Nicht die erste „Sünde“ von Emilio Alfano – Vertrag nicht erneuert – VIDEO

Skandal: Arzt putzt Tintenfische im Krankenhausbad

Sonntag, 16. September 2018 | 08:20 Uhr

Praia a Mare – Das Gesundheitswesen der süditalienischen Region Kalabrien wird von einem unglaublichen Skandal erschüttert. Im Bad der Ersten Hilfe des Krankenhauses von Praia a Mare in Kalabrien wurde ein Arzt des Notfalleinsatzdienstes dabei erwischt, wie er im Waschbecken seelenruhig Tintenfische putzte und teilweise roh verzehrte. Dem „Täter“, der bereits in der Vergangenheit mehrmals negativ aufgefallen war, wurde sein Vertrag nicht mehr erneuert.

Das Gesundheitswesen In Süditalien wird nicht zum ersten Mal von Skandalen gebeutelt. Erst im Juli wurde etwa in Neapel eine ganze Abteilung wegen einer Feier geschlossen.

Facebook/Gino Domenico Spolitu

„Hauptdarsteller“ des neuen Skandals ist, wie es sich später herausstellen sollte, der 45-jährige Arzt des Notfalleinsatzdienstes, Emilio Alfano. Ihm wurde ein Smartphonevideo zum Verhängnis, das schon seit geraumer Zeit im Netz zirkuliert und ihn beim fröhlichen Putzen gefangener Tintenfische zeigt. Im Video sind die säuberlich geputzten und zerkleinerten Tintenfische sowie das Waschbecken voller schwarzer Tinte deutlich zu erkennen.

Für den 45-jährigen, ursprünglich aus Torre Annunziata stammenden Arzt war es aber nicht der erste Vorfall dieser Art. Es wurden bereits früher immer wieder Klagen über sein Verhalten laut. In der Vergangenheit war es sogar zu zwei Vorfällen von Gewalttätigkeit gekommen. Der erste Fall geschah vor mehreren Jahren, als Emilio Alfano in der lokalen Sanitätseinheit von Boscoreale bei Neapel den Bereitschaftsdienst versah. Die Carabinieri trafen ihn damals am Arbeitsplatz vollkommen betrunken an. Als ob das allein schon nicht genügen würde, griff er die Carabinieribeamten, die ihn nach Hause bringen wollten, auch noch tätlich an. In der Folge wurde Emilio Alfano in den Hausarrest überstellt und zeitweilig vom Dienst suspendiert.

Der zweite gewalttätige Vorfall hingegen geschah erst vor wenigen Monaten im Krankenhaus von Praia al Mare, wo der Arzt mit zeitlich befristetem Vertrag für den Notfalleinsatzdienst angestellt worden war. An diesem Tag bat ein junger Radiologietechniker Emilio Alfano, einen Patienten einer Radiografie zu unterziehen. Der 45-Jährige betrachtete dies anscheinend als „Majestätsbeleidigung“ und begann auf den Techniker einzuschlagen und einzutreten. Auch in diesem Fall mussten die Carabinieri einschreiten, um Emilio Alfano wieder zur Räson zu bringen.

Facebook/Gino Domenico Spolitu

Dies führte aber trotz vieler Klagen von Bewohnern von Praia a Mare, die sich über das Verhalten des Arztes beschwert hatten, noch nicht zu seiner Entlassung. Zum Verhängnis wurde Emilio Alfano erst das Video, das dem zuständigen Generaldirektor und Sanitätsdirektor von Gino Domenico Spolitu, Herausgeber der Onlinezeitung „Il meridione“, gesendet worden war. Nachdem die Vorgesetzten des 45-Jährigen mittels des Videos den Übeltäter identifiziert und den Sachverhalt genau geprüft hatten, beschlossen sie, diesmal hart durchzugreifen. Emilio Alfano wurde auf Anordnung des Generaldirektors von Cosenza, Raffaele Mauro, umgehend vom Dienst entfernt. Sein zeitlich befristeter Vertrag wurde trotz Personalmangels nicht erneuert.

Nach einer langen Reihe von „Vorfällen“ und Beschwerden war die Entlassung mehr als überfällig.

OSPEDALE DI PRAIA A MARE: SI VOLEVA LA PROVA? ECCO LA FOTO DEL PULITORE DI SEPPIE.Naturalmente, quella che pubblico è…

Pubblicato da Gino Domenico Spolitu su Lunedì 3 settembre 2018

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz