Immer mehr Italiener nehmen beschwerlichen Weg auf sich

Nach Serbien zum Impfen

Dienstag, 06. April 2021 | 11:58 Uhr

Rom – Weil die Corona-Impfung in Italien in den ersten drei Monaten des Jahres nur schwerfällig vorangekommen ist, suchen sich impfwillige Italiener andere Wege.

Immer mehr Bürger fahren zum Impfen nach Serbien. Dort werden nämlich auch Bürger aus dem Ausland geimpft. Deshalb haben sich Medienberichten zufolge viele Italiener auf der Webseite des serbischen Konsulats in Mailand und der Botschaft in Rom angemeldet.

Vor allem Ärzte und Freiberufler machen von dem Angebot gebrauch. Dafür nehmen sie lange Autofahrten in Kauf oder fliegen über Wien nach Serbien. In Serbien wird unter anderem auch mit dem russischen Impfstoff Sputnik V geimpft.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Nach Serbien zum Impfen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Entequatch
Entequatch
Neuling
10 Tage 17 h

Da zeigt es sich, es wird ausschliesslich von den eu-bürgen verlangt solidarisch zu sein. Hätte die eukommission gut gearbeitet würden wir alle, die es wolle, geimpft sein! Aber nun gehen wir zu den enwicklungsĺänder um die impfung betteln. Die eu kommission ist lächerlich!

Faktenchecker
10 Tage 16 h
Crissy
Crissy
Neuling
10 Tage 16 h

Entwicklungsland würde ich Serbien nicht nennen…. Aber sie bekommen so auch reicher Ausländer ins Land und man kann den Impfstoff wählen.

Jiminy
Jiminy
Kinig
10 Tage 14 h

@Faktenchecker
lächerlich sind deine Etiketten!

Offline
Offline
Universalgelehrter
10 Tage 14 h

@Crissy…Ich denke nicht, dass die Interessierten nach Serbien reisen und zwischen der ersten und zweiten Impfung dort “Urlaub” machen. Die reisen 2 !! Mal hin, lassen sich impfen und fliegen/fahren 2 !! Mal wieder zurück nach Italien. Muss man nach der Rückkehr von der ersten Impfung in Quarantäne ?

Offline
Offline
Universalgelehrter
10 Tage 13 h

@Jiminy..ihr Beiden “schenkt” euch nichts…🙈

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
10 Tage 16 h

Das kommt davon, wenn man von einem Impfpass redet, obwohl nicht alle geimpft werden können.
Die Zweiklassengesellschaft beim Impfen lässt grüssen.

Offline
Offline
Universalgelehrter
10 Tage 14 h

@So ist das..👍du hast vielleicht mitbekommen, dass ich bereits fertiggeimpft bin. “Impfpass” ist für mich trotzdem schon jetzt ein Favorit auf das “Unwort des Jahres”. Etwas diskriminierenderes als dieses typische “Politiker-Wahlkampf-Versprechen” gibt es nicht. Ich setzte auf die nationalen Obersten Verfassungsgerichtshöfe und auf den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Erst wenn NACHWEISBAR jedem Bürger eines Landes ein verbindliches Impfabgebot gemacht wurde, könnte man gegebenenfalls darüber nachdenken. Und selbst dann spricht die Freiwilligkeit der Impfung in der demokratisch regierten Ländern dagegen.

quilombo
quilombo
Tratscher
10 Tage 13 h

das ist es, was man Solidarität nennt. Wäre es nicht so, dann könnten sich die Serben daran erinnern, daß vor genau 22 Jahren die Flugzeuge welche ihr Land zerbombten, von Italien gestartet sind.

Faktenchecker
10 Tage 13 h

Flüge ab Bozen eignen sich zum schnellen Impfurlaub.

jack
jack
Universalgelehrter
10 Tage 16 h

i bin schun untowegs

ElenaBraunn
ElenaBraunn
Grünschnabel
10 Tage 9 h

Fun Fact: Die machen das, weil sich nur wenige der eigenen Bevölkerung impfen lassen. Die haben nun das Problem, dass sie Impfstoff haben, aber keiner ihn will.

Reader
Reader
Grünschnabel
10 Tage 15 h

Schon klar 🤣🤣🤣

wpDiscuz