Drittes Kriegsjahr der Ukraine – VIDEO

Munitionsmangel und hohe Verluste

Montag, 26. Februar 2024 | 06:17 Uhr

Von: ka

Kiew/Rom – Nach dem Scheitern der Gegenoffensive und insbesondere seit es den ukrainischen Geschützen an Munition mangelt, gerät die ukrainische Armee gegenüber den russischen Invasionstruppen immer stärker ins Hintertreffen.

Wie die Onlineausgabe der italienischen Militärzeitschrift Analisi Difesa in mehreren Artikeln auflistet, sind dafür gleich mehrere Faktoren verantwortlich. In der Ukraine selbst herrscht große Verbitterung. Viele Ukrainer glauben, dass ihr Land in Stich gelassen werde und jenseits von schönen Worten, Absichtserklärungen und Versprechungen dazu gezwungen werden solle, mit Kreml-Chef Wladimir Putin in Verhandlungen zu treten.

Facebook/General Staff of the Armed Forces of Ukraine

Vom Optimismus des vergangenen Frühjahrs, als die ukrainische Armee mehrere Erfolge verbuchen und Putins Invasionsarmee aus mehreren Regionen verdrängen konnte, ist zu Beginn des dritten Kriegsjahrs nichts mehr zu spüren. Nach dem Scheitern der Gegenoffensive im Sommer, als die ukrainischen Soldaten und Panzer in den russischen Minenfeldern stecken blieben, und der bitteren Erkenntnis, dass die Stärke und die Offensivkraft der russischen Armee nicht schwindet, scheinen die ukrainischen Militärs ratlos zu sein. Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Angriffs gelang es Putins Armee, den Ukrainern die strategisch wichtige Kleinstadt Avdiivka zu entreißen.

APA/APA/AFP/ARIS MESSINIS

Für die immer schwieriger werdende Lage der Ukraine sind laut der italienischen Militärzeitschrift Analisi Difesa verschiedene Faktoren verantwortlich. Neben den hohen ukrainischen Verlusten ist der vielleicht wichtigste der Munitionsmangel. Entgegen ihren ursprünglichen Versprechungen waren die Staaten, die die Ukraine in ihrem Überlebenskampf unterstützen, imstande, nur ein Drittel der Artilleriemunition zu liefern. Andere wichtige Rüstungsgüter wie etwa Raketen und Flugabwehrsysteme treffen entweder zu spät an der Front ein oder werden in zu geringer Zahl geliefert. Wie die französische Zeitung Le Figaro berichtet, seien die Waffengeräte der NATO für die Ukrainer oft schwierig zu warten und handzuhaben, was nicht zuletzt auch an der zu geringen Ausbildungszeit liege.

APA/APA/AFP/JUAN BARRETO

Im Gegensatz dazu kann Russland nicht nur auf seine auf Hochtouren laufende eigene Rüstungsindustrie zurückgreifen, sondern auch auf Lieferungen von Artilleriemunition aus Nordkorea und von Drohnen sowie Raketen aus dem Iran zählen. Nicht unerheblich ist, dass China „inoffiziell“ Russland wichtige elektronische Bestandteile für Waffen und Ersatzteile liefert. Da viele Waffenlieferungen über Drittstaaten erfolgen, laufen die Sanktionen – zumindest für die militärische Produktion – ins Leere.

Dieser „Rüstungswettlauf“ bedingt, dass die russische Armee zwischen fünf- bis zehnmal so viel schwere Artilleriegranaten verschießen kann wie die Ukraine. Der Direktor von Analisi Difesa, Gianandrea Gaiani, weist darauf hin, dass ihre Luft- und Artillerieüberlegenheit es der russischen Invasionsarmee ermöglicht, nicht nur die ukrainischen Stellungen und Schützengräben, sondern auch die Bereitstellungsräume und Versorgungszentren im Rücken der Front zu treffen. Dem kann die Ukraine nur die wenigen Erfolge im Schwarzen Meer entgegensetzen, wo Drohnen und Antischiffsraketen zur Versenkung eines Teils der russischen Schwarzmeerflotte führten.

