Holistisches Zentrum verzichtet auf männliche Neukunden

„Sie verlangen nur bestimmte Massagen: Das ist erniedrigend!“

Donnerstag, 22. Februar 2024 | 07:04 Uhr

Cornate d’Adda – Nach unzähligen Anrufen von Männern, die nur nach einer bestimmten Art von Massagen verlangen, haben die beiden Inhaber des holistischen Zentrums La città del sole in Cornate d’Adda beschlossen, Männern den Zutritt zu verbieten.

Insbesondere die Inhaberin des Zentrums, Alessandra Fumagalli, war es leid, Fragen, ob die Massage auch den Intimbereich umfasse oder ob der Kunde auch nackt sein dürfe, zu beantworten. „Sie verlangen nur bestimmte Massagen: Das ist erniedrigend!“, so die 42-Jährige, die im Einvernehmen mit ihrem Mitinhaber Oscar Molteni beschloss, in Zukunft auf männliche Neukunden zu verzichten.

Facebook/Studio olistico La città del sole

In der Regel wirken die Anfragen männlicher Kunden zunächst eher seriös und harmlos. Die Kunden fragen nach den Behandlungen, den Preisen und den Arbeitszeiten. Doch dann, immer am Ende des Anrufs, wird die Stimme leiser, als wolle sie eine leichte Verlegenheit verbergen. „Entschuldigen Sie, eine letzte Frage, umfasst die Massage auch den Intimbereich?“, fragt der Mann am anderen Ende der Leitung. „Darf man während der Behandlung nackt sein?“, lautet eine andere Variante „bestimmter Fragen“, die immer um eine bestimmte Art von Massagen kreisen.

Facebook/Studio olistico La città del sole

Alessandra Fumagalli kann nicht mit Bestimmtheit sagen, wie viele Anrufe dieser Art sie im ersten Jahr seit der Eröffnung ihres holistischen Zentrums in Cornate d’Adda nordöstlich von Mailand entgegennehmen musste, aber sie schätzt, dass es zumindest mehrere Dutzende sind. In jedem Fall hielt sie die Anzahl für ausreichend, um in vollem Einvernehmen mit ihrem Kollegen Oscar Molteni die drastische Entscheidung zu treffen, keine neuen männlichen Kunden mehr anzunehmen.

Facebook/Studio olistico La città del sole

„Ich konnte es nicht mehr ertragen. Wenn sie ‚Massage‘ lesen, denken viele Männer sofort an etwas Zweideutiges“, erklärt die 42-jährige Frau, die als Expertin ganzheitlicher Disziplinen gilt. „Ich bin in diesem Bereich seit rund 20 Jahren tätig. Im Laufe der Zeit habe ich mir einen treuen Kundenstamm aufgebaut, der zwar vor allem aus Frauen besteht, dem aber auch einige Männer angehören. So beschloss ich, mich selbstständig zu machen und in meiner Heimatgemeinde Cornate d’Adda mein eigenes holistisches Zentrum, La città del sole, zu eröffnen“, so Alessandra Fumagalli.

Facebook/Studio olistico La città del sole

Nach dem x-ten Telefonanruf, bei dem es dem Kunden nur um erotische Massagen gegangen war, gelangte die 42-Jährige zur Überzeugung, dass es für sie nicht mehr tragbar sei, männliche Neukunden zu gewinnen. Die einzige Ausnahme bilden jene Männer, „die ich seit Langem kenne und denen ich vertrauen kann“.

„Die Missverständnisse sind vor allem auf die Unkenntnis darüber zurückzuführen, was in einem holistischen Zentrum angeboten wird. Ganzheitliche Praktiken befassen sich mit dem Wohlbefinden der Menschen. Sie zielen darauf ab, emotionale Blockaden zu lösen, den Geist wieder mit dem Herzen zu verbinden und Anspannungen abzubauen. Wir beschäftigen uns mit dem Geist derer, die sich bei uns behandeln lassen“, betont Alessandra Fumagalli.

