Unglaubliche Bluttat erschüttert Italien – VIDEO

Schrecklich und verstörend: Mord im Straßenverkehr aus Rache

Dienstag, 11. Juli 2017 | 07:02 Uhr

Candove/Val di Susa/Piemont – Ein erschütternder und schier unglaublicher Verkehrsunfall hat sich auf der Staatsstraße der Val di Susa im Piemont ereignet. Nach einem Streit zwischen dem Lenker eines Motorrads und dem Fahrer eines Ford Transit verfolgte Letzterer den Motorradfahrer über mehrere Kilometer hinweg, nur um ihn zu rammen und zu überfahren. Für die Frau auf dem Hintersitz des Motorrads kam jede Hilfe zu spät, während der Lenker mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus von Turin eingeliefert wurde.

Twitter/ValSusa

Es war der späte Sonntagnachmittag gegen 18.30 Uhr als es auf der Staatsstraße der Val di Susa bei Candove zu einem Streit zwischen einem Motorradfahrer und dem Lenker eines Ford Transit kam. Laut einer ersten Rekonstruktion der Carabinieri und Aussagen von Zeugen soll der Ford Transit die Vorfahrt missachtet und den Motorradfahrer gefährdet haben. Deshalb soll er vom Motorradfahrer „gerügt“ worden sein. Am Ende des Streits soll der Motorradfahrer mit der Hand gegen den Rückspiegel oder die Seitenscheibe des Transits geschlagen haben. Daraufhin setzte das Pärchen auf dem Motorrad ihre Fahrt fort. Aber für den Lenker des Transit, dem 50-jährigen Maurizio De Giulio, war die Sache noch lange nicht erledigt. Von Rachedurst getrieben verfolgte er über zwei Kilometer das Motorrad des Pärchens, wobei er laut Zeugen mehrere Fahrzeuge überholt haben soll, nur um das Motorrad einzuholen. Als der nichts ahnende Fahrer des Motorrads der Marke KTM vor einem Kreisverkehr die Fahrt verlangsamte und anhielt, wurde das Motorrad samt dem Pärchen vom Transit gerammt, überfahren und gegen die Leitplanken gedrückt.

Twitter/ValSusa

Für das Pärchen auf dem Motorrad waren die Konsequenzen schrecklich. Die 26-jährige angehende Ärztin Elisa Ferrero aus Moncalieri, welche auf dem Beifahrersitz der KTM saß, starb noch am Unfallort. Der Lenker der KTM, der 29-jährige Webdesiger Matteo Penna, zog sich beim Unfall schwerste Verletzungen zu. Er musste noch am Unfallort intubiert werden und kämpft seither im Krankenhaus von Turin um sein Leben.

Twitter/ValSusa

Maurizio De Giulio, der sich beim Zusammenprall nicht verletzt hatte, wurde noch auf der Unfallstelle von den Carabinieri festgenommen und in eine Haftanstalt überstellt. Ein Bluttest ergab, dass er sich mit 1,4 Promille bereits schwer alkoholisiert hinter das Steuer seines Ford Transit gesetzt hatte. Die Staatsanwaltschaft muss noch entscheiden, ob der 50-Jährige „nur“ wegen Mordes im Straßenverkehr oder vorsätzlichem Mord angeklagt wird.

Überdies gilt Maurizio De Giulio als Wiederholungstäter. Schon 2010 hatte der 50-Jährige im alkoholisierten Zustand einen Unfall verursacht und dabei zudem Carabinieribeamte tätlich angegriffen.

Twitter/ValSusa

Der schreckliche aus nichtigen Gründen verursachte Unfall löste in Italien tiefe Bestürzung aus. Viele Kommentatoren drückten der Familie und den Freunden der beiden Unfallopfer ihr tiefes Mitgefühl aus. Viele fragen sich, wieso Maurizio De Giulio nach dem Vorfall im Jahr 2010 überhaupt noch die Fahrerlaubnis wieder erhalten hatte, und hoffen, dass der 50-jährige alkoholisierte Unfallverursacher nun eine exemplarische Strafe bekommt.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Schrecklich und verstörend: Mord im Straßenverkehr aus Rache"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Neumi
Neumi
Superredner
1 Monat 6 Tage

Als jemandem nachzustellen und ihn gezielt zu überfahren darf gerne auch als vorsetzlicher Mord behandelt werden.

Lingustar
Lingustar
Tratscher
1 Monat 6 Tage

darf…?????   MUSS !!!!!

Staenkerer
1 Monat 6 Tage

wenn des nit vorsetzlicher mord isch, wos isch nor vorsetzlich? der gheart lebenslong ins gfängnis! oanfoch entzetzlich u. gänzlich unverständlich de reaktion!
schod um de gitsch, ruhe sanft, i hoff der bua schofft es! kroft u. mut den angehöhrigen!

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Unglaublich ..horror

wie oft erlebt man Arroganz, Präpotenz und Rücksichtslosigkeit im Strassenverkehr..

sixxi
sixxi
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Leider mehrmals täglich

Lana77
Lana77
Tratscher
1 Monat 6 Tage

I bin der Meinung des wor ehr a “vorsätzlichem Mord”. Der Transitfohrer hot bewusst es Moto obgschossn und in Tot fe de 2 jungen Lait in kauf gnummen, bzw. gwellt.

I bin suscht ehr skeptisch wos den “Mord in Strassenverkehr” betrifft, weil a Unfoll konn olm passiern und do sein die Strofn wieder mol absolut überzouchn, wia in Italien eigendlich üblich!

Lingustar
Lingustar
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Bleibt nur zu hoffen, dass dieser Typ für immer weggesperrt wird. So einer darf die “Galera” nur mit den Füßen nach vorn wieder verlassen.

Krissy
Krissy
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Gefängnis in Nordkorea wäre in diesem Fall die geeigneste Strafe.

witschi
witschi
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

auch sein leben ist ruiniert. hoffentlich bis ans ende seiner tage

Neumi
Neumi
Superredner
1 Monat 6 Tage

Der Begriff “Mord im Straßenverkehr” ist eh blanker Unsinn.

Entweder morde ich jemanden oder eben nicht. Ob mit Auto oder Pistole macht keinen Unterschied.

Auch wenn jemand fährt wie eine Wildsau aber eben ohne die Absicht, jemandem zu schaden und dann dabei einer stirbt, ist das eben auch kein Mord, sondern Totschlag durch grobe Fahrlässigkeit.

wolke5
wolke5
Superredner
1 Monat 5 Tage

Da braucht es keine langen Überlegungen ob vorsätzlich oder nicht.Hoffentlich kriegt der nie wieder einen Führerschein. Ein Leben lang Sozialarbeit, acht Std. Am Tag wäre gerecht.

wpDiscuz