"Es ist nicht die Zeit"

Italiens Premier Draghi schließt Steuererhöhungen aus

Freitag, 24. September 2021 | 08:00 Uhr

Rom – Italiens Ministerpräsident Mario Draghi schließt Steuererhöhungen in Italien aus. Bei der Jahresversammlung des Industriellenverbandes Confindustria erklärte er, dass es nicht an der Zeit ist, Geld zu nehmen, sondern zu geben.

Der Premier hat angekündigt, dass die Regierung Maßnahmen plant, um der Steuerdruck auf die Energiepreise zu senken, damit Unternehmen und Familien durch die höheren Strom- und Gaspreise nicht zu stark belastet werden.

Außerdem rief Draghi Arbeitgeber und Arbeitnehmer zum Zusammenhalt auf, damit ein langfristiger und nachhaltiger Aufschwung möglich wird.

Es wird davon ausgegangen, dass Italien heuer ein Wirtschaftswachstum von sechs Prozent erzielt.

 

 

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Italiens Premier Draghi schließt Steuererhöhungen aus"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
XBU_CobraElite
XBU_CobraElite
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Steuern senken und Politiker sollten 80% vom Gehalt verzichten.

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Hilft nichts wenn am unteren Ende ein Loch ist. Da kann man reinschütten wie viel man will.

Exit
Exit
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

kannt man a mol a volksobstimmung mochn, bezüglich die gehälto fa die politika, lei aso als anregung

info
info
Superredner
1 Monat 4 Tage

“Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.”
Walter Ulbricht, 1961

hundeseele
hundeseele
Superredner
1 Monat 3 Tage

…keine Mauer,nur ein Raumtrenner!😂😂😂

AnWin
AnWin
Superredner
1 Monat 3 Tage

…super ihr Beitrag!!!!Steiererhöhungen werden kommen!!!!

Holzile
Holzile
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

@hundeseele Die Maure hot wenigstns ihren vorgesehen Zweck erfüllt, wosman vo de Plaschtigwantlan et sogn konn 😀

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Ist das dein Spruch auf alles? 🤣🤣🤣

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@AnWin mit den Strafen der Corona-Leugner, GP-Verweigerer und anderer Subjekte wäre das Budget schon längst saniert

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

…oh je, dann kimmps bold amoll…
😅

starscream
starscream
Tratscher
1 Monat 3 Tage

@doolin des isch unaufhaltsam. Und es wert mit gruaso wucht inschlogn.

So ist das
1 Monat 3 Tage

Das ist sicher und draufzahlen wird wieder der Normalbürger 🤔

Privatmeinung
Privatmeinung
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Sehr schöne Aussage von Draghi.
Es reicht schon, dass unter der Regierung Draghi die Grundpreise von Rohstoffen und Grundnahrungsmittel stark gestiegen sind, dann fließen ja trotzdem mehr Steuergelder in den Staat. 

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 3 Tage

Nächstes Jahr dann

Savonarola
1 Monat 3 Tage

ich schließe daraus: “jetzt” ist noch nicht die Zeit da, Steuern zu erhöhen. Das wird später gemacht und da holen wir uns auch die Zinsen…

sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

….aufgeSchoben ist nicht aufgeHoben !!!!!!

josef.t
josef.t
Superredner
1 Monat 3 Tage

Preiserhöhungen bringen auch mehr bringen auch mehr 
Steuern und zwar von allen Konsumenten, reich oder 
arm, ist im Grunde eine Geldentwertung ?

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Das heißt, die Steuern bleiben hoch, wie seit eh und je…
…und werden erst zu einem späteren Zeitpunkt erhöht, wenn sich die Wirtschaft etwas erholt hat…
Allerdings werden die Steuern dann spürbar höher sein, als sie noch vor der Krise waren – noch höher…

Savonarola
1 Monat 3 Tage

governo 🤥

NurMalSo
NurMalSo
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage
Passend dazu: Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, ist weiterhin davon überzeugt, dass der aktuelle Inflationsanstieg überwiegend vorübergehende Ursachen hat. “Wenn man sich die Ursachen ansieht, dann hat das zum großen Teil mit den Energiepreisen zu tun”, sagte Lagarde in einem Interview mit CNBC. Wenn man ein Jahr zurückblicke, seien die Preise ganz unten gewesen. “Sie sind natürlich gestiegen, und die Differenz erklärt einen großen Teil der Inflation, die die Menschen leider im Moment erleben”, sagte sie. Das ist die öffentliche Version. Intern aber würde es so klingen: “Die EZB hat vielen Mitgliedsstaaten mit Abermilliarden geholfen, diese Länder… Weiterlesen »
Lana2791
Lana2791
Superredner
1 Monat 3 Tage

Ins weiss mochn dass der Stoot die Mehrwertstuier nit erhöht ober long schun versteckte Preiserhöhungen ingfiart! wos tatn zem Insere nördlichn Nochborn mit 19% und sie kennen a Iberlebm! ober bei ins verdient jo a Politiker es 5 fache wia Onderorts nor geaz logisch nit ! Und wer unterstützts????

schneidigozoggla
schneidigozoggla
Superredner
1 Monat 3 Tage

Sell war jo no schiena giwessn

planB
planB
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Er hat Recht, es ist nicht die Zeit. Sie wird aber kommen.

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 3 Tage

plan b
Jo und sell mit voller Wucht.

iwoasolls
iwoasolls
Superredner
1 Monat 3 Tage

er hot a gsog das kuan impfpflicht kimp

Stadtla
Stadtla
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Naja, befürchte, dass die Steuern über die Hintertür kommen. Irgendwie muss der Staat ja an Geld kommen.

traurig
traurig
Superredner
1 Monat 3 Tage

Jo wos will er nou va ins?? Es bleib ins jez schun nimmer viel😏. Selbr a bissl ogebm solletn de Herrschoftn……

wpDiscuz