66-Jähriger liegt auf Intensivstation, Lindys Pérez Felip[40] verhaftet – VIDEO

Lebensgefährlich: Angelockte Männer unter Drogen gesetzt und ausgeraubt

Donnerstag, 01. Februar 2024 | 07:00 Uhr

Cornate d’Adda – Kaum ist die von den italienischen Medien „Lady Betäubungsmittel“ oder „Gottesanbeterin der Brianza“ getaufte Tiziana Morandi hinter Schloss und Riegel – sie wurde in erster Instanz zu 16 Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt – macht in der Brianza erneut eine „Gottesanbeterin“, die Männer betäubte und ausraubte, von sich reden.

Die inzwischen festgenommene Lindys Pérez Felip nutze dieselbe Masche wie Tiziana Morandi. Nachdem sie ihre Opfer – zumeist Männer mittleren und älteren Alters – über eine Kennenlernseite angelockt hatte, mischte sie ihnen Benzodiazepine in den Kaffee. Anschließend raubte sie die schwer betäubten Männer aus. Wie „Lady Betäubungsmittel“ nahm auch sie dabei billigend in Kauf, dass ihre Opfer gesundheitlichen Schaden nehmen könnten. In der Tat erlitt ein Mann schwere Verletzungen. Er liegt noch immer auf der Intensivstation.

Facebook/Lindys Pérez Felip

Im Gegensatz zu ihrer „Kollegin“, die ihre Opfer in den sozialen Netzwerken und in Lokalen kennengelernt und ihnen „entspannende Massagen“ angeboten hatte, nutzte Lindys Pérez Felip bevorzugt die Kennenlernbörse Nirvam. Die 40-jährige Kubanerin mit bolivianischem Pass sprach ihre Opfer – zumeist Männer mittleren und älteren Alters – im Netzwerk an, verstrickte sie in ein nettes Gespräch und bot ihnen an, sie zu treffen.

Lindys Pérez Felip, die sich in den Chatrooms als Krankenpflegerin ausgab, in Wirklichkeit jedoch keiner geregelten Arbeit nachging, traf ihre Opfer nicht in ihrer Wohnung, sondern direkt in deren Fahrzeugen. Ersten Ermittlungsergebnissen der Carabinieri von Vimercate zufolge servierte die Kubanerin den Männern Kaffee, den sie von einer nahen Bar geholt oder aus einer Thermoskanne in einen mitgebrachten Pappbecher gegossen hatte. Nachdem sie den mit Benzodiazepinen versetzten Kaffee getrunken hatten und kurz darauf bewusstlos geworden waren, raubte die 40-Jährige die Männer aus.

Facebook/Lindys Pérez Felip

Der Erste, der ihr Mitte Januar ins Netz ging, war ein 52-jähriger Mailänder Taxifahrer. Als er sich nach der Begegnung mit der Kubanerin erneut ans Steuer seines Taxis setzte, war er benommen. Der Taxifahrer, dessen Wahrnehmungsvermögen und Verstand getrübt waren, prallte nach wenigen Kilometern Fahrt mit seinem Fahrzeug gegen eine Hausmauer. Das Unglück blieb zwar ohne ernste Folgen, aber der Taxifahrer musste feststellen, dass aus seiner Tasche das gesamte Tagesinkasso – es handelte sich um rund 650 Euro – verschwunden war. Der 52-Jährige bemerkte zunächst nicht, dass er betäubt worden war, sondern glaubte irrtümlich, einem Sekundenschlaf zum Opfer gefallen zu sein.

Facebook/Lindys Pérez Felip

Nach der Anzeige des ersten Opfers nahmen die Carabinieri Ermittlungen auf. Die Tatsache, dass die Carabinieri bereits auf ihren Fersen waren, hinderte Lindys Pérez Felip jedoch nicht daran, erneut „Jagd“ auf Männer zu machen. Ein 66-jähriger Mann aus Trezzo sull’Adda vereinbarte am vergangenen Freitag mit der Kubanerin ein Treffen. Die 40-Jährige befand sich noch in seinem Wagen, als der ältere Mann sein Bewusstsein verlor. Der 66-Jährige, der vom verständigten Notarzt und seinem Team noch an Ort und Stelle intubiert werden musste, wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus San Raffaele von Mailand geflogen, wo er seitdem auf der Intensivstation liegt. Aus nachvollziehbaren Gründen konnte er von den Carabinieri noch nicht vernommen werden.

Die Frau, die in der Nähe des letzten Tatorts gesehen wurde, wurde von Polizisten wiedererkannt. Als die Carabinieri kurz darauf Lindys Pérez Felip festnahmen, befand sich die 40-Jährige noch immer in Besitz von Benzodiazepinen. In ihrer Wohnung in Cornate d’Adda, die ihr von einem nichts ahnenden Freund zur Verfügung gestellt worden war, stellten die Carabinieribeamten Pappbecher für den Kaffee sowie mehrere Packungen benzodiazepinhaltiger Medikamente sicher. Die Auswertung der Aufnahmen mehrerer Überwachungskameras erlaubten es den Ermittlern, beide Taten auf die Urheberschaft der Frau zurückzuführen. Die Carabinieri vermuten, dass weitere Männer Opfer der Kubanerin wurden. Auch Hinweisen auf einen möglichen Komplizen wird nachgegangen.