APA/APA/AFP/PETRAS MALUKAS

Besonders heikel ist das Thema Verluste. Die Gefallenenzahlen des Feindes aufzublähen und die eigenen zu verharmlosen, ist seit jeher Teil der Strategie von Staaten, die sich im Krieg befinden. Während es in früheren Zeiten noch schwierig war, die Zahl der Gefallenen auch nur annähernd zu bestimmen, erlaubt heutzutage der Vergleich verschiedener Parameter wie die Netzaktivität und die Smartphone-Nutzung von Personen mit der Anzahl der Bestattungen und eröffneten Erbschaftsverfahren, die Zahl der toten Soldaten recht genau abzuschätzen. Den unabhängigen Medienportalen Medusa und Mediazona zufolge dürften in den ersten beiden Kriegsjahren rund 75.000 russische Soldaten gefallen sein. Zudem sollen bis zu 280.000 Soldaten Kriegsverletzungen unbestimmten Grades erlitten haben. Militärexperten der US-Armee, die die Summe der Verwundeten und Toten auf 315.000 beziffern, gelangen zu ähnlichen Zahlen. Die russischen Verluste könnten aber auch etwas höher sein und knapp über 100.000 Opfer liegen.

APA/APA/AFP/BULENT KILIC

Die ukrainischen Kriegsverluste werden in einem ähnlichen Bereich veranschlagt. Die Direktorin des Instituts für Demografie und Sozialstudien der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine, Ella Libanowa, meint, dass ihren demografischen Berechnungen zufolge, die sich auf mehrere Parameter stützen, bisher rund 100.000 ukrainische Soldaten gefallen seien.

Das Problem der ukrainischen Armee ist, dass ihr die Soldaten ausgehen. Im Gegensatz zum ersten Kriegsjahr melden sich kaum mehr Freiwillige zum Militärdienst. Um dem Militärdienst zu entkommen, ziehen es viele junge Ukrainer vor, ins Ausland zu fliehen. Der in der Ukraine äußerst unpopulären Entscheidung der Regierung, das Einberufungsalter von 27 auf 25 Jahre zu senken, schlägt im Parlament Widerstand entgegen. Zugleich ist unter den Frontsoldaten der Unmut groß. Die Aussicht, keinen Heimaturlaub zu erhalten, nicht ausgewechselt zu werden und weiterhin in den Schützengräben ausharren zu müssen, beginnt die zumeist jungen Männer zu zermürben.

APA/APA/AFP/OLEKSANDR GIMANOV

Während eines Austauschs mit anderen Militäranalytikern gibt Gianandrea Gaiani seiner Befürchtung zum Ausdruck, dass gerade aufgrund des ständigen russischen Artilleriebeschusses die ukrainischen Verluste inzwischen höher seien als die der russischen Invasionsarmee.

APA/APA/Armed Forces of Ukraine/HANDOUT

„Angesichts der derzeitigen klaren russischen Überlegenheit in Bezug auf Waffen, Munition und Truppen ist es sehr wahrscheinlich, dass die ukrainischen Verluste zumindest im letzten Kriegsjahr insgesamt viel höher sind als die der Russen. Wenn man bedenkt, dass die Russen mit Bomben, Raketen und Drohnen tief hinter der Front die militärische und industrielle Infrastruktur des Landes zerstören, untergraben diese Verluste in jedem Fall die Möglichkeit der ukrainischen Streitkräfte, eine mehr als tausend Kilometer lange Front zu halten“, so das bittere Fazit von Gianandrea Gaiani.

APA/APA/AFP/GENYA SAVILOV

Wie Dr. Sergii Ryzhenko am 11. Januar gegenüber ABC News erklärte, nehme allein das Mechnikov-Krankenhaus in Dnipro täglich 40 bis 100 Schwerverletzte auf. Bei den täglich bis zu 100 Operationen gehe es dem Arzt zufolge leider oft nur mehr darum, an den Patienten Amputationen durchzuführen.

Laut Meinung der Vereinigung amerikanischer Militärchirurgen benötigt nur ein Viertel der verletzten ukrainischen Soldaten, die mit Aderpressen erstversorgt werden, diese auch tatsächlich. Da das Erste-Hilfe-Personal an der Front nur unzureichend ausgebildet ist und die Mindestzeit für die Evakuierung eines Verwundeten von der Frontlinie sechs Stunden beträgt – so die amerikanischen Militärchirurgen –, kostet der unsachgemäße Einsatz von Venenstaubinden mehr Gliedmaßen und Leben, als er tatsächlich rettet.

