Brief an Regierung

Kirche will bei Homophobie-Gesetz nicht mitspielen

Donnerstag, 24. Juni 2021 | 06:51 Uhr

Rom – In Rom wird erneut über das geplante Gesetz gegen Homophobie gezankt. Mit dem Gesetz sollen homosexuelle Menschen vor Beleidigungen, Aggressionen und Gewalt geschützt werden. Außerdem soll ein nationaler Tag gegen Homophobie eingeführt werden, an dem etwa Schüler für die Thematik sensibilisiert werden.

Doch der Vatikan scheint hier nicht mitspielen zu wollen und distanziert sich. In einem Schreiben hat der Kirchenstaat die italienische Regierung aufgefordert, den Gesetzentwurf zu überarbeiten. Die Weltanschauung des Vatikans sieht nur eine Partnerschaft zwischen Mann und Frau vor. Das heißt aber nicht, dass der Vatikan für die Diskriminierung von Homosexuellen ist.

Der Gesetzentwurf muss noch den Senat passieren. Kammerpräsident Roberto Fico hat Medienberichten zufolge klargestellt, dass das Parlament eigenständig entscheiden und Einmischungen nicht akzeptieren wird.

 

 

 

 

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

23 Kommentare auf "Kirche will bei Homophobie-Gesetz nicht mitspielen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
halihalo
halihalo
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

die kirche braucht auch nicht mitspielen…die hat da gar nix zu melden !

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Die Kirche hat sich bei staatlichen Gesetzen nicht einzumischen. Sie vertuschen ihren eigenen Kindermissbrauchsskandal, diskriminieren gleichgeschlechtliche Paare, verweigern Frauen das Priestertum. Und sie sollen mal die 5 Milliarden ICI zahlen für die ganzen Bauten und Besitztümer, die sie kommerziell nutzen. Vade retro !

faif
faif
Superredner
1 Monat 10 Tage

bravo…auf den punkt getroffen!

Tantemitzi
Tantemitzi
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage
wellen …. ja wirklich christlich ist das nicht und mit Nächstenliebe hat die Haltung der Kirche auch nicht viel zu tun! Währe die Kirche so “christlich” wie sie es von den Gläubigen gerne hätte, dann dürften gleichgeschlechtliche Paare, und Frauen im Priestertum kein Problem sein! der Umgang mit Kindesmissbrauch von Priestern macht sie dann gänzlich unglaubwürdig. Im Übrigen kann man wohl davon ausgehen, dass sämtliche Priester die Kinder missbraucht haben selber homosexuell sind – oder warum wurden von Priestern so viele Knaben missbraucht! und dann kommen diese Verbrecher im Priestergewand auch noch mit Unterstützung der Kirche straffrei davon.
pingoballino1955
1 Monat 10 Tage

Da sieht man wieder wie verlogen auch der Papst ist,warum lässt er so einen Stuss” zu???😡😡😡 Nichts als vorgespielte Heuchelei!!!

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Die sollten nicht nur vor der eigenen Haustür sondern vor allem dahinter mal ordentlich kehren!!!

primetime
primetime
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Man kennt es ja. Die Kirche ruft immer zu Solidarität, Spenden und liebe auf, sind aber die ersten welche keinen Finger rühren sondern nur einkassieren.
Sowas von heuchlerisch

So ist das
1 Monat 10 Tage

Wann wird der Vatikan es endlich verstehen.
Das Leben hat sich geändert und die Weltanschauung des Vatikans, die im Mittelalter für Erhalt von Macht, Reichtum und Arroganz stehen blieb, ist in der heitigen Zeit nicht nehr gefragt.
Der Vatikan sollte vor der eigenen Haustür kehren und zwar sehr gründlich und lange 🤔😂

Gustl64
Gustl64
Superredner
1 Monat 10 Tage

Verstehe die Leute nicht, welche die Kirche geradezu hassen und dann für ihre Verwandten und sich selber ein kirchliches Begräbnis bestellen mit allem Drum und dran. In den Dörfern macht man dann noch im Gedenken an den Verstorbenen saftige Spenden an die Kirche. Wohl alles nur Heuchelei!

Soundgeist
Soundgeist
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Also bei mir nennt sich das “gesellschaftlicher Druck”.

diskret
diskret
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Weil es nur ein brauch ist
Das ganze Theater braucht es nicht in der kirche
bei einer Beerdigung

Gustl64
Gustl64
Superredner
1 Monat 10 Tage

@diskret Das Theater führen die Verwandten auf, nicht die Kirche.

diskret
diskret
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Diese schein heiligen .
Da sieht man was für die ein mensch wert ist
Wie früher ein priester in ein tal seine macht zeigte war ein wahnsinn
Das beste mittel ist die einfach alle ingnoriren

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 10 Tage

Schlimm genug, daß es in unserer Gesellschaft überhaupt solche Gesetze braucht, die Würde jedes Einzelnen ist doch eigentlich fast überall schon durch die Verfassungen geschützt.

Staenkerer
1 Monat 10 Tage

jo wie?
Italien ollm no unter der fuchtel der kirche….?
und die kirche steckt a ollm no im mittelalter ….?
also hast sich nix geändert im 21 jahrhundert…..?

Soundgeist
Soundgeist
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Trennung von Kirche und Staat?

faif
faif
Superredner
1 Monat 10 Tage

….schlimm genua woss die kirche schun ols verbockt und vertuschn hot welln leschthin…assoo mochnsies no schlimmer…dee lernen nix drzua!!

Lu O
Lu O
Superredner
1 Monat 10 Tage
Der Vatikan soll sich endlich “revolutionieren” und sich der Zeit anpassen. Ahnscheinend versteht weder der Papst noch die alten Kardinälen auf was sie zusteuern und dass es immer weniger Gläubige gibt, die sich mit der katholischen Kirche identifizieren. Die Quittung folgt in einigen aber da gibt es die heutigen Entscheidungsträger nicht mehr, deshalb sollten sie es dringendst in jüngere Hände übergeben, vor es endgültig zu spät ist. Die Kirche sollte die gleichgeschlechtliche Ehe akzeptieren und die Priester Familien haben lassen, dann gäbe es das Thema der Missbrauchskandale nicht. Jesus verbietet dies nicht, sondern nur der Vatikan. Aber vor allem sollen… Weiterlesen »
halihalo
halihalo
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

diese von reformunwilligen Greisen geführte kirche wird es in dieser Form nicht mehr lange geben

brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Richtig so! Stellung beziehen!

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 10 Tage

“Wir unterstützen’s nicht, aber wir werden auch nichts dagegen unternehmen”

Wenn sich bloß alle dran halten würden …

primetime
primetime
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Ja wäre so richtig. Aber dadurch dass Staat und Kirche sowieso getrennt sind versteh ich nicht wie man sich „traut“ zu schreiben „nichts dagegen unternehmen“. Das wäre ja das Maß aller Dinge wenn die Kirche in staatliche Entscheidungen eingreifen will

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 9 Tage

Weiß nicht, wo das Problem liegt. Sie sagen ja, sie tun’s nicht, auch wenn viele Kirchgänger das fordern.

wpDiscuz