Facebook/Lindys Pérez Felip

Lindys Pérez Felip, die sich im Gefängnis San Vittore von Mailand in Untersuchungshaft befindet, wird demnächst dem Richter vorgeführt werden. Angesichts der Schwere der Taten, die jenen gleichen, die Tiziana Morandi verübt hatte, könnte ihr im Falle einer Verurteilung eine lange Gefängnisstrafe winken.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare auf "Lebensgefährlich: Angelockte Männer unter Drogen gesetzt und ausgeraubt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ieztuets
ieztuets
Universalgelehrter
24 Tage 16 h

Mein Erbormen für selche sch…gsteuerten Mandr holtet sich in Grenzn…!

Gscheiderl
Gscheiderl
Neuling
24 Tage 16 h

@ieztuets, wenn holt es bluat osackt…🥴

Goennenihrwichtigtuer
24 Tage 15 h

Jojo und umgekehrt tasch vo am beinahe FEMIZID reden…

savada
savada
Grünschnabel
24 Tage 18 h

I wunder mi lei, dass es ollm wieder Männer gib, de af de Masche eini falln…

user6
user6
Grünschnabel
24 Tage 17 h

des bring dir natur so mit. keine auslassen, solange die frau das auch will. erst später kommt man(n) dann drauf, ob es ehrlich gemeint war

Homelander
Homelander
Superredner
24 Tage 19 h

Männer passt euch auf, solche L@dern gibt es zur genüge…

Blasius
Blasius
Superredner
24 Tage 18 h

So ist das mit der “sogenannten schnellen Liebe”. 🙊

user6
user6
Grünschnabel
24 Tage 17 h

ja, besser gleich zahlen, als ohnmächtig im krankenhaus aufzuwachen

user6
user6
Grünschnabel
24 Tage 18 h

das ist mal keine starke frau, denn die wickeln die männer auch ohne gift im den finger und bekommen was sie wollen

Gscheiderl
Gscheiderl
Neuling
24 Tage 16 h

@user6, eine, die es ehrlich meint mit einem Mann, hat nicht die Absicht, um den Finger zu wickeln. Das braucht man nicht in einer aufrichtigen Beziehung!

user6
user6
Grünschnabel
24 Tage 13 h

@Gscheiderl , optimistisch…sehr optimistisch. gratuliere

Kasknedel
Kasknedel
Tratscher
24 Tage 13 h

Es ist schon kurios welche Reaktionen mittlerweile das Geschlecht des Opfers hervorrufen. 
Hier liest man von “selber schuld” bis “schw..gesteuert” so einige Vorurteile. 
Auf der anderen Seite blieb ein Vorkommnis wo eine Frau einen Mann erstochen hat, gänzlich unkommentiert. (Bergamo: Frau (46) ersticht Ehemann (stol.it))

nadanke
nadanke
Grünschnabel
24 Tage 8 h

wieso Vorurteile? des sain faktn

nadanke
nadanke
Grünschnabel
24 Tage 8 h

muas man komentirn wenns oun nit intersiirt?

Kasknedel
Kasknedel
Tratscher
24 Tage 6 h

@nadanke
“Schwa..gesteuerte Spezies … ”
Fakt ist, dass du zur selben Spezies gehörst.

nadanke
nadanke
Grünschnabel
23 Tage 19 h

…ganz genau – und Du?

nadanke
nadanke
Grünschnabel
24 Tage 16 h

… Schwa..gesteuerte Spezies …  ols guat so wia’s isch

user6
user6
Grünschnabel
24 Tage 13 h

nadanke, sonst gäbe es die menscheit nicht

sou ischs
sou ischs
Superredner
24 Tage 16 h

solche lu…er melden sich zur genüge.
ich frag dann immer herwärts schon,wivoele foto ich schicken soll und wo wir uns am besten treffen könnten,denn den text kann ich mittlerweile auswändig,den sie immer runterschreiben😂😂

Mimispatz
Mimispatz
Tratscher
24 Tage 6 h

 Männer mittleren und älteren Alters wurden über eine Kennenlernseite angelockt ➡️ was macht man da ? Kennenlernen. Träume und Sehnsüchte zum Greifen nahe. Leider ist der Traum vom “Happy End” für einige zum Albtraum geworden …☹️

Rosenrot
Rosenrot
Superredner
23 Tage 23 h

Wenn’s nicht tragisch wäre, könnte man darüber schmunzeln…manche Männer lernens wohl nie.

wpDiscuz