Gianandrea Gaiani sieht wenig Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken. „Die Strategie der Russen des langsamen, aber konstanten Vorrückens verfolgt ein klares Ziel. Um zu verhindern, dass die ukrainische Armee die wenigen Reserven freimachen kann, hält die russische Invasionsarmee den Druck an allen Frontabschnitten aufrecht. Sollte an einer Stelle ein größerer Erfolg gelingen, besitzt die Ukraine kaum Möglichkeiten, dem etwas entgegenzusetzen“, meint der Direktor von Analisi Difesa, der keine Möglichkeiten für ukrainische Rückeroberungen sieht. Auf mögliche Verhandlungen angesprochen, betont Gianandrea Gaiani, dass die russischen Forderungen – Abtretung der Krim und der Ostukraine samt Neutralisierung der Ukraine – bekannt seien, es aber zweifelhaft sei, ob Putin überhaupt an Verhandlungen interessiert ist.

APA/APA/AFP/ANATOLII STEPANOV

In der Ukraine selbst herrscht große Verbitterung. Viele Ukrainer glauben, dass ihr Land in Stich gelassen werde und jenseits von schönen Worten, Absichtserklärungen und Versprechungen dazu gezwungen werden solle, mit Putin in Verhandlungen zu treten. Die Ukraine kann diesen Krieg aber nur gewinnen, wenn sie weiterhin nicht nur finanzielle, sondern vor allem auch massive militärische Unterstützung erhält.

Andere Militärexperten glauben allerdings durchaus noch, dass die Ukraine den Krieg gewinnen kann und blicken auf die Erfolge, die das Land bei seiner Abwehr der russischen Invasion bisher verbucht hat. Die Erkenntnis der Notwendigkeit, mehr Waffen zu liefern, setze sich im Westen langsam durch.

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
MirseinMir
MirseinMir
Grünschnabel
3 Monate 8 h

Endlich mal ein Artikel der versucht die Realität einigermaßen objektiv darzustellen! Die Ukraine kann diesen Krieg nicht gewinnen! Das wissen unbefangene Experten schon seit 2 Jahren. Alle anderen Experten sollten es seit dem Scheitern der ukrainischen Offensive eingesehen haben. Nur die Politik will es nicht einsehen, denn dort liegen die Interessen nicht beim ukrainischen Volk sondern geopolitisch, wirtschaftlich, ideologisch oder simpel opportunistisch bei sich selbst!

OrtlerNord
OrtlerNord
Universalgelehrter
3 Monate 2 h

Mir……
Du hast es noch immer nicht begriffen…
Die Ukraine verteidigt sich nur gegen die Killertruppen deines Möchtegernzar!

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
3 Monate 22 Min
@Mirseinmir Jedes Land ist in erster Linie seinem Volk verpflichtet. Europäische Politiker wissen, wenn die Ukraine fällt, werden Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer fliehen. Sie wissen, dann ist das nächste Nicht-NATO-Land an der Reihe und wird erobert. Und sie wissen genau, was DAS dann kosten wird. Nämlich viel mehr, als aktuell ausgegeben wird. Zuzüglich der Spannungen im Volk. Ich verstehe nicht, warum manche meinen, eine Besetzung der ganzen Ukraine hätte keine Auswirkungen auf uns! Aber in erster Line muss die Ukraine wissen, welche Opfer sie bereit sind einzugehen. Für uns ist es “nur” Geld, für sie sind es die Bürger oder… Weiterlesen »
Faktenchecker
2 Monate 29 Tage

Die Ukraine führt keinen Krieg. Sie verteidigt sich nur!

