Bodenhebungsrate verdoppelt

Forscher fordert: Pozzouli jetzt evakuieren!

Mittwoch, 12. Juni 2024 | 06:59 Uhr

Von: Ivd

Pozzuoli – In den letzten Monaten haben eine Vielzahl ungewöhnlich starker Schwarmbeben und eine erhöhte Vulkanaktivität in den Phlegräischen Feldern die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern und Behörden auf sich gezogen. Am Samstag erschütterte ein weiteres Schwarmbeben Pozzouli und die umliegende Region. Die Stimmen nach einer sofortigen Evakuierung werden lauter.

Am frühen Morgen des 8. Juni wurden die Bewohner der Region um Pozzouli erneut von einem Schwarmbeben aus dem Schlaf gerissen. Mit einer Stärke von bis zu 3,7 erschütterten insgesamt 56 Erdstöße die Gegend, wie das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) berichtete. Es war nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass die Erde hier bebte: Bereits Ende Mai wurde ein Erdstoß der Stärke 4,4 gemessen, der stärkste seit Jahrzehnten.

Trotz der ständigen Gefahr bleibt das Leben um die Phlegräischen Feldern weitgehend normal. Die Gefahr eines Ausbruchs ist real, auch wenn die Wissenschaftler über den genauen Zeitpunkt uneins sind. Roberto Scandone, ein ehemaliger Professor für Vulkanphysik, ist besorgt: „Wenn ich die Mittel hätte, würde ich die Phlegräischen Felder evakuieren“.

Supervulkan aus der Eiszeit

Die Campi Flegrei sind ein riesiger Supervulkan mit einer 16 Kilometer breiten Vulkanöffnung, die in der Eiszeit durch gewaltige Ausbrüche geformt wurde. Seit den 1950er Jahren hebt sich der Boden in der Region kontinuierlich. In den letzten Jahren hat sich dieser Prozess beschleunigt: Allein seit 2005 ist die Bucht von Pozzuoli um 1,27 Meter gestiegen. Aktuelle Messungen zeigen, dass sich die Bodenhebungsrate in diesem Jahr von einem Zentimeter pro Monat auf zwei Zentimeter glatt verdoppelt hat.

Das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) beschreibt die Caldera als eine Art „riesigen Schnellkochtopf“. Unter der Oberfläche liegt eine Magmablase, die durch Risse im Erdreich Gase und heißes Wasser entweichen lässt. Wenn diese Risse durch Ablagerungen wieder verstopft werden, steigt der Druck erneut an, was zu weiteren Beben führt.

Evakuierungsplan XXL

In der Region wurden bereits umfassende Evakuierungspläne ausgearbeitet. Bei einem stärkeren Ausbruch könnten die Folgen verheerend sein, da rund 500.000 Menschen in der sogenannten Roten Zone leben. Nach dem jüngsten Beben wurden 550 Personen evakuiert und 130 Gebäude als einsturzgefährdet erklärt. Insgesamt wurden 76 Gebäuderäumungen angeordnet.

Die italienischen Behörden und Wissenschaftler arbeiten rund um die Uhr, um die Region zu überwachen und Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. Die Bevölkerung bleibt wachsam, doch die ständige Ungewissheit über die Naturgewalten unter ihren Füßen ist schwer zu ertragen. Ob und wann der Supervulkan tatsächlich ausbricht, bleibt abzuwarten.

Quellen: Berliner Morgenpost, Merkur, Welt
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

33 Kommentare auf "Forscher fordert: Pozzouli jetzt evakuieren!"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gredner
Gredner
Kinig
1 Monat 15 h
“die Wissenschaftler sind sich über den genauen Zeitpunkt uneins”. Das stimmt nicht! Das klingt so, als wären die Wissenschaftler verschiedener Meinung. Dem ist nicht so. Die Wissenschaftler sagen einhellig aus, dass sie NICHT WISSEN, wann der Supervulkan ausbricht – sie können nur eine Wahrscheinlichkeit angeben und die ist sie einigen Monaten eben sehr hoch. Aber niemand kann sagen, ob er heute ausbricht oder erst in einem Jahr. Das ist wie beim Roulettespiel: die Wahrschenilichkeit, dass die Kugel auf “1” trifft liegt bei 2,7%, aber niemand kann voraussagen, ob bereits der nächste Wurf eine 1 sein wird, oder ob es dazu… Weiterlesen »
N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 12 h

