Tierschützer fürchten um Erhalt des Rudels und der Art – VIDEO

Halb Wolf, halb Hund: Hybride „Nerone“ ist der neue Leitwolf

Mittwoch, 05. Juni 2019 | 07:07 Uhr

Rom – Bereits vor mehreren Monaten stellten Tierfreunde der Tierschutzorganisation Lipu fest, dass ein Hybride – ein Mischling aus einem Wolf und einem Hund – das neue Alphatier des Wolfsrudels des Naturschutzgebiets „Oasi Lipu Castel di Guido“ von Rom geworden war. Der Befund löste unter den Tierschützern tiefe Besorgnis aus. Da das Alphatier innerhalb des Rudels auch für die Fortpflanzung zuständig ist – so die Befürchtung der Aktivisten – könnten über den Hybriden und seine Nachkommen Hundegene in das Genom des Wolfes eingefügt werden und so nach und nach nicht nur das Wolfsrudel der römischen Küste zerstören, sondern auch den Erhalt der Art des Apenninischen Wolfes gefährden.

Se il lupo è tornato stabilmente nelle aree intorno alla Capitale, molto lo si deve alla lupa capostipite del branco…

Pubblicato da Oasi LIPU Castel di Guido su Domenica 12 maggio 2019

Die Tierschützer der Lipu erlebten am Herbstanfang des letzten Jahres eine aus ihrer Sicht böse Überraschung. Nachdem die Tierfreunde, die im Naturschutzgebiet „Oasi Lipu Castel di Guido“ von Rom seit Jahren das sogenannte „Wolfsrudel der römischen Küste“ beobachten, über besondere Techniken wie Fotofallen und das Sammeln von Genproben festgestellt hatten, dass im Rudel ein neuer Wolf zum Alphatier „gewählt“ worden war, erlebten sie eine besorgniserregende Überraschung.

Naturmuseum

Beim neuen Alphatier, das aufgrund seines fast schwarzen Fells „Nerone“ getauft wurde, handelte es sich eindeutig um einen Hybriden. Bereits im Herbst, als es den Tieraktivisten der Lipu gelang, „Nerone“ in Begleitung seiner Wolfsdame, der fortpflanzungsfähigen Wölfin „Aurelia“, zu filmen, fiel dem wachsamen Auge des Experten auf, dass es sich bei „Nerone“ schon allein aufgrund seines dunklen Fells und mehrerer „unwölfischer“, morphologischer Merkmale um keinen reinen Wolf handeln konnte. Im Dezember gesammelte Kotproben, aus denen das genetische Profil von „Nerone“ gewonnen werden konnte, bestätigten den Verdacht. Bei „Nerone“ handelt es sich um einen Hybriden der ersten Generation – um den Sohn eines männlichen Hundes und einer Wölfin.

Die Nachricht löste unter den Wolfsfreunden große Besorgnis aus. Da das Alphatier innerhalb des Rudels auch für die Fortpflanzung zuständig ist – so die Befürchtung der Aktivisten – könnten über den Hybriden und seine Nachkommen Hundegene in das Genom des Wolfes eingeschleppt werden und so nach und nach nicht nur das Wolfsrudel der römischen Küste zerstören, sondern auch den Erhalt der Art des Apenninischen Wolfes gefährden.

Reuters

Im Sinne der Lipu wäre es die beste Lösung gewesen, „Nerone“ vor der Paarungszeit einzufangen, ihn zu sterilisieren und ihn nachher wieder freizulassen. Aber obwohl die Verantwortlichen der Lipu alle erforderlichen behördlichen Genehmigungen beantragt und eingeholt hatten, kam es nie zur Gefangennahme und zur Sterilisierung des Hybriden. Das ganze Verfahren scheiterte zuletzt an der Verwaltung des Naturparks der römischen Küste „Riserva naturale statale del Litorale Romano“. Da die Paarungszeit der Wölfe schon im März stattgefunden hatte, war es für eine solche Präventionsmaßnahme bereits vor mehreren Wochen zu spät. Die Tierschutzorganisation Lipu zeigte sich über die Verspätung und über das Scheitern sehr verärgert und sprach in einer Aussendung von einer „unverständlichen und unbegründeten Unbeweglichkeit“.