Facebook/Studio olistico La città del sole

Die 42-Jährige fügt hinzu, dass dabei verschiedene Techniken und Hilfsmittel wie Meditation, tibetische Glocken, das Zeichnen und natürlich mehrere Massagetechniken verwendet werden. Erotischen Massagen gehören aber sicherlich nicht dazu. Alessandra Fumagalli ist es leid, dass sie und ihre Arbeit mit dem Rotlichtmilieu und jenen immer wieder von den Ordnungskräften geschlossenen „Massagezentren“ in Verbindung gebracht werden, die nur für eine bestimmte Art von „Dienstleistungen“ bekannt sind.

Facebook/Studio olistico La città del sole

„Da ich im Bereich ganzheitlicher Behandlungen seit Jahren tätig bin, bin ich es gewohnt, dass auch solche Anfragen kommen, aber ich dachte, die Sensibilität der Menschen hätte sich geändert. Manchmal lache ich sogar selbst darüber, aber es ist mir tatsächlich unangenehm. Als Frau, aber noch mehr als in meinem Beruf tätige Selbstständige empfinde ich solche Anfragen als erniedrigend. Ich betrachte mich als jemanden, der seine Arbeit ernst nimmt, aber es ist so, als ob eine Frau, die massiert, nur auf eine bestimmte Weise wahrgenommen wird. Ich denke, das sollte zum Nachdenken anregen“, findet Alessandra Fumagalli.

Facebook/Studio olistico La città del sole

Ihre Entscheidung, keine männlichen Neukunden mehr anzunehmen, gab sie auf unmissverständliche Art und Weise auch auf dem Facebook-Profil ihres holistischen Zentrums bekannt. „Nicht nur von Leuten, die mich kennen, vor allem von Frauen und Freundinnen, sondern auch von vielen anderen Menschen habe ich viel Solidarität erfahren. Ich muss zugeben, dass zum Glück nicht alle Männer gleich sind“, freut sich Alessandra Fumagalli. Ihre drastische Entscheidung sorgt in ganz Italien für Aufsehen, aber die 42-Jährige kann endlich in Ruhe arbeiten.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

39 Kommentare auf "„Sie verlangen nur bestimmte Massagen: Das ist erniedrigend!“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mico
Mico
Universalgelehrter
1 Monat 24 Tage

stellt euch vor wenn es umgekehrt wäre! und es für frauen keinen Zutritt geben würde! dann gäbe es einen aufschrei im ganzen lande. dass manche Männer dannach verlangen ist nicht richtig. aber nein sagen würde genügen. ich glaube er kommt ein zweits mal nicht wieder.
oder noch besser wäre wenn schon im vorfeld darauf hingewiesen würde welche massagen NICHT angeboten werden

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 24 Tage

Quatsch! Das müsste den Deppen vin Männern klar seun. Das muss man nicht extra betinen da in Italien ohnehin verboten. Das zeugt nur wie “unterirdisch” die meisten Männer sind.

Kasknedel
Kasknedel
Tratscher
1 Monat 24 Tage

Also ganz objektiv betrachtet, stellen diese Männer nur eine Frage.
Niemand wird zu etwas gezwungen, dass er nicht tun möchte.
Wenn jemand anrufen würde um nach einer Pizza zu fragen, könnte man genauso mit einem Nein antworten ohne lange zu polemisieren.

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
1 Monat 24 Tage

@N.G: “Das müsste den Deppen vin Männern klar seun. Das zeugt nur wie “unterirdisch” die meisten Männer sind.” Und wieder mal eine verleumderische, sexistische Verallgemeinerung. Wenn man manche Kommentare liest, scheint es, wir leben in einer postapokalyptischen Welt, wo Frauen Freiwild sind und jeder Mann ein “Sex-Zombi” der nur vergewaltigen will. Das mag eine, unterirdisch schlechte, Idee für eine neue Netflix-Serie sein, aber in der Realität muss diese verallgemeinernde Verleumdung aufhören! Nochmal, ersetzen wir den Begriff Männer durch einen beliebig anderen, vielleicht wird dann einigen bewusst was sie da von sich geben.

Faktenchecker
1 Monat 24 Tage

NG Da kannst Du mitreden…

Faktenchecker
1 Monat 24 Tage
N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 23 Tage

@Paladin Wenn die Frau behauptet es würde fast nur dieser Dienst verlangt dann hab ich absolut Recht. Ansonsten würde sie es ja nicht anprangern! Also sind alle Männer die dahin gehen mit dem Wunsch an sich schon sexistisch und fehl am Platz. Sie spricht von der Mehrheit, damit sind alles Schw…und die Verallgemeinerung hat ihre Berechtigung.

elvira
elvira
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

wos soll i nor groass a schild af die tür klebn dass i nit in in itimbereich bis zum happy end massier? isches nit logisch dass des in a seriösn massagesalon nit ungeborn wert? und dass sie de entscheidung trifft isch zu verstian nit? des isch ekelhoft.

elvira
elvira
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

@Kasknedel wia bei die kluanen kinder wo men ständig na sogn muas!!!! ehrlich?

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

@N. G.
Anwesende natürlich ausgeschlossen, oder? 😊

Pyrrhon
Pyrrhon
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

@Mico, den Hinweis welche Massagen NICHT angeboten werden könnten einige ja ignorieren, genauso können einige aber auch ignorieren dass überhaupt keine neuen männliche Kunden mehr angenommen werden u trotzdem noch anrufen.. die Lösung wär ganz einfach, ein Anrufbeantworter wo Jede u Jeder aus einer Liste die angebotene Leistung auswählen kann, ist das Gewünschte nicht dabei wird nicht weitergeleitet..

Pyrrhon
Pyrrhon
Universalgelehrter
1 Monat 23 Tage

@N.G. stell dir vor ein Lokal würde Personen einer bestimmten Hautfarbe od. Herkunft den Zutritt verweigern da es im Vorfeld mal Probleme mit einigen gab, da gäbe sicher die wüstesten Beschimpfungen von deiner Seite.. da sieht man wie ‘unterirdisch’ deine Denkweise ist..

Faktenchecker
1 Monat 23 Tage

NG ist in seinem Element. Da kennt er sich aus.

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
1 Monat 24 Tage

“Ich muss zugeben, dass zum Glück nicht alle Männer gleich sind.“ Diese, sehr zurückhaltende Einsicht, macht die Entscheidung nicht besser, im Gegenteil. Ersetzten wir den Begriff Männer mal, durch Homosexuelle, Frauen, Juden, etc. Die Gesellschaft muss sich unbedingt bewusst werden, das Verallgemeinerungen grundsätzlich und immer für die schlimmsten Ereignisse der Geschichte verantwortlich waren. Gerade in einer Gesellschaft, die angeblich so offen und tolerant ist, fällt einem die immer stärker werdende Intoleranz gegenüber “klassischen” Geschlechterrollen auf (vor allem heterosexuellen Männern). Die Heuchelei der Gesellschaft ist inzwischen wirklich zu einem schlechten Witz geworden und es wird Zeit das sofort abzustellen.

info
info
Universalgelehrter
1 Monat 24 Tage

Hat da jemand Angst um seine bisher unhinterfragten Privilegien?

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
1 Monat 24 Tage

@info: Nö, ich habe auch keine besonderen Privilegien. Ich möchte aber, als Individuum wahrgenommen und bewertet werden, so wie jeder anderen auch. Oder sagst du: “…alle Frauen sind…” kommt ziemlich blöd oder? Ersetz das mal mit Homosexuellen, Kindern, etc. Der kategorische Imperativ ist das als Leitfaden recht hilfreich, wird leider nicht mehr viel gelesen der gute Kant, aber der gilt heute bei vielen ja auch schon als Rassist. Nochmal wer verallgemeinert liegt falsch, immer: “Verallgemeinerungen sind Lügen”, Gerhard Hauptmann.

info
info
Universalgelehrter
1 Monat 24 Tage

Zu verkennen, dass ein weißer hetero cis Mann als Individuum in unserer Gesellschaft gewaltige Vorzüge genießt, zeugt davon, sich wenig mit der Situation aller anderen auseinandergesetzt zu haben.
Zu den Verallgemeinerngen: ersetzte alle mit viele, dann passt das schon wieder.

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
1 Monat 24 Tage

@info i kenn de vorzüge a nit, i definier mi als schwarze Frau… 😁🤣

Goennenihrwichtigtuer
Goennenihrwichtigtuer
Universalgelehrter
1 Monat 24 Tage

Und wenn i schun dorbei bin deine Argumentationskette zu zerstören frog i mol gonz Gentleman mäßig ob du pon Telefon die Hautforb außer losen konns… 😉

user6
user6
Tratscher
1 Monat 24 Tage

weil ein dutzend männer mehr will, nimmt man keine männer mehr? das ist diskriminierend, denn ich und viele meiner bekannten würden so eine leistung nie in anspruch nehmen wollen. immer alle in einen topf werfen ist auch entäuschend

Staenkerer
1 Monat 24 Tage

jo sem müaßt es enk ba de mander bedonkn de “lei des” suachn, und in de de schuld gebn!
wenn es um de diskriminierung geat konn man glei es hausrecht obschoffn… und de frauenparkplätze …

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 24 Tage

Naja, sie meint ja, dass die meisten danach fragen.
Und ihre (männlichen) Stammkunden behält sie ja.

traktor
traktor
Kinig
1 Monat 24 Tage

brauch es für sowas eine nachricht?
was die nicht machen, machen andere…

Staenkerer
1 Monat 24 Tage

eben deswegn, weils ondre mochn, werd a massagesalon der seriös bleibn will, zu so an schritt gezwunge
traurig das si soweit gien muaß!

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 24 Tage

traktor
welln holt a bissl Werbung mochn!

user6
user6
Tratscher
1 Monat 24 Tage

aber gute gratis werbung durch die medien. das geht denen gut

Anonym_lol
Anonym_lol
Grünschnabel
1 Monat 24 Tage

Einerseits sieht man wie krank die Gesellschaft ist, alles muss immer sexualisiert werden.
Das sind auch die Männer, welche im Thailandurlaub mit jungen Män..Mädchen gesichtet werden.

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
1 Monat 24 Tage

Sex und Geld regiert die Welt…

Staenkerer
1 Monat 24 Tage

mutig, mutig von der frau! i konn se verstien und ihre entscheidung guat obwohl es a ormutszeugnis isch das sie de treffn muaß!
ober in a zeit in der man schun ba an harmlosen schreibn mit “männer und frauen”, “er und sie” nimmer durchkimmt weil sich glei einige übergongen fühlen, braucht es sehr viel mut zu der endscheidung, wo jo olles glei auf, zu oft a zu spizfindiger, diskriminierung ausi laft!

nok
nok
Superredner
1 Monat 24 Tage

Also höchste Zeit bordelle zu legalisieren!

Gredner
Gredner
Kinig
1 Monat 23 Tage

Die Tatsache, dass viele “Massagesalons” solche Dienste anbieten, ist ein Beweis dafür dass die Nachfrage groß ist. Dem italienischen Staat entgehen eine Menge Einnahmen, wenn sie die Bordelle nicht legalisieren. Solche die das anbieten, können sich dann klar als Bordelle bezeichnen und die andere haben ihre Ruhe.

Pelikan2
Pelikan2
Grünschnabel
1 Monat 24 Tage

Es gibt in Italien unzählige chinesische Massagesalons wo sich Mann auf jede Weise verwöhnen lassen kann…

mayway
mayway
Tratscher
1 Monat 24 Tage

de solln in Puff odo Swingerclub gien….

Staenkerer
1 Monat 23 Tage

a besuch von an “massagesalon” lost sich ober leichter ba der freundin/frau als “notwendig und gsundheitsfördernt” verkafen!
mit glück und genua jammern zohlt se de “notwendige massage” a no…..

Gredner
Gredner
Kinig
1 Monat 23 Tage

Die Südtiroler gehen über die Grenze. Im restlichen Italien können die Freier nirgendwo legal hin.

jefferson
jefferson
Tratscher
1 Monat 23 Tage

Sell wern sie a tean nochdem sie do gfrog hobm 😂😂

Pelikan2
Pelikan2
Grünschnabel
1 Monat 23 Tage

@Gredner in jeder Stadt Italiens sind chin. Massagesalons in Wirklichkeit Sexsalons

Savonarola
1 Monat 24 Tage

Schuld ist wieder einmal das Patriarchat 🤣

raunzer
raunzer
Superredner
1 Monat 24 Tage

Sind das jetzt alles Rechtsradikale die einen Sonderwunsch äußern?

wpDiscuz