In Pozzuoli verlassen immer mehr Menschen ihre Häuser – VIDEO

Syndrom der Phlegräischen Felder: “Liegen angekleidet im Bett”

Donnerstag, 23. Mai 2024 | 08:05 Uhr

Von: ka

Pozzuoli/Neapel – Die Menschen, die in der Umgebung der Phlegräischen Felder wohnen, sind es seit ihrer Kindheit gewohnt, dass immer wieder die Erde bebt, aber da die seit Monaten anhaltenden Beben immer stärker werden und in immer kürzeren Abständen aufeinanderfolgen, herrscht in Pozzuoli und den umliegenden Gemeinden, die allesamt auf oder am Rande des aktiven Supervulkans sitzen, helle Panik.

Facebook/Comune di Pozzuoli

Nicht wenige der etwas mehr als 81.000 Einwohner zählenden Stadt überlegen sich nach den beiden am Montag, dem 20. Mai, erfolgten Beben – das stärkere der beiden, das um 20.10 Uhr stattfand, erreichte eine Stärke von 4,4 – zumindest nachts ihre Häuser zu verlassen. Sie schlafen entweder in einer großen Turnhalle, die mit Notbetten notdürftig ausgestattet wurde, oder sie ziehen in die an der Strandpromenade vom italienischen Zivilschutz errichteten Zeltstadt um. Rund ein Dutzend Familien sind bereits in den Zelten untergebracht. Einige, die zur Miete wohnen, kündigten sogar ihre Verträge und verließen die schöne Kleinstadt am Meer.

Facebook/Alfredo Buono

Da es nach den beiden starken Beben etwas ruhiger zu sein scheint, möchte die übergroße Mehrheit – zumindest noch zu diesem Zeitpunkt – ihre Wohnungen nicht verlassen. Um jederzeit dazu bereit zu sein, rechtzeitig aus den Häusern zu kommen, sind aber auch sie gezwungen, ihr gewohntes Leben gehörig umzukrempeln. „Wir liegen angekleidet im Bett und halten immer einen Trolley mit Wechselwäsche und anderen persönlichen Gegenständen bereit. Sobald die Erde bebt, rennen wir raus. Wir wollen unsere Wohnungen nicht verlassen, aber so leben zu müssen ist kein echtes Leben mehr”, klagt eine Einwohnerin von Pozzuoli ihr Leid.

Hintergrund ist nicht „nur“, dass die Menschen nach den seit Monaten anhaltenden Beben, die tendenziell immer stärker werden und in immer kürzeren Abständen aufeinanderfolgen, mit ihren Nerven am Ende sind, sondern auch, dass sie der Standfestigkeit ihrer Häuser nicht sonderlich vertrauen. Zudem verläuft die Kontrolltätigkeit sehr träge. Obwohl nach den beiden stärkeren Beben vor drei Tagen bei den Behörden fast 500 Meldungen über vermutete Schäden an Häusern eingegangen waren, wurden bis zum Mittwoch erst 19 Gebäude untersucht.

APA/APA/ANSA/CIRO FUSCO

Solange viele Wohnungsinhaber nicht wissen, ob ihr Haus noch standhält oder ob durch die Beben die Festigkeit des Gebäudes in Mitleidenschaft gezogen wurde, ziehen es einige Einwohner vor, zumindest die Nacht an einem sicheren Ort zu verbringen. Zu diesen gehören unter anderem auch Mütter mit ihren Kleinkindern, aber auch viele ältere Leute. Sie entschieden, im Auto oder auf einem der Notbetten in der Turnhalle zu schlafen.

Einige, die zur Miete wohnen, kündigten sogar ihre Verträge und zogen ganz von der schönen Kleinstadt am Meer weg. Andere hingegen, die in einem der vom Erdbeben in Mitleidenschaft gezogenen, aber noch nicht untersuchten Gebäude wohnen, zogen in ein Hotelzimmer um, was aber dazu führte, dass in der ganzen Umgebung der Phlegräischen Felder die Zimmerpreise stiegen.

Der italienische Zivilschutz und die Wehrleute der Feuerwehren werden für ihren Einsatz zwar sehr gelobt, aber es hagelt auch Kritik. Viele Betroffene bemängeln, dass die Behörden telefonisch schwer erreichbar seien, aber das technische Büro der Gemeinde, die Gemeindepolizei, der Zivilschutz und die Feuerwehr sehen sich außerstande, alle bei ihnen eingehenden Anfragen zeitnah zu bewältigen. Allerdings verlangen insbesondere die vielen Anfragen, ob die eigene Wohnung noch bewohnbar sei, nach schnellen Antworten.

APA/APA/ANSA/CIRO FUSCO

Ein Ratsmitglied des Stadtgemeinderats von Pozzuoli, das zwar keine Panik verbreiten möchte, aber angesichts der Größe des Problems über die Unzulänglichkeiten nicht hinwegsehen kann, fordert hinter vorgehaltener Hand den Einsatz der Armee. Um die Risse der Häuser zeitgerecht fachlich begutachten und bewerten zu können, braucht es zumindest viel mehr Bauinspektoren.

Zudem fragen sich die Bürger der Kleinstadt am Meer, was in den letzten Monaten von der Regierung in Rom, der Region Kampanien und den Lokalbehörden unternommen wurde. Ein Stadtpolizist gab freimütig zu, dass die Evakuierungstests nicht die ganze Stadt betroffen hatten und mit einer gewissen Lässigkeit durchgeführt worden waren. Erstaunlicherweise fehlt auch eine App oder ein alternatives Warnsystem, das im Falle eines schweren Bebens alle Einwohner gleichzeitig über die bevorstehende Evakuierung informiert.

ANSA/ CIRO FUSCO

Aber die Bürger von Pozzuoli sind findig. Über soziale Netzwerke wie Whatsapp halten sie einander auf dem Laufenden. Einige Stadträte sowie der örtliche Geologe Carlo Migliore informieren über ihre Seiten in den sozialen Netzwerken viele Menschen, die in Pozzuoli und in der Umgebung der Phlegräischen Felder leben, über das, was gerade geschieht, aber es ist sicherlich nicht ihre Aufgabe, mehr als 81.000 Menschen zu führen.

#bradisismo e #terremoto tra qualche ora uscirà il bollettino settimanale di monitoraggio dell'ingv ma non aspettiamoci…

Posted by Carlo Migliore on Tuesday, May 21, 2024

Pozzuoli lebt, aber über der Kleinstadt am Meer liegt ein dunkler Schatten. Nach dem beginnenden Wegzug leidet auch die Wirtschaft. Infolge der internationalen Berichterstattung zieht es auch immer weniger Touristen in die Stadt. Der brodelnde Lago d’Averno steht sinnbildlich für eine Stadt, in der die Nerven der Menschen blank liegen.

Die ständigen Erdstöße, die vulkanische Aktivität sowie der für die Phlegräischen Felder typische Bradyseismos – dabei handelt es sich um sehr langsame Erdbeben, wobei sich ein Teil der Erdoberfläche hebt und senkt – sind für die Bewohner eine schwere Belastung, die auf die Betroffenen verheerende Auswirkungen hat und sich negativ auf deren psychische Gesundheit auswirkt.

ANSA/CIRO FUSCO

Die Einwohner, die über Einschlafprobleme, Reizbarkeit, ständige Kopfschmerzen sowie über Panik- und Angstattacken klagen, nennen dieses Leiden das „Syndrom der Phlegräischen Felder“. Die Beschwerden sind dermaßen stark, dass sich in ihrer Verzweiflung immer mehr Menschen an Psychologen wenden. Viele halten dieser Belastung nicht mehr länger stand. Sie ziehen weg, bevor es zu spät ist. Von Panik möchte keiner sprechen, aber die gewohnte Gelassenheit der Süditaliener ist längst verschwunden.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Syndrom der Phlegräischen Felder: “Liegen angekleidet im Bett”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
krokodilstraene
27 Tage 10 h

Wenn die Phlegräischen Felder wirklich “in die Luft gehen”, ist der beste Evakuierungsplan für die Fische…
So schnell wie dann dort alles in Schutt und Asche liegt, kannst nicht schauen…

Die Leute dort tun mir leid, sie leben auf einem Pulverfass…

traktor
traktor
Kinig
27 Tage 8 h

alles illegal aufgebaut, das abreissen übernimmt der vulkan….

peterle
peterle
Universalgelehrter
27 Tage 8 h

Du warst sicher vor Ort und kennst die politische Lage Dort? Einfach die Sch….. halten wenn man keine Ahnung hat.