Importante aggiornamento sul branco di lupi del Litorale Romano.Sono importanti e poco incoraggianti le novità emerse…

Pubblicato da Oasi LIPU Castel di Guido su Domenica 26 maggio 2019

Inzwischen – so die Vermutung der Tierschützer der Lipu – brachte die Wölfin „Aurelia“ bereits eine Anzahl von Wolfswelpen zur Welt. Wie der Fall der römischen Wölfe zeigt, wird es kaum immer und überall gelingen, Hunde und Wölfe klar voneinander zu trennen, was zur Folge hat, dass die Anzahl von Hybriden steigen wird. Daraus ergibt sich die Frage, welche Raubtiere für die Risse verantwortlich sind? Sind es Hunde, Wölfe oder Hybriden?

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

34 Kommentare auf "Halb Wolf, halb Hund: Hybride „Nerone“ ist der neue Leitwolf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
bern
bern
Superredner
14 Tage 19 h

Warum so ein Aufstand wegen dieses Rudels? Lieber dieses Rudel erlegen als dass dieses Rudel hunderte von Schafen reißt.

enkedu
enkedu
Kinig
14 Tage 14 h

Hybriden gehören sofort entnommen.

mandela
mandela
Superredner
14 Tage 19 h

boooo wie schade!! hoffendlich sterben nicht die ganzen wölfe aus😱😱😱

Neumi
Neumi
Kinig
14 Tage 19 h

Ja, künftig gibt’s Hybridenrudel, die sind dann noch etwas zäher.

enkedu
enkedu
Kinig
14 Tage 14 h

@Neumi Wenn Ongscht kriagsch bau an Zaun. Gigi und Linke sogn es hilft. 😂

Neumi
Neumi
Kinig
14 Tage 13 h

Do Trump a.

meinungs.freiheit
14 Tage 18 h

Und das in einem Naturpark. Ein weiteres Signal daß das Großraubtier Wolf keinen geeigneten Platz in den meisten Gebieten Europas findet und nur dort geschützt werden sollte wo es wirklich Sinn macht.

Deluxe
Deluxe
Neuling
14 Tage 12 h

Wer bist du, dass du bestimmen darfst wo ein Tier lebt und wo nicht? Dann sollte auch ich über dich bestimmen dürfen?!

mandela
mandela
Superredner
14 Tage 11 h

@Deluxe wir führen nur das weiter was unsere vorfahren angefangen haben, die durften den wolf ja auch ausrotten.

Vinschgerle
Vinschgerle
Tratscher
14 Tage 7 h

@mandela ja wenn man leben will wie im mittelalter sicher!
Es gibt auch richtige landwirte in südtirol die nicht nur jammern und probleme auf die seite schieben und natur kaputt machen, schneid dir von denen eine scheibe ab als stur auf altbewährte methoden zu greifen:

https://youtu.be/6NQ5kzXtC1E

tom
tom
Superredner
14 Tage 6 h

Die sind auch mit Hurra in den Krieg gezogen (Kriegsbegeisterung vor dem 1. Weltkrieg: Auf in den Kampf, mir juckt die Säbelspitze). Wer würde heute so etwas machen?

Staenkerer
13 Tage 19 h

@mandela ob se durften isch nit so sicher, ober sie hobn! domols wor wildern no a kavaliersdelik, ober domols hot man auf an wildrere a ohne zögern gschossn!
wenn du also de zeit zruggdrahn willsch, nor bitte richtig und in olle punkte 😁!

sarnarle
sarnarle
Tratscher
12 Tage 6 h

@mandela die durften auch 2 Weltkriege führen

Mamme
Mamme
Superredner
14 Tage 19 h

Eine Hälfte muss natürlich geschossen werden😁

elvira
elvira
Superredner
14 Tage 16 h

wunderschiane tiere

mandela
mandela
Superredner
14 Tage 11 h

kannst sie ja einfangen

ando
ando
Universalgelehrter
14 Tage 10 h

@mandela

ja und dich mit…sicher lustig🐺

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
14 Tage 18 h

Untreue scheint also auch bei den Wölfen kein “Fremdwort” zu sein. 😂

Bella Bionda
Bella Bionda
Tratscher
12 Tage 7 h

@Dagobert

Warum Untreue? Aurelia hat sich nur einer anderen Rasse bedient. Sie ist niemandem fremdgegangen😉 Schlafen Sie nur mit Südtirolerinnen?

jojo
jojo
Grünschnabel
14 Tage 18 h

Iaz wern net die Tierschützer an Jager unstellen!