Genau und deshalb muss man sofort weg. Wenn er ausbricht kanns zu spät sein. Einige scheinen dies hier nicht zu kapieren. Überall auf der Welt wo nicht frühzeitig gehandelt wurde gabs Tote.
Wenns die Isländer hin bekommen werden es die Italiener wohl auch… Man man!

Brixbrix
Brixbrix
Superredner
1 Monat 12 h

@N. G.

mogsch dein Haus , oder Wohnung herrichtn , dass jo genua plotz hosch, für deine gäschte.
des poksch du sicher

Faktenchecker
1 Monat 12 h

NG Oh bitte, verschone uns mit Deinem Unsinn! Du hast ja wohl null Ahnung von Vulkanausbrüchen. Denkst Du, die Italiener sind so unfähig wie Du Deutscher? Wow, du bist echt ein Experte, nicht wahr? Oder sollte ich sagen, ein absoluter …? *augenroll*

Krissy
Krissy
Universalgelehrter
1 Monat 12 h

@N.G.
Ganz Island hat noch nicht mal 400.000 Einwohner und hat auch keinen Supervulkan.
Könnte vielleicht auch der Grund sein.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 8 h

@Krissy Warum hat man in Island dann trotzdem evakuiert?

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 7 h

@Krissy Bei “normalen” Vulkanen und wenig Betroffenen evakuieren Isländer und bei einem Supervulkan und vielen Menschen sollte man warten bis er ausbricht? Echt jetzt? Du weißt was du schreibst?

Krissy
Krissy
Universalgelehrter
1 Monat 6 h

@N.G.
Dann musst du halt runter.
Du schaffst das schon, sind ja nur 500.000 Menschen.

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 5 h
@N. G. 1982 war das Gebiet in genau der gleichen Situation und passiert ist nichts. Auch dass ist möglich und genau da liegt das Problem. Die Wissenschaft kann nicht nur nicht sagen wann er ausbricht, man kann auch nicht mit Sicherheit sagen ob er (in absehbarer Zeit) ausbricht. Es kann auch noch 100 Jahre dauern, oder 500. Mal abgesehen davon, dass viel gar nicht damit einverstanden wären, könntest du 500.000 Menschen eine neue Existens finanzieren? Denn genau darauf läuft es hinaus. Mit ein paar Monaten Notfallunterkunft ist es nicht getan. Und wenn du dass durchzieht, unendliche Gelder dafür ausgibst. Den… Weiterlesen »
xXx
xXx
Kinig
1 Monat 5 h

@N. G. na du weißt offensichtlich nicht wovon du schreibst, wenn du Island mit Italien vergleichst 🤦🏻‍♂️

In Island können die Forscher die Ausbrüche auf den Tag genau vorhersagen. Da handelt es sich um einen komplett anderen Vulkanismus.

100 Menschen zu evakuieren, weil man weiß dass die Spalte in den nächsten 48h aufbricht, ist wohl etwas anderes wie 500.000 Menschen, in einer Hochindustriealisierten Gegend, zu evakuieren, weil vielleicht, eventuell und Umständen in ein paar Monaten, oder möglicherweise erst in Jahren, vielleicht aber auch gar nicht, der Vulkan ausbrechen könnte.

