Finanzpolizei nimmt Richter, Rechtsanwälte und Arzt fest – VIDEO

Für „Anpassung“ von Urteilen Geld, Geschenke und sexuelle Dienste angenommen

Donnerstag, 16. Januar 2020 | 07:11 Uhr

Catanzaro – Die Regionalhauptstadt der süditalienischen Region Kalabrien war am Mittwoch Schauplatz einer aufsehenerregenden Verhaftungswelle. Auf Anordnung der Bezirksdirektion der Antimafia-Polizei von Salerno nahm die Finanzpolizei acht Personen – darunter einen Richter, zwei Rechtsanwälte sowie einen Arzt – fest.

Der prominenteste Verhaftete ist der Präsident der zweiten Sektion des Schwur- und Berufungsgerichts von Catanzaro, Marco Petrini. Dem Richter wird zur Last gelegt, im Gegenzug für Geld, teure Geschenke und sexuelle Dienste Prozesse „angepasst“ und einige angehende Rechtsanwälte beim Wettbewerb begünstigt zu haben. Ein Arzt hingegen wird beschuldigt, für die regelmäßig in Anspruch genommenen „Dienste“ des Richters diesem einen „monatlichen Lohn“ gezahlt zu haben.

ANSA/ FRAME DA VIDEO

Die Ermittlungen begannen nach einigen Verdachtsmomenten im Jahr 2018 in Catanzaro. Aufgrund der Verwicklung eines Richters wurden die folgenden Ermittlungen der Bezirksdirektion der Antimafia-Polizei der Staatsanwaltschaft von Salerno anvertraut. Die unter anderem mithilfe von versteckten Kameras und angezapften Telefonen durchgeführten Untersuchungen förderten bald Ungeheuerliches zutage. Nachdem genug Indizien und belastendes Material gesammelt worden waren, schlug auf Anordnung der Staatsanwaltschaft von Salerno die Finanzpolizei zu.

ANSA/ GDF

Neben Marco Petrini, Präsident der zweiten Sektion des Schwur- und Berufungsgerichts von Catanzaro, wurden auch die Rechtsanwälte Marzia Tassone und Francesco Saraco, der Arzt Emilio Santoro sowie vier weitere Verdächtige wegen Bestechung zur Vornahme einer richterlichen Handlung – in einigen Fällen erschwert durch den Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung – festgenommen und – mit Ausnahme von Marzia Tassone – in das Gefängnis überstellt.

Laut Staatsanwaltschaft hätten die Beschuldigten den Richter dafür bezahlt, Prozessen einen „günstigen Verlauf“ zu verleihen und so die Beschuldigten selbst oder Personen, die mit diesen verbunden waren, zu begünstigen. In einigen Fällen – so die Staatsanwaltschaft von Salerno – hätte Marco Petrini dafür gesorgt, Urteile der ersten Instanz im Berufungsverfahren abzumildern, wobei die Verurteilten entweder Freisprüche oder eine hohe Herabsetzung des Strafmaßes erlangt hätten. Petrini, der sich aufgrund seines aufwendigen Lebensstils ständig in Geldsorgen befunden haben soll, habe für diese „Gefälligkeiten“ hohe Geldbeträge, teure Geschenke, Geschenkkörbe mit Luxuslebensmitteln, bezahlte Ferienaufenthalte sowie sexuelle Dienstleistungen erhalten.

Dank seiner „richterlichen Fürsprache“ – so die Sonderabteilung S.C.I.C.O. der Finanzpolizei – gelang es auch dem ehemaligen Regionalrat Giuseppe Tursi Prato, der im Jahr 2007 wegen Zugehörigkeit zu einer Mafia-Vereinigung verurteilt worden war und in der Folge alle Pensionsansprüche verloren hatte, die Leibrente zurückzuerhalten. Dank Telefonmitschnitten konnte die auf Mafiaverbrechen spezialisierte Sondereinheit der Finanzpolizei die Verbindungen zwischen dem Richter und Tursi Prato aufdecken und dokumentieren. Neben Geld und frei ins Haus gelieferten Geschenkkörben mit teuren Lebensmitteln erhielt der Richter – so die Finanzpolizei – dafür auch das Versprechen, auf Kosten seines Gönners die Ferien im Aostatal zu verbringen.