Nera
Nera
Tratscher
27 Tage 7 h

Dort leben Menschen.
Nur die, die in der Fettlebe leben, könnn so menschenverachtend reden.

Plusminus
Plusminus
Tratscher
27 Tage 11 h

Wer in einem gefahren Gebiet wohnt muss immer mit der Angst leben, daß mal was passiert, dem zu entgehen, hilft nur weg ziehen, da hilft auch kein Psychologe.

lissi81
lissi81
Tratscher
27 Tage 10 h

@Plusminus Wegziehen? Es handelt sich um mehr als 81.000 Personen, wo sollen die denn hin?

letzwetto
letzwetto
Superredner
27 Tage 7 h

Wiso leben dort so viele? Dort bauen war schon immer doof

Gredner
Gredner
Kinig
26 Tage 22 h

@letzwetto: weil es oft Erdbeben gibt, will dort niemand bauen und entsprechend kostet der Baugrund wenig. Und deswegen können es sich viele leisten dort zu bauen… Ein Teufelskreis in den gerade jene geraten, die nicht viel übrig haben und es sich auch nicht leisten können wegzuziehen.

OrtlerNord
OrtlerNord
Universalgelehrter
26 Tage 13 h

@letzwetto
doof sind solche oberflächliche dumme Kommentare.

Shout_It_Out_Loud
Shout_It_Out_Loud
Grünschnabel
27 Tage 11 h

Hoffen wir, dass es bloß zu keiner menschlichen Katastrophe kommen wird 🥹 Von erdbebensicheren Gebäuden und gut durchdachten Evakuierungsplänen kann man nämlich nicht ausgehen….

KASPERLE
KASPERLE
Tratscher
27 Tage 9 h

Wenn in Japan ein Beben von 4,4 stattfindet, landet das gar nicht in der Zeitung.
Völlig durchdrehen bringt gar nichts.

Tiroler25
Tiroler25
Superredner
27 Tage 8 h

In Japan sind die Häuser Erdbeben sicher gebaut
In Neapel das meiste illegal U zusammen geschusterte Hütten

Shout_It_Out_Loud
Shout_It_Out_Loud
Grünschnabel
27 Tage 4 h

@Tiroler25 Warst du vor Ort, um so ein Hirngespinst zu verzapfen?

Frank
Frank
Universalgelehrter
26 Tage 23 h

Wenn ich mir Pozzuoli in Google Street View anschaue, sehe ich erstaunlich wenige “zusammengeschusterte Hütten”.

Faktenchecker
26 Tage 22 h

Moderates Erdbeben der Stärke 4.4 – 2 km S of Motoyoyogichō, Japan, am Donnerstag, 4. April 2024, um 11:15 (GMT +9) – vor 7 Wochen

https://www.volcanodiscovery.com/de/erdbeben/erdbeben-info/9022316/mag4quake-Apr-4-2024-Japan-TOKYO-PREF.html

OrtlerNord
OrtlerNord
Universalgelehrter
26 Tage 13 h

@Tiroler25
Was nützt dir ein Erdbeben sicheres Gebäude wenn du ein Vulkanausbruch vor der Haustür hast? Blödsinn verzapfen Hauptsache einen Kommentar von sich gegeben.

Reca
Reca
Neuling
27 Tage 10 h

Die Zeichen häufen sich, dass der Supervulkan ausbrechen wird. 
Ich hoffe, dass bis dahin die meisten Menschen evakuiert werden können!

Gredner
Gredner
Kinig
26 Tage 22 h

“die schöne Kleinstadt am Meer”? Mah, Pozzuoli wirkt kaum attraktiv – ist her nur eine Hafenstadt, und Sprungbrett nach Ischia…

Frank
Frank
Universalgelehrter
26 Tage 13 h

Ja, schön ist anders, aber “nur Bruchbuden”, wie von Einigen geschrieben, trifft auch nicht zu.

OrtlerNord
OrtlerNord
Universalgelehrter
26 Tage 12 h

gredner
Da gibt’s schon schöne Ecken!
Bozen Meran ist auch nicht überall schön!

wpDiscuz