I brings afn Punkt
I brings afn Punkt
Grünschnabel
14 Tage 17 h

Achtung, nicht dass sich das Rad weiter spinnt und wir bald wieder Werwölfe haben 😉

tom
tom
Superredner
14 Tage 5 h

Keine Angst, Himmler ist tot
Sarkasmus off

ausischmeiser
ausischmeiser
Grünschnabel
14 Tage 13 h

olle wölfe oknolln brauchmr nit ohne wenn und aber

Vinschgerle
Vinschgerle
Tratscher
14 Tage 7 h

Jo setta knospete leit wia dir brauchts nit! Gottseidonk gibs a südtiroler bauern dei lösungan suachn gstott si aus du welt zu schoffen:
https://youtu.be/6NQ5kzXtC1E

Zudem hot dr wolf vorteile fir di bevölkerung obr sel isch in bauer gleich, weil wichtig isch dass ihm guat feat und er koan aufwond hot!

Andreas1234567
Andreas1234567
Tratscher
14 Tage 8 h
Hallo zum Abend, Katastrophe mit Ansage. Zitat Eurac-Studie (wolfsfreundlich) Das europäische Projekt IbriWolf spricht von etwa 700.000 streunenden Hunden in Italien im Vergleich zu ungefähr 2000 Wölfen. Aufgrund dieser Zahlen läuft der Canis lupus Gefahr, seine genetische Identität zu verlieren und als eigenständige Art auszusterben, indem er in der Masse der streunenden Hunde untergeht. Doch der Verlust der Biodiversität ist nicht die einzige Gefahr. Die Kreuzungen von Hund und Wolf sind gegenüber Menschen und ihre Aktivitäten zutraulicher, sodass sie potenziell äußerst schädlich und gefährlich werden können. Diese Hybriden werden in Südtirol einsickern, genetisch als Hund durchgehen. Also auch kein Schadensersatz… Weiterlesen »
Staenkerer
14 Tage 6 h

koane sorge: insre leitwölfe, de alfatiere der südtiroler, worn gesten mit de teaktor vorn lobdhaus!
ps: hybriden sein de nit!

Sun
Sun
Superredner
14 Tage 2 h

@Andreas, wenn das Gesetz diesen Hybriden genetisch als Hund ansieht, dann dürfte er auch laut Gesetz zum Abschuss freigegeben werden. Bei streunenden Hunden ist dies so.

Andreas1234567
Andreas1234567
Tratscher
13 Tage 14 h

Hallo @Sun,

Das ist ja das Dilemma.
Bei dem besagtem Rudel aus dem Appenin ist jedes Tier namentlich bekannt und gerne hätte man den bekannten Hybriden entnommen oder wenigstens sterilisiert. Gescheitert am Behördendschungel.
Jetzt haben wir schon Hybriden der 2.Generation bei einem intensiv beobachteten Rudel.
Die werden sich unbemerkt und unregistriert nach Norden aufmachen.
Und Hybriden schiessen mag erlaubt sein.
Aber optisch unterscheiden sie sich nicht vom Reinrassigen.
Erst schiessen dann analysieren dürfte keine akzeptable Lösung zur allerseitigen Zufriedenheit sein

Gruss nach Südtirol

Staenkerer
14 Tage 13 h

i wett das es nit lobg dauert das insre wölf gonz ohne tierorzt, ollesommt zu hybriden erklärt wern 😂… nor steat dem obschuß oller nix mehr im weg 😭😭😭..

Igor
Igor
Tratscher
14 Tage 2 h

@da wäre ich mir nicht so sicher.😉 Es wird dauernd nur mehr vom Abschuss des Wolfs gesprochen, und dann liest man die Nachricht, dass vor den Toren Roms, der Stadt, wo die Gesetze für alle Provinzen gemacht werden, nicht einmal ein Wolfshybride eingefangen werden kann, um ihn zu sterilisieren.😂

Popeye
Popeye
Superredner
14 Tage 6 h

Seit dieser Regierung im Amt ist tauchen immer mehr Hybriden von Bruellaffen und Faultiere auf. Die finde ich viel gefährlicher als diese Schaeferwoelfe .

Pacha
Pacha
Tratscher
14 Tage 16 h

Geehrtes Südtirolnews-team, Ihre Frage zu Schluss währe mit “oder gar der Mensch” zu vervollständigen.

Staenkerer
14 Tage 5 h

wie hoaßt man de hybridn nir “wond” oder a “hulf”?
na, scherz bei seite: i wett wenn es um de entschädigung vom grissnen schof geat wors a reinrassiger wolf, wenns ums obknolln geat isch der gleiche plötzlich eindeutig a hybriede, jeqeils bestätigt vom tierorzt!

Geiger
Geiger
Neuling
13 Tage 10 h

Hosch mit die Bauern a Problem..??

wpDiscuz