Südtirol ganz vorne mit dabei

Tourismus in Italien brummt

Mittwoch, 28. November 2018 | 10:40 Uhr

Bozen/Rom – Der Tourismus in Italien brummt. 2017 wurden 420 Millionen Übernachtungen gezählt, was einem Plus von 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Italiens Tourismus wächst damit mehr als in den anderen europäischen Ländern.

Die Region Trentino-Südtirol liegt dabei an zweiter Stelle in Italien, was die Nächtigungszahlen anbelangt. 2017 war Venetien jene Region in Italien, die die meisten Übernachtungen verzeichnete (16,5 Prozent aller Nächtigungen), gefolgt von Trentino-Südtirol mit 11,9 Prozent. Davon entfallen 7,7 Prozent auf Südtirol und 4,2 Prozent auf das Trentino.

Es folgen die Regionen Toskana (10,9 Prozent), die Emilia-Romagna (9,5 Prozent) und die Lombardei (9,4 Prozent). Auf diese fünf Regionen konzentrieren sich 58,2 Prozent aller Übernachtungen in Italien.

Die meisten ausländischen Urlauber stammen aus Deutschland.

Mehr dazu lest ihr in der heutigen „Dolomiten“-Ausgabe!

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Tourismus in Italien brummt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Martha
Martha
Tratscher
13 Tage 3 h

der Tourismus brummt🤔nur deren Angestellten bekommen immer noch einen Hungerlohn !!!!

Gredner
Gredner
Superredner
13 Tage 1 h

So ein Unsinn! Bei uns bekommen Köche, Kellner oder Skilehrer weit bessere Gehälter als in den Nachbarregionen!

falschauer
falschauer
Superredner
13 Tage 1 h

basta iatz werds ober so longsom langweilig!!!!!

Martha
Martha
Tratscher
12 Tage 23 h

@Gredner du meinst wohl in Polen,Slowakei,Tschechien…..

Gredner
Gredner
Superredner
12 Tage 6 h

@Martha ich meine auch Veneto oder Österreich. Nur in der Schweiz sind die Löhne höher – aber dort kostet der Cappuccino auch das doppelte!

diamant
diamant
Grünschnabel
13 Tage 3 h

Was Südtirol betrifft ist anzumerken, ob der Turbo-Tourismus für Südtirols Bürger, die hier leben und arbeiten müssen, noch  Lebensqualität bedeutet, denn wirkliche Lebensqualität bedeutet “sich wohlfühlen”, und das ist mit viel und mehr bestimmt nicht zu erreichen………………..

jack
jack
Superredner
13 Tage 1 h

do nächste blerrer
ohne tourismus war Südtirol wo orm dron ha?
obo gewisse leit pa ins hobm in kopf lei damits ihnen net in hols inne regnt.
es Hintowäldler

ma che
ma che
Tratscher
12 Tage 22 h

@jack
Tourismus ok, aber es müssen Grenzen gesetzt werden. Die Weihnachtsmärkte sind überlaufen, man kommt in dieser Zeit als Pendler (egal ob Bus oder Auto) nirgends mehr hin. Und wenn alle wieder weck sind, dann werden brav Fahrverbote erlassen.

Alles nur für den Touristen zu machen und die Einheimischen müssen einstecken, das kanns wirklich nicht sein.

lenzibus
lenzibus
Tratscher
12 Tage 21 h

@jack bravo das ist alles nur Neid !

Sag mal
Sag mal
Kinig
12 Tage 19 h

@jack aber nur weils nie genug ist.Der Einheimische soll alles hinnehmen ..Verkehrskollaps mit damit der verbundenen Luftverschmutzung…Lärm…Überteuerung u.s.w.Etwas Bescheidenheit…bezahlbarer Lebensraum anstatt leerstehende Wohnungen als Geldanlage der Überreichen.Und dann ist es zu viel dass Sich die Menschen beklagen?!!!!

