fachleute am Werk sind… die von Tuten weniger Ahnung haben als vom Blasen 🤣🤣🤣

Montegiovi
Montegiovi
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Warum muß man ein Fahrrad überhaupt auf einem Träger auf der AHK transportieren. Wieviel E-Bikes von deutschen Urlaubern liegen den jedes Jahr auf der A22 und werden ein Risiko für die anderen Verkehrsteilnehmer. Gehört generell verboten E-Bikes auf AHK Trägern zu transportieren. 

Eisenhauer
Eisenhauer
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Ich würde zuerst mal schauen das bestehende Gesetze eingehalten werden, bevor neue gemacht werden. Nur die wenigsten Fahrräder entsprechen den aktuellen Gesetzen.

logo
logo
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Dieser Bericht ist nicht ganz korrekt: 
Für Ausländer würde die Regelung nicht gelten (lt. circolare vom Verkehrsministerium)
Die Regelung wäre auch nich EU konform. Es sollte endlich mal einheitlich in der EU geregelt werden !

OrB
OrB
Kinig
1 Monat 7 Tage

Und die ganzen Touristen die mit ihren Fahrrädern übern Brenner kommen?
Sollte dieses sinnlose Gesetz doch noch seinen Weg machen,gilt das dann für alle,auch Touristen?

Muggi
Muggi
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Klar daß das Gesetz nicht kommt wenn es auch Urlauber betroffen hätte!

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Italien zeigt immer wieder, wie man sich am besten selbst ins Knie schießt – vor allem wenn die hiesigen dummen Gesetze auch für die (oft gscheideren) ausländischen Touristen gelten. Einfach brutal, wie sich ein 3-Welt-Land weiter selbst die Bremsklötze anlegt.

wpDiscuz