Paolini jubelte über Finaleinzug in Wimbledon

Paolini gegen Krejcikova im Wimbledon-Finale der Frauen

Donnerstag, 11. Juli 2024 | 21:40 Uhr

Von: APA/dpa

Als erste Tennisspielerin seit US-Star Serena Williams hat Jasmine Paolini binnen weniger Wochen nach dem French-Open-Endspiel auch das Wimbledon-Finale erreicht. Die 28-Jährige gewann ein Marathon-Halbfinale gegen die Kroatin Donna Vekic am Donnerstag nach 2:51 Stunden mit 2:6,6:4,7:6(8). Paolini ist damit die erste italienische Wimbledon-Finalistin in der Open Ära seit 1968. Ihre Gegnerin am Samstag kommt mit Barbora Krejcikova aus Tschechien.

Die in London als Nummer 31 gesetzte Krejcikova eliminierte die kasachische Weltranglisten-Vierte Jelena Rybakina im Halbfinale mit 3:6,6:3,6:4. Die French-Open-Siegerin von 2021 greift damit nach ihrem zweiten Grand-Slam-Titel. Für Paolini wäre ein Erfolg auf dieser Ebene eine Premiere. Williams hatte 2016 kurz nach dem Endspiel in Paris das Wimbledon-Finale erreicht.

Zunächst hatte es nicht nach einem Erfolg der Italienerin ausgesehen. An einem sonnigen Mittag nach verregneten Wimbledon-Tagen dominierte zunächst Vekic mit ihrem druckvollen Spiel. Vor rund 15.000 Zuschauern auf dem Centre Court entschied sie in ihrem ersten Grand-Slam-Halbfinale mit zwei Breaks zum 3:2 und 5:2 den ersten Satz für sich. Vekic, die unmittelbar vor den French Open über eine Auszeit vom Tennis nachdachte, konnte den Vorteil des gewonnenen ersten Satzes ebenso wenig nutzen wie ihre Führungen im dritten Durchgang.

Die 1,63 Meter große Italienerin kämpfte sich immer wieder zurück und hatte bereits bei 5:4 und 6:5 jeweils einen Matchball. Aber erst im Tiebreak konnte sie sich letztlich behaupten. Es war das längste bisher gespielte Frauen-Halbfinale in der Wimbledon-Geschichte. Vekic kamen schon während des Matches die Tränen, eine Stunde nach der Partie wirkte sie bei der obligatorischen Pressekonferenz noch immer schwe mitgenommen. Vekic klagte über Probleme im Arm und im Bein. “Ich habe geweint weil ich so Schmerzen hatte. Ich weiß nicht wie ich überhaupt weiterspielen konnte.”

Für Paolini waren die Mühen wie weggeblasen. “An dieses Match werde ich mich immer erinnern. Die letzten Monate sind verrückt für mich gewesen”, sagte sie. “Es ist ein Traum.” Ihr steiler Weg in die Weltspitze liest sich imposant. Vor der Saison 2024 war die Italienerin bei keinem Grand-Slam-Turnier über die zweite Runde hinausgekommen. Nun hat sie gut einen Monat nach der Endspiel-Niederlage von Paris gegen die Polin Iga Swiatek die zweite Chance auf einen Grand-Slam-Titel. In Wimbledon hatte sie zuvor in drei Anläufen noch kein Hauptfeld-Spiel gewonnen.

Krejcikova könnte in die Fußstapfen ihrer Landsfrau Marketa Vondrousova treten, die im Vorjahr beim Rasen-Klassiker triumphiert hatte. Dabei galt Rybakina nach ihrem Sieg 2022 im Südwesten Londons als Favoritin und legte auch forsch los. Krejcikova konnte die Partie aber im zweiten Satz ausgeglichener gestalten und schaffte schlussendlich vollends die Wende. Im siebenten Spiel des dritten Satzes gelang ihr das vorentscheidende Break.

“Es ist unglaublich”, sagte Krejcikova: “Es ist sehr schwer zu erklären, was ich gerade fühle. Ich bin so stolz auf mein Spiel und meinen Kampfgeist.” Sie erinnerte auch an ihre verstorbene frühere Trainerin Jana Novotna. Krejcikova drehte sich im Interview auf dem Centre Court weg, um ihre Rührung zu verbergen. “Ich vermisse sie einfach sehr”, sagte sie dann. Novotna hatte 1998 Wimbledon gewonnen. 2017 war sie mit nur 49 Jahren an Krebs gestorben.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Paolini gegen Krejcikova im Wimbledon-Finale der Frauen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ninni
Ninni
Kinig
11 Tage 1 h

Gratulatuon, alles Beste ab ins Finale 🍀🥎

Blasius
Blasius
Superredner
11 Tage 5 h

Glückwunsch, Jasmine! 👍

magg
magg
Superredner
11 Tage 4 h

Bravo👏🏼👏🏼

wpDiscuz