Jefe
Jefe
Tratscher
12 Tage 9 h

@ma che ja dann bleiben sie in dieser Zeit halt mal zu Hause

der echte Aaron
der echte Aaron
Superredner
13 Tage 2 h

und wir Einheimischen müssen dafür den Diesel stehen lassen, weil zuviel Verkehr ist

falschauer
falschauer
Superredner
13 Tage 1 h

du meinst wohl eure dreckschleuder

Martha
Martha
Tratscher
13 Tage 2 h

und die Reichen werden noch reicher und die Arbeiter werden ärmer !!!

falschauer
falschauer
Superredner
13 Tage 1 h

bla bla bla

karl5
karl5
Neuling
13 Tage 3 h

brumm, brumm, brummmmmmmm…

Sag mal
Sag mal
Kinig
13 Tage 3 h

oder boomt?🤔

karl5
karl5
Neuling
12 Tage 23 h

@Sag mal 🤣👍

randomness
randomness
Neuling
13 Tage 49 Min

Ich verstehe nicht, warum Manche Tourismus fast mit Sauerstoff oder Trinkwasser gleichsetzen. Natürlich wird dadurch Geld ins Land gespült, allerdings sollten wir uns auch gebildete Gesellschaft sehen, die nicht am Tropf von Deutschen und Italienern hängt und kollektiv für unsere lieben Touristen “Mandl machen”. Niemand sagt, dass der Tourismus grundsätzlich schlecht ist, allerdings sollte die Südtiroler Wertschöpfung viel mehr diversifiziert werden. Ansonsten  kömmen irgendwann nur mehr die Bugettouristen und lassen Müll, Stau und Abgase da, während die “guten Touristen sich Alternativen suchen. Bedenkt mal, warum ein Großteil der gebildeten jungen Südtiroler ins Ausland verschwindet.. 

iv
iv
Tratscher
13 Tage 2 h

was brummt hier für ein Camper in die Stadt? Es ist ein zahlender Tourist 🧐🧐

ma che
ma che
Tratscher
12 Tage 21 h

Genau die die mit Camper und Wohnwagen kommen, sind die, die am wenigsten Geld ins Land bringen: Lebensmittel bringen sie mit, schlafen tun sie gratis. Aber den Dreck lassen sie schön hier…

gogo
gogo
Grünschnabel
13 Tage 56 Min

Wer glaubt das Südtirol ohne Tourismus gute, oder noch
bessere Lebensqualität bieten würde, der möge doch mal in eine Nachbarprovinz reisen
und sich umsehen und mal nach Arbeitslosenzahlen Googeln.

Jefe
Jefe
Tratscher
12 Tage 9 h

alles Heulsusen jnd dem anderen nichts vergönnen….jeder Handwerker Job hängt irgendwie auch vom Tourismus ab…..aber das verstehen viele nicht.

monia
monia
Grünschnabel
13 Tage 1 h

Ohne Tourismus wären viele Täler menschenleer und verwildert! Und a bissl sexuelle Aufklärung und Auffrischung durch die ganzen Skihaserln hat den verklemmten Skilehrern auch noch gut getan! 😜😘😍

peterle
peterle
Superredner
12 Tage 21 h

Sag das mal den Einwihnern der Gemeinde Stilfs. Sie haben die höchsten Abgaben hinsichtlich Müll und Abwasser. Der Tourismus ist in der Fraktion Sulden das Um und Auf. Hier wird der Gewinn einstrichen wärend die Kosten die Allgemeinheit tragen muss.

Sag mal
Sag mal
Kinig
12 Tage 19 h

monia.Oh mein Gott,lass Hirn regnen ..oder wie heisst das so schön.🤯🙈🙈🙈

anonymous
anonymous
Superredner
13 Tage 2 h

Der Verkehr u  Abgase u Dreck Bummt auch
U Südtirol ist dabei

wpDiscuz