Im Zentrum des Korruptionsnetzwerks – so der Oberstaatsanwalt von Salerno, Luca Masini – stand aber der pensionierte Arzt und ehemalige leitende Angestellte der lokalen Sanitätseinheit von Cosenza, Emilio Santoro. Um sich die regelmäßigen „Dienste“ des Richters zu sichern – so die Anschuldigung – ließ der Arzt dem Richter eine Art monatlichen Lohn zukommen. Indem er Personen, die ihren Zivilprozess verloren hatten oder in erster Instanz verurteilt worden waren, auf die Möglichkeit, ihr Verfahren durch den Richter „anpassen“ zu lassen, hinwies, sorgte laut dem Oberstaatsanwalt von Salerno der Arzt auch für neue „Kunden“. Immer der Anschuldigung zufolge wurden dafür Geld, teure Geschenke oder „andere Dienstleistungen“ verlangt.

Die Verhaftungswelle erregte in der italienischen Öffentlichkeit naturgemäß großes Aufsehen.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

26 Kommentare auf "Für „Anpassung“ von Urteilen Geld, Geschenke und sexuelle Dienste angenommen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

inser stoot isch dofür verontwortlich ,dass die regeln eingehalten werden.
man miassat erster gonz oben  auraumen, und den müll entsorgen

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 4 Tage

@ giftzwerg
Schau Dich auch nur ein wenig um dann erkennst Du sofort dass allen die auch nur versucht haben mit Aufräumungsarbeiten anzufangen sofort aus dem Weg geräumt wurden

wouxune
wouxune
Superredner
1 Monat 4 Tage

Welche Regeln?? In bella Italia torff jo jedo tian wosa will Und für jedes Gsetz gibs a Gegngsetz!! Bella Italia ebm…😊😊

marher
marher
Superredner
1 Monat 4 Tage

Das ist doch Gang und Gebe und das nicht nur südlich des Stiefels.

Staenkerer
1 Monat 4 Tage

genau! erklärt a warun de gsetze NIT für olle gleich sein! mit geld und einfluß derkafz man holt olles!

rantanplan
rantanplan
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

bella italia, die von so vielen gelobte südländische mentalität, locker flockig und das geht schon so….

Staenkerer
1 Monat 4 Tage

glabsch ba ins isch es besser?

falschauer
1 Monat 4 Tage

@Staenkerer …nit lai bei ins, des laft weltweit genauso….ob usa, china oder russland überall dasselbe und mitunter noch mehr

Savonarola
1 Monat 4 Tage

@Staenkerer

wir sind überall die beschtigschten, das weiss man doch…

amme
amme
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

ohne Worte

Fantozzi
Fantozzi
Tratscher
1 Monat 4 Tage

i denk sell isch do bei ins net onders….

Spartacus
Spartacus
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Respekt der Antimafia Polizei aber leider wird dieser „ Ehrenwerte Richter“ nach seiner Haftentlassung, als Anwalt oder „ Rechtsberater“ für die andere Seite arbeiten.

Staenkerer
1 Monat 4 Tage

de hobn sicher an haufn “schutzengl” … wettn?

Marisa
Marisa
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Umso mear Mocht umso korrupter werdn die Leit hoffentlich kriagn sie a saftige Strofe und werdn des Omtes enthobn auf Lebnszeit.

Savonarola
1 Monat 4 Tage

VERGOGNA

BEATS
BEATS
Tratscher
1 Monat 4 Tage

siamo in Italia 😂🤣

Mauler
Mauler
Superredner
1 Monat 4 Tage

Nix nuies in bella Italia

Sekklhuiba
Sekklhuiba
Neuling
1 Monat 4 Tage

Es isch an Eland 🙈

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Endlich mal im richtigen
gebiet !!! Da unten gäbe es massig zu tun ,da könnte man 1 Drittel der Polizeikräfte des Nordens hin versetzen !!! 🙂

silas1100101
silas1100101
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Eine Winwin Situation!!

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
1 Monat 4 Tage

aswia wenn dia it schun genua verdeanan, lebens long verbout a öffentliche stell zu besetzn, und die rente kürzn nor hobm sies.

hundeseele
hundeseele
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Bravo!!! ….so ist es richtig!!!

ahiga
ahiga
Superredner
1 Monat 4 Tage

…. Richtig was????
… Glaub mir, jetzt geht das falsche, verlogene, verstohlene, usw… Erst richtig los..
Uns ganz am Ende??

wouxune
wouxune
Superredner
1 Monat 4 Tage

Bella Italia!🤭

nok
nok
Tratscher
1 Monat 4 Tage

#we too##

tzick
tzick
Neuling
1 Monat 4 Tage

Irgendwann, irgendwie, irgendwo…. kommt immer alles raus. Bei einigen früher, bei anderen später… Ich plädiere für früher…

wpDiscuz