MirseinMir
MirseinMir
Grünschnabel
2 Monate 29 Tage

Und wenn sie sich gegen die Reinkarnation der sieben Reiter der Apokalypse höchstpersönlich verteidigen würde, das ändert nichts an der Tatsache das die Ukraine keine Chance hat! Mit Ideologie und Wunschdenken alleine gewinnt man keinen Krieg!

primetime
primetime
Kinig
2 Monate 29 Tage

@OrtlerNord ich lese nirgends im Kommentar da was du unterstellst.
Egal in welcher Rolle, angreifer oder Verteidiger, sich verwickelte Parteien befinden ist es trotzdem ein Krieg

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
2 Monate 29 Tage

@MirseinMir  Das stimmt. Mit Ideologie und Wunschdenken alleine gewinnt man keinen Krieg.
Mit finanzieller und militärischer Unterstützung aber schon.

Frank
Frank
Universalgelehrter
2 Monate 29 Tage

Dieser Artikel widerspricht ja komplett diesem: https://www.suedtirolnews.it/politik/wollt-ihr-mich-veraeppeln-us-general-glaubt-an-sieg-der-ukraine und nebenbei auch einigen Kommentaren dort.

Allerdings, was hier berichtet wird, darüber haben ARD und ZDF schon vor 2 Wochen berichtet.

Ist es Zufall, daß Selenski Gestern das erste Mal über Verhandlungen gesprochen hat? Geht es darum, nicht die gesamte Ukraine, sondern nur den Osten zu verlieren? Daß ihm auch in der Ukraine Viele nicht mehr vertrauen, hat ja kürzlich schon Klitschko im ARD Interview geäußert, gerade zwischen den Beiden herrscht laut Klitschko seit Kriegsbeginn absolute Funkstille.

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 29 Tage

Selten nen besseren Kommentar zur Lage in der Ukraine gelesen. Objektiv, informiert und realistisch. Die Gebiete im Osten und Süden sind zu 99% verloren und werden es bleiben. Egal wieviel Waffen der Westen liefert. Wäre es nicht auch in Anbetracht der Lage besser das zu halten was man hat? Eine Sache etwas zu verteidigen, ne ganz andere Gebiete zurück zu erobern. Dafür fehlt der Ukraine allein schon die Man Power.
Träumen können andere!

Faktenchecker
2 Monate 29 Tage

NG schon wieder Putin-freundlich.

Aurelius
Aurelius
Kinig
3 Monate 2 h

Russland wird den Krieg gewinnen, das war von vorne herein klar

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
2 Monate 29 Tage

@Aurelius Dann musst du erst definieren, was gewinnen bedeutet. Im Bezug auf die NATO hat Russland den Krieg schon verloren. Schweden und Finnland kommen in die NATO und die Ukraine auch. Das wird passieren, sobald die NATO-Richtlinien es zulassen.

Faktenchecker
2 Monate 29 Tage

Die F-16 arbeiten bereits.

primetime
primetime
Kinig
2 Monate 29 Tage

Was soll man denn noch glauben? Einige schreiben dass es für die Ukraine gut aussieht (oder aussehen wird), andere hingegen düstere Aussichten

Frank
Frank
Universalgelehrter
2 Monate 29 Tage

Macrons Forderung nach einem Einsatz von NATO Truppen kommt nicht von ungefähr. Wer bis jetzt behauptet hat, wir würden nicht schon mittendrin stecken, wird nun eines Besseren belehrt.

Frank
Frank
Universalgelehrter
2 Monate 29 Tage

Und wie jetzt vermeldet wird, wollen Frankreich und Andere am Liebsten Bodentruppen in die Ukraine schicken, mit anderen Worten, man will aus einem lokalen Konflikt den 3. Weltkrieg machen. Setzt sich Macron mit seiner Forderung durch, werden Taurus Raketen die harmlosen Dinge sein, die uns um die Ohren fliegen.

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
2 Monate 29 Tage

@Frank Dann lies die Meldungen noch einmal!!! Frankreich will nicht “am Liebsten Bodentruppen schicken”. Sie schließen es nicht aus.
ZITAT: “Aber in der Dynamik darf nichts ausgeschlossen werden. Wir werden alles tun, was nötig ist, damit Russland diesen Krieg nicht gewinnen kann.” … “Wir sind dabei, unsere Sicherheit heute und morgen zu gewährleisten” … “Wir wollen nicht mit dem russischen Volk in einen Krieg treten”

wpDiscuz