OrtlerNord
OrtlerNord
Universalgelehrter
29 Tage 16 h
@Faktenchecker Wenn ich keine Argumente mehr habe dann ziehe ich über eine Bevölkerungsgruppe her! Die BRD wird wahrscheinlich weniger das Thema Vulkane erforschen, weil sie es momentan nicht betrifft! Ich kann es auch nicht beurteilen ob es Italien besser macht ( du sicherlich auch nicht). Fakt ist , das die Übung zur Räumung der roten Zone schon rund 20 Jahre her sind , die Pläne dafür mehr als fragwürdig sind, Ein großer Flucht Korridor in Planung ist , einer noch nicht gebaut wurde und einer verbreitert werden muss! Wenn die Verantwortlichen sagen die rote Zone wird geräumt gibt es 10000… Weiterlesen »
OrtlerNord
OrtlerNord
Universalgelehrter
29 Tage 16 h

@N. G.
Weil ich ein paar tausend Menschen in ländlicher Gegend mit relativ wenig Aufwand räumen kann im Gegensatz zu mindestens 500000 in einer Stadt wo es überwiegend Gassen gibt in der sich kaum Fahrzeuge bewegen können.

N. G.
N. G.
Kinig
29 Tage 14 h

@Brixbrix Idiotische Ausage! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!

Tita-Nina
Tita-Nina
Grünschnabel
29 Tage 14 h

@xXx Notunterkünfte und so, ohne jetzt als zynisch zu sein….wie ist die Überlegung mit den vielen 1 Euro Häuser?
Zusätzlich mit einer Hilfe aus Rom?
Könnte oder wäre da eine Lösung in Sicht?

Staenkerer
29 Tage 14 h

@N. G. vieleicht lig es a daran das fochleit ba an vulkanberg in radis leichter berechnen kennen der bei ausbruch zu schodn kimmt als ba den vulkan unter pozuoli und weil in islond koane groaßstodt oder gor zwoa zu evakuiern isch?

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
1 Monat 17 h

Der Tanz auf dem Vulkan.
Für die Menschen, die dort wohnen, ist es sicher nicht angenehm, auf gepackten Koffern zu sitzen. Sie wissen, dass sie jederzeit bereit sein müssen, die Heimat zu verlassen.
Ob es dann eine Rückkehr gibt, ist fraglich.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 16 h

Sie müssen sofort weg. Wirauf warten?

Faktenchecker
1 Monat 12 h

NG Wer ist “Wirauf ” ?

Staenkerer
1 Monat 10 h
@N. G. lei a luftikus der geld mehr wie genua hot oder gor koans laft von dahoam und orbeit davon ohne es sich zwoa, dreimol und öfter zu überlegen! denn a umzug mit ollen hab und gut deat nit von heit auf morgen und niemand losst gern olles zrugglossn aus grund von gefahr de sich obzeichnet ober von der man sogn konn das se lei “vieleich, wohrscheinlich, wenn woas niemand” zuaschlog! mir tien de leit load, ober i konns verstien wenn se nit gien welln und bewunder ihr gemüht das se dort so guats mit der ongst geat ihr lebn… Weiterlesen »
elvira
elvira
Universalgelehrter
29 Tage 19 h

@N. G. wohin?

N. G.
N. G.
Kinig
29 Tage 14 h

@Staenkerer Mit gefühlsbetonten und emotionalen “es tut mir Leid… ” ist niemanden geholfen! Es müssen jetzt Taten folgen unf das sofort. Derlei Ausbrüche kommen nicht langsam sondern explosiv und dann ist keine Zeit mehr zum flüchten. Sich nur darauf vorbereiten ist zu wenig… Es ist bekannt das Flucht Pläne mehr als miserabel ausgearbeitet wurden.

Staenkerer
29 Tage 9 h

nor fohr oi und dirigier de evakuierung! du bisch emotionslos und kolt genua de sofort und ohne pardon von ihrn heim zu treibn wie de schof …
ober eher bisch du der, der genauso koan plan hot, der sich gor nit zuigetrauat oder der, der als erster davonlafat …

krokodilstraene
1 Monat 14 h

Die Leute dort tun mir einfach nur leid, ich möchte mit keinem tauschen.
Sie wissen nicht ob und wann sie ihre Heimat verlieren…
Haus und Grund ist sozusagen keinen Cent mehr wert…
Die allermeisten wissen sicher auch nicht wohin sie gehen sollten und hätten wahrscheinlich auch die finanziellen Mittel dazu ganz einfach nicht…

Andererseits ist das Sitzen auf gepackten Koffern auch keine Lösung – wenn der Ausbruch wirklich passieren sollte, wäre es für eine “sofortige” Evakuierung eh schon zu spät…

Was also tun???
Sehr schwierige Situation…

Eric73
Eric73
Tratscher
1 Monat 5 h

@Krokoldilstraene
Ganz deiner Meinung! Kein Trost, aber wenigstens kann jetzt nicht wieder der geliftete Gnom um die Ecke kommen und vom “Abenteuer Camping” quasseln

Reca
Reca
Grünschnabel
1 Monat 12 h

Ich würde mich solangsam auf die Evakuierung vorbereiten, ein Ausbruch ist unausweichlich.

Auch wenn es nur ein kleiner Ausbruch ist, sterben und leiden tausende Menschen darunter.

Falls tatsächlich der Supervulkan ausbricht, dann gute Nacht

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
1 Monat 2 h

@Wenn man bedenkt dass da ein Ballungsraum von Millionen Menschen besteht – je nachdem wie gefährdet Neapel auch ist.
Allerdings muss ich Dir Recht geben, falls der Supervulkan ausbricht, dann gute Nacht. Dann brauch auch ganz Italien keine Vulkanflüchtlinge mehr aufnehmen.

Tita-Nina
Tita-Nina
Grünschnabel
1 Monat 2 h

Was ich nicht ganz verstehe ist die Tatsache das immer dort eine Gefahr
Bestand und seit den 1950er Jahren erhöht.
Nun Frage ich mich wer um himmelswillen hat dort noch gebaut und wenn, wer hat das bewilligt?
Wenn in den Berg eine Gefährdung besteht, werden keine Baubewilligungen gestellt und wenn ein Bergrutsch
vermutet wird, dann wir evakuiert und man wartet nicht bis es bröckelt, so wie
der Vajont bei Longarone.

Staenkerer
1 Monat 16 Min

eer hot de, koane 10 johr oltn neubautn ba ins genehmigt de unter steile, felsige hänge stien und in, no truckne, grabn?

Hustinettenbaer
29 Tage 15 h

@Tita-Nina
Weil bei einem Hang das Risiko ziemlich genau berechnet werden kann.
Der Supervulkan der Phlegräischen Felder “ist unberechenbar”. Und wohl mit der Lipareninsel Vulcano in Verbindung. Die schlechten Nachrichten hören nicht auf.

Ich glaube nicht, dass das in den 50ern bekannt war.
Irgendwann wusste man mehr. Ab dann hätte man m. M. keine neue Ansiedlung zulassen dürfen.
Aber wer traut sich das ? Könnte ja auch noch 100 Jahr gut gehen.
Nach mir die Sintflut.

https://demanega.com/2021/12/31/das-konkrete-risiko-von-hangrutschungen/
https://www.merkur.de/welt/unzureichend-italien-chef-forscher-warnt-supervulkan-ist-unberechenbar-evakuierungsplaene-93042233.html
https://www.vulkane.net/blogmobil/campi-flegrei-auch-das-meer-verfaerbt-sich/

elvira
elvira
Universalgelehrter
29 Tage 19 h

de ormen lait!

traktor
traktor
Kinig
29 Tage 18 h

dachten die als sie dort billig illegal bauten das der vulkan erloschen ist? jetzt jammern hilft nix. sie müssen sich selbst eine neue bleibe finanzieren…

Staenkerer
29 Tage 9 h

i find deine meinung das seit longem lei mehr illegal gebaut wurde als a obwertende unterstellung!
a san francisco steat, soviel i woaß, auf an extrem erdbeben gefährdeten gebiet, a des woaß man schun long, ober i wett a dort werd ollm no gebaut und sicher nit illegal!
also, muaß de boshofte spekulation, ongesichts der ongst der leit nit sein …oder?

traktor
traktor
Kinig
29 Tage 18 h

wo bleiben die kontrollen für illegale bebauung?

